Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Capitel.
Das Sechste Capitel/
hält in sich
Die Exempel der Heiligen
Schrifft.

AUf Exempel der Schrifft wollen
wir nun kommen/ doch nur etliche
und die deutlichste. Fürnehme Leh-
rer geben hierzu das Exempel an Jacob
und Esau/
deren jener/ samt seiner poste-
ri
tät/ Esau/ samt auch seinen Nachkomme-
nen/ in zeitlichen Gütern weit fürgezogen
worden. Einmal erlangte Jacob das Recht
der Ersten-Geburt/ das kein geringer Se-
gen war. Zum Andern kam er in das Land/
das Gott Abraham verheissen hatte. Zum
Dritten solte aus seiner Linea der HErr
Messias geborn werden. Jhre Nachköm-
linge aber solten ferner einander unterworf-
fen werden/ und Jacobs Stamm ein Herr:
Esau ein Knecht werden. Jene ein Land
befitzen voller Fruchtbarkeit und reichen
Uberflusses; Esaus Freundschafft dage-
gen öde Gebürge haben/ anderst nicht als
wann Drachen da wohneten. Gen.

XXV.
F ii.
Das Sechſte Capitel.
Das Sechſte Capitel/
haͤlt in ſich
Die Exempel der Heiligen
Schrifft.

AUf Exempel der Schrifft wollen
wir nun kommen/ doch nur etliche
uñ die deutlichſte. Fuͤrnehme Leh-
rer geben hierzu das Exempel an Jacob
und Eſau/
deren jener/ ſamt ſeiner poſte-
ri
taͤt/ Eſau/ ſamt auch ſeinen Nachkomme-
nen/ in zeitlichen Guͤtern weit fuͤrgezogen
worden. Einmal erlangte Jacob das Recht
der Erſten-Geburt/ das kein geringer Se-
gen war. Zum Andern kam er in das Land/
das Gott Abraham verheiſſen hatte. Zum
Dritten ſolte aus ſeiner Linea der HErꝛ
Meſſias geborn werden. Jhre Nachkoͤm-
linge aber ſolten ferner einander unterworf-
fen werden/ und Jacobs Stamm ein Herꝛ:
Eſau ein Knecht werden. Jene ein Land
befitzen voller Fruchtbarkeit und reichen
Uberfluſſes; Eſaus Freundſchafft dage-
gen oͤde Gebuͤrge haben/ anderſt nicht als
wann Drachen da wohneten. Gen.

XXV.
F ii.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0193" n="125"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das Sech&#x017F;te Capitel/</hi><lb/>
ha&#x0364;lt in &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">Die Exempel der Heiligen<lb/>
Schrifft.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf Exempel der Schrifft wollen<lb/>
wir nun kommen/ doch nur etliche<lb/>
un&#x0303; die deutlich&#x017F;te. Fu&#x0364;rnehme Leh-<lb/>
rer geben hierzu das Exempel an <hi rendition="#fr">Jacob<lb/>
und E&#x017F;au/</hi> deren jener/ &#x017F;amt &#x017F;einer <hi rendition="#aq">po&#x017F;te-<lb/>
ri</hi>ta&#x0364;t/ E&#x017F;au/ &#x017F;amt auch &#x017F;einen Nachkomme-<lb/>
nen/ in zeitlichen Gu&#x0364;tern weit fu&#x0364;rgezogen<lb/>
worden. Einmal erlangte Jacob das Recht<lb/>
der Er&#x017F;ten-Geburt/ das kein geringer Se-<lb/>
gen war. Zum Andern kam er in das Land/<lb/>
das Gott Abraham verhei&#x017F;&#x017F;en hatte. Zum<lb/>
Dritten &#x017F;olte aus &#x017F;einer Linea der HEr&#xA75B;<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ias geborn werden. Jhre Nachko&#x0364;m-<lb/>
linge aber &#x017F;olten ferner einander unterworf-<lb/>
fen werden/ und Jacobs Stamm ein Her&#xA75B;:<lb/>
E&#x017F;au ein Knecht werden. Jene ein Land<lb/>
befitzen voller Fruchtbarkeit und reichen<lb/>
Uberflu&#x017F;&#x017F;es; E&#x017F;aus Freund&#x017F;chafft dage-<lb/>
gen o&#x0364;de Gebu&#x0364;rge haben/ ander&#x017F;t nicht als<lb/>
wann <hi rendition="#fr">Drachen da wohneten.</hi> <hi rendition="#aq">Gen.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ii.</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XXV.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0193] Das Sechſte Capitel. Das Sechſte Capitel/ haͤlt in ſich Die Exempel der Heiligen Schrifft. AUf Exempel der Schrifft wollen wir nun kommen/ doch nur etliche uñ die deutlichſte. Fuͤrnehme Leh- rer geben hierzu das Exempel an Jacob und Eſau/ deren jener/ ſamt ſeiner poſte- ritaͤt/ Eſau/ ſamt auch ſeinen Nachkomme- nen/ in zeitlichen Guͤtern weit fuͤrgezogen worden. Einmal erlangte Jacob das Recht der Erſten-Geburt/ das kein geringer Se- gen war. Zum Andern kam er in das Land/ das Gott Abraham verheiſſen hatte. Zum Dritten ſolte aus ſeiner Linea der HErꝛ Meſſias geborn werden. Jhre Nachkoͤm- linge aber ſolten ferner einander unterworf- fen werden/ und Jacobs Stamm ein Herꝛ: Eſau ein Knecht werden. Jene ein Land befitzen voller Fruchtbarkeit und reichen Uberfluſſes; Eſaus Freundſchafft dage- gen oͤde Gebuͤrge haben/ anderſt nicht als wann Drachen da wohneten. Gen. XXV. F ii.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/193
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/193>, abgerufen am 11.04.2021.