Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

to capite, caput sine toto corpore, corpus
sine tota anima sanari non potest, apud Ma-
xim. Disp. 18.
Ja wol ist das Flicken kein nü-
tze! Soll dem Menschen von seinen geistlichen
Kranckheiten, sonderlich der polles phantasias
innerlich und äusserlich geholffen werden, so
muß die gantze Seele wiedergebohren werden!

§. 8.

Da man sich vor dem praecipitio des vori-
gen Wegs billig zu scheuen hat, so seynd einige auf
die Gedancken gerathen, ob man nicht einen ebe-
nern und richtigern Weg in dem Statu Religionis
selbigen Volcks finden könne. Man möchte doch
nicht nur wissen, woher dieses Ubel komme; son-
dern auch warum es sich in dortigen und den
benachbarten Gegenden allein, oder mehrers
finde, als in andern? Und da dünckete es ei-
nen oder den andern unter uns, man könne die
erste Spur und gleichsam den Saamen dieser
wunderbarlichen Begebenheit am besten in der
dortigen Religion aufsuchen. Wir supponi-
ren, daß diese Leute der Griechischen Kirche an-
hangen. In dieser finden wir aber, welches
zu diesem phaenomeno, und dessen modifica-
tion
, leichtlich einen Anlaß hat geben können.
Ich deute auf die Art ihrer Excommunication.
Wenn diese Kirche jemand in den Bann thut,
so fliessen nebst anderm auch diese Flüche in die

to capite, caput sine toto corpore, corpus
sine tota anima sanari non potest, apud Ma-
xim. Disp. 18.
Ja wol ist das Flicken kein nuͤ-
tze! Soll dem Menschen von seinen geistlichen
Kranckheiten, sonderlich der πολλῆς φαντασίας
innerlich und aͤusserlich geholffen werden, so
muß die gantze Seele wiedergebohren werden!

§. 8.

Da man sich vor dem præcipitio des vori-
gen Wegs billig zu scheuen hat, so seynd einige auf
die Gedancken gerathen, ob man nicht einen ebe-
nern und richtigern Weg in dem Statu Religionis
selbigen Volcks finden koͤnne. Man moͤchte doch
nicht nur wissen, woher dieses Ubel komme; son-
dern auch warum es sich in dortigen und den
benachbarten Gegenden allein, oder mehrers
finde, als in andern? Und da duͤnckete es ei-
nen oder den andern unter uns, man koͤnne die
erste Spur und gleichsam den Saamen dieser
wunderbarlichen Begebenheit am besten in der
dortigen Religion aufsuchen. Wir supponi-
ren, daß diese Leute der Griechischen Kirche an-
hangen. In dieser finden wir aber, welches
zu diesem phænomeno, und dessen modifica-
tion
, leichtlich einen Anlaß hat geben koͤnnen.
Ich deute auf die Art ihrer Excommunication.
Wenn diese Kirche jemand in den Bann thut,
so fliessen nebst anderm auch diese Fluͤche in die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0064" n="64"/>
to capite, caput sine toto corpore, corpus<lb/>
sine tota anima sanari non potest, apud Ma-<lb/>
xim. Disp. 18.</hi> Ja wol ist das Flicken kein nu&#x0364;-<lb/>
tze! Soll dem Menschen von seinen geistlichen<lb/>
Kranckheiten, sonderlich der &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BB;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;<lb/>
innerlich und a&#x0364;usserlich geholffen werden, so<lb/>
muß die gantze Seele wiedergebohren werden!</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Da man sich vor dem <hi rendition="#aq">præcipitio</hi> des vori-<lb/>
gen Wegs billig zu scheuen hat, so seynd einige auf<lb/>
die Gedancken gerathen, ob man nicht einen ebe-<lb/>
nern und richtigern Weg in dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Statu Religionis</hi></hi><lb/>
selbigen Volcks finden ko&#x0364;nne. Man mo&#x0364;chte doch<lb/>
nicht nur wissen, woher dieses Ubel komme; son-<lb/>
dern auch warum es sich in dortigen und den<lb/>
benachbarten Gegenden allein, oder mehrers<lb/>
finde, als in andern? Und da du&#x0364;nckete es ei-<lb/>
nen oder den andern unter uns, man ko&#x0364;nne die<lb/>
erste Spur und gleichsam den Saamen dieser<lb/>
wunderbarlichen Begebenheit am besten in der<lb/>
dortigen <hi rendition="#aq">Religion</hi> aufsuchen. Wir <hi rendition="#aq">supponi-</hi><lb/>
ren, daß diese Leute der Griechischen Kirche an-<lb/>
hangen. In dieser finden wir aber, welches<lb/>
zu diesem <hi rendition="#aq">phænomeno</hi>, und dessen <hi rendition="#aq">modifica-<lb/>
tion</hi>, leichtlich einen Anlaß hat geben ko&#x0364;nnen.<lb/>
Ich deute auf die Art ihrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excommunication</hi></hi>.<lb/>
Wenn diese Kirche jemand in den Bann thut,<lb/>
so fliessen nebst anderm auch diese Flu&#x0364;che in die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0064] to capite, caput sine toto corpore, corpus sine tota anima sanari non potest, apud Ma- xim. Disp. 18. Ja wol ist das Flicken kein nuͤ- tze! Soll dem Menschen von seinen geistlichen Kranckheiten, sonderlich der πολλῆς φαντασίας innerlich und aͤusserlich geholffen werden, so muß die gantze Seele wiedergebohren werden! §. 8. Da man sich vor dem præcipitio des vori- gen Wegs billig zu scheuen hat, so seynd einige auf die Gedancken gerathen, ob man nicht einen ebe- nern und richtigern Weg in dem Statu Religionis selbigen Volcks finden koͤnne. Man moͤchte doch nicht nur wissen, woher dieses Ubel komme; son- dern auch warum es sich in dortigen und den benachbarten Gegenden allein, oder mehrers finde, als in andern? Und da duͤnckete es ei- nen oder den andern unter uns, man koͤnne die erste Spur und gleichsam den Saamen dieser wunderbarlichen Begebenheit am besten in der dortigen Religion aufsuchen. Wir supponi- ren, daß diese Leute der Griechischen Kirche an- hangen. In dieser finden wir aber, welches zu diesem phænomeno, und dessen modifica- tion, leichtlich einen Anlaß hat geben koͤnnen. Ich deute auf die Art ihrer Excommunication. Wenn diese Kirche jemand in den Bann thut, so fliessen nebst anderm auch diese Fluͤche in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/64
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/64>, abgerufen am 19.04.2021.