Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzer Unterricht
humorum, darinnen er eine Machine be-
schreibet/ dadurch alle Bewegungen der
Planeten richtig vorgestellet werden. Er
hat auch seine Perpendicul-Uhr in dem Horo-
logio Oscillatorio
deutlich beschrieben.

§. 17. Uberhaupt hat die Structur der
Uhrwercke ein gewisser Engelländer umb-
ständlich erklähret/ dessen Artificial Clock-
maker or A Treatise of Watch and
Clock-Worck
das andere mal zu Londen
1700 in Reg. 12 vermehrter heraus kommen
(71/2 Bog. Tabb. II). Und man hat wohl
gethan/ daß man es in die Teutsche Spra-
che übersetzt/ und zu des Welpers Gnomo-
nick
mit drucken lassen. Es handelt auch
von dieser Materie Oughtred in seinen Ope-
ribus posthumis
p. 68 & seqq

§. 18. Petrus Limpergh in seinem Moo-
le-Book
(Amsterd. 1690 in Reg. fol. 2. Bog.
Tabb. XXXII) beschreibet sonderlich die
Holländischen Wind-Mühlen/ so wol die
Mahl-als Schneide. Mühlen.

Das 9. Capitel.
Von der Hydrostatischen/ Aerometri-
schen und Hydraulischen Schriff-
ten.

§. 1. Die Hydrostatick hat Archimedes
zuerst erfunden/ und gehören hieher seine
zwey Bücher de insidentibus humido. Die
Lehren des Archimedis hat Marinus Ghetal-

dus

Kurtzer Unterricht
humorum, darinnen er eine Machine be-
ſchreibet/ dadurch alle Bewegungen der
Planeten richtig vorgeſtellet werden. Er
hat auch ſeine Perpendicul-Uhr in dem Horo-
logio Oſcillatorio
deutlich beſchrieben.

§. 17. Uberhaupt hat die Structur der
Uhrwercke ein gewiſſer Engellaͤnder umb-
ſtaͤndlich erklaͤhret/ deſſen Artificial Clock-
maker or A Treatiſe of Watch and
Clock-Worck
das andere mal zu Londen
1700 in Reg. 12 vermehrter heraus kommen
(7½ Bog. Tabb. II). Und man hat wohl
gethan/ daß man es in die Teutſche Spra-
che uͤberſetzt/ und zu des Welpers Gnomo-
nick
mit drucken laſſen. Es handelt auch
von dieſer Materie Oughtred in ſeinen Ope-
ribus poſthumis
p. 68 & ſeqq

§. 18. Petrus Limpergh in ſeinem Moo-
le-Book
(Amſterd. 1690 in Reg. fol. 2. Bog.
Tabb. XXXII) beſchreibet ſonderlich die
Hollaͤndiſchen Wind-Muͤhlen/ ſo wol die
Mahl-als Schneide. Muͤhlen.

Das 9. Capitel.
Von der Hydroſtatiſchen/ Aerometri-
ſchen und Hydrauliſchen Schriff-
ten.

§. 1. Die Hydroſtatick hat Archimedes
zuerſt erfunden/ und gehoͤren hieher ſeine
zwey Buͤcher de inſidentibus humido. Die
Lehren des Archimedis hat Marinus Ghetal-

dus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0488" n="454"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurtzer Unterricht</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">humorum,</hi> darinnen er eine Machine be-<lb/>
&#x017F;chreibet/ dadurch alle Bewegungen der<lb/>
Planeten richtig vorge&#x017F;tellet werden. Er<lb/>
hat auch &#x017F;eine Perpendicul-Uhr in dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Horo-<lb/>
logio O&#x017F;cillatorio</hi></hi> deutlich be&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>§. 17. Uberhaupt hat die Structur der<lb/>
Uhrwercke ein gewi&#x017F;&#x017F;er Engella&#x0364;nder umb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndlich erkla&#x0364;hret/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Artificial Clock-<lb/>
maker or A Treati&#x017F;e of Watch and<lb/>
Clock-Worck</hi></hi> das andere mal zu Londen<lb/>
1700 in Reg. 12 vermehrter heraus kommen<lb/>
(7½ Bog. <hi rendition="#aq">Tabb. II).</hi> Und man hat wohl<lb/>
gethan/ daß man es in die Teut&#x017F;che Spra-<lb/>
che u&#x0364;ber&#x017F;etzt/ und zu des <hi rendition="#fr">Welpers Gnomo-<lb/>
nick</hi> mit drucken la&#x017F;&#x017F;en. Es handelt auch<lb/>
von die&#x017F;er Materie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oughtred</hi></hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ope-<lb/>
ribus po&#x017F;thumis</hi> p. 68 &amp; &#x017F;eqq</hi></p><lb/>
          <p>§. 18. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petrus Limpergh</hi></hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Moo-<lb/>
le-Book</hi></hi> (Am&#x017F;terd. 1690 in Reg. <hi rendition="#aq">fol.</hi> 2. Bog.<lb/><hi rendition="#aq">Tabb. XXXII)</hi> be&#x017F;chreibet &#x017F;onderlich die<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Wind-Mu&#x0364;hlen/ &#x017F;o wol die<lb/>
Mahl-als Schneide. Mu&#x0364;hlen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 9. Capitel.<lb/>
Von der Hydro&#x017F;tati&#x017F;chen/ Aerometri-<lb/>
&#x017F;chen und Hydrauli&#x017F;chen Schriff-<lb/>
ten.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 1. Die Hydro&#x017F;tatick hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Archimedes</hi></hi><lb/>
zuer&#x017F;t erfunden/ und geho&#x0364;ren hieher &#x017F;eine<lb/>
zwey Bu&#x0364;cher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de in&#x017F;identibus humido.</hi></hi> Die<lb/>
Lehren des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Archimedis</hi></hi> hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marinus Ghetal-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dus</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0488] Kurtzer Unterricht humorum, darinnen er eine Machine be- ſchreibet/ dadurch alle Bewegungen der Planeten richtig vorgeſtellet werden. Er hat auch ſeine Perpendicul-Uhr in dem Horo- logio Oſcillatorio deutlich beſchrieben. §. 17. Uberhaupt hat die Structur der Uhrwercke ein gewiſſer Engellaͤnder umb- ſtaͤndlich erklaͤhret/ deſſen Artificial Clock- maker or A Treatiſe of Watch and Clock-Worck das andere mal zu Londen 1700 in Reg. 12 vermehrter heraus kommen (7½ Bog. Tabb. II). Und man hat wohl gethan/ daß man es in die Teutſche Spra- che uͤberſetzt/ und zu des Welpers Gnomo- nick mit drucken laſſen. Es handelt auch von dieſer Materie Oughtred in ſeinen Ope- ribus poſthumis p. 68 & ſeqq §. 18. Petrus Limpergh in ſeinem Moo- le-Book (Amſterd. 1690 in Reg. fol. 2. Bog. Tabb. XXXII) beſchreibet ſonderlich die Hollaͤndiſchen Wind-Muͤhlen/ ſo wol die Mahl-als Schneide. Muͤhlen. Das 9. Capitel. Von der Hydroſtatiſchen/ Aerometri- ſchen und Hydrauliſchen Schriff- ten. §. 1. Die Hydroſtatick hat Archimedes zuerſt erfunden/ und gehoͤren hieher ſeine zwey Buͤcher de inſidentibus humido. Die Lehren des Archimedis hat Marinus Ghetal- dus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/488
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 454. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/488>, abgerufen am 15.07.2024.