Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Kap. Von der Entstehungsart
Gefäße in den Thieren auf eben dieselbe Art, wie
in den Pflanzen entstehen. Der Theil, worin sie
entstehen sollen, ist zuerst da, ohne Gefäße; her-
nach werden diese durch die Kraft, mit welcher der
Nahrungssaft und das Blut durch die Theile ge-
trieben werden, in dessen Substanz ausgegraben.

§. 34.
Kraft wo-
durch die Säf-
te bewegt wer-
den.

Man könnte diese Kraft in den
Thieren dem Herzen zuschreiben, wie
man insgemein alle Bewegungen der
Säfte demselben zuzuschreiben pflegt.
Meine Theorie von der Erzeugung würde auch
nichts darunter leiden, weil ich mich in die Erklä-
rung dieser Kräfte bey den Thieren sowohl als bey
den Pflanzen noch nicht eingelassen habe, und
auch nicht einzulassen nöthig habe; allein die Wahr-
heit würde darunter leiden, und mein Urtheil von
dieser Sache muß für desto unpartheyischer gehal-
ten werden, je weniger die eine oder die andere
Meinung meinen Sätzen beförderlich oder hinder-
lich seyn könnte. Die Oberfläche des Gelben im
Ey zertheilt sich in Jnseln, der Nahrungssaft fließt
durch die gemachte Rinnen, und das Blut fängt
schon an sich in denselben zu zeigen, alles zu einer
Zeit, da an dem Herzen noch nicht die geringste
Bewegung zu merken ist. Ja da schon lange vor-
her zu einer Zeit, da das Herz selbst noch nicht exi-
stirt, der erste Anfang des Hünchens ernährt, und
folglich der Nahrungssaft aus dem Gelben vom
Ey zu ihm hingeführt werden muß; so siehet man

wohl,

3. Kap. Von der Entſtehungsart
Gefaͤße in den Thieren auf eben dieſelbe Art, wie
in den Pflanzen entſtehen. Der Theil, worin ſie
entſtehen ſollen, iſt zuerſt da, ohne Gefaͤße; her-
nach werden dieſe durch die Kraft, mit welcher der
Nahrungsſaft und das Blut durch die Theile ge-
trieben werden, in deſſen Subſtanz ausgegraben.

§. 34.
Kraft wo-
durch die Säf-
te bewegt wer-
den.

Man koͤnnte dieſe Kraft in den
Thieren dem Herzen zuſchreiben, wie
man insgemein alle Bewegungen der
Saͤfte demſelben zuzuſchreiben pflegt.
Meine Theorie von der Erzeugung wuͤrde auch
nichts darunter leiden, weil ich mich in die Erklaͤ-
rung dieſer Kraͤfte bey den Thieren ſowohl als bey
den Pflanzen noch nicht eingelaſſen habe, und
auch nicht einzulaſſen noͤthig habe; allein die Wahr-
heit wuͤrde darunter leiden, und mein Urtheil von
dieſer Sache muß fuͤr deſto unpartheyiſcher gehal-
ten werden, je weniger die eine oder die andere
Meinung meinen Saͤtzen befoͤrderlich oder hinder-
lich ſeyn koͤnnte. Die Oberflaͤche des Gelben im
Ey zertheilt ſich in Jnſeln, der Nahrungsſaft fließt
durch die gemachte Rinnen, und das Blut faͤngt
ſchon an ſich in denſelben zu zeigen, alles zu einer
Zeit, da an dem Herzen noch nicht die geringſte
Bewegung zu merken iſt. Ja da ſchon lange vor-
her zu einer Zeit, da das Herz ſelbſt noch nicht exi-
ſtirt, der erſte Anfang des Huͤnchens ernaͤhrt, und
folglich der Nahrungsſaft aus dem Gelben vom
Ey zu ihm hingefuͤhrt werden muß; ſo ſiehet man

wohl,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
Gefa&#x0364;ße in den Thieren auf eben die&#x017F;elbe Art, wie<lb/>
in den Pflanzen ent&#x017F;tehen. Der Theil, worin &#x017F;ie<lb/>
ent&#x017F;tehen &#x017F;ollen, i&#x017F;t zuer&#x017F;t da, ohne Gefa&#x0364;ße; her-<lb/>
nach werden die&#x017F;e durch die Kraft, mit welcher der<lb/>
Nahrungs&#x017F;aft und das Blut durch die Theile ge-<lb/>
trieben werden, in de&#x017F;&#x017F;en Sub&#x017F;tanz ausgegraben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <note place="left">Kraft wo-<lb/>
durch die Säf-<lb/>
te bewegt wer-<lb/>
den.</note>
            <p>Man ko&#x0364;nnte die&#x017F;e Kraft in den<lb/>
Thieren dem Herzen zu&#x017F;chreiben, wie<lb/>
man insgemein alle Bewegungen der<lb/>
Sa&#x0364;fte dem&#x017F;elben zuzu&#x017F;chreiben pflegt.<lb/>
Meine Theorie von der Erzeugung wu&#x0364;rde auch<lb/>
nichts darunter leiden, weil ich mich in die Erkla&#x0364;-<lb/>
rung die&#x017F;er Kra&#x0364;fte bey den Thieren &#x017F;owohl als bey<lb/>
den Pflanzen noch nicht eingela&#x017F;&#x017F;en habe, und<lb/>
auch nicht einzula&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig habe; allein die Wahr-<lb/>
heit wu&#x0364;rde darunter leiden, und mein Urtheil von<lb/>
die&#x017F;er Sache muß fu&#x0364;r de&#x017F;to unpartheyi&#x017F;cher gehal-<lb/>
ten werden, je weniger die eine oder die andere<lb/>
Meinung meinen Sa&#x0364;tzen befo&#x0364;rderlich oder hinder-<lb/>
lich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte. Die Oberfla&#x0364;che des Gelben im<lb/>
Ey zertheilt &#x017F;ich in Jn&#x017F;eln, der Nahrungs&#x017F;aft fließt<lb/>
durch die gemachte Rinnen, und das Blut fa&#x0364;ngt<lb/>
&#x017F;chon an &#x017F;ich in den&#x017F;elben zu zeigen, alles zu einer<lb/>
Zeit, da an dem Herzen noch nicht die gering&#x017F;te<lb/>
Bewegung zu merken i&#x017F;t. Ja da &#x017F;chon lange vor-<lb/>
her zu einer Zeit, da das Herz &#x017F;elb&#x017F;t noch nicht exi-<lb/>
&#x017F;tirt, der er&#x017F;te Anfang des Hu&#x0364;nchens erna&#x0364;hrt, und<lb/>
folglich der Nahrungs&#x017F;aft aus dem Gelben vom<lb/>
Ey zu ihm hingefu&#x0364;hrt werden muß; &#x017F;o &#x017F;iehet man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0190] 3. Kap. Von der Entſtehungsart Gefaͤße in den Thieren auf eben dieſelbe Art, wie in den Pflanzen entſtehen. Der Theil, worin ſie entſtehen ſollen, iſt zuerſt da, ohne Gefaͤße; her- nach werden dieſe durch die Kraft, mit welcher der Nahrungsſaft und das Blut durch die Theile ge- trieben werden, in deſſen Subſtanz ausgegraben. §. 34. Man koͤnnte dieſe Kraft in den Thieren dem Herzen zuſchreiben, wie man insgemein alle Bewegungen der Saͤfte demſelben zuzuſchreiben pflegt. Meine Theorie von der Erzeugung wuͤrde auch nichts darunter leiden, weil ich mich in die Erklaͤ- rung dieſer Kraͤfte bey den Thieren ſowohl als bey den Pflanzen noch nicht eingelaſſen habe, und auch nicht einzulaſſen noͤthig habe; allein die Wahr- heit wuͤrde darunter leiden, und mein Urtheil von dieſer Sache muß fuͤr deſto unpartheyiſcher gehal- ten werden, je weniger die eine oder die andere Meinung meinen Saͤtzen befoͤrderlich oder hinder- lich ſeyn koͤnnte. Die Oberflaͤche des Gelben im Ey zertheilt ſich in Jnſeln, der Nahrungsſaft fließt durch die gemachte Rinnen, und das Blut faͤngt ſchon an ſich in denſelben zu zeigen, alles zu einer Zeit, da an dem Herzen noch nicht die geringſte Bewegung zu merken iſt. Ja da ſchon lange vor- her zu einer Zeit, da das Herz ſelbſt noch nicht exi- ſtirt, der erſte Anfang des Huͤnchens ernaͤhrt, und folglich der Nahrungsſaft aus dem Gelben vom Ey zu ihm hingefuͤhrt werden muß; ſo ſiehet man wohl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/190
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/190>, abgerufen am 20.04.2021.