Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zwölfte Capitel.
Befihl dem HErrn deine Wege/
sie seyen gleich groß oder klein/ hoch oder
nider/ viel oder wenig/ sie seyn wie sie wollen;
Befihl dem HErrn deine Wege/ und
hoffe auf ihn/

Er wirds wol machen/
Er wirds wol machen!


Schluß-Andacht-
Lied.
Widerholung deß gan-
zen Werks.

Nach der Singweise:
deß Opitzischen Coridons.
1.
I. SChweige/ mein Gemüt/ nit belle/
murre ja nicht wider den/
der gesehen und versehn
alle Glücks- und Unglücks-Fälle.
Was es sey/ das dich ficht an/
denke/ daß es Gott getahn.
2. II. Kein

Das Zwoͤlfte Capitel.
Befihl dem HErꝛn deine Wege/
ſie ſeyen gleich groß oder klein/ hoch oder
nider/ viel oder wenig/ ſie ſeyn wie ſie wollen;
Befihl dem HErꝛn deine Wege/ und
hoffe auf ihn/

Er wirds wol machen/
Er wirds wol machen!


Schluß-Andacht-
Lied.
Widerholung deß gan-
zen Werks.

Nach der Singweiſe:
deß Opitziſchen Coridons.
1.
I. SChweige/ mein Gemuͤt/ nit belle/
murꝛe ja nicht wider den/
der geſehen und verſehn
alle Gluͤcks- und Ungluͤcks-Faͤlle.
Was es ſey/ das dich ficht an/
denke/ daß es Gott getahn.
2. II. Kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0494" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Zwo&#x0364;lfte Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Befihl dem HEr&#xA75B;n deine Wege/</hi><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eyen gleich groß oder klein/ hoch oder<lb/>
nider/ viel oder wenig/ &#x017F;ie &#x017F;eyn wie &#x017F;ie wollen;<lb/><hi rendition="#fr">Befihl dem HEr&#xA75B;n deine Wege/ und<lb/>
hoffe auf ihn/</hi></p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Er wirds wol machen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Er wirds wol machen!</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Schluß-Andacht-<lb/>
Lied.<lb/>
Widerholung deß gan-<lb/>
zen Werks.</hi><lb/>
Nach der Singwei&#x017F;e:<lb/><hi rendition="#b">deß Opitzi&#x017F;chen Coridons.</hi></head><lb/>
        <lg>
          <head>1.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">S</hi>Chweige/ mein Gemu&#x0364;t/ nit <hi rendition="#fr">belle/</hi></l><lb/>
          <l>mur&#xA75B;e ja nicht wider den/</l><lb/>
          <l>der <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ehen</hi> und ver&#x017F;ehn</l><lb/>
          <l>alle Glu&#x0364;cks- und Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle.</l><lb/>
          <l>Was es &#x017F;ey/ das dich ficht an/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">denke/ daß es Gott getahn.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">2. <hi rendition="#aq">II.</hi> Kein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0494] Das Zwoͤlfte Capitel. Befihl dem HErꝛn deine Wege/ ſie ſeyen gleich groß oder klein/ hoch oder nider/ viel oder wenig/ ſie ſeyn wie ſie wollen; Befihl dem HErꝛn deine Wege/ und hoffe auf ihn/ Er wirds wol machen/ Er wirds wol machen! Schluß-Andacht- Lied. Widerholung deß gan- zen Werks. Nach der Singweiſe: deß Opitziſchen Coridons. 1. I. SChweige/ mein Gemuͤt/ nit belle/ murꝛe ja nicht wider den/ der geſehen und verſehn alle Gluͤcks- und Ungluͤcks-Faͤlle. Was es ſey/ das dich ficht an/ denke/ daß es Gott getahn. 2. II. Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/494
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/494>, abgerufen am 16.04.2021.