Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

CY DA
wenn sie aus der Erde kommt: in den Material-Kammern aber sind die
Knöpffe separiret, ist auswendig braun, inwendig grau, eines aromati-
schen und etwas anhaltenden Geschmacks und guten Geruchs. Kommt
über Holland und Engeland aus Syrien und Egypten: von beyden sind
die grossen, schweren, harten und vollkommenen Stücke am besten, müssen
aber nicht schimmlicht riechen, noch wurmstichicht aussehen. Sie stär-
cken beyde den Magen, zertheilen die Winde; in Wein gesotten und ge-
truncken, curiren sie die Colic, treiben den und die Menses, verhindern
die anfangende Wassersucht, werden wider den Schwindel gerühmet; im
Munde gekäuet, befestigen sie die Zähne, und machen einen guten Athem.

Cyperus longus inodorus, siehe Contrayerva.

Cysteolythus, der Schwamm-Stein, siehe Spongia.

Cysticae arteriae, venae, siehe Arteria und Vena.

Cystica medicamenta, Artzeneyen, welche die Blasen-Kranckheiten
heilen.

Cystis, eine Blase, es sey die Harn- oder Gallen-Blase.

Cystis choledochia, die Gallen-Blase: derselben anatomische Be-
schreibung siehe unter dem Titul Vesica.

Cytisus Maranthae, Geis-Klee, wächst wild um Neapolis, anders-
wo wird es in Gärten erzogen: die Blätter kühlen, verzehren, zertheilen,
treiben den Harn, sind sehr dienlich wider das Hüfft- und Glieder-Weh,
desgleichen wider die anfahenden Geschwülste und Entzündungen; das
davon destillirte thut eben dasselbe.

D.

DActyli, Datteln, sind länglicht-runde Früchte, an der Grösse und
äusserlichen Gestalt den Eicheln nicht unaleich, aber etwas grösser,
welche äusserlich ein dünnes, röthlich-gelbes Häutgen haben, unter wel-
chem ein süsses und gleichsam schleimichtes Marck enthalten, in dessen
Mitte ein sehr harter, länglicht-runder Kern lieget, durch welchen der
Länge nach eine Ritze gezogen ist: kommen aus Syrien, Tunis, Sale &c.
über Spanien und Jtalien. Diese Früchte, auf dem so genannten
grossen Palm-Baum Palmula wachsend, müssen groß und vollkommen,
ohne Runtzeln, auswendig röthlich-gelb, und inwendig weiß, vor allen

Dingen
L l

CY DA
wenn ſie aus der Erde kommt: in den Material-Kammern aber ſind die
Knoͤpffe ſepariret, iſt auswendig braun, inwendig grau, eines aromati-
ſchen und etwas anhaltenden Geſchmacks und guten Geruchs. Kommt
uͤber Holland und Engeland aus Syrien und Egypten: von beyden ſind
die groſſen, ſchweren, harten und vollkommenen Stuͤcke am beſten, muͤſſen
aber nicht ſchimmlicht riechen, noch wurmſtichicht ausſehen. Sie ſtaͤr-
cken beyde den Magen, zertheilen die Winde; in Wein geſotten und ge-
truncken, curiren ſie die Colic, treiben den 🝕 und die Menſes, verhindern
die anfangende Waſſerſucht, werden wider den Schwindel geruͤhmet; im
Munde gekaͤuet, befeſtigen ſie die Zaͤhne, und machen einen guten Athem.

Cyperus longus inodorus, ſiehe Contrayerva.

Cyſteolythus, der Schwamm-Stein, ſiehe Spongia.

Cyſticæ arteriæ, venæ, ſiehe Arteria und Vena.

Cyſtica medicamenta, Artzeneyen, welche die Blaſen-Kranckheiten
heilen.

Cyſtis, eine Blaſe, es ſey die Harn- oder Gallen-Blaſe.

Cyſtis choledochia, die Gallen-Blaſe: derſelben anatomiſche Be-
ſchreibung ſiehe unter dem Titul Veſica.

Cytiſus Maranthæ, Geis-Klee, waͤchſt wild um Neapolis, anders-
wo wird es in Gaͤrten erzogen: die Blaͤtter kuͤhlen, verzehren, zertheilen,
treiben den Harn, ſind ſehr dienlich wider das Huͤfft- und Glieder-Weh,
desgleichen wider die anfahenden Geſchwuͤlſte und Entzuͤndungen; das
davon deſtillirte 🜄 thut eben daſſelbe.

D.

DActyli, Datteln, ſind laͤnglicht-runde Fruͤchte, an der Groͤſſe und
aͤuſſerlichen Geſtalt den Eicheln nicht unaleich, aber etwas groͤſſer,
welche aͤuſſerlich ein duͤnnes, roͤthlich-gelbes Haͤutgen haben, unter wel-
chem ein ſuͤſſes und gleichſam ſchleimichtes Marck enthalten, in deſſen
Mitte ein ſehr harter, laͤnglicht-runder Kern lieget, durch welchen der
Laͤnge nach eine Ritze gezogen iſt: kommen aus Syrien, Tunis, Salé &c.
uͤber Spanien und Jtalien. Dieſe Fruͤchte, auf dem ſo genannten
groſſen Palm-Baum Palmula wachſend, muͤſſen groß und vollkommen,
ohne Runtzeln, auswendig roͤthlich-gelb, und inwendig weiß, vor allen

Dingen
L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0277" n="265"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">CY DA</hi></hi></hi></fw><lb/>
wenn &#x017F;ie aus der Erde kommt: in den <hi rendition="#aq">Material-</hi>Kammern aber &#x017F;ind die<lb/>
Kno&#x0364;pffe <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret, i&#x017F;t auswendig braun, inwendig grau, eines <hi rendition="#aq">aromati-</hi><lb/>
&#x017F;chen und etwas anhaltenden Ge&#x017F;chmacks und guten Geruchs. Kommt<lb/>
u&#x0364;ber Holland und Engeland aus Syrien und Egypten: von beyden &#x017F;ind<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chweren, harten und vollkommenen Stu&#x0364;cke am be&#x017F;ten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber nicht &#x017F;chimmlicht riechen, noch wurm&#x017F;tichicht aus&#x017F;ehen. Sie &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken beyde den Magen, zertheilen die Winde; in Wein ge&#x017F;otten und ge-<lb/>
truncken, <hi rendition="#aq">curi</hi>ren &#x017F;ie die Colic, treiben den &#x1F755; und die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> verhindern<lb/>
die anfangende Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht, werden wider den Schwindel geru&#x0364;hmet; im<lb/>
Munde geka&#x0364;uet, befe&#x017F;tigen &#x017F;ie die Za&#x0364;hne, und machen einen guten Athem.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cyperus longus inodorus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Contrayerva.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cy&#x017F;teolythus,</hi> der Schwamm-Stein, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Spongia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cy&#x017F;ticæ arteriæ, venæ,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Arteria</hi> und <hi rendition="#aq">Vena.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cy&#x017F;tica medicamenta,</hi> Artzeneyen, welche die Bla&#x017F;en-Kranckheiten<lb/>
heilen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cy&#x017F;tis,</hi> eine Bla&#x017F;e, es &#x017F;ey die Harn- oder Gallen-Bla&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cy&#x017F;tis choledochia,</hi> die <hi rendition="#fr">Gallen-Bla&#x017F;e:</hi> der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">anatomi</hi>&#x017F;che Be-<lb/>
&#x017F;chreibung &#x017F;iehe unter dem Titul <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;ica.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cyti&#x017F;us Maranthæ,</hi><hi rendition="#fr">Geis-Klee,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t wild um Neapolis, anders-<lb/>
wo wird es in Ga&#x0364;rten erzogen: die Bla&#x0364;tter ku&#x0364;hlen, verzehren, zertheilen,<lb/>
treiben den Harn, &#x017F;ind &#x017F;ehr dienlich wider das Hu&#x0364;fft- und Glieder-Weh,<lb/>
desgleichen wider die anfahenden Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te und Entzu&#x0364;ndungen; das<lb/>
davon <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rte &#x1F704; thut eben da&#x017F;&#x017F;elbe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">D.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi>Actyli,</hi><hi rendition="#fr">Datteln,</hi> &#x017F;ind la&#x0364;nglicht-runde Fru&#x0364;chte, an der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Ge&#x017F;talt den Eicheln nicht unaleich, aber etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
welche a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich ein du&#x0364;nnes, ro&#x0364;thlich-gelbes Ha&#x0364;utgen haben, unter wel-<lb/>
chem ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es und gleich&#x017F;am &#x017F;chleimichtes Marck enthalten, in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mitte ein &#x017F;ehr harter, la&#x0364;nglicht-runder Kern lieget, durch welchen der<lb/>
La&#x0364;nge nach eine Ritze gezogen i&#x017F;t: kommen aus Syrien, <hi rendition="#aq">Tunis, Salé &amp;c.</hi><lb/>
u&#x0364;ber Spanien und Jtalien. Die&#x017F;e Fru&#x0364;chte, auf dem &#x017F;o genannten<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Palm-Baum <hi rendition="#aq">Palmula</hi> wach&#x017F;end, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en groß und vollkommen,<lb/>
ohne Runtzeln, auswendig ro&#x0364;thlich-gelb, und inwendig weiß, vor allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l</fw><fw place="bottom" type="catch">Dingen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0277] CY DA wenn ſie aus der Erde kommt: in den Material-Kammern aber ſind die Knoͤpffe ſepariret, iſt auswendig braun, inwendig grau, eines aromati- ſchen und etwas anhaltenden Geſchmacks und guten Geruchs. Kommt uͤber Holland und Engeland aus Syrien und Egypten: von beyden ſind die groſſen, ſchweren, harten und vollkommenen Stuͤcke am beſten, muͤſſen aber nicht ſchimmlicht riechen, noch wurmſtichicht ausſehen. Sie ſtaͤr- cken beyde den Magen, zertheilen die Winde; in Wein geſotten und ge- truncken, curiren ſie die Colic, treiben den 🝕 und die Menſes, verhindern die anfangende Waſſerſucht, werden wider den Schwindel geruͤhmet; im Munde gekaͤuet, befeſtigen ſie die Zaͤhne, und machen einen guten Athem. Cyperus longus inodorus, ſiehe Contrayerva. Cyſteolythus, der Schwamm-Stein, ſiehe Spongia. Cyſticæ arteriæ, venæ, ſiehe Arteria und Vena. Cyſtica medicamenta, Artzeneyen, welche die Blaſen-Kranckheiten heilen. Cyſtis, eine Blaſe, es ſey die Harn- oder Gallen-Blaſe. Cyſtis choledochia, die Gallen-Blaſe: derſelben anatomiſche Be- ſchreibung ſiehe unter dem Titul Veſica. Cytiſus Maranthæ, Geis-Klee, waͤchſt wild um Neapolis, anders- wo wird es in Gaͤrten erzogen: die Blaͤtter kuͤhlen, verzehren, zertheilen, treiben den Harn, ſind ſehr dienlich wider das Huͤfft- und Glieder-Weh, desgleichen wider die anfahenden Geſchwuͤlſte und Entzuͤndungen; das davon deſtillirte 🜄 thut eben daſſelbe. D. DActyli, Datteln, ſind laͤnglicht-runde Fruͤchte, an der Groͤſſe und aͤuſſerlichen Geſtalt den Eicheln nicht unaleich, aber etwas groͤſſer, welche aͤuſſerlich ein duͤnnes, roͤthlich-gelbes Haͤutgen haben, unter wel- chem ein ſuͤſſes und gleichſam ſchleimichtes Marck enthalten, in deſſen Mitte ein ſehr harter, laͤnglicht-runder Kern lieget, durch welchen der Laͤnge nach eine Ritze gezogen iſt: kommen aus Syrien, Tunis, Salé &c. uͤber Spanien und Jtalien. Dieſe Fruͤchte, auf dem ſo genannten groſſen Palm-Baum Palmula wachſend, muͤſſen groß und vollkommen, ohne Runtzeln, auswendig roͤthlich-gelb, und inwendig weiß, vor allen Dingen L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/277
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/277>, abgerufen am 15.07.2024.