Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
bekümmere ich mich nicht, denn diese ist in der
Physiologie bekannt genug.

§. 95.

Bey den Thieren geschiehet dieBey den Thie-
ren verhält es
sich mit der
Conception
eben so. Die
Vegetation
des Thieres
hört zeitig
auf; und end-
lich hört auch
die Nutrition
auf.

Conception auf eben dieselbe Art, und
aus eben denselben Ursachen, und man
kann sie aus eben denselben Gründen
erkennen. Nur darin ist sie hier noch
deutlicher, daß die von neuen ange-
fangene Vegetation, wodurch das jun-
ge Thier formirt wird, von der alten,
wodurch das ältere Thier selbst herfür-
gebracht wurde, durch eine lange Zwi-
schenzeit unterschieden ist; dahingegen bey den
Pflanzen die neue Vegetation, kaum daß die al-
te aufgehört hat, schon wieder anfängt. Die
Vegetation eines Thieres im eigentlichen Verstan-
de, wodurch nemlich vor sich bestehende Theile
herfürgebracht werden, wird kaum so lange dau-
ren, als die vierfüßige Thiere im Utero einge-
schloßen sind; alsdann ist das Thier nach seinen
vor sich bestehenden Theilen fertig, und diese Ve-
getation hört auf, da indessen die organisirende
Nutrition, wodurch nemlich neues Zellengewebe
formirt, und mit neuem Fette angefüllt wird, und
zugleich in diesem Zellengewebe auch neue Gefäße
formirt werden, beständig noch fort dauert. Hier-
durch nimmt der Körper in der Größe zu, ob gleich
solches nicht so geschwinde, als in der ersten Zeit
bey der Vegetation solches geschahe, von statten

geht

6. Kap. Von der Conception.
bekuͤmmere ich mich nicht, denn dieſe iſt in der
Phyſiologie bekannt genug.

§. 95.

Bey den Thieren geſchiehet dieBey den Thie-
ren verhält es
ſich mit der
Conception
eben ſo. Die
Vegetation
des Thieres
hört zeitig
auf; und end-
lich hört auch
die Nutrition
auf.

Conception auf eben dieſelbe Art, und
aus eben denſelben Urſachen, und man
kann ſie aus eben denſelben Gruͤnden
erkennen. Nur darin iſt ſie hier noch
deutlicher, daß die von neuen ange-
fangene Vegetation, wodurch das jun-
ge Thier formirt wird, von der alten,
wodurch das aͤltere Thier ſelbſt herfuͤr-
gebracht wurde, durch eine lange Zwi-
ſchenzeit unterſchieden iſt; dahingegen bey den
Pflanzen die neue Vegetation, kaum daß die al-
te aufgehoͤrt hat, ſchon wieder anfaͤngt. Die
Vegetation eines Thieres im eigentlichen Verſtan-
de, wodurch nemlich vor ſich beſtehende Theile
herfuͤrgebracht werden, wird kaum ſo lange dau-
ren, als die vierfuͤßige Thiere im Utero einge-
ſchloßen ſind; alsdann iſt das Thier nach ſeinen
vor ſich beſtehenden Theilen fertig, und dieſe Ve-
getation hoͤrt auf, da indeſſen die organiſirende
Nutrition, wodurch nemlich neues Zellengewebe
formirt, und mit neuem Fette angefuͤllt wird, und
zugleich in dieſem Zellengewebe auch neue Gefaͤße
formirt werden, beſtaͤndig noch fort dauert. Hier-
durch nimmt der Koͤrper in der Groͤße zu, ob gleich
ſolches nicht ſo geſchwinde, als in der erſten Zeit
bey der Vegetation ſolches geſchahe, von ſtatten

geht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0275" n="253"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
beku&#x0364;mmere ich mich nicht, denn die&#x017F;e i&#x017F;t in der<lb/>
Phy&#x017F;iologie bekannt genug.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 95.</head><lb/>
            <p>Bey den Thieren ge&#x017F;chiehet die<note place="right">Bey den Thie-<lb/>
ren verhält es<lb/>
&#x017F;ich mit der<lb/>
Conception<lb/>
eben &#x017F;o. Die<lb/>
Vegetation<lb/>
des Thieres<lb/>
hört zeitig<lb/>
auf; und end-<lb/>
lich hört auch<lb/>
die Nutrition<lb/>
auf.</note><lb/>
Conception auf eben die&#x017F;elbe Art, und<lb/>
aus eben den&#x017F;elben Ur&#x017F;achen, und man<lb/>
kann &#x017F;ie aus eben den&#x017F;elben Gru&#x0364;nden<lb/>
erkennen. Nur darin i&#x017F;t &#x017F;ie hier noch<lb/>
deutlicher, daß die von neuen ange-<lb/>
fangene Vegetation, wodurch das jun-<lb/>
ge Thier formirt wird, von der alten,<lb/>
wodurch das a&#x0364;ltere Thier &#x017F;elb&#x017F;t herfu&#x0364;r-<lb/>
gebracht wurde, durch eine lange Zwi-<lb/>
&#x017F;chenzeit unter&#x017F;chieden i&#x017F;t; dahingegen bey den<lb/>
Pflanzen die neue Vegetation, kaum daß die al-<lb/>
te aufgeho&#x0364;rt hat, &#x017F;chon wieder anfa&#x0364;ngt. Die<lb/>
Vegetation eines Thieres im eigentlichen Ver&#x017F;tan-<lb/>
de, wodurch nemlich vor &#x017F;ich be&#x017F;tehende Theile<lb/>
herfu&#x0364;rgebracht werden, wird kaum &#x017F;o lange dau-<lb/>
ren, als die vierfu&#x0364;ßige Thiere im <hi rendition="#aq">Utero</hi> einge-<lb/>
&#x017F;chloßen &#x017F;ind; alsdann i&#x017F;t das Thier nach &#x017F;einen<lb/>
vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden Theilen fertig, und die&#x017F;e Ve-<lb/>
getation ho&#x0364;rt auf, da inde&#x017F;&#x017F;en die organi&#x017F;irende<lb/>
Nutrition, wodurch nemlich neues Zellengewebe<lb/>
formirt, und mit neuem Fette angefu&#x0364;llt wird, und<lb/>
zugleich in die&#x017F;em Zellengewebe auch neue Gefa&#x0364;ße<lb/>
formirt werden, be&#x017F;ta&#x0364;ndig noch fort dauert. Hier-<lb/>
durch nimmt der Ko&#x0364;rper in der Gro&#x0364;ße zu, ob gleich<lb/>
&#x017F;olches nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwinde, als in der er&#x017F;ten Zeit<lb/>
bey der Vegetation &#x017F;olches ge&#x017F;chahe, von &#x017F;tatten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0275] 6. Kap. Von der Conception. bekuͤmmere ich mich nicht, denn dieſe iſt in der Phyſiologie bekannt genug. §. 95. Bey den Thieren geſchiehet die Conception auf eben dieſelbe Art, und aus eben denſelben Urſachen, und man kann ſie aus eben denſelben Gruͤnden erkennen. Nur darin iſt ſie hier noch deutlicher, daß die von neuen ange- fangene Vegetation, wodurch das jun- ge Thier formirt wird, von der alten, wodurch das aͤltere Thier ſelbſt herfuͤr- gebracht wurde, durch eine lange Zwi- ſchenzeit unterſchieden iſt; dahingegen bey den Pflanzen die neue Vegetation, kaum daß die al- te aufgehoͤrt hat, ſchon wieder anfaͤngt. Die Vegetation eines Thieres im eigentlichen Verſtan- de, wodurch nemlich vor ſich beſtehende Theile herfuͤrgebracht werden, wird kaum ſo lange dau- ren, als die vierfuͤßige Thiere im Utero einge- ſchloßen ſind; alsdann iſt das Thier nach ſeinen vor ſich beſtehenden Theilen fertig, und dieſe Ve- getation hoͤrt auf, da indeſſen die organiſirende Nutrition, wodurch nemlich neues Zellengewebe formirt, und mit neuem Fette angefuͤllt wird, und zugleich in dieſem Zellengewebe auch neue Gefaͤße formirt werden, beſtaͤndig noch fort dauert. Hier- durch nimmt der Koͤrper in der Groͤße zu, ob gleich ſolches nicht ſo geſchwinde, als in der erſten Zeit bey der Vegetation ſolches geſchahe, von ſtatten geht Bey den Thie- ren verhält es ſich mit der Conception eben ſo. Die Vegetation des Thieres hört zeitig auf; und end- lich hört auch die Nutrition auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/275
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/275>, abgerufen am 20.04.2021.