Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Wenn ihr die gantze Kugel verlanget/ so setzet
2r oder den Diameter für x oder die Höhe
des Kugel-Stückes/ und ihr bekommet für
ihren Jnhalt 2cr2 - cr2 : 6 = 4cr2 : 6 = 2/3
cr2.

Zusatz.

503. Der Jnhalt eines umbschriebenen
Cylinders/ dessen Höhe nemlich dem Dia-
meter/ die Grund-Fläche dem grösten Circul
der Kugel gleichet/ ist cr2/ und demnach ver-
hält er sich zur Kugel wie cr2 zu 2/3 cr2/ das ist/
wie 3 zu 2.

Die 27. Aufgabe.

504. Einen Parabolischen After-Ke-
gel zu cubiren.

Auflösung.

Jn der Parabel ist
y2 = ax
daher cy2dx : 2r = acxdx : 2r
scy2dx : 2r = acx2 : 4r = cy2x:4r

Wenn die Höhe des gantzen Kegels b und
der halbe Diameter in der Grundfläche r
ist; so ist der Jnhalt desselben bcr2 : 4r =
1/4 bcr.

Zusatz.

505. Da nun der umbschriebene Cylinder
1/2bcr ist/ so verhält sich dieser zu dem Para-
bolischen After-Kegel wie 1/2bcr zu 1/4bcr/ das
ist/ wie 1 zu 2.

Die

Anfangs-Gruͤnde
Wenn ihr die gantze Kugel verlanget/ ſo ſetzet
2r oder den Diameter fuͤr x oder die Hoͤhe
des Kugel-Stuͤckes/ und ihr bekommet fuͤr
ihren Jnhalt 2cr2 - cr2 : 6 = 4cr2 : 6 = ⅔
cr2.

Zuſatz.

503. Der Jnhalt eines umbſchriebenen
Cylinders/ deſſen Hoͤhe nemlich dem Dia-
meter/ die Grund-Flaͤche dem groͤſten Circul
der Kugel gleichet/ iſt cr2/ und demnach ver-
haͤlt er ſich zur Kugel wie cr2 zu ⅔ cr2/ das iſt/
wie 3 zu 2.

Die 27. Aufgabe.

504. Einen Paraboliſchen After-Ke-
gel zu cubiren.

Aufloͤſung.

Jn der Parabel iſt
y2 = ax
daher cy2dx : 2r = acxdx : 2r
ſcy2dx : 2r = acx2 : 4r = cy2x:4r

Wenn die Hoͤhe des gantzen Kegels b und
der halbe Diameter in der Grundflaͤche r
iſt; ſo iſt der Jnhalt deſſelben bcr2 : 4r =
¼ bcr.

Zuſatz.

505. Da nun der umbſchriebene Cylinder
½bcr iſt/ ſo verhaͤlt ſich dieſer zu dem Para-
boliſchen After-Kegel wie ½bcr zu ¼bcr/ das
iſt/ wie 1 zu 2.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0324" n="322"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
Wenn ihr die gantze Kugel verlanget/ &#x017F;o &#x017F;etzet<lb/>
2<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">r</hi></hi> oder den Diameter fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">x</hi> oder die Ho&#x0364;he<lb/>
des Kugel-Stu&#x0364;ckes/ und ihr bekommet fu&#x0364;r<lb/>
ihren Jnhalt <hi rendition="#aq">2<hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi> - <hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi> : 6 = 4<hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi> : 6 = &#x2154;<lb/><hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi>.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <p>503. Der Jnhalt eines umb&#x017F;chriebenen<lb/>
Cylinders/ de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;he nemlich dem Dia-<lb/>
meter/ die Grund-Fla&#x0364;che dem gro&#x0364;&#x017F;ten Circul<lb/>
der Kugel gleichet/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi>/</hi> und demnach ver-<lb/>
ha&#x0364;lt er &#x017F;ich zur Kugel wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi></hi> zu &#x2154; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cr</hi><hi rendition="#sup">2</hi>/</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
wie 3 zu 2.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 27. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
              <p>504. <hi rendition="#fr">Einen Paraboli&#x017F;chen After-Ke-<lb/>
gel zu cubiren.</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
                <p>Jn der Parabel i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup">2</hi> = <hi rendition="#i">ax</hi></hi></hi></hi><lb/>
daher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><hi rendition="#i">cy</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">dx</hi> : 2<hi rendition="#i">r</hi> = <hi rendition="#i">acxdx</hi> : 2<hi rendition="#i">r</hi></hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">&#x017F;cy</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">d</hi>x : 2<hi rendition="#i">r = acx</hi><hi rendition="#sup">2</hi> : 4<hi rendition="#i">r = c</hi>y<hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">x</hi>:4<hi rendition="#i">r</hi></hi></hi><lb/>
Wenn die Ho&#x0364;he des gantzen Kegels <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> und<lb/>
der halbe Diameter in der Grundfla&#x0364;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">r</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t der Jnhalt de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bcr</hi><hi rendition="#sup">2</hi> : 4<hi rendition="#i">r</hi> =<lb/>
¼ <hi rendition="#i">bcr.</hi></hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <p>505. Da nun der umb&#x017F;chriebene Cylinder<lb/>
½<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bcr</hi></hi> i&#x017F;t/ &#x017F;o verha&#x0364;lt &#x017F;ich die&#x017F;er zu dem Para-<lb/>
boli&#x017F;chen After-Kegel wie ½<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bcr</hi></hi> zu ¼<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bcr/</hi></hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ wie 1 zu 2.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0324] Anfangs-Gruͤnde Wenn ihr die gantze Kugel verlanget/ ſo ſetzet 2r oder den Diameter fuͤr x oder die Hoͤhe des Kugel-Stuͤckes/ und ihr bekommet fuͤr ihren Jnhalt 2cr2 - cr2 : 6 = 4cr2 : 6 = ⅔ cr2. Zuſatz. 503. Der Jnhalt eines umbſchriebenen Cylinders/ deſſen Hoͤhe nemlich dem Dia- meter/ die Grund-Flaͤche dem groͤſten Circul der Kugel gleichet/ iſt cr2/ und demnach ver- haͤlt er ſich zur Kugel wie cr2 zu ⅔ cr2/ das iſt/ wie 3 zu 2. Die 27. Aufgabe. 504. Einen Paraboliſchen After-Ke- gel zu cubiren. Aufloͤſung. Jn der Parabel iſt y2 = ax daher cy2dx : 2r = acxdx : 2r ſcy2dx : 2r = acx2 : 4r = cy2x:4r Wenn die Hoͤhe des gantzen Kegels b und der halbe Diameter in der Grundflaͤche r iſt; ſo iſt der Jnhalt deſſelben bcr2 : 4r = ¼ bcr. Zuſatz. 505. Da nun der umbſchriebene Cylinder ½bcr iſt/ ſo verhaͤlt ſich dieſer zu dem Para- boliſchen After-Kegel wie ½bcr zu ¼bcr/ das iſt/ wie 1 zu 2. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/324
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/324>, abgerufen am 22.07.2024.