Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gefäße etc.
durch diese Substanz des Stengels durchdringt,
und sich also auf diese Art selbst Wege macht, die
vorhin nicht da waren, und die den Tropfen pro-
portionirt sind. Wege aber, die vorhin nicht da wa-
ren! Und hierbey fällt es Jhnen wieder ein, daß
die Gefäße nichts anders sind, als bloße länglich-
te Höhlen, als eben solche Wege, die vorhin nicht
da waren! Darf ich nun noch wohl erklären wie
die Gefäße entstehen?

§. 23.

Mit den Zellen in dem Saamenund der Bläs-
chen.

hat es eben dieselbe Bewandniß. Von
dem zugeführten Nahrungssafte geht etwas sogleich
in die vegetabilische Substanz über. Einiger Theil
aber davon wird als Nahrungssaft in eignen Be-
hältnißen aufgehoben. (denn dieses ist das Gesetz
aller lebendigen Geschöpfe, daß sie mehr zu sich
nehmen, als sie zur Ersetzung des Verlohrnen in
ihrem Körper nöthig haben. Dadurch wer-
den sie in den Stand gesetzt, sich nachhero,
ohne von außen Nahrungsmittel zu sich zu
nehmen, eine lange Zeit zu erhalten. Bey
den Thieren sammlet sich aus diesem Grunde das
Fett an, welches zur Zeit der Nothwendigkeit aus
allen und den kleinsten Zellen sehr geschickt wieder
herfürgesucht wird. Die Pflanzen verwahren ih-
ren überflüßigen Saft ebenfalls in ihren Zellen.)
Nun sind aber in dem ersten Anfange des jungen
Saamen noch keine Zellen da; der Saft also, wird
sich, indem er sich in kleinen Tropfen ansammelt,
durch die Ausdehnung der zarten Substanz des jun-

gen

der Gefaͤße ꝛc.
durch dieſe Subſtanz des Stengels durchdringt,
und ſich alſo auf dieſe Art ſelbſt Wege macht, die
vorhin nicht da waren, und die den Tropfen pro-
portionirt ſind. Wege aber, die vorhin nicht da wa-
ren! Und hierbey faͤllt es Jhnen wieder ein, daß
die Gefaͤße nichts anders ſind, als bloße laͤnglich-
te Hoͤhlen, als eben ſolche Wege, die vorhin nicht
da waren! Darf ich nun noch wohl erklaͤren wie
die Gefaͤße entſtehen?

§. 23.

Mit den Zellen in dem Saamenund der Bläs-
chen.

hat es eben dieſelbe Bewandniß. Von
dem zugefuͤhrten Nahrungsſafte geht etwas ſogleich
in die vegetabiliſche Subſtanz uͤber. Einiger Theil
aber davon wird als Nahrungsſaft in eignen Be-
haͤltnißen aufgehoben. (denn dieſes iſt das Geſetz
aller lebendigen Geſchoͤpfe, daß ſie mehr zu ſich
nehmen, als ſie zur Erſetzung des Verlohrnen in
ihrem Koͤrper noͤthig haben. Dadurch wer-
den ſie in den Stand geſetzt, ſich nachhero,
ohne von außen Nahrungsmittel zu ſich zu
nehmen, eine lange Zeit zu erhalten. Bey
den Thieren ſammlet ſich aus dieſem Grunde das
Fett an, welches zur Zeit der Nothwendigkeit aus
allen und den kleinſten Zellen ſehr geſchickt wieder
herfuͤrgeſucht wird. Die Pflanzen verwahren ih-
ren uͤberfluͤßigen Saft ebenfalls in ihren Zellen.)
Nun ſind aber in dem erſten Anfange des jungen
Saamen noch keine Zellen da; der Saft alſo, wird
ſich, indem er ſich in kleinen Tropfen anſammelt,
durch die Ausdehnung der zarten Subſtanz des jun-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gefa&#x0364;ße &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
durch die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz des Stengels durchdringt,<lb/>
und &#x017F;ich al&#x017F;o auf die&#x017F;e Art &#x017F;elb&#x017F;t Wege macht, die<lb/>
vorhin nicht da waren, und die den Tropfen pro-<lb/>
portionirt &#x017F;ind. Wege aber, die vorhin nicht da wa-<lb/>
ren! Und hierbey fa&#x0364;llt es Jhnen wieder ein, daß<lb/>
die Gefa&#x0364;ße nichts anders &#x017F;ind, als bloße la&#x0364;nglich-<lb/>
te Ho&#x0364;hlen, als eben &#x017F;olche Wege, die vorhin nicht<lb/>
da waren! Darf ich nun noch wohl erkla&#x0364;ren wie<lb/>
die Gefa&#x0364;ße ent&#x017F;tehen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Mit den Zellen in dem Saamen<note place="right">und der Bläs-<lb/>
chen.</note><lb/>
hat es eben die&#x017F;elbe Bewandniß. Von<lb/>
dem zugefu&#x0364;hrten Nahrungs&#x017F;afte geht etwas &#x017F;ogleich<lb/>
in die vegetabili&#x017F;che Sub&#x017F;tanz u&#x0364;ber. Einiger Theil<lb/>
aber davon wird als Nahrungs&#x017F;aft in eignen Be-<lb/>
ha&#x0364;ltnißen aufgehoben. (denn die&#x017F;es i&#x017F;t das Ge&#x017F;etz<lb/>
aller lebendigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, daß &#x017F;ie mehr zu &#x017F;ich<lb/>
nehmen, als &#x017F;ie zur Er&#x017F;etzung des Verlohrnen in<lb/>
ihrem Ko&#x0364;rper no&#x0364;thig haben. Dadurch wer-<lb/>
den &#x017F;ie in den Stand ge&#x017F;etzt, &#x017F;ich nachhero,<lb/>
ohne von außen Nahrungsmittel zu &#x017F;ich zu<lb/>
nehmen, eine lange Zeit zu erhalten. Bey<lb/>
den Thieren &#x017F;ammlet &#x017F;ich aus die&#x017F;em Grunde das<lb/>
Fett an, welches zur Zeit der Nothwendigkeit aus<lb/>
allen und den klein&#x017F;ten Zellen &#x017F;ehr ge&#x017F;chickt wieder<lb/>
herfu&#x0364;rge&#x017F;ucht wird. Die Pflanzen verwahren ih-<lb/>
ren u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Saft ebenfalls in ihren Zellen.)<lb/>
Nun &#x017F;ind aber in dem er&#x017F;ten Anfange des jungen<lb/>
Saamen noch keine Zellen da; der Saft al&#x017F;o, wird<lb/>
&#x017F;ich, indem er &#x017F;ich in kleinen Tropfen an&#x017F;ammelt,<lb/>
durch die Ausdehnung der zarten Sub&#x017F;tanz des jun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0179] der Gefaͤße ꝛc. durch dieſe Subſtanz des Stengels durchdringt, und ſich alſo auf dieſe Art ſelbſt Wege macht, die vorhin nicht da waren, und die den Tropfen pro- portionirt ſind. Wege aber, die vorhin nicht da wa- ren! Und hierbey faͤllt es Jhnen wieder ein, daß die Gefaͤße nichts anders ſind, als bloße laͤnglich- te Hoͤhlen, als eben ſolche Wege, die vorhin nicht da waren! Darf ich nun noch wohl erklaͤren wie die Gefaͤße entſtehen? §. 23. Mit den Zellen in dem Saamen hat es eben dieſelbe Bewandniß. Von dem zugefuͤhrten Nahrungsſafte geht etwas ſogleich in die vegetabiliſche Subſtanz uͤber. Einiger Theil aber davon wird als Nahrungsſaft in eignen Be- haͤltnißen aufgehoben. (denn dieſes iſt das Geſetz aller lebendigen Geſchoͤpfe, daß ſie mehr zu ſich nehmen, als ſie zur Erſetzung des Verlohrnen in ihrem Koͤrper noͤthig haben. Dadurch wer- den ſie in den Stand geſetzt, ſich nachhero, ohne von außen Nahrungsmittel zu ſich zu nehmen, eine lange Zeit zu erhalten. Bey den Thieren ſammlet ſich aus dieſem Grunde das Fett an, welches zur Zeit der Nothwendigkeit aus allen und den kleinſten Zellen ſehr geſchickt wieder herfuͤrgeſucht wird. Die Pflanzen verwahren ih- ren uͤberfluͤßigen Saft ebenfalls in ihren Zellen.) Nun ſind aber in dem erſten Anfange des jungen Saamen noch keine Zellen da; der Saft alſo, wird ſich, indem er ſich in kleinen Tropfen anſammelt, durch die Ausdehnung der zarten Subſtanz des jun- gen und der Bläs- chen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/179
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/179>, abgerufen am 18.04.2021.