Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
MY NAE

Mystax, der Bart an der obern Lippe, die Wartzen.

Mysy, heist eine, aber ietzo unbekannte Art des Vitrioli, ist Stern-
gläntzend, wie Gold, wird zuweilen in den Goßlarischen Ertz-Gruben ge-
funden: D. Wedel meynet: daß es die Minera Martis solaris sey.

Myurus, der abgekürtzte und allmählich abnehmende Puls.

Myxa, der Rotz oder Schleim, welcher aus denen Processibus pa-
pillatibus
zur Nasen steiget.

Myxaria, werden von einigen die Brust-Beerlein genannt, davon
ist der Titul Sebesten zu sehen.

N.

N. Oder n. ist ein medicinisch Merckmahl oder Character, wird offt
in den Recopten gefunden, und bedeut numerus oder die Zahl, wie
viel nemlich von denenjenigen Ingredientibus genommen werden solle,
welche Zahl-Weise verschrieben werden, als die Mahn-Häupter, Eyer,
Feigen etc. z. E.

Radic. Taraxac. j.
Bryon. ß.
capit. Papav. c. semin. N. iij.
flor. Bellid.
Tussilag. ana Mj.
Incis. coq. in simpl. q. s.
Colatur. adde
syrup. de Cichor. c. rhabarb. j.
m. S.
Tranck wider das Seitenstechen.

Allhier in diesem Recept sind die capita Papaveris dasjenige, was durch
N. iij. oder Numero angedeutet, nemlich drey an der Zahl; und solches
ist auch in andern Recepten von andern Ingredientibus, bey welchen sich
das Wort Num. findet, zu verstehen.

Naevus, ein Maal oder Flecke: in Praxi kommen vor die

Naevi materni oder originales, Mutter-Mähler, Anmähler,
welche solche Flecken oder Protuberantiae sind, als Birnen, Pflaumen,
Erdbeeren etc. so den kleinen Kindern in Mutter-Leibe, wenn die Mütter
etwas erschreckliches empfinden, oder ein allzuhefftiges Gelüsten nach ein

und
MY NÆ

Myſtax, der Bart an der obern Lippe, die Wartzen.

Myſy, heiſt eine, aber ietzo unbekannte Art des Vitrioli, iſt Stern-
glaͤntzend, wie Gold, wird zuweilen in den Goßlariſchen Ertz-Gruben ge-
funden: D. Wedel meynet: daß es die Minera Martis ſolaris ſey.

Myurus, der abgekuͤrtzte und allmaͤhlich abnehmende Puls.

Myxa, der Rotz oder Schleim, welcher aus denen Proceſſibus pa-
pillatibus
zur Naſen ſteiget.

Myxaria, werden von einigen die Bruſt-Beerlein genannt, davon
iſt der Titul Sebeſten zu ſehen.

N.

N. Oder n. iſt ein mediciniſch Merckmahl oder Character, wird offt
in den Recopten gefunden, und bedeut numerus oder die Zahl, wie
viel nemlich von denenjenigen Ingredientibus genommen werden ſolle,
welche Zahl-Weiſe verſchrieben werden, als die Mahn-Haͤupter, Eyer,
Feigen ꝛc. z. E.

℞ Radic. Taraxac. ℥j.
Bryon. ℥ß.
capit. Papav. c. ſemin. N. iij.
flor. Bellid.
Tuſſilag. ana Mj.
Inciſ. coq. in 🜄 ſimpl. q. ſ.
Colatur. adde
ſyrup. de Cichor. c. rhabarb. ℥j.
m. S.
Tranck wider das Seitenſtechen.

Allhier in dieſem Recept ſind die capita Papaveris dasjenige, was durch
N. iij. oder Numero angedeutet, nemlich drey an der Zahl; und ſolches
iſt auch in andern Recepten von andern Ingredientibus, bey welchen ſich
das Wort Num. findet, zu verſtehen.

Nævus, ein Maal oder Flecke: in Praxi kommen vor die

Nævi materni oder originales, Mutter-Maͤhler, Anmaͤhler,
welche ſolche Flecken oder Protuberantiæ ſind, als Birnen, Pflaumen,
Erdbeeren ꝛc. ſo den kleinen Kindern in Mutter-Leibe, wenn die Muͤtter
etwas erſchreckliches empfinden, oder ein allzuhefftiges Geluͤſten nach ein

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0630" n="618"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">MY NÆ</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">My&#x017F;tax,</hi> der Bart an der obern Lippe, die Wartzen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">My&#x017F;y,</hi> hei&#x017F;t eine, aber ietzo unbekannte Art des <hi rendition="#aq">Vitrioli,</hi> i&#x017F;t Stern-<lb/>
gla&#x0364;ntzend, wie Gold, wird zuweilen in den Goßlari&#x017F;chen Ertz-Gruben ge-<lb/>
funden: <hi rendition="#aq">D.</hi> Wedel meynet: daß es die <hi rendition="#aq">Minera Martis &#x017F;olaris</hi> &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Myurus,</hi> der abgeku&#x0364;rtzte und allma&#x0364;hlich abnehmende Puls.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Myxa,</hi> der Rotz oder Schleim, welcher aus denen <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;ibus pa-<lb/>
pillatibus</hi> zur Na&#x017F;en &#x017F;teiget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Myxaria,</hi> werden von einigen die <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;t-Beerlein</hi> genannt, davon<lb/>
i&#x017F;t der Titul <hi rendition="#aq">Sebe&#x017F;ten</hi> zu &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">N.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N.</hi></hi> Oder <hi rendition="#aq">n.</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">medicini</hi>&#x017F;ch Merckmahl oder <hi rendition="#aq">Character,</hi> wird offt<lb/>
in den <hi rendition="#aq">Recopt</hi>en gefunden, und bedeut <hi rendition="#aq">numerus</hi> oder die Zahl, wie<lb/>
viel nemlich von denenjenigen <hi rendition="#aq">Ingredientibus</hi> genommen werden &#x017F;olle,<lb/>
welche Zahl-Wei&#x017F;e ver&#x017F;chrieben werden, als die Mahn-Ha&#x0364;upter, Eyer,<lb/>
Feigen &#xA75B;c. z. E.</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Radic. Taraxac. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Bryon. &#x2125;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">capit. Papav. c. &#x017F;emin. N. iij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">flor. Bellid.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Tu&#x017F;&#x017F;ilag. ana Mj.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Inci&#x017F;. coq. in &#x1F704; &#x017F;impl. q. &#x017F;.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Colatur. adde</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x017F;yrup. de Cichor. c. rhabarb. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">m. S.</hi> </item><lb/>
            <item>Tranck wider das Seiten&#x017F;techen.</item>
          </list><lb/>
          <p>Allhier in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Recept</hi> &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">capita Papaveris</hi> dasjenige, was durch<lb/><hi rendition="#aq">N. iij.</hi> oder <hi rendition="#aq">Numero</hi> angedeutet, nemlich drey an der Zahl; und &#x017F;olches<lb/>
i&#x017F;t auch in andern <hi rendition="#aq">Recept</hi>en von andern <hi rendition="#aq">Ingredientibus,</hi> bey welchen &#x017F;ich<lb/>
das Wort <hi rendition="#aq">Num.</hi> findet, zu ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Nævus,</hi> ein Maal oder Flecke: in <hi rendition="#aq">Praxi</hi> kommen vor die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Nævi materni</hi> oder <hi rendition="#aq">originales,</hi> <hi rendition="#fr">Mutter-Ma&#x0364;hler, Anma&#x0364;hler,</hi><lb/>
welche &#x017F;olche Flecken oder <hi rendition="#aq">Protuberantiæ</hi> &#x017F;ind, als Birnen, Pflaumen,<lb/>
Erdbeeren &#xA75B;c. &#x017F;o den kleinen Kindern in Mutter-Leibe, wenn die Mu&#x0364;tter<lb/>
etwas er&#x017F;chreckliches empfinden, oder ein allzuhefftiges Gelu&#x0364;&#x017F;ten nach ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[618/0630] MY NÆ Myſtax, der Bart an der obern Lippe, die Wartzen. Myſy, heiſt eine, aber ietzo unbekannte Art des Vitrioli, iſt Stern- glaͤntzend, wie Gold, wird zuweilen in den Goßlariſchen Ertz-Gruben ge- funden: D. Wedel meynet: daß es die Minera Martis ſolaris ſey. Myurus, der abgekuͤrtzte und allmaͤhlich abnehmende Puls. Myxa, der Rotz oder Schleim, welcher aus denen Proceſſibus pa- pillatibus zur Naſen ſteiget. Myxaria, werden von einigen die Bruſt-Beerlein genannt, davon iſt der Titul Sebeſten zu ſehen. N. N. Oder n. iſt ein mediciniſch Merckmahl oder Character, wird offt in den Recopten gefunden, und bedeut numerus oder die Zahl, wie viel nemlich von denenjenigen Ingredientibus genommen werden ſolle, welche Zahl-Weiſe verſchrieben werden, als die Mahn-Haͤupter, Eyer, Feigen ꝛc. z. E. ℞ Radic. Taraxac. ℥j. Bryon. ℥ß. capit. Papav. c. ſemin. N. iij. flor. Bellid. Tuſſilag. ana Mj. Inciſ. coq. in 🜄 ſimpl. q. ſ. Colatur. adde ſyrup. de Cichor. c. rhabarb. ℥j. m. S. Tranck wider das Seitenſtechen. Allhier in dieſem Recept ſind die capita Papaveris dasjenige, was durch N. iij. oder Numero angedeutet, nemlich drey an der Zahl; und ſolches iſt auch in andern Recepten von andern Ingredientibus, bey welchen ſich das Wort Num. findet, zu verſtehen. Nævus, ein Maal oder Flecke: in Praxi kommen vor die Nævi materni oder originales, Mutter-Maͤhler, Anmaͤhler, welche ſolche Flecken oder Protuberantiæ ſind, als Birnen, Pflaumen, Erdbeeren ꝛc. ſo den kleinen Kindern in Mutter-Leibe, wenn die Muͤtter etwas erſchreckliches empfinden, oder ein allzuhefftiges Geluͤſten nach ein und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/630
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 618. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/630>, abgerufen am 13.07.2024.