Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXII. Frag.
chen kalten Bränden/ die Haut/ das Fleisch/ Blut/
und Hertz-Adern/ Nerven/ Bände der Geleichen/
sampt den Knochen/ erstorben/ und erfaulet sind/
und je länger je mehr erfaulen/ und in Summa das
Gliedmas eyskalt und tod ist. Die Ursachen
solcher Außlöschung der Geister/ und natürlichen
Wärme seyn dreyerley: 1. Geschicht es durch eine
häfftige und grosse Veränderung einer offentlichen
und bekanten Eigenschafft/ als/ unmässige grosse
Hitz/ Kälte/ Feuchte und Tröckne. 2. Auß einer
verborgnen/ und unbekanten Eigenschafft/ nemlich
gifftige/ und scharffe böse Feuchtigkeiten/ sie seyen
gleich in unserm Leib gezielet/ und fortbracht/ oder
durch eine außwendige/ und zufällige Ursach uns zu-
kommen. 3. Wann die Geister/ und sonderlich diese/
welche das Hertz/ durch die Pulß-Adern/ den Glied-
massen zuschicket/ auffgehalten werden. Wann
nun eine oder mehr dieser vorgemeldten Ursachen/
die natürliche Wärme/ eingepflantzte Feuchtigkei-
ten/ und Geister der Gliedmassen verderben/ ver-
gifften/ oder auffhalten/ verursachen sie an dem Ort
erstlich den heissen Brand/ und darnach/ wann dem-
selben nicht recht begegnet wird/ oder nicht recht be-
gegnet werden kan/ auch den kalten Brand; wie
hievon/ als oben erwehnet/ beym ehrngedachten Fa-
britio,
und was für Mittel zugebrauchen/ weitläuf-
fig zuiesen.

Allhie wird allein/ was man etwan in geschrib-
nen Artzney-Büchern gefunden/ anch mündlich be-

richtet

Die LXII. Frag.
chen kalten Braͤnden/ die Haut/ das Fleiſch/ Blut/
und Hertz-Adern/ Nerven/ Baͤnde der Geleichen/
ſampt den Knochen/ erſtorben/ und erfaulet ſind/
und je laͤnger je mehr erfaulen/ und in Summa das
Gliedmas eyskalt und tod iſt. Die Urſachen
ſolcher Außloͤſchung der Geiſter/ und natuͤrlichen
Waͤrme ſeyn dreyerley: 1. Geſchicht es durch eine
haͤfftige und groſſe Veraͤnderung einer offentlichen
und bekanten Eigenſchafft/ als/ unmaͤſſige groſſe
Hitz/ Kaͤlte/ Feuchte und Troͤckne. 2. Auß einer
verborgnen/ und unbekanten Eigenſchafft/ nemlich
gifftige/ und ſcharffe boͤſe Feuchtigkeiten/ ſie ſeyen
gleich in unſerm Leib gezielet/ und fortbracht/ oder
durch eine außwendige/ und zufaͤllige Urſach uns zu-
kommen. 3. Wann die Geiſter/ und ſonderlich dieſe/
welche das Hertz/ durch die Pulß-Adern/ den Glied-
maſſen zuſchicket/ auffgehalten werden. Wann
nun eine oder mehr dieſer vorgemeldten Urſachen/
die natuͤrliche Waͤrme/ eingepflantzte Feuchtigkei-
ten/ und Geiſter der Gliedmaſſen verderben/ ver-
gifften/ oder auffhalten/ verurſachen ſie an dem Ort
erſtlich den heiſſen Brand/ und darnach/ wañ dem-
ſelben nicht recht begegnet wird/ oder nicht recht be-
gegnet werden kan/ auch den kalten Brand; wie
hievon/ als oben erwehnet/ beym ehrngedachten Fa-
britio,
und was fuͤr Mittel zugebrauchen/ weitlaͤuf-
fig zuieſen.

Allhie wird allein/ was man etwan in geſchrib-
nen Artzney-Buͤchern gefunden/ anch muͤndlich be-

richtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
chen kalten Bra&#x0364;nden/ die Haut/ das Flei&#x017F;ch/ Blut/<lb/>
und Hertz-Adern/ Nerven/ Ba&#x0364;nde der Geleichen/<lb/>
&#x017F;ampt den Knochen/ er&#x017F;torben/ und erfaulet &#x017F;ind/<lb/>
und je la&#x0364;nger je mehr erfaulen/ und in Summa das<lb/>
Gliedmas eyskalt und tod i&#x017F;t. Die Ur&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;olcher Außlo&#x0364;&#x017F;chung der Gei&#x017F;ter/ und natu&#x0364;rlichen<lb/>
Wa&#x0364;rme &#x017F;eyn dreyerley: 1. Ge&#x017F;chicht es durch eine<lb/>
ha&#x0364;fftige und gro&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;nderung einer offentlichen<lb/>
und bekanten Eigen&#x017F;chafft/ als/ unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Hitz/ Ka&#x0364;lte/ Feuchte und Tro&#x0364;ckne. 2. Auß einer<lb/>
verborgnen/ und unbekanten Eigen&#x017F;chafft/ nemlich<lb/>
gifftige/ und &#x017F;charffe bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeiten/ &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
gleich in un&#x017F;erm Leib gezielet/ und fortbracht/ oder<lb/>
durch eine außwendige/ und zufa&#x0364;llige Ur&#x017F;ach uns zu-<lb/>
kommen. 3. Wann die Gei&#x017F;ter/ und &#x017F;onderlich die&#x017F;e/<lb/>
welche das Hertz/ durch die Pulß-Adern/ den Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;chicket/ auffgehalten werden. Wann<lb/>
nun eine oder mehr die&#x017F;er vorgemeldten Ur&#x017F;achen/<lb/>
die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme/ eingepflantzte Feuchtigkei-<lb/>
ten/ und Gei&#x017F;ter der Gliedma&#x017F;&#x017F;en verderben/ ver-<lb/>
gifften/ oder auffhalten/ verur&#x017F;achen &#x017F;ie an dem Ort<lb/>
er&#x017F;tlich den hei&#x017F;&#x017F;en Brand/ und darnach/ wan&#x0303; dem-<lb/>
&#x017F;elben nicht recht begegnet wird/ oder nicht recht be-<lb/>
gegnet werden kan/ auch den kalten Brand; wie<lb/>
hievon/ als oben erwehnet/ beym ehrngedachten <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
britio,</hi> und was fu&#x0364;r Mittel zugebrauchen/ weitla&#x0364;uf-<lb/>
fig zuie&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Allhie wird allein/ was man etwan in ge&#x017F;chrib-<lb/>
nen Artzney-Bu&#x0364;chern gefunden/ anch mu&#x0364;ndlich be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">richtet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0240] Die LXII. Frag. chen kalten Braͤnden/ die Haut/ das Fleiſch/ Blut/ und Hertz-Adern/ Nerven/ Baͤnde der Geleichen/ ſampt den Knochen/ erſtorben/ und erfaulet ſind/ und je laͤnger je mehr erfaulen/ und in Summa das Gliedmas eyskalt und tod iſt. Die Urſachen ſolcher Außloͤſchung der Geiſter/ und natuͤrlichen Waͤrme ſeyn dreyerley: 1. Geſchicht es durch eine haͤfftige und groſſe Veraͤnderung einer offentlichen und bekanten Eigenſchafft/ als/ unmaͤſſige groſſe Hitz/ Kaͤlte/ Feuchte und Troͤckne. 2. Auß einer verborgnen/ und unbekanten Eigenſchafft/ nemlich gifftige/ und ſcharffe boͤſe Feuchtigkeiten/ ſie ſeyen gleich in unſerm Leib gezielet/ und fortbracht/ oder durch eine außwendige/ und zufaͤllige Urſach uns zu- kommen. 3. Wann die Geiſter/ und ſonderlich dieſe/ welche das Hertz/ durch die Pulß-Adern/ den Glied- maſſen zuſchicket/ auffgehalten werden. Wann nun eine oder mehr dieſer vorgemeldten Urſachen/ die natuͤrliche Waͤrme/ eingepflantzte Feuchtigkei- ten/ und Geiſter der Gliedmaſſen verderben/ ver- gifften/ oder auffhalten/ verurſachen ſie an dem Ort erſtlich den heiſſen Brand/ und darnach/ wañ dem- ſelben nicht recht begegnet wird/ oder nicht recht be- gegnet werden kan/ auch den kalten Brand; wie hievon/ als oben erwehnet/ beym ehrngedachten Fa- britio, und was fuͤr Mittel zugebrauchen/ weitlaͤuf- fig zuieſen. Allhie wird allein/ was man etwan in geſchrib- nen Artzney-Buͤchern gefunden/ anch muͤndlich be- richtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/240
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/240>, abgerufen am 28.02.2024.