Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

Anlaß und Gelegenheit zu allerley Meinungen von den fatis der Leiber nach dem Tod, zu aberglaubischen und fürchterlichen Einbildungen der Einfältigen, oder andern uns hie zu Landen unbekanten Mißbräuchen unter einem ohne hin ziemlich ruden Volck geben können! Welcher Gemüths-Disposition der Leute sich freylich hernach der Teufel als einer bequemen Gelegenheit bedienet hat, eine würckliche und wahrhafftige Comoedie zu spielen, deren Invention aus etwas der Griechischen Kirche genommen, aber mit seinen Zusätzen, Veränderungen und Verkleidungen ist aufgeführet worden. Fast auf die Weise, wie die Gelehrten insgemein dafür halten und beweisen, daß er es mit den Geschichten der Schrifft selbs unter den Heyden gemacht, woraus er sie gestohlen, und hernach in seine facon eingekleidet hat. Ja ich wolte eben den gar nicht auslachen, der sich den Teufel auch hie, wie sonst unzehlich offt, als einen Affen Gottes fürstellet. Rühmete nun die Griechische Kirche die Gegenwart und kräfftige Beweisung JEsu Christi so sehr an denen unverwesend bleibenden excommunicirten Cörpern: so hat dieser Affter-König und Fürst der Finsterniß nicht geringer seyn, wol aber es Christo noch bevor thun wollen, indem er sein Reich und Gewalt auch unter denen Todten

Anlaß und Gelegenheit zu allerley Meinungen von den fatis der Leiber nach dem Tod, zu aberglaubischen und fuͤrchterlichen Einbildungen der Einfaͤltigen, oder andern uns hie zu Landen unbekanten Mißbraͤuchen unter einem ohne hin ziemlich ruden Volck geben koͤnnen! Welcher Gemuͤths-Disposition der Leute sich freylich hernach der Teufel als einer bequemen Gelegenheit bedienet hat, eine wuͤrckliche und wahrhafftige Comœdie zu spielen, deren Invention aus etwas der Griechischen Kirche genommen, aber mit seinen Zusaͤtzen, Veraͤnderungen und Verkleidungen ist aufgefuͤhret worden. Fast auf die Weise, wie die Gelehrten insgemein dafuͤr halten und beweisen, daß er es mit den Geschichten der Schrifft selbs unter den Heyden gemacht, woraus er sie gestohlen, und hernach in seine façon eingekleidet hat. Ja ich wolte eben den gar nicht auslachen, der sich den Teufel auch hie, wie sonst unzehlich offt, als einen Affen Gottes fuͤrstellet. Ruͤhmete nun die Griechische Kirche die Gegenwart und kraͤfftige Beweisung JEsu Christi so sehr an denen unverwesend bleibenden excommunicirten Coͤrpern: so hat dieser Affter-Koͤnig und Fuͤrst der Finsterniß nicht geringer seyn, wol aber es Christo noch bevor thun wollen, indem er sein Reich und Gewalt auch unter denen Todten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0070" n="70"/>
Anlaß und Gelegenheit zu allerley Meinungen von den <hi rendition="#aq">fatis</hi> der Leiber nach dem Tod, zu aberglaubischen und fu&#x0364;rchterlichen Einbildungen der Einfa&#x0364;ltigen, oder andern uns hie zu Landen unbekanten Mißbra&#x0364;uchen unter einem ohne hin ziemlich <hi rendition="#aq">rud</hi>en Volck geben ko&#x0364;nnen! Welcher Gemu&#x0364;ths-<hi rendition="#aq">Disposition</hi> der Leute sich freylich hernach der Teufel als einer bequemen Gelegenheit bedienet hat, eine wu&#x0364;rckliche und wahrhafftige <hi rendition="#aq">Com&#x0153;die</hi> zu spielen, deren <hi rendition="#aq">Invention</hi> aus etwas der Griechischen Kirche genommen, aber mit seinen Zusa&#x0364;tzen, Vera&#x0364;nderungen und Verkleidungen ist aufgefu&#x0364;hret worden. Fast auf die Weise, wie die Gelehrten insgemein dafu&#x0364;r halten und beweisen, daß er es mit den Geschichten der Schrifft selbs unter den Heyden gemacht, woraus er sie gestohlen, und hernach in seine <hi rendition="#aq">façon</hi> eingekleidet hat. Ja ich wolte eben den gar nicht auslachen, der sich den Teufel auch hie, wie sonst unzehlich offt, als einen Affen Gottes fu&#x0364;rstellet. Ru&#x0364;hmete nun die Griechische Kirche die Gegenwart und kra&#x0364;fftige Beweisung JEsu Christi so sehr an denen unverwesend bleibenden <hi rendition="#aq">excommunici</hi>rten Co&#x0364;rpern: so hat dieser Affter-Ko&#x0364;nig und Fu&#x0364;rst der Finsterniß nicht geringer seyn, wol aber es Christo noch bevor thun wollen, indem er sein Reich und Gewalt auch unter denen Todten
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0070] Anlaß und Gelegenheit zu allerley Meinungen von den fatis der Leiber nach dem Tod, zu aberglaubischen und fuͤrchterlichen Einbildungen der Einfaͤltigen, oder andern uns hie zu Landen unbekanten Mißbraͤuchen unter einem ohne hin ziemlich ruden Volck geben koͤnnen! Welcher Gemuͤths-Disposition der Leute sich freylich hernach der Teufel als einer bequemen Gelegenheit bedienet hat, eine wuͤrckliche und wahrhafftige Comœdie zu spielen, deren Invention aus etwas der Griechischen Kirche genommen, aber mit seinen Zusaͤtzen, Veraͤnderungen und Verkleidungen ist aufgefuͤhret worden. Fast auf die Weise, wie die Gelehrten insgemein dafuͤr halten und beweisen, daß er es mit den Geschichten der Schrifft selbs unter den Heyden gemacht, woraus er sie gestohlen, und hernach in seine façon eingekleidet hat. Ja ich wolte eben den gar nicht auslachen, der sich den Teufel auch hie, wie sonst unzehlich offt, als einen Affen Gottes fuͤrstellet. Ruͤhmete nun die Griechische Kirche die Gegenwart und kraͤfftige Beweisung JEsu Christi so sehr an denen unverwesend bleibenden excommunicirten Coͤrpern: so hat dieser Affter-Koͤnig und Fuͤrst der Finsterniß nicht geringer seyn, wol aber es Christo noch bevor thun wollen, indem er sein Reich und Gewalt auch unter denen Todten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/70
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/70>, abgerufen am 15.04.2024.