Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite
Supplementum.

ICh muß noch einmal erinnern, daß das vorstehende keine philosophische Deduction ex Principiis internis, sondern mehr ein historischer und oratorischer Discurs von herbey gezogenen argumentis externis seye, nach den Umständen, worin der Verfasser sich geworffen sahe. Wäre auch der aus der Feder geflossene Entwurff nicht so weit verschicket gewesen, ich würde ihn nimmermehr aus der Hand gelassen haben. Inzwischen da mir einige zur Erläuterung dienende Dinge beygegangen sind, habe ich solche hiemit nachhohlen wollen.

Der I. Punct

HAndelte von denen lange Zeit unverwesen bleibenden Cörper. Dahin gehören zwey curieuse, obschon an sich ungleiche Stücke aus der Historie. Das erste ist aus einem Wercklein genommen, welches ein Würtembergischer Pfarrer, Herr M. Fried. Wilh. Breuninger vor wenigen Jahren geschrieben, und Sr. Kayserl. und Catholischen Majestät

Supplementum.

ICh muß noch einmal erinnern, daß das vorstehende keine philosophische Deduction ex Principiis internis, sondern mehr ein historischer und oratorischer Discurs von herbey gezogenen argumentis externis seye, nach den Umstaͤnden, worin der Verfasser sich geworffen sahe. Waͤre auch der aus der Feder geflossene Entwurff nicht so weit verschicket gewesen, ich wuͤrde ihn nimmermehr aus der Hand gelassen haben. Inzwischen da mir einige zur Erlaͤuterung dienende Dinge beygegangen sind, habe ich solche hiemit nachhohlen wollen.

Der I. Punct

HAndelte von denen lange Zeit unverwesen bleibenden Coͤrper. Dahin gehoͤren zwey curieuse, obschon an sich ungleiche Stuͤcke aus der Historie. Das erste ist aus einem Wercklein genommen, welches ein Wuͤrtembergischer Pfarrer, Herr M. Fried. Wilh. Breuninger vor wenigen Jahren geschrieben, und Sr. Kayserl. und Catholischen Majestaͤt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0105" n="105"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Supplementum.</hi> </head>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch muß noch einmal erinnern, daß das vorstehende keine <hi rendition="#aq">philosophi</hi>sche <hi rendition="#aq">Deduction ex Principiis internis</hi>, sondern mehr ein <hi rendition="#aq">histori</hi>scher und <hi rendition="#aq">oratori</hi>scher <hi rendition="#aq">Discurs</hi> von herbey gezogenen <hi rendition="#aq">argumentis externis</hi> seye, nach den Umsta&#x0364;nden, worin der Verfasser sich geworffen sahe. Wa&#x0364;re auch der aus der Feder geflossene Entwurff nicht so weit verschicket gewesen, ich wu&#x0364;rde ihn nimmermehr aus der Hand gelassen haben. Inzwischen da mir einige zur Erla&#x0364;uterung dienende Dinge beygegangen sind, habe ich solche hiemit nachhohlen wollen.</p>
        <div n="2">
          <head>Der I. <hi rendition="#aq">Punct</hi></head>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Andelte von denen lange Zeit unverwesen bleibenden Co&#x0364;rper. Dahin geho&#x0364;ren zwey <hi rendition="#aq">curieuse</hi>, obschon an sich ungleiche Stu&#x0364;cke aus der <hi rendition="#aq">Historie</hi>. Das erste ist aus einem Wercklein genommen, welches ein Wu&#x0364;rtembergischer Pfarrer, Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> Fried. Wilh. Breuninger vor wenigen Jahren geschrieben, und Sr. Kayserl. und Catholischen Majesta&#x0364;t
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0105] Supplementum. ICh muß noch einmal erinnern, daß das vorstehende keine philosophische Deduction ex Principiis internis, sondern mehr ein historischer und oratorischer Discurs von herbey gezogenen argumentis externis seye, nach den Umstaͤnden, worin der Verfasser sich geworffen sahe. Waͤre auch der aus der Feder geflossene Entwurff nicht so weit verschicket gewesen, ich wuͤrde ihn nimmermehr aus der Hand gelassen haben. Inzwischen da mir einige zur Erlaͤuterung dienende Dinge beygegangen sind, habe ich solche hiemit nachhohlen wollen. Der I. Punct HAndelte von denen lange Zeit unverwesen bleibenden Coͤrper. Dahin gehoͤren zwey curieuse, obschon an sich ungleiche Stuͤcke aus der Historie. Das erste ist aus einem Wercklein genommen, welches ein Wuͤrtembergischer Pfarrer, Herr M. Fried. Wilh. Breuninger vor wenigen Jahren geschrieben, und Sr. Kayserl. und Catholischen Majestaͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/105
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/105>, abgerufen am 18.04.2021.