Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
PY QU

Pyrius pulvis, Pulver, Schieß-Pulver, wird, wie bekannt, aus
Schwefel, Salpeter und Kohlen-Staube bereitet.

Pyrola, Winter-Grün, Wald-Mangolt, wächst gern in feuch-
ten Wäldern, blühet im Junio; die Blätter dienen wider den Brand,
Wunden, Schäden, Fisteln, Nieren- und Lungen-Geschwür als ein
Tranck, Pulver, Umschlag, innerlich und äusserlich gebrauchet.

Pyrosis, eine brennende Röthe des Gesichts, welche absonderlich
bey heissen Wetter von denen Sonnen-Strahlen verursachet wird.

Pyrotica, brennende Mittel, siehe Cathaeretica, Escharotica.

Pyrus, ein Birn-Baum, ist zweyerley, sativa, zahm, und sylvestris,
wild: daher sind auch die Früchte oder Birnen zweyerley, als zahme
und Wald-Birnen, Holtz-Birnen oder Kruschcken. Der zahmen
sind sehr viel Gattungen, welche alle aus den Gärten geholet werden
können, massen beynahe iede Landschafft ihre besondere Art von Bir-
nen hat. Die Birnen insgemein, sonderlich die rohen, kühlen, ziehen
zusammen, sind schwer zu verdauen, blähen den Magen auf, und scha-
den denen, so mit Bauch- und Nieren-Weh behafftet sind; gekochet
aber sind sie besser, wie die Schola Salernitana also berichtet:

Dum coquis, antidotum pyra sunt, sed cruda venenum:

Cruda gravant stomachum, relevant sed cocta gravatum.
Jnsgemein ist zu mercken, daß die süssen Birnen laxiren, die sauren und
herben zusammen ziehen. Die gebackenen gekocht, stillen die Bauch-Flüsse.

Pyulcon, ein Chirurgisch Instrument, mit welchem der Eyter und
Materia aus den tieffen Wunden gezogen wird. Blancard. in Lexic. me-
dic.
nennet es einen Auslasser.

Pyxis, eine Büchse, wird in den Officinen zu Salben, Syrupen etc.
gebrauchet, auch wird also die Höle des Hüfft-Beins genennet.

Q.

QUadrans, Quartarium, ist bey den Medicis ein Gewicht von drey Un-
tzen, oder das vierdte Theil eines Römischen Pfundes.

Quadratus musculus
Quadrigemini musculi
siehe unter dem Titul Musculus.

Quadrilatera ossa, viereckigte Beine, welche eine viereckigte Figur
haben.

Quartana, das viertägige Fieber, siehe Febris.

Quar-
G g g g g
PY QU

Pyrius pulvis, Pulver, Schieß-Pulver, wird, wie bekannt, aus
Schwefel, Salpeter und Kohlen-Staube bereitet.

Pyrola, Winter-Gruͤn, Wald-Mangolt, waͤchſt gern in feuch-
ten Waͤldern, bluͤhet im Junio; die Blaͤtter dienen wider den Brand,
Wunden, Schaͤden, Fiſteln, Nieren- und Lungen-Geſchwuͤr als ein
Tranck, Pulver, Umſchlag, innerlich und aͤuſſerlich gebrauchet.

Pyroſis, eine brennende Roͤthe des Geſichts, welche abſonderlich
bey heiſſen Wetter von denen Sonnen-Strahlen verurſachet wird.

Pyrotica, brennende Mittel, ſiehe Cathæretica, Eſcharotica.

Pyrus, ein Birn-Baum, iſt zweyerley, ſativa, zahm, und ſylveſtris,
wild: daher ſind auch die Fruͤchte oder Birnen zweyerley, als zahme
und Wald-Birnen, Holtz-Birnen oder Kruſchcken. Der zahmen
ſind ſehr viel Gattungen, welche alle aus den Gaͤrten geholet werden
koͤnnen, maſſen beynahe iede Landſchafft ihre beſondere Art von Bir-
nen hat. Die Birnen insgemein, ſonderlich die rohen, kuͤhlen, ziehen
zuſammen, ſind ſchwer zu verdauen, blaͤhen den Magen auf, und ſcha-
den denen, ſo mit Bauch- und Nieren-Weh behafftet ſind; gekochet
aber ſind ſie beſſer, wie die Schola Salernitana alſo berichtet:

Dum coquis, antidotum pyra ſunt, ſed cruda venenum:

Cruda gravant ſtomachum, relevant ſed cocta gravatum.
Jnsgemein iſt zu mercken, daß die ſuͤſſen Birnen laxiren, die ſauren und
herben zuſammen ziehen. Die gebackenen gekocht, ſtillen die Bauch-Fluͤſſe.

Pyulcon, ein Chirurgiſch Inſtrument, mit welchem der Eyter und
Materia aus den tieffen Wunden gezogen wird. Blancard. in Lexic. me-
dic.
nennet es einen Auslaſſer.

Pyxis, eine Buͤchſe, wird in den Officinen zu Salben, Syrupen ꝛc.
gebrauchet, auch wird alſo die Hoͤle des Huͤfft-Beins genennet.

Q.

QUadrans, Quartarium, iſt bey den Medicis ein Gewicht von drey Un-
tzen, oder das vierdte Theil eines Roͤmiſchen Pfundes.

Quadratus muſculus
Quadrigemini muſculi
ſiehe unter dem Titul Muſculus.

Quadrilatera oſſa, viereckigte Beine, welche eine viereckigte Figur
haben.

Quartana, das viertaͤgige Fieber, ſiehe Febris.

Quar-
G g g g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0797" n="785"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PY QU</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyrius pulvis,</hi><hi rendition="#fr">Pulver, Schieß-Pulver,</hi> wird, wie bekannt, aus<lb/>
Schwefel, Salpeter und Kohlen-Staube bereitet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyrola,</hi><hi rendition="#fr">Winter-Gru&#x0364;n, Wald-Mangolt,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t gern in feuch-<lb/>
ten Wa&#x0364;ldern, blu&#x0364;het im <hi rendition="#aq">Junio;</hi> die Bla&#x0364;tter dienen wider den <hi rendition="#fr">Brand,</hi><lb/>
Wunden, Scha&#x0364;den, Fi&#x017F;teln, Nieren- und Lungen-Ge&#x017F;chwu&#x0364;r als ein<lb/>
Tranck, Pulver, Um&#x017F;chlag, innerlich und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyro&#x017F;is,</hi> eine brennende Ro&#x0364;the des Ge&#x017F;ichts, welche ab&#x017F;onderlich<lb/>
bey hei&#x017F;&#x017F;en Wetter von denen Sonnen-Strahlen verur&#x017F;achet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyrotica,</hi> brennende Mittel, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cathæretica, E&#x017F;charotica.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyrus,</hi> ein <hi rendition="#fr">Birn-Baum,</hi> i&#x017F;t zweyerley, <hi rendition="#aq">&#x017F;ativa,</hi> <hi rendition="#fr">zahm,</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;ylve&#x017F;tris,</hi><lb/><hi rendition="#fr">wild:</hi> daher &#x017F;ind auch die Fru&#x0364;chte oder Birnen zweyerley, als zahme<lb/>
und Wald-Birnen, Holtz-Birnen oder Kru&#x017F;chcken. Der zahmen<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ehr viel Gattungen, welche alle aus den Ga&#x0364;rten geholet werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, ma&#x017F;&#x017F;en beynahe iede Land&#x017F;chafft ihre be&#x017F;ondere Art von Bir-<lb/>
nen hat. Die Birnen insgemein, &#x017F;onderlich die rohen, ku&#x0364;hlen, ziehen<lb/>
zu&#x017F;ammen, &#x017F;ind &#x017F;chwer zu verdauen, bla&#x0364;hen den Magen auf, und &#x017F;cha-<lb/>
den denen, &#x017F;o mit Bauch- und Nieren-Weh behafftet &#x017F;ind; gekochet<lb/>
aber &#x017F;ind &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er, wie die <hi rendition="#aq">Schola Salernitana</hi> al&#x017F;o berichtet:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Dum coquis, antidotum pyra &#x017F;unt, &#x017F;ed cruda venenum:</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Cruda gravant &#x017F;tomachum, relevant &#x017F;ed cocta gravatum.</hi></hi><lb/>
Jnsgemein i&#x017F;t zu mercken, daß die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Birnen <hi rendition="#aq">laxi</hi>ren, die &#x017F;auren und<lb/>
herben zu&#x017F;ammen ziehen. Die gebackenen gekocht, &#x017F;tillen die Bauch-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyulcon,</hi> ein <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi>&#x017F;ch <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument,</hi> mit welchem der Eyter und<lb/>
Materia aus den tieffen Wunden gezogen wird. <hi rendition="#aq">Blancard. in Lexic. me-<lb/>
dic.</hi> nennet es einen Ausla&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pyxis,</hi> eine <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;ch&#x017F;e,</hi> wird in den <hi rendition="#aq">Officin</hi>en zu Salben, Syrupen &#xA75B;c.<lb/>
gebrauchet, auch wird al&#x017F;o die Ho&#x0364;le des Hu&#x0364;fft-Beins genennet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Q.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">Q</hi>Uadrans, Quartarium,</hi> i&#x017F;t bey den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> ein Gewicht von drey Un-<lb/>
tzen, oder das vierdte Theil eines Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Pfundes.</p><lb/>
          <list>
            <item><list rendition="#rightBraced #right"><item><hi rendition="#aq">Quadratus mu&#x017F;culus</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">Quadrigemini mu&#x017F;culi</hi></item></list> &#x017F;iehe unter dem Titul <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;culus.</hi></item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Quadrilatera o&#x017F;&#x017F;a,</hi> viereckigte Beine, welche eine viereckigte Figur<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Quartana,</hi> das vierta&#x0364;gige Fieber, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Febris.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g g g g</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Quar-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[785/0797] PY QU Pyrius pulvis, Pulver, Schieß-Pulver, wird, wie bekannt, aus Schwefel, Salpeter und Kohlen-Staube bereitet. Pyrola, Winter-Gruͤn, Wald-Mangolt, waͤchſt gern in feuch- ten Waͤldern, bluͤhet im Junio; die Blaͤtter dienen wider den Brand, Wunden, Schaͤden, Fiſteln, Nieren- und Lungen-Geſchwuͤr als ein Tranck, Pulver, Umſchlag, innerlich und aͤuſſerlich gebrauchet. Pyroſis, eine brennende Roͤthe des Geſichts, welche abſonderlich bey heiſſen Wetter von denen Sonnen-Strahlen verurſachet wird. Pyrotica, brennende Mittel, ſiehe Cathæretica, Eſcharotica. Pyrus, ein Birn-Baum, iſt zweyerley, ſativa, zahm, und ſylveſtris, wild: daher ſind auch die Fruͤchte oder Birnen zweyerley, als zahme und Wald-Birnen, Holtz-Birnen oder Kruſchcken. Der zahmen ſind ſehr viel Gattungen, welche alle aus den Gaͤrten geholet werden koͤnnen, maſſen beynahe iede Landſchafft ihre beſondere Art von Bir- nen hat. Die Birnen insgemein, ſonderlich die rohen, kuͤhlen, ziehen zuſammen, ſind ſchwer zu verdauen, blaͤhen den Magen auf, und ſcha- den denen, ſo mit Bauch- und Nieren-Weh behafftet ſind; gekochet aber ſind ſie beſſer, wie die Schola Salernitana alſo berichtet: Dum coquis, antidotum pyra ſunt, ſed cruda venenum: Cruda gravant ſtomachum, relevant ſed cocta gravatum. Jnsgemein iſt zu mercken, daß die ſuͤſſen Birnen laxiren, die ſauren und herben zuſammen ziehen. Die gebackenen gekocht, ſtillen die Bauch-Fluͤſſe. Pyulcon, ein Chirurgiſch Inſtrument, mit welchem der Eyter und Materia aus den tieffen Wunden gezogen wird. Blancard. in Lexic. me- dic. nennet es einen Auslaſſer. Pyxis, eine Buͤchſe, wird in den Officinen zu Salben, Syrupen ꝛc. gebrauchet, auch wird alſo die Hoͤle des Huͤfft-Beins genennet. Q. QUadrans, Quartarium, iſt bey den Medicis ein Gewicht von drey Un- tzen, oder das vierdte Theil eines Roͤmiſchen Pfundes. Quadratus muſculus Quadrigemini muſculi ſiehe unter dem Titul Muſculus. Quadrilatera oſſa, viereckigte Beine, welche eine viereckigte Figur haben. Quartana, das viertaͤgige Fieber, ſiehe Febris. Quar- G g g g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/797
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 785. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/797>, abgerufen am 25.07.2021.