Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Kap. Von der Entstehungsart
eben so wie die Gefäße. Sie sind nichts
weniger als von einander verschiedene Bläs-
chen. Der ganze Theil, worin sie sich befinden,
besteht aus einem zellenförmigen Gewebe, so wie
die Cellulosa in den Thieren ist, und die Bläschen
selbst sind bloße Löcher. Der Unterschied zwi-
schen den Gefäßen und den Bläschen ist kein an-
derer, als daß jene länglichte, diese aber runde
oder eckigte Hölen sind.

Auf was für Art Sie übrigens auch immer
die Gefäße oder Bläschens untersuchen mögen,
so werden Sie allezeit finden, daß sie sich so, wie
ich sie beschrieben habe, und nicht anders ver-
halten.

§. 17.
Entstehungs-
art, wie sie
möglich ist.

Es giebt Theile in den Pflanzen,
zum Exempel die Samen (lobi se-
minales
), die aus lauter Bläschen,
und andere, z. E. ein Ast einer Wur-
zel, der Stiel eines Blats, die aus lauter Gefäs-
sen bestehn. Wenn ich nun im Vorhergehenden
gesagt habe, daß solche Theile, wie Saamen, Wur-
zel, Stengel, die besondere vor sich bestehende
Theile sind, auf eine andere Art hervor gebracht
werden sollen, als die Gefäße und das Zellenge-
webe; so werden sie sich dieses schwer vorstellen
können. Sie werden sagen, ein Ast zum Exem-
pel von einer Wurzel soll aus nichts als lauter Ge-
fäßen bestehn, und er soll doch auf eine andere Art
producirt werden, als diese Gefäße. Wenn der
Ast producirt wird, es mag geschehen auf was für

Art

2. Kap. Von der Entſtehungsart
eben ſo wie die Gefaͤße. Sie ſind nichts
weniger als von einander verſchiedene Blaͤs-
chen. Der ganze Theil, worin ſie ſich befinden,
beſteht aus einem zellenfoͤrmigen Gewebe, ſo wie
die Celluloſa in den Thieren iſt, und die Blaͤschen
ſelbſt ſind bloße Loͤcher. Der Unterſchied zwi-
ſchen den Gefaͤßen und den Blaͤschen iſt kein an-
derer, als daß jene laͤnglichte, dieſe aber runde
oder eckigte Hoͤlen ſind.

Auf was fuͤr Art Sie uͤbrigens auch immer
die Gefaͤße oder Blaͤschens unterſuchen moͤgen,
ſo werden Sie allezeit finden, daß ſie ſich ſo, wie
ich ſie beſchrieben habe, und nicht anders ver-
halten.

§. 17.
Entſtehungs-
art, wie ſie
möglich iſt.

Es giebt Theile in den Pflanzen,
zum Exempel die Samen (lobi ſe-
minales
), die aus lauter Blaͤschen,
und andere, z. E. ein Aſt einer Wur-
zel, der Stiel eines Blats, die aus lauter Gefaͤſ-
ſen beſtehn. Wenn ich nun im Vorhergehenden
geſagt habe, daß ſolche Theile, wie Saamen, Wur-
zel, Stengel, die beſondere vor ſich beſtehende
Theile ſind, auf eine andere Art hervor gebracht
werden ſollen, als die Gefaͤße und das Zellenge-
webe; ſo werden ſie ſich dieſes ſchwer vorſtellen
koͤnnen. Sie werden ſagen, ein Aſt zum Exem-
pel von einer Wurzel ſoll aus nichts als lauter Ge-
faͤßen beſtehn, und er ſoll doch auf eine andere Art
producirt werden, als dieſe Gefaͤße. Wenn der
Aſt producirt wird, es mag geſchehen auf was fuͤr

Art
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
eben &#x017F;o wie die Gefa&#x0364;ße. Sie &#x017F;ind nichts<lb/>
weniger als von einander ver&#x017F;chiedene Bla&#x0364;s-<lb/>
chen. Der ganze Theil, worin &#x017F;ie &#x017F;ich befinden,<lb/>
be&#x017F;teht aus einem zellenfo&#x0364;rmigen Gewebe, &#x017F;o wie<lb/>
die <hi rendition="#aq">Cellulo&#x017F;a</hi> in den Thieren i&#x017F;t, und die Bla&#x0364;schen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind bloße Lo&#x0364;cher. Der Unter&#x017F;chied zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Gefa&#x0364;ßen und den Bla&#x0364;schen i&#x017F;t kein an-<lb/>
derer, als daß jene la&#x0364;nglichte, die&#x017F;e aber runde<lb/>
oder eckigte Ho&#x0364;len &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Auf was fu&#x0364;r Art Sie u&#x0364;brigens auch immer<lb/>
die Gefa&#x0364;ße oder Bla&#x0364;schens unter&#x017F;uchen mo&#x0364;gen,<lb/>
&#x017F;o werden Sie allezeit finden, daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o, wie<lb/>
ich &#x017F;ie be&#x017F;chrieben habe, und nicht anders ver-<lb/>
halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <note place="left">Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
art, wie &#x017F;ie<lb/>
möglich i&#x017F;t.</note>
            <p>Es giebt Theile in den Pflanzen,<lb/>
zum Exempel die Samen (<hi rendition="#aq">lobi &#x017F;e-<lb/>
minales</hi>), die aus lauter Bla&#x0364;schen,<lb/>
und andere, z. E. ein A&#x017F;t einer Wur-<lb/>
zel, der Stiel eines Blats, die aus lauter Gefa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en be&#x017F;tehn. Wenn ich nun im Vorhergehenden<lb/>
ge&#x017F;agt habe, daß &#x017F;olche Theile, wie Saamen, Wur-<lb/>
zel, Stengel, die be&#x017F;ondere vor &#x017F;ich be&#x017F;tehende<lb/>
Theile &#x017F;ind, auf eine andere Art hervor gebracht<lb/>
werden &#x017F;ollen, als die Gefa&#x0364;ße und das Zellenge-<lb/>
webe; &#x017F;o werden &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;es &#x017F;chwer vor&#x017F;tellen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Sie werden &#x017F;agen, ein A&#x017F;t zum Exem-<lb/>
pel von einer Wurzel &#x017F;oll aus nichts als lauter Ge-<lb/>
fa&#x0364;ßen be&#x017F;tehn, und er &#x017F;oll doch auf eine andere Art<lb/>
producirt werden, als die&#x017F;e Gefa&#x0364;ße. Wenn der<lb/>
A&#x017F;t producirt wird, es mag ge&#x017F;chehen auf was fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Art</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0174] 2. Kap. Von der Entſtehungsart eben ſo wie die Gefaͤße. Sie ſind nichts weniger als von einander verſchiedene Blaͤs- chen. Der ganze Theil, worin ſie ſich befinden, beſteht aus einem zellenfoͤrmigen Gewebe, ſo wie die Celluloſa in den Thieren iſt, und die Blaͤschen ſelbſt ſind bloße Loͤcher. Der Unterſchied zwi- ſchen den Gefaͤßen und den Blaͤschen iſt kein an- derer, als daß jene laͤnglichte, dieſe aber runde oder eckigte Hoͤlen ſind. Auf was fuͤr Art Sie uͤbrigens auch immer die Gefaͤße oder Blaͤschens unterſuchen moͤgen, ſo werden Sie allezeit finden, daß ſie ſich ſo, wie ich ſie beſchrieben habe, und nicht anders ver- halten. §. 17. Es giebt Theile in den Pflanzen, zum Exempel die Samen (lobi ſe- minales), die aus lauter Blaͤschen, und andere, z. E. ein Aſt einer Wur- zel, der Stiel eines Blats, die aus lauter Gefaͤſ- ſen beſtehn. Wenn ich nun im Vorhergehenden geſagt habe, daß ſolche Theile, wie Saamen, Wur- zel, Stengel, die beſondere vor ſich beſtehende Theile ſind, auf eine andere Art hervor gebracht werden ſollen, als die Gefaͤße und das Zellenge- webe; ſo werden ſie ſich dieſes ſchwer vorſtellen koͤnnen. Sie werden ſagen, ein Aſt zum Exem- pel von einer Wurzel ſoll aus nichts als lauter Ge- faͤßen beſtehn, und er ſoll doch auf eine andere Art producirt werden, als dieſe Gefaͤße. Wenn der Aſt producirt wird, es mag geſchehen auf was fuͤr Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/174
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/174>, abgerufen am 22.04.2021.