Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Sünde eines Landes/ Statt/ Amtes/ machen es
unglückseelig. 214. etc.
T.
von Teufeln soll man nichts bitten. 103. etc.
Tiehr sind unterschiedlicher Art. 111.
Tobias erlangt Hofgunst. 156. etc.
Töpfer macht allerley Gefäß. 114.
V.
Versagen was man bittet/ ist manches grösse-
ster nutz. 237.
Verwaltung guter Dienste und Aemter von
Gott 140. etc. sind bey einem glückseeliger als
bey dem andern 179. etc.
Vestmachen für Wunden und Schaden/ ist eine
Teufelskunst. 84. 86.
Vngefehre Rede trifft oft ein. 290. etc.
Vögel sind unterschiedlich. 109. etc.
W.
Wille Gottes mit willen aufzunehmen. 317. etc.
332. ohne den widerfährt uns nichts. 319. will
manchen groß/ manchen klein haben. 342. etc.



A. Aleae
Suͤnde eines Landes/ Statt/ Amtes/ machen es
ungluͤckſeelig. 214. ꝛc.
T.
von Teufeln ſoll man nichts bitten. 103. ꝛc.
Tiehr ſind unterſchiedlicher Art. 111.
Tobias erlangt Hofgunſt. 156. ꝛc.
Toͤpfer macht allerley Gefaͤß. 114.
V.
Verſagen was man bittet/ iſt manches groͤſſe-
ſter nutz. 237.
Verwaltung guter Dienſte und Aemter von
Gott 140. ꝛc. ſind bey einem gluͤckſeeliger als
bey dem andern 179. ꝛc.
Veſtmachen für Wunden und Schaden/ iſt eine
Teufelskunſt. 84. 86.
Vngefehre Rede trifft oft ein. 290. ꝛc.
Voͤgel ſind unterſchiedlich. 109. ꝛc.
W.
Wille Gottes mit willen aufzunehmen. 317. ꝛc.
332. ohne den widerfaͤhrt uns nichts. 319. will
manchen groß/ manchen klein haben. 342. ꝛc.



A. Aleæ
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0626" n="546"/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Su&#x0364;nde</hi> eines Landes/ Statt/ Amtes/ machen es<lb/>
unglu&#x0364;ck&#x017F;eelig. 214. &#xA75B;c.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>T.</head><lb/>
          <list>
            <item>von <hi rendition="#fr">Teufeln</hi> &#x017F;oll man nichts bitten. 103. &#xA75B;c.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Tiehr</hi> &#x017F;ind unter&#x017F;chiedlicher Art. 111.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Tobias</hi> erlangt Hofg<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>n&#x017F;t. 156. &#xA75B;c.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">To&#x0364;pfer</hi> macht allerley Gefa&#x0364;ß. 114.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>V.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;agen</hi> was man bittet/ i&#x017F;t manches gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ter nutz. 237.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Verwaltung</hi> guter Dien&#x017F;te und Aemter von<lb/>
Gott 140. &#xA75B;c. &#x017F;ind bey einem glu&#x0364;ck&#x017F;eeliger als<lb/>
bey dem andern 179. &#xA75B;c.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ve&#x017F;tmachen</hi> für Wunden und Schaden/ i&#x017F;t eine<lb/>
Teufelskun&#x017F;t. 84. 86.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Vngefehre Rede</hi> trifft oft ein. 290. &#xA75B;c.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Vo&#x0364;gel</hi> &#x017F;ind unter&#x017F;chiedlich. 109. &#xA75B;c.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>W.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Wille Gottes</hi> mit willen aufzunehmen. 317. &#xA75B;c.<lb/>
332. ohne den widerfa&#x0364;hrt uns nichts. 319. will<lb/>
manchen groß/ manchen klein haben. 342. &#xA75B;c.</item>
          </list><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">A. Aleæ</hi> </hi> </fw><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[546/0626] Suͤnde eines Landes/ Statt/ Amtes/ machen es ungluͤckſeelig. 214. ꝛc. T. von Teufeln ſoll man nichts bitten. 103. ꝛc. Tiehr ſind unterſchiedlicher Art. 111. Tobias erlangt Hofgunſt. 156. ꝛc. Toͤpfer macht allerley Gefaͤß. 114. V. Verſagen was man bittet/ iſt manches groͤſſe- ſter nutz. 237. Verwaltung guter Dienſte und Aemter von Gott 140. ꝛc. ſind bey einem gluͤckſeeliger als bey dem andern 179. ꝛc. Veſtmachen für Wunden und Schaden/ iſt eine Teufelskunſt. 84. 86. Vngefehre Rede trifft oft ein. 290. ꝛc. Voͤgel ſind unterſchiedlich. 109. ꝛc. W. Wille Gottes mit willen aufzunehmen. 317. ꝛc. 332. ohne den widerfaͤhrt uns nichts. 319. will manchen groß/ manchen klein haben. 342. ꝛc. A. Aleæ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/626
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/626>, abgerufen am 11.04.2021.