Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Cauda equina, siehe Equisetum.

Caudatio, heist bey dem Basilio die Verlängerung der weiblichen
Ruthen.

Caudex, ein Stamm oder Schafft, ist an den Bäumen und
Stauden dasjenige, so ausser der Erden aufwächst, dadurch die Nah-
rung in den übrigen Stamm und Aeste in die Höhe steiget. An den
Kräutern aber wird der Stiel oder Stengel hierunter verstanden, auch
caulis, cauliculus benennet.

Caverna, Cavitas, iegliche Höle oder Grube.

Caviarium, Stör-Rogen, wird in Stücken, so wie die grüne
Hamburger Seiffe anzusehen, aus Moscau in Jtalien geführet, allwo
es für eine delicate Speise gehalten wird. Wird aus den Eyern und
Rogen der Stör-Fische also gemachet: sie schlagen den Rogen von der
anklebenden Haut ab, saltzen ihn ein, und wenn er sechs oder acht Tage
gestanden, vermischen sie ihn mit Pfeffer und klein-geschnittenen Zwie-
beln, etliche giessen Eßig und Baum-Oel darzu. Bellonius gebencket
auch des rothen Caviaro, oder Caviarii rubri, so von den Carpen-Eyern
für die Juden bereitet wird.

Cavicula oder Cavilla, ist eben was Malleolus Pedis oder Rascetta
heisset.

Cauledon, Caulatim, ein Bein-Bruch, welcher einem zerbroche-
nen Stiel gleichet, in die quer gebrochen, so, daß die gebrochenen beyden
Theile von einander liegen.

Caulis, heist (1) ein Stiel oder Stengel einer Pflantze oder
Frucht, (2) das männliche Glied, (3) der Hals in der Gebähr-
Mutter.

Caulis Capitulatus, siehe Brassica alba capitata.

Cavma, siehe AEstus.

Causa, die Ursach, wird für alle dasjenige gehalten, was entwe-
der die Gesundheit erhält, oder eine Kranckheit verursachet und zuwege
bringet.

Cavsodes, siehe Cavsus.

Cavsoma, siehe Ardor.

Cavsticos, urens, Cavstica, werden diejenigen Medicamenta genannt,
welche sehr hitzig und feurig sind, und durch die Haut bis auf das Fleisch
dringen: werden in Cavstica actualia, oder würckliche, und potentialia, oder
vermögende Brenn- oder Etz-Mittel getheilet. Actualia sind, welche von

oder
CA

Cauda equina, ſiehe Equiſetum.

Caudatio, heiſt bey dem Baſilio die Verlaͤngerung der weiblichen
Ruthen.

Caudex, ein Stamm oder Schafft, iſt an den Baͤumen und
Stauden dasjenige, ſo auſſer der Erden aufwaͤchſt, dadurch die Nah-
rung in den uͤbrigen Stamm und Aeſte in die Hoͤhe ſteiget. An den
Kraͤutern aber wird der Stiel oder Stengel hierunter verſtanden, auch
caulis, cauliculus benennet.

Caverna, Cavitas, iegliche Hoͤle oder Grube.

Caviarium, Stoͤr-Rogen, wird in Stuͤcken, ſo wie die gruͤne
Hamburger Seiffe anzuſehen, aus Moſcau in Jtalien gefuͤhret, allwo
es fuͤr eine delicate Speiſe gehalten wird. Wird aus den Eyern und
Rogen der Stoͤr-Fiſche alſo gemachet: ſie ſchlagen den Rogen von der
anklebenden Haut ab, ſaltzen ihn ein, und wenn er ſechs oder acht Tage
geſtanden, vermiſchen ſie ihn mit Pfeffer und klein-geſchnittenen Zwie-
beln, etliche gieſſen Eßig und Baum-Oel darzu. Bellonius gebencket
auch des rothen Caviaro, oder Caviarii rubri, ſo von den Carpen-Eyern
fuͤr die Juden bereitet wird.

Cavicula oder Cavilla, iſt eben was Malleolus Pedis oder Raſcetta
heiſſet.

Cauledon, Caulatim, ein Bein-Bruch, welcher einem zerbroche-
nen Stiel gleichet, in die quer gebrochen, ſo, daß die gebrochenen beyden
Theile von einander liegen.

Caulis, heiſt (1) ein Stiel oder Stengel einer Pflantze oder
Frucht, (2) das maͤnnliche Glied, (3) der Hals in der Gebaͤhr-
Mutter.

Caulis Capitulatus, ſiehe Braſſica alba capitata.

Cavma, ſiehe Æſtus.

Cauſa, die Urſach, wird fuͤr alle dasjenige gehalten, was entwe-
der die Geſundheit erhaͤlt, oder eine Kranckheit verurſachet und zuwege
bringet.

Cavſodes, ſiehe Cavſus.

Cavſoma, ſiehe Ardor.

Cavſticos, urens, Cavſtica, werden diejenigen Medicamenta genannt,
welche ſehr hitzig und feurig ſind, und durch die Haut bis auf das Fleiſch
dringen: werden in Cavſtica actualia, oder wuͤrckliche, und potentialia, oder
vermoͤgende Brenn- oder Etz-Mittel getheilet. Actualia ſind, welche von

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="182"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cauda equina,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Equi&#x017F;etum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caudatio,</hi> hei&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilio</hi> die Verla&#x0364;ngerung der weiblichen<lb/>
Ruthen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caudex,</hi> ein <hi rendition="#fr">Stamm</hi> oder <hi rendition="#fr">Schafft,</hi> i&#x017F;t an den Ba&#x0364;umen und<lb/>
Stauden dasjenige, &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er der Erden aufwa&#x0364;ch&#x017F;t, dadurch die Nah-<lb/>
rung in den u&#x0364;brigen Stamm und Ae&#x017F;te in die Ho&#x0364;he &#x017F;teiget. An den<lb/>
Kra&#x0364;utern aber wird der Stiel oder Stengel hierunter ver&#x017F;tanden, auch<lb/><hi rendition="#aq">caulis, cauliculus</hi> benennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caverna, Cavitas,</hi> iegliche Ho&#x0364;le oder Grube.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caviarium,</hi><hi rendition="#fr">Sto&#x0364;r-Rogen,</hi> wird in Stu&#x0364;cken, &#x017F;o wie die gru&#x0364;ne<lb/>
Hamburger Seiffe anzu&#x017F;ehen, aus Mo&#x017F;cau in Jtalien gefu&#x0364;hret, allwo<lb/>
es fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">delicat</hi>e Spei&#x017F;e gehalten wird. Wird aus den Eyern und<lb/>
Rogen der Sto&#x0364;r-Fi&#x017F;che al&#x017F;o gemachet: &#x017F;ie &#x017F;chlagen den Rogen von der<lb/>
anklebenden Haut ab, &#x017F;altzen ihn ein, und wenn er &#x017F;echs oder acht Tage<lb/>
ge&#x017F;tanden, vermi&#x017F;chen &#x017F;ie ihn mit Pfeffer und klein-ge&#x017F;chnittenen Zwie-<lb/>
beln, etliche gie&#x017F;&#x017F;en Eßig und Baum-Oel darzu. <hi rendition="#aq">Bellonius</hi> gebencket<lb/>
auch des rothen <hi rendition="#aq">Caviaro,</hi> oder <hi rendition="#aq">Caviarii rubri,</hi> &#x017F;o von den Carpen-Eyern<lb/>
fu&#x0364;r die Juden bereitet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cavicula</hi> oder <hi rendition="#aq">Cavilla,</hi> i&#x017F;t eben was <hi rendition="#aq">Malleolus Pedis</hi> oder <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;cetta</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cauledon, Caulatim,</hi> ein <hi rendition="#fr">Bein-Bruch,</hi> welcher einem zerbroche-<lb/>
nen Stiel gleichet, in die quer gebrochen, &#x017F;o, daß die gebrochenen beyden<lb/>
Theile von einander liegen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caulis,</hi> hei&#x017F;t (1) ein <hi rendition="#fr">Stiel</hi> oder <hi rendition="#fr">Stengel</hi> einer Pflantze oder<lb/>
Frucht, (2) das <hi rendition="#fr">ma&#x0364;nnliche Glied,</hi> (3) der <hi rendition="#fr">Hals in der Geba&#x0364;hr-<lb/>
Mutter.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caulis Capitulatus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;&#x017F;ica alba capitata.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cavma,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Æ&#x017F;tus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a,</hi> die Ur&#x017F;ach, wird fu&#x0364;r alle dasjenige gehalten, was entwe-<lb/>
der die Ge&#x017F;undheit erha&#x0364;lt, oder eine Kranckheit verur&#x017F;achet und zuwege<lb/>
bringet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cav&#x017F;odes,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cav&#x017F;us.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cav&#x017F;oma,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ardor.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cav&#x017F;ticos, urens, Cav&#x017F;tica,</hi> werden diejenigen <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> genannt,<lb/>
welche &#x017F;ehr hitzig und feurig &#x017F;ind, und durch die Haut bis auf das Flei&#x017F;ch<lb/>
dringen: werden in <hi rendition="#aq">Cav&#x017F;tica actualia,</hi> oder wu&#x0364;rckliche, und <hi rendition="#aq">potentialia,</hi> oder<lb/>
vermo&#x0364;gende Brenn- oder Etz-Mittel getheilet. <hi rendition="#aq">Actualia</hi> &#x017F;ind, welche von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] CA Cauda equina, ſiehe Equiſetum. Caudatio, heiſt bey dem Baſilio die Verlaͤngerung der weiblichen Ruthen. Caudex, ein Stamm oder Schafft, iſt an den Baͤumen und Stauden dasjenige, ſo auſſer der Erden aufwaͤchſt, dadurch die Nah- rung in den uͤbrigen Stamm und Aeſte in die Hoͤhe ſteiget. An den Kraͤutern aber wird der Stiel oder Stengel hierunter verſtanden, auch caulis, cauliculus benennet. Caverna, Cavitas, iegliche Hoͤle oder Grube. Caviarium, Stoͤr-Rogen, wird in Stuͤcken, ſo wie die gruͤne Hamburger Seiffe anzuſehen, aus Moſcau in Jtalien gefuͤhret, allwo es fuͤr eine delicate Speiſe gehalten wird. Wird aus den Eyern und Rogen der Stoͤr-Fiſche alſo gemachet: ſie ſchlagen den Rogen von der anklebenden Haut ab, ſaltzen ihn ein, und wenn er ſechs oder acht Tage geſtanden, vermiſchen ſie ihn mit Pfeffer und klein-geſchnittenen Zwie- beln, etliche gieſſen Eßig und Baum-Oel darzu. Bellonius gebencket auch des rothen Caviaro, oder Caviarii rubri, ſo von den Carpen-Eyern fuͤr die Juden bereitet wird. Cavicula oder Cavilla, iſt eben was Malleolus Pedis oder Raſcetta heiſſet. Cauledon, Caulatim, ein Bein-Bruch, welcher einem zerbroche- nen Stiel gleichet, in die quer gebrochen, ſo, daß die gebrochenen beyden Theile von einander liegen. Caulis, heiſt (1) ein Stiel oder Stengel einer Pflantze oder Frucht, (2) das maͤnnliche Glied, (3) der Hals in der Gebaͤhr- Mutter. Caulis Capitulatus, ſiehe Braſſica alba capitata. Cavma, ſiehe Æſtus. Cauſa, die Urſach, wird fuͤr alle dasjenige gehalten, was entwe- der die Geſundheit erhaͤlt, oder eine Kranckheit verurſachet und zuwege bringet. Cavſodes, ſiehe Cavſus. Cavſoma, ſiehe Ardor. Cavſticos, urens, Cavſtica, werden diejenigen Medicamenta genannt, welche ſehr hitzig und feurig ſind, und durch die Haut bis auf das Fleiſch dringen: werden in Cavſtica actualia, oder wuͤrckliche, und potentialia, oder vermoͤgende Brenn- oder Etz-Mittel getheilet. Actualia ſind, welche von oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/194
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/194>, abgerufen am 13.05.2021.