Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

VU XE
consueta tractiret. Und eben diese angeführte Alexipharmaca und noch
essent. theriacal. pulv. bezoardic. Sennert. pannonic. rubr. succ. Citri; oder

Radic. Angelic.
Contrayerv.
Valerian. ana ß.
Flaved. cortic. Citr.
Summitat. Scord.
Rutae ana ßij.
Myrrh. rubr.
Flor. is ana jv.
F. Pulvis.

werden auch gebrauchet, wenn etwa iemand von tollen Hunden oder
Katzen etc. laediret worden; die Wunde aber, so sie nicht offen genug, wird
scarisiciret, eine Cucurbita zugleich drauf gesetzet, nachgehends wird die ge-
öffnete Wunde öffters mit spirit. oder acet. theriacal. rutac. oder warmen
Wein, in welchem Theriac solviret, item Scordii mit Camphor. vermi-
schet etc. aufgeleget, nachdem schlage man Theriac entweder allein, oder mit
gebratenen Zwiebeln vermischet, auf. Auf gleiche Weise wird auch ein
von einer Schlangen gebissener tractiret, nur daß noch als Specifica
Asche von Fluß-Krebsen, lapid. 69. pulv. hepatis Viperar. essent. und sal
Viperar.
mit succ. Citri, item Decocta, Infusa oder Essenzen aus Angelic.
Contrayerv. Gentian. Pimpinell. Vincetoxic. Zedoar. Scord. Ruta, Meliss.
Hyssop. &c.
angeführet werden.

Vulpina, siehe Paris herba.

Vulsella, siehe Volsella.

Vultus, das Angesicht, siehe Facies.

Vulva, die weibliche Scham, dabey befinden sich die Ritze, die
Scham-Lappen, Labia genannt, und die Nymphae oder Wasser-Leffzen,
zwischen welchen oberhalb die weibliche Ruthe, Clitoris, zu finden ist.

Vulva cerebri, ist an den Wurtzeln des Gewölbs in dem Grunde
des Gehirns eine Spalte, welche zum Trichter führet.

Vulvaria, siehe Atriplex foetida.

X.

XEnexton, ein Anhängsel, siehe Amuletum.

Xerophthalmia, ein trockner Augen-Schmertz,

Xero-

VU XE
conſueta tractiret. Und eben dieſe angefuͤhrte Alexipharmaca und noch
eſſent. theriacal. pulv. bezoardic. Sennert. pannonic. rubr. ſucc. Citri; oder

℞ Radic. Angelic.
Contrayerv.
Valerian. ana ℥ß.
Flaved. cortic. Citr.
Summitat. Scord.
Rutæ ana ʒij.
Myrrh. rubr.
Flor. 🜍is ana ℈jv.
F. Pulvis.

werden auch gebrauchet, wenn etwa iemand von tollen Hunden oder
Katzen ꝛc. lædiret worden; die Wunde aber, ſo ſie nicht offen genug, wird
ſcariſiciret, eine Cucurbita zugleich drauf geſetzet, nachgehends wird die ge-
oͤffnete Wunde oͤffters mit ſpirit. oder acet. theriacal. rutac. oder warmen
Wein, in welchem Theriac ſolviret, item 🜄 Scordii mit Camphor. vermi-
ſchet ꝛc. aufgeleget, nachdem ſchlage man Theriac entweder allein, oder mit
gebratenen Zwiebeln vermiſchet, auf. Auf gleiche Weiſe wird auch ein
von einer Schlangen gebiſſener tractiret, nur daß noch als Specifica
Aſche von Fluß-Krebſen, lapid. 69. pulv. hepatis Viperar. eſſent. und ſal
Viperar.
mit ſucc. Citri, item Decocta, Infuſa oder Eſſenzen aus Angelic.
Contrayerv. Gentian. Pimpinell. Vincetoxic. Zedoar. Scord. Ruta, Meliſſ.
Hyſſop. &c.
angefuͤhret werden.

Vulpina, ſiehe Paris herba.

Vulſella, ſiehe Volſella.

Vultus, das Angeſicht, ſiehe Facies.

Vulva, die weibliche Scham, dabey befinden ſich die Ritze, die
Scham-Lappen, Labia genannt, und die Nymphæ oder Waſſer-Leffzen,
zwiſchen welchen oberhalb die weibliche Ruthe, Clitoris, zu finden iſt.

Vulva cerebri, iſt an den Wurtzeln des Gewoͤlbs in dem Grunde
des Gehirns eine Spalte, welche zum Trichter fuͤhret.

Vulvaria, ſiehe Atriplex fœtida.

X.

XEnexton, ein Anhaͤngſel, ſiehe Amuletum.

Xerophthalmia, ein trockner Augen-Schmertz,

Xero-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1043" n="1031"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VU XE</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;ueta tracti</hi>ret. Und eben die&#x017F;e angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Alexipharmaca</hi> und noch<lb/><hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;ent. theriacal. pulv. bezoardic. Sennert. pannonic. rubr. &#x017F;ucc. Citri;</hi> oder</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Radic. Angelic.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Contrayerv.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Valerian. ana &#x2125;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Flaved. cortic. Citr.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Summitat. Scord.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Rutæ ana &#x0292;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Myrrh. rubr.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Flor. &#x1F70D;is ana &#x2108;jv.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">F. Pulvis.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>werden auch gebrauchet, wenn etwa iemand von <hi rendition="#fr">tollen Hunden</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Katzen</hi> &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">lædi</hi>ret worden; die Wunde aber, &#x017F;o &#x017F;ie nicht offen genug, wird<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;cari&#x017F;ici</hi>ret, eine <hi rendition="#aq">Cucurbita</hi> zugleich drauf ge&#x017F;etzet, nachgehends wird die ge-<lb/>
o&#x0364;ffnete Wunde o&#x0364;ffters mit <hi rendition="#aq">&#x017F;pirit.</hi> oder <hi rendition="#aq">acet. theriacal. rutac.</hi> oder warmen<lb/>
Wein, in welchem Theriac <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ret, <hi rendition="#aq">item &#x1F704; Scordii</hi> mit <hi rendition="#aq">Camphor.</hi> vermi-<lb/>
&#x017F;chet &#xA75B;c. aufgeleget, nachdem &#x017F;chlage man Theriac entweder allein, oder mit<lb/>
gebratenen Zwiebeln vermi&#x017F;chet, auf. Auf gleiche Wei&#x017F;e wird auch ein<lb/>
von einer <hi rendition="#fr">Schlangen gebi&#x017F;&#x017F;ener</hi> <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret, nur daß noch als <hi rendition="#aq">Specifica</hi><lb/>
A&#x017F;che von Fluß-Kreb&#x017F;en, <hi rendition="#aq">lapid. 69. pulv. hepatis Viperar. e&#x017F;&#x017F;ent.</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;al<lb/>
Viperar.</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x017F;ucc. Citri, item Decocta, Infu&#x017F;a</hi> oder <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;enz</hi>en aus <hi rendition="#aq">Angelic.<lb/>
Contrayerv. Gentian. Pimpinell. Vincetoxic. Zedoar. Scord. Ruta, Meli&#x017F;&#x017F;.<lb/>
Hy&#x017F;&#x017F;op. &amp;c.</hi> angefu&#x0364;hret werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vulpina,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Paris herba.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vul&#x017F;ella,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Vol&#x017F;ella.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vultus,</hi> das Ange&#x017F;icht, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Facies.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vulva,</hi> die weibliche Scham, dabey befinden &#x017F;ich die Ritze, die<lb/>
Scham-Lappen, <hi rendition="#aq">Labia</hi> genannt, und die <hi rendition="#aq">Nymphæ</hi> oder Wa&#x017F;&#x017F;er-Leffzen,<lb/>
zwi&#x017F;chen welchen oberhalb die weibliche Ruthe, <hi rendition="#aq">Clitoris,</hi> zu finden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vulva cerebri,</hi> i&#x017F;t an den Wurtzeln des Gewo&#x0364;lbs in dem Grunde<lb/>
des Gehirns eine Spalte, welche zum Trichter fu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vulvaria,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Atriplex f&#x0153;tida.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">X.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">X</hi>Enexton,</hi> ein <hi rendition="#fr">Anha&#x0364;ng&#x017F;el,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Amuletum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Xerophthalmia,</hi> ein trockner Augen-Schmertz,</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Xero-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1031/1043] VU XE conſueta tractiret. Und eben dieſe angefuͤhrte Alexipharmaca und noch eſſent. theriacal. pulv. bezoardic. Sennert. pannonic. rubr. ſucc. Citri; oder ℞ Radic. Angelic. Contrayerv. Valerian. ana ℥ß. Flaved. cortic. Citr. Summitat. Scord. Rutæ ana ʒij. Myrrh. rubr. Flor. 🜍is ana ℈jv. F. Pulvis. werden auch gebrauchet, wenn etwa iemand von tollen Hunden oder Katzen ꝛc. lædiret worden; die Wunde aber, ſo ſie nicht offen genug, wird ſcariſiciret, eine Cucurbita zugleich drauf geſetzet, nachgehends wird die ge- oͤffnete Wunde oͤffters mit ſpirit. oder acet. theriacal. rutac. oder warmen Wein, in welchem Theriac ſolviret, item 🜄 Scordii mit Camphor. vermi- ſchet ꝛc. aufgeleget, nachdem ſchlage man Theriac entweder allein, oder mit gebratenen Zwiebeln vermiſchet, auf. Auf gleiche Weiſe wird auch ein von einer Schlangen gebiſſener tractiret, nur daß noch als Specifica Aſche von Fluß-Krebſen, lapid. 69. pulv. hepatis Viperar. eſſent. und ſal Viperar. mit ſucc. Citri, item Decocta, Infuſa oder Eſſenzen aus Angelic. Contrayerv. Gentian. Pimpinell. Vincetoxic. Zedoar. Scord. Ruta, Meliſſ. Hyſſop. &c. angefuͤhret werden. Vulpina, ſiehe Paris herba. Vulſella, ſiehe Volſella. Vultus, das Angeſicht, ſiehe Facies. Vulva, die weibliche Scham, dabey befinden ſich die Ritze, die Scham-Lappen, Labia genannt, und die Nymphæ oder Waſſer-Leffzen, zwiſchen welchen oberhalb die weibliche Ruthe, Clitoris, zu finden iſt. Vulva cerebri, iſt an den Wurtzeln des Gewoͤlbs in dem Grunde des Gehirns eine Spalte, welche zum Trichter fuͤhret. Vulvaria, ſiehe Atriplex fœtida. X. XEnexton, ein Anhaͤngſel, ſiehe Amuletum. Xerophthalmia, ein trockner Augen-Schmertz, Xero-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/1043
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 1031. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/1043>, abgerufen am 25.07.2021.