Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.
Geneigter Leser.

DJe Algebra kan niemals
zu viel gerühmet wer-
den: denn sie ist die Kunst/
durch welche man die
Mathematischen Wahrheiten von
sich selbst erfinden kan. Wenn ihr
demnach die Anfangs-Gründe der
Mathematischen Wiessenschaften/ die
ich euch in den drey vorher gehenden
Theilen erklähret habe/ euch bekandt
machet und die Algebra dabey stu-
dieret; so werdet ihr aus jenen
durch diese vor euch selbst finden kön-
nen/ was ihr sonst aus Büchern o-

der von anderen zu lernen von Nöthen hät-
tet. Ja ihr werdet auch vieles erfinden kön-
nen/ was andere vor Euch noch nicht gedacht
haben. Mit einem Worte sie machet euch
geschieckt/ daß/ wenn ihr nur gantz was ge-
ringes aus den Mathematischen Wiessen-
schaften gelernet/ ihr von euch selbst ein meh-
reres erfinden könnet zu der Zeit/ wenn ihr es

von
A 3
Vorrede.
Geneigter Leſer.

DJe Algebra kan niemals
zu viel geruͤhmet wer-
den: deñ ſie iſt die Kunſt/
durch welche man die
Mathematiſchen Wahrheiten von
ſich ſelbſt erfinden kan. Wenn ihr
demnach die Anfangs-Gruͤnde der
Mathematiſchen Wieſſenſchaftẽ/ die
ich euch in den drey vorher gehenden
Theilen erklaͤhret habe/ euch bekandt
machet und die Algebra dabey ſtu-
dieret; ſo werdet ihr aus jenen
durch dieſe vor euch ſelbſt finden koͤn-
nen/ was ihr ſonſt aus Buͤchern o-

der von anderen zu lernen von Noͤthen haͤt-
tet. Ja ihr werdet auch vieles erfinden koͤn-
nen/ was andere vor Euch noch nicht gedacht
haben. Mit einem Worte ſie machet euch
geſchieckt/ daß/ wenn ihr nur gantz was ge-
ringes aus den Mathematiſchen Wieſſen-
ſchaften gelernet/ ihr von euch ſelbſt ein meh-
reres erfinden koͤnnet zu der Zeit/ wenn ihr es

von
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[5]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Geneigter Le&#x017F;er.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Algebra kan niemals<lb/>
zu viel geru&#x0364;hmet wer-<lb/>
den: den&#x0303; &#x017F;ie i&#x017F;t die Kun&#x017F;t/<lb/>
durch welche man die<lb/>
Mathemati&#x017F;chen Wahrheiten von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erfinden kan. Wenn ihr<lb/>
demnach die Anfangs-Gru&#x0364;nde der<lb/>
Mathemati&#x017F;chen Wie&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafte&#x0303;/ die<lb/>
ich euch in den drey vorher gehenden<lb/>
Theilen erkla&#x0364;hret habe/ euch bekandt<lb/>
machet und die Algebra dabey &#x017F;tu-<lb/>
dieret; &#x017F;o werdet ihr aus jenen<lb/>
durch die&#x017F;e vor euch &#x017F;elb&#x017F;t finden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ was ihr &#x017F;on&#x017F;t aus Bu&#x0364;chern o-</hi><lb/>
der von anderen zu lernen von No&#x0364;then ha&#x0364;t-<lb/>
tet. Ja ihr werdet auch vieles erfinden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ was andere vor Euch noch nicht gedacht<lb/>
haben. Mit einem Worte &#x017F;ie machet euch<lb/>
ge&#x017F;chieckt/ daß/ wenn ihr nur gantz was ge-<lb/>
ringes aus den Mathemati&#x017F;chen Wie&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften gelernet/ ihr von euch &#x017F;elb&#x017F;t ein meh-<lb/>
reres erfinden ko&#x0364;nnet zu der Zeit/ wenn ihr es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[5]/0007] Vorrede. Geneigter Leſer. DJe Algebra kan niemals zu viel geruͤhmet wer- den: deñ ſie iſt die Kunſt/ durch welche man die Mathematiſchen Wahrheiten von ſich ſelbſt erfinden kan. Wenn ihr demnach die Anfangs-Gruͤnde der Mathematiſchen Wieſſenſchaftẽ/ die ich euch in den drey vorher gehenden Theilen erklaͤhret habe/ euch bekandt machet und die Algebra dabey ſtu- dieret; ſo werdet ihr aus jenen durch dieſe vor euch ſelbſt finden koͤn- nen/ was ihr ſonſt aus Buͤchern o- der von anderen zu lernen von Noͤthen haͤt- tet. Ja ihr werdet auch vieles erfinden koͤn- nen/ was andere vor Euch noch nicht gedacht haben. Mit einem Worte ſie machet euch geſchieckt/ daß/ wenn ihr nur gantz was ge- ringes aus den Mathematiſchen Wieſſen- ſchaften gelernet/ ihr von euch ſelbſt ein meh- reres erfinden koͤnnet zu der Zeit/ wenn ihr es von A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/7
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/7>, abgerufen am 22.07.2024.