Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
diese Ursache entbehren; es ist genug wenn wir wis-
sen, daß die Sache selbst ihre Richtigkeit hat.

§. 84.
Eben diesel-
be durch ande-
re Erfahrun-
gen bestärket.
Sie erhellet
1) Aus der
Trockenheit
felbst die wir
in den Theilen
der Fruckrift-
cation wahr-
nehmen.

Die Theile der Fruktification
zeigen nicht nur eine Unvollkommen-
heit in ihrer Strucktur, sondern sie
haben auch überdem noch diese beson-
dere Eigenschaft, daß sie meistens
trocken, steif, und leicht brüchig sind,
und man bemerkt dieses so gar schon
bey den Blättern, daß sie, je unvoll-
kommner sie werden, um desto mehr
in der Trockenheit zu nehmen. Bey
einigen Pflanzen, insonderheit bey
denen, deren Blätter nach und nach unvollkomm-
ner werden, bis sie endlich allmählig, nicht aber
auf einmahl, in den Kelch übergehen, wie bey der
Sonnenblume, läst sich dieses am deutlichsten
wahrnehmen. Die untersten Blätter (die Saa-
menblätter ausgenommen) sind die größesten und
vollkommensten, aber sie sind auch zugleich dieje-
nigen, die den meisten Saft haben. Je höher
man kommt, desto kleiner und unvollkommner wer-
den sie, aber desto weniger Saft haben sie auch
zugleich. Die letzten, welche schon den Kelch
ausmachen, und die Kleinsten und Vollkommen-
sten sind, haben, mit den Vorigen verglichen,
überaus wenig Saft; sie bestehen bloß aus ihren
zwo Häuten, zwischen welchen keine fleischigte saf-
tige Substanz, wie bey den vorigen enthalten ist,

und

6. Kap. Von der Conception.
dieſe Urſache entbehren; es iſt genug wenn wir wiſ-
ſen, daß die Sache ſelbſt ihre Richtigkeit hat.

§. 84.
Eben dieſel-
be durch ande-
re Erfahrun-
gen beſtärket.
Sie erhellet
1) Aus der
Trockenheit
felbſt die wir
in den Theilen
der Fruckrift-
cation wahr-
nehmen.

Die Theile der Fruktification
zeigen nicht nur eine Unvollkommen-
heit in ihrer Strucktur, ſondern ſie
haben auch uͤberdem noch dieſe beſon-
dere Eigenſchaft, daß ſie meiſtens
trocken, ſteif, und leicht bruͤchig ſind,
und man bemerkt dieſes ſo gar ſchon
bey den Blaͤttern, daß ſie, je unvoll-
kommner ſie werden, um deſto mehr
in der Trockenheit zu nehmen. Bey
einigen Pflanzen, inſonderheit bey
denen, deren Blaͤtter nach und nach unvollkomm-
ner werden, bis ſie endlich allmaͤhlig, nicht aber
auf einmahl, in den Kelch uͤbergehen, wie bey der
Sonnenblume, laͤſt ſich dieſes am deutlichſten
wahrnehmen. Die unterſten Blaͤtter (die Saa-
menblaͤtter ausgenommen) ſind die groͤßeſten und
vollkommenſten, aber ſie ſind auch zugleich dieje-
nigen, die den meiſten Saft haben. Je hoͤher
man kommt, deſto kleiner und unvollkommner wer-
den ſie, aber deſto weniger Saft haben ſie auch
zugleich. Die letzten, welche ſchon den Kelch
ausmachen, und die Kleinſten und Vollkommen-
ſten ſind, haben, mit den Vorigen verglichen,
uͤberaus wenig Saft; ſie beſtehen bloß aus ihren
zwo Haͤuten, zwiſchen welchen keine fleiſchigte ſaf-
tige Subſtanz, wie bey den vorigen enthalten iſt,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e Ur&#x017F;ache entbehren; es i&#x017F;t genug wenn wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß die Sache &#x017F;elb&#x017F;t ihre Richtigkeit hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 84.</head><lb/>
            <note place="left">Eben die&#x017F;el-<lb/>
be durch ande-<lb/>
re Erfahrun-<lb/>
gen be&#x017F;tärket.<lb/>
Sie erhellet<lb/>
1) Aus der<lb/>
Trockenheit<lb/>
felb&#x017F;t die wir<lb/>
in den Theilen<lb/>
der Fruckrift-<lb/>
cation wahr-<lb/>
nehmen.</note>
            <p>Die Theile der Fruktification<lb/>
zeigen nicht nur eine Unvollkommen-<lb/>
heit in ihrer Strucktur, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
haben auch u&#x0364;berdem noch die&#x017F;e be&#x017F;on-<lb/>
dere Eigen&#x017F;chaft, daß &#x017F;ie mei&#x017F;tens<lb/>
trocken, &#x017F;teif, und leicht bru&#x0364;chig &#x017F;ind,<lb/>
und man bemerkt die&#x017F;es &#x017F;o gar &#x017F;chon<lb/>
bey den Bla&#x0364;ttern, daß &#x017F;ie, je unvoll-<lb/>
kommner &#x017F;ie werden, um de&#x017F;to mehr<lb/>
in der Trockenheit zu nehmen. Bey<lb/>
einigen Pflanzen, in&#x017F;onderheit bey<lb/>
denen, deren Bla&#x0364;tter nach und nach unvollkomm-<lb/>
ner werden, bis &#x017F;ie endlich allma&#x0364;hlig, nicht aber<lb/>
auf einmahl, in den Kelch u&#x0364;bergehen, wie bey der<lb/>
Sonnenblume, la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich die&#x017F;es am deutlich&#x017F;ten<lb/>
wahrnehmen. Die unter&#x017F;ten Bla&#x0364;tter (die Saa-<lb/>
menbla&#x0364;tter ausgenommen) &#x017F;ind die gro&#x0364;ße&#x017F;ten und<lb/>
vollkommen&#x017F;ten, aber &#x017F;ie &#x017F;ind auch zugleich dieje-<lb/>
nigen, die den mei&#x017F;ten Saft haben. Je ho&#x0364;her<lb/>
man kommt, de&#x017F;to kleiner und unvollkommner wer-<lb/>
den &#x017F;ie, aber de&#x017F;to weniger Saft haben &#x017F;ie auch<lb/>
zugleich. Die letzten, welche &#x017F;chon den Kelch<lb/>
ausmachen, und die Klein&#x017F;ten und Vollkommen-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind, haben, mit den Vorigen verglichen,<lb/>
u&#x0364;beraus wenig Saft; &#x017F;ie be&#x017F;tehen bloß aus ihren<lb/>
zwo Ha&#x0364;uten, zwi&#x017F;chen welchen keine flei&#x017F;chigte &#x017F;af-<lb/>
tige Sub&#x017F;tanz, wie bey den vorigen enthalten i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0258] 6. Kap. Von der Conception. dieſe Urſache entbehren; es iſt genug wenn wir wiſ- ſen, daß die Sache ſelbſt ihre Richtigkeit hat. §. 84. Die Theile der Fruktification zeigen nicht nur eine Unvollkommen- heit in ihrer Strucktur, ſondern ſie haben auch uͤberdem noch dieſe beſon- dere Eigenſchaft, daß ſie meiſtens trocken, ſteif, und leicht bruͤchig ſind, und man bemerkt dieſes ſo gar ſchon bey den Blaͤttern, daß ſie, je unvoll- kommner ſie werden, um deſto mehr in der Trockenheit zu nehmen. Bey einigen Pflanzen, inſonderheit bey denen, deren Blaͤtter nach und nach unvollkomm- ner werden, bis ſie endlich allmaͤhlig, nicht aber auf einmahl, in den Kelch uͤbergehen, wie bey der Sonnenblume, laͤſt ſich dieſes am deutlichſten wahrnehmen. Die unterſten Blaͤtter (die Saa- menblaͤtter ausgenommen) ſind die groͤßeſten und vollkommenſten, aber ſie ſind auch zugleich dieje- nigen, die den meiſten Saft haben. Je hoͤher man kommt, deſto kleiner und unvollkommner wer- den ſie, aber deſto weniger Saft haben ſie auch zugleich. Die letzten, welche ſchon den Kelch ausmachen, und die Kleinſten und Vollkommen- ſten ſind, haben, mit den Vorigen verglichen, uͤberaus wenig Saft; ſie beſtehen bloß aus ihren zwo Haͤuten, zwiſchen welchen keine fleiſchigte ſaf- tige Subſtanz, wie bey den vorigen enthalten iſt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/258
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/258>, abgerufen am 21.04.2021.