Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Kap. Von der Entstehungsart
andern einmal zu denken; und diese beyden Ge-
bäude müsten, wenn sie nunmehro, nachdem sie
völlig fertig sind, mit einander verglichen würden,
nicht um ein Haar von einander verschieden seyn.
Allein der einzige Endzweck ist, die Wahrheit zu
wissen, und man bedient sich daher billig aller mög-
lichen Hülfsmittel, um dahinter zu kommen.

§. 19.
Beobach-
tung der
Bläschen.

Der Saamen von der Bohne
und auch die Saamenkapsel dieser
Pflanze schicken sich zu unserm Ver-
suche am besten. Beyde bestehen in
ihrem vollkommenen Alter aus Bläschen, wenn
man sie aber zu einer Zeit, da die Blume noch
nicht zum Vorschein gekommen ist, unter dem
Vergrößerungsglase herfür sucht, so zeigen sie sich
in Gestalt kleiner runder Wassertropfen, halb
flüßig, und durchsichtig wie der schönste Crystall.
Nicht die geringste Spur von Bläschen ist auf
irgend eine Art in ihnen anzutreffen, sondern sie
bestehen aus einer allenthalben gleichförmigen in
eines fortgehenden Substanz. Wenn diese klei-
ne Kugeln allmählig größer werden, so fängt zu-
gleich ihre Consistenz an solide zu werden, und
zu gleicher Zeit fangen auch an, sich kleine Puncte
zu zeigen, die nichts anders sind, als kleine Hö-
len, in welchen so wie in den erwachsenen Bläs-
chen allezeit, und auch in den Gefäßen, ein völlig
flüßiges Wasser enthalten ist. Allmählig werden
diese kleine Hölen größer, und vermehren sich zu-

gleich

2. Kap. Von der Entſtehungsart
andern einmal zu denken; und dieſe beyden Ge-
baͤude muͤſten, wenn ſie nunmehro, nachdem ſie
voͤllig fertig ſind, mit einander verglichen wuͤrden,
nicht um ein Haar von einander verſchieden ſeyn.
Allein der einzige Endzweck iſt, die Wahrheit zu
wiſſen, und man bedient ſich daher billig aller moͤg-
lichen Huͤlfsmittel, um dahinter zu kommen.

§. 19.
Beobach-
tung der
Bläschen.

Der Saamen von der Bohne
und auch die Saamenkapſel dieſer
Pflanze ſchicken ſich zu unſerm Ver-
ſuche am beſten. Beyde beſtehen in
ihrem vollkommenen Alter aus Blaͤschen, wenn
man ſie aber zu einer Zeit, da die Blume noch
nicht zum Vorſchein gekommen iſt, unter dem
Vergroͤßerungsglaſe herfuͤr ſucht, ſo zeigen ſie ſich
in Geſtalt kleiner runder Waſſertropfen, halb
fluͤßig, und durchſichtig wie der ſchoͤnſte Cryſtall.
Nicht die geringſte Spur von Blaͤschen iſt auf
irgend eine Art in ihnen anzutreffen, ſondern ſie
beſtehen aus einer allenthalben gleichfoͤrmigen in
eines fortgehenden Subſtanz. Wenn dieſe klei-
ne Kugeln allmaͤhlig groͤßer werden, ſo faͤngt zu-
gleich ihre Conſiſtenz an ſolide zu werden, und
zu gleicher Zeit fangen auch an, ſich kleine Puncte
zu zeigen, die nichts anders ſind, als kleine Hoͤ-
len, in welchen ſo wie in den erwachſenen Blaͤs-
chen allezeit, und auch in den Gefaͤßen, ein voͤllig
fluͤßiges Waſſer enthalten iſt. Allmaͤhlig werden
dieſe kleine Hoͤlen groͤßer, und vermehren ſich zu-

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
andern einmal zu denken; und die&#x017F;e beyden Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude mu&#x0364;&#x017F;ten, wenn &#x017F;ie nunmehro, nachdem &#x017F;ie<lb/>
vo&#x0364;llig fertig &#x017F;ind, mit einander verglichen wu&#x0364;rden,<lb/>
nicht um ein Haar von einander ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn.<lb/>
Allein der einzige Endzweck i&#x017F;t, die Wahrheit zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, und man bedient &#x017F;ich daher billig aller mo&#x0364;g-<lb/>
lichen Hu&#x0364;lfsmittel, um dahinter zu kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <note place="left">Beobach-<lb/>
tung der<lb/>
Bläschen.</note>
            <p>Der Saamen von der Bohne<lb/>
und auch die Saamenkap&#x017F;el die&#x017F;er<lb/>
Pflanze &#x017F;chicken &#x017F;ich zu un&#x017F;erm Ver-<lb/>
&#x017F;uche am be&#x017F;ten. Beyde be&#x017F;tehen in<lb/>
ihrem vollkommenen Alter aus Bla&#x0364;schen, wenn<lb/>
man &#x017F;ie aber zu einer Zeit, da die Blume noch<lb/>
nicht zum Vor&#x017F;chein gekommen i&#x017F;t, unter dem<lb/>
Vergro&#x0364;ßerungsgla&#x017F;e herfu&#x0364;r &#x017F;ucht, &#x017F;o zeigen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in Ge&#x017F;talt kleiner runder Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen, halb<lb/>
flu&#x0364;ßig, und durch&#x017F;ichtig wie der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Cry&#x017F;tall.<lb/>
Nicht die gering&#x017F;te Spur von Bla&#x0364;schen i&#x017F;t auf<lb/>
irgend eine Art in ihnen anzutreffen, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;tehen aus einer allenthalben gleichfo&#x0364;rmigen in<lb/>
eines fortgehenden Sub&#x017F;tanz. Wenn die&#x017F;e klei-<lb/>
ne Kugeln allma&#x0364;hlig gro&#x0364;ßer werden, &#x017F;o fa&#x0364;ngt zu-<lb/>
gleich ihre Con&#x017F;i&#x017F;tenz an &#x017F;olide zu werden, und<lb/>
zu gleicher Zeit fangen auch an, &#x017F;ich kleine Puncte<lb/>
zu zeigen, die nichts anders &#x017F;ind, als kleine Ho&#x0364;-<lb/>
len, in welchen &#x017F;o wie in den erwach&#x017F;enen Bla&#x0364;s-<lb/>
chen allezeit, und auch in den Gefa&#x0364;ßen, ein vo&#x0364;llig<lb/>
flu&#x0364;ßiges Wa&#x017F;&#x017F;er enthalten i&#x017F;t. Allma&#x0364;hlig werden<lb/>
die&#x017F;e kleine Ho&#x0364;len gro&#x0364;ßer, und vermehren &#x017F;ich zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0176] 2. Kap. Von der Entſtehungsart andern einmal zu denken; und dieſe beyden Ge- baͤude muͤſten, wenn ſie nunmehro, nachdem ſie voͤllig fertig ſind, mit einander verglichen wuͤrden, nicht um ein Haar von einander verſchieden ſeyn. Allein der einzige Endzweck iſt, die Wahrheit zu wiſſen, und man bedient ſich daher billig aller moͤg- lichen Huͤlfsmittel, um dahinter zu kommen. §. 19. Der Saamen von der Bohne und auch die Saamenkapſel dieſer Pflanze ſchicken ſich zu unſerm Ver- ſuche am beſten. Beyde beſtehen in ihrem vollkommenen Alter aus Blaͤschen, wenn man ſie aber zu einer Zeit, da die Blume noch nicht zum Vorſchein gekommen iſt, unter dem Vergroͤßerungsglaſe herfuͤr ſucht, ſo zeigen ſie ſich in Geſtalt kleiner runder Waſſertropfen, halb fluͤßig, und durchſichtig wie der ſchoͤnſte Cryſtall. Nicht die geringſte Spur von Blaͤschen iſt auf irgend eine Art in ihnen anzutreffen, ſondern ſie beſtehen aus einer allenthalben gleichfoͤrmigen in eines fortgehenden Subſtanz. Wenn dieſe klei- ne Kugeln allmaͤhlig groͤßer werden, ſo faͤngt zu- gleich ihre Conſiſtenz an ſolide zu werden, und zu gleicher Zeit fangen auch an, ſich kleine Puncte zu zeigen, die nichts anders ſind, als kleine Hoͤ- len, in welchen ſo wie in den erwachſenen Blaͤs- chen allezeit, und auch in den Gefaͤßen, ein voͤllig fluͤßiges Waſſer enthalten iſt. Allmaͤhlig werden dieſe kleine Hoͤlen groͤßer, und vermehren ſich zu- gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/176
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/176>, abgerufen am 22.04.2021.