Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXV. Frag.
ein Loht Rosenzucker in den Mund nehme/ und drin-
nen halte/ biß er allgemach selber hinab fliesse/ wel-
ches den Durst gewaltig leschet. Ein ander Medi-
cus
hat folgendes Träncklein verordnet: R. aqu.
foenic. Borrag. Cichor. Acetosae, ana
iij. semin.
Melon. Citrul. ana
j, F. emulsio, cui adde Syr. a-
cetos. Citri
ij, Rot. man. Christi perlat. j, corn.
Cerv. praepar.
j, M. & detur in Vasculo, Sign.
Träncklein/ ein halbes Gläslein/ oder ij/ so offt ei-
nen dürstet/ außzutrincken. Man nimbt auch Psil-
liensamen Schleim/ mit Veiel-Syrup vermischt/
jedes gleichviel/ etwan einen Löffel voll/ oder zwey
vor sich selbst ein/ oder trinckts mit gesottenem Ger-
stenwasser vermischt/ wie einen Julep.

Die LXVI. Frag/
Woher entspringet das Fieber? und
was pfleget man wider allerley Fieber
zugebrauchen?

FJeber ist eine ungleiche Vermischung
der natürlichen Geister/ in hitzigere/ und tru-
ckenere Art/ dann seyn soll. Oder Fieber ist
eine unnatürliche Hitz/ so auß dem Hertzen kombt/
und die Verrichtungen hindert. Dann das Fie-
ber ist eine Hitz im Hertzen angezündet/ durch wel-
che die natürliche Wärme feurig wird. Die allge-
meine dessen Ursach ist/ wann die Nahrung böß/
darauß böse Feuchte entspringet: item wann man die

Spei-

Die LXV. Frag.
ein Loht Roſenzucker in den Mund nehme/ und drin-
nen halte/ biß er allgemach ſelber hinab flieſſe/ wel-
ches den Durſt gewaltig leſchet. Ein ander Medi-
cus
hat folgendes Traͤncklein verordnet: R. aqu.
fœnic. Borrag. Cichor. Acetoſæ, ana ℥
iij. ſemin.
Melon. Citrul. ana ℈
j, F. emulſio, cui adde Syr. a-
cetos. Citri℥
ij, Rot. man. Chriſti perlat. ℥j, corn.
Cerv. præpar. ℥
j, M. & detur in Vaſculo, Sign.
Traͤncklein/ ein halbes Glaͤslein/ oder ℥ij/ ſo offt ei-
nen duͤrſtet/ außzutrincken. Man nimbt auch Pſil-
lienſamen Schleim/ mit Veiel-Syrup vermiſcht/
jedes gleichviel/ etwan einen Loͤffel voll/ oder zwey
vor ſich ſelbſt ein/ oder trinckts mit geſottenem Ger-
ſtenwaſſer vermiſcht/ wie einen Julep.

Die LXVI. Frag/
Woher entſpringet das Fieber? und
was pfleget man wider allerley Fieber
zugebrauchen?

FJeber iſt eine ungleiche Vermiſchung
der natuͤrlichen Geiſter/ in hitzigere/ und tru-
ckenere Art/ dann ſeyn ſoll. Oder Fieber iſt
eine unnatuͤrliche Hitz/ ſo auß dem Hertzen kombt/
und die Verrichtungen hindert. Dann das Fie-
ber iſt eine Hitz im Hertzen angezuͤndet/ durch wel-
che die natuͤrliche Waͤrme feurig wird. Die allge-
meine deſſen Urſach iſt/ wann die Nahrung boͤß/
darauß boͤſe Feuchte entſpringet: item wañ man die

Spei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0260" n="244"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ein Loht Ro&#x017F;enzucker in den Mund nehme/ und drin-<lb/>
nen halte/ biß er allgemach &#x017F;elber hinab flie&#x017F;&#x017F;e/ wel-<lb/>
ches den Dur&#x017F;t gewaltig le&#x017F;chet. Ein ander <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
cus</hi> hat folgendes Tra&#x0364;ncklein verordnet: <hi rendition="#aq">R. aqu.<lb/>
f&#x0153;nic. Borrag. Cichor. Aceto&#x017F;æ, ana &#x2125;</hi>iij. <hi rendition="#aq">&#x017F;emin.<lb/>
Melon. Citrul. ana &#x2108;</hi>j, <hi rendition="#aq">F. emul&#x017F;io, cui adde Syr. a-<lb/>
cetos. Citri&#x2125;</hi>ij, <hi rendition="#aq">Rot. man. Chri&#x017F;ti perlat. &#x2125;</hi>j, <hi rendition="#aq">corn.<lb/>
Cerv. præpar. &#x2125;</hi>j, <hi rendition="#aq">M. &amp; detur in Va&#x017F;culo, Sign.</hi><lb/>
Tra&#x0364;ncklein/ ein halbes Gla&#x0364;slein/ oder &#x2125;ij/ &#x017F;o offt ei-<lb/>
nen du&#x0364;r&#x017F;tet/ außzutrincken. Man nimbt auch P&#x017F;il-<lb/>
lien&#x017F;amen Schleim/ mit Veiel-Syrup vermi&#x017F;cht/<lb/>
jedes gleichviel/ etwan einen Lo&#x0364;ffel voll/ oder zwey<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein/ oder trinckts mit ge&#x017F;ottenem Ger-<lb/>
&#x017F;tenwa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;cht/ wie einen Julep.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXVI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Woher ent&#x017F;pringet das Fieber? und<lb/>
was pfleget man wider allerley Fieber<lb/>
zugebrauchen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi><hi rendition="#fr">Jeber i&#x017F;t eine ungleiche Vermi&#x017F;chung</hi><lb/>
der natu&#x0364;rlichen Gei&#x017F;ter/ in hitzigere/ und tru-<lb/>
ckenere Art/ dann &#x017F;eyn &#x017F;oll. Oder Fieber i&#x017F;t<lb/>
eine unnatu&#x0364;rliche Hitz/ &#x017F;o auß dem Hertzen kombt/<lb/>
und die Verrichtungen hindert. Dann das Fie-<lb/>
ber i&#x017F;t eine Hitz im Hertzen angezu&#x0364;ndet/ durch wel-<lb/>
che die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme feurig wird. Die allge-<lb/>
meine de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ wann die Nahrung bo&#x0364;ß/<lb/>
darauß bo&#x0364;&#x017F;e Feuchte ent&#x017F;pringet: item wan&#x0303; man die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0260] Die LXV. Frag. ein Loht Roſenzucker in den Mund nehme/ und drin- nen halte/ biß er allgemach ſelber hinab flieſſe/ wel- ches den Durſt gewaltig leſchet. Ein ander Medi- cus hat folgendes Traͤncklein verordnet: R. aqu. fœnic. Borrag. Cichor. Acetoſæ, ana ℥iij. ſemin. Melon. Citrul. ana ℈j, F. emulſio, cui adde Syr. a- cetos. Citri℥ij, Rot. man. Chriſti perlat. ℥j, corn. Cerv. præpar. ℥j, M. & detur in Vaſculo, Sign. Traͤncklein/ ein halbes Glaͤslein/ oder ℥ij/ ſo offt ei- nen duͤrſtet/ außzutrincken. Man nimbt auch Pſil- lienſamen Schleim/ mit Veiel-Syrup vermiſcht/ jedes gleichviel/ etwan einen Loͤffel voll/ oder zwey vor ſich ſelbſt ein/ oder trinckts mit geſottenem Ger- ſtenwaſſer vermiſcht/ wie einen Julep. Die LXVI. Frag/ Woher entſpringet das Fieber? und was pfleget man wider allerley Fieber zugebrauchen? FJeber iſt eine ungleiche Vermiſchung der natuͤrlichen Geiſter/ in hitzigere/ und tru- ckenere Art/ dann ſeyn ſoll. Oder Fieber iſt eine unnatuͤrliche Hitz/ ſo auß dem Hertzen kombt/ und die Verrichtungen hindert. Dann das Fie- ber iſt eine Hitz im Hertzen angezuͤndet/ durch wel- che die natuͤrliche Waͤrme feurig wird. Die allge- meine deſſen Urſach iſt/ wann die Nahrung boͤß/ darauß boͤſe Feuchte entſpringet: item wañ man die Spei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/260
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/260>, abgerufen am 14.05.2021.