Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurtzer Unterricht
Das 2. Capitel.
Von den Geometrischen Schriff-
ten.

§. 1. Die Geometrischen Schrifften han-
deln entweder von der blossen Theorie/ oder
erklähren die praxin auf dem Papiere und
Felde. Die Theoretischen Schrifften erläu-
tern entweder die gemeine Geometrie/ welche
von den geraden Linien und dem Circul und
denen Figuren und Cörpern handeln/ welche
sich durch diese Elemente beschreiben lassen:
oder sie gehören zu der höheren Geometrie/
welche die Natur und Eigenschafften der
krummen Linien untersuchet. Die Practi-
schen Bücher fügen entweder den Beweiß zu
den aufgelöseten Aufgaben/ oder sie lassen ihn
weg.

§. 2. Die vollständigste Geometria pra-
ctica,
die ohne Beweiß zur Zeit heraus kom-
men/ ist die/ welche Mallet in Frantzösischer
Sprache beschrieben. Sie bestehet aus 4
Theilen/ und ist zu Paris 1702 in groß Octav
gedruckt worden. (Tom. I. 23. Tom. II.
26. Tom. III. 24. Tom. IV.
18. Bo-
gen.). Es sind fast so viel saubere Kupfer in
dem Buche als Blätter/ die zur Sache nicht
gehören/ und ohne Noth das gar nützliche
Buch sehr theuer machen. Das Feldmes-
sen wird sowol mit den Stäben und der
Meß-Ruthe/ als mit dem halben Circul/ dem

Geo-
Kurtzer Unterricht
Das 2. Capitel.
Von den Geometriſchen Schriff-
ten.

§. 1. Die Geometriſchen Schrifften han-
deln entweder von der bloſſen Theorie/ oder
erklaͤhren die praxin auf dem Papiere und
Felde. Die Theoretiſchen Schrifften erlaͤu-
tern entweder die gemeine Geometrie/ welche
von den geraden Linien und dem Circul und
denen Figuren und Coͤrpern handeln/ welche
ſich durch dieſe Elemente beſchreiben laſſen:
oder ſie gehoͤren zu der hoͤheren Geometrie/
welche die Natur und Eigenſchafften der
krummen Linien unterſuchet. Die Practi-
ſchen Buͤcher fuͤgen entweder den Beweiß zu
den aufgeloͤſeten Aufgaben/ oder ſie laſſen ihn
weg.

§. 2. Die vollſtaͤndigſte Geometria pra-
ctica,
die ohne Beweiß zur Zeit heraus kom-
men/ iſt die/ welche Mallet in Frantzoͤſiſcher
Sprache beſchrieben. Sie beſtehet aus 4
Theilen/ und iſt zu Paris 1702 in groß Octav
gedruckt worden. (Tom. I. 23. Tom. II.
26. Tom. III. 24. Tom. IV.
18. Bo-
gen.). Es ſind faſt ſo viel ſaubere Kupfer in
dem Buche als Blaͤtter/ die zur Sache nicht
gehoͤren/ und ohne Noth das gar nuͤtzliche
Buch ſehr theuer machen. Das Feldmeſ-
ſen wird ſowol mit den Staͤben und der
Meß-Ruthe/ als mit dem halben Circul/ dem

Geo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0416" n="382"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kurtzer Unterricht</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 2. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Geometri&#x017F;chen Schriff-<lb/>
ten.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 1. Die Geometri&#x017F;chen Schrifften han-<lb/>
deln entweder von der blo&#x017F;&#x017F;en Theorie/ oder<lb/>
erkla&#x0364;hren die <hi rendition="#aq">praxin</hi> auf dem Papiere und<lb/>
Felde. Die Theoreti&#x017F;chen Schrifften erla&#x0364;u-<lb/>
tern entweder die gemeine Geometrie/ welche<lb/>
von den geraden Linien und dem Circul und<lb/>
denen Figuren und Co&#x0364;rpern handeln/ welche<lb/>
&#x017F;ich durch die&#x017F;e Elemente be&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
oder &#x017F;ie geho&#x0364;ren zu der ho&#x0364;heren Geometrie/<lb/>
welche die Natur und Eigen&#x017F;chafften der<lb/>
krummen Linien unter&#x017F;uchet. Die Practi-<lb/>
&#x017F;chen Bu&#x0364;cher fu&#x0364;gen entweder den Beweiß zu<lb/>
den aufgelo&#x0364;&#x017F;eten Aufgaben/ oder &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en ihn<lb/>
weg.</p><lb/>
          <p>§. 2. Die voll&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Geometria pra-<lb/>
ctica,</hi> die ohne Beweiß zur Zeit heraus kom-<lb/>
men/ i&#x017F;t die/ welche <hi rendition="#aq">Mallet</hi> in Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Sprache be&#x017F;chrieben. Sie be&#x017F;tehet aus 4<lb/>
Theilen/ und i&#x017F;t zu Paris 1702 in groß Octav<lb/>
gedruckt worden. (<hi rendition="#aq">Tom. I. 23. Tom. II.<lb/>
26. Tom. III. 24. Tom. IV.</hi> 18. Bo-<lb/>
gen.). Es &#x017F;ind fa&#x017F;t &#x017F;o viel &#x017F;aubere Kupfer in<lb/>
dem Buche als Bla&#x0364;tter/ die zur Sache nicht<lb/>
geho&#x0364;ren/ und ohne Noth das gar nu&#x0364;tzliche<lb/>
Buch &#x017F;ehr theuer machen. Das Feldme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird &#x017F;owol mit den Sta&#x0364;ben und der<lb/>
Meß-Ruthe/ als mit dem halben Circul/ dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geo-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0416] Kurtzer Unterricht Das 2. Capitel. Von den Geometriſchen Schriff- ten. §. 1. Die Geometriſchen Schrifften han- deln entweder von der bloſſen Theorie/ oder erklaͤhren die praxin auf dem Papiere und Felde. Die Theoretiſchen Schrifften erlaͤu- tern entweder die gemeine Geometrie/ welche von den geraden Linien und dem Circul und denen Figuren und Coͤrpern handeln/ welche ſich durch dieſe Elemente beſchreiben laſſen: oder ſie gehoͤren zu der hoͤheren Geometrie/ welche die Natur und Eigenſchafften der krummen Linien unterſuchet. Die Practi- ſchen Buͤcher fuͤgen entweder den Beweiß zu den aufgeloͤſeten Aufgaben/ oder ſie laſſen ihn weg. §. 2. Die vollſtaͤndigſte Geometria pra- ctica, die ohne Beweiß zur Zeit heraus kom- men/ iſt die/ welche Mallet in Frantzoͤſiſcher Sprache beſchrieben. Sie beſtehet aus 4 Theilen/ und iſt zu Paris 1702 in groß Octav gedruckt worden. (Tom. I. 23. Tom. II. 26. Tom. III. 24. Tom. IV. 18. Bo- gen.). Es ſind faſt ſo viel ſaubere Kupfer in dem Buche als Blaͤtter/ die zur Sache nicht gehoͤren/ und ohne Noth das gar nuͤtzliche Buch ſehr theuer machen. Das Feldmeſ- ſen wird ſowol mit den Staͤben und der Meß-Ruthe/ als mit dem halben Circul/ dem Geo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/416
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 382. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/416>, abgerufen am 15.07.2024.