Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXVIII. Frag.
Aufferstehung alles Fleisches/ mit ihrem Leibe wider
werde vereinbart werden/ erlangt haben.

Die LXXXVIII. Frag/
Wie seyn die Freunde zu erwöhlen?
und die Erwöhlte zu erhalten?

DJE Freunde seynd allen Menschen/
Kindern/ Jünglingen/ Alten/ Reichen/
und Armen/ vonnöthen; dieweil ausser der
Freunde/ keiner wol leben kan/ wann er auch der al-
lermächtigste/ glückseligste/ und reicheste auff der
Welt wäre. Daher Micipsa beym Salustio, in
bello Jugurtino,
recht gesagt: Nicht ein Kriegs-
heer/ nicht die Schätze/ beschützen ein Königreich
sondern die Freunde/ so nicht durch Zwang der
Waffen/ noch durch Gelt; sondern durch Dienst/
und Auffrichtigkeit zu wegen gebracht werden. Und
giebt hierzu die Natur selbsten Anleitung/ in dem sie
dem Menschen die Sprach verliehen/ dardurch er
zu andern sich gesellen/ und mit denselben bekant
werden mag. Und dahero nach Freundschafft als
einer ehrlichen/ tugentlichen Sach/ einem starcken
Band deß gemeinen Wesens/ einem gewissen
Schatz/ und mächtigen Vestung/ einem jeden zu
streben ist.

Dieweil aber nicht jederman zu trauen/ son-
dern zu schauen/ weme zu glauben/ und zuvertrauen:
deßwegen ist vonnöten/ ehe man sich in eine Freund-

schafft
X 4

Die LXXXVIII. Frag.
Aufferſtehung alles Fleiſches/ mit ihrem Leibe wider
werde vereinbart werden/ erlangt haben.

Die LXXXVIII. Frag/
Wie ſeyn die Freunde zu erwoͤhlen?
und die Erwoͤhlte zu erhalten?

DJE Freunde ſeynd allen Menſchen/
Kindern/ Juͤnglingen/ Alten/ Reichen/
und Armen/ vonnoͤthen; dieweil auſſer der
Freunde/ keiner wol leben kan/ wann er auch der al-
lermaͤchtigſte/ gluͤckſeligſte/ und reicheſte auff der
Welt waͤre. Daher Micipſa beym Saluſtio, in
bello Jugurtino,
recht geſagt: Nicht ein Kriegs-
heer/ nicht die Schaͤtze/ beſchuͤtzen ein Koͤnigreich
ſondern die Freunde/ ſo nicht durch Zwang der
Waffen/ noch durch Gelt; ſondern durch Dienſt/
und Auffrichtigkeit zu wegen gebracht werden. Und
giebt hierzu die Natur ſelbſten Anleitung/ in dem ſie
dem Menſchen die Sprach verliehen/ dardurch er
zu andern ſich geſellen/ und mit denſelben bekant
werden mag. Und dahero nach Freundſchafft als
einer ehrlichen/ tugentlichen Sach/ einem ſtarcken
Band deß gemeinen Weſens/ einem gewiſſen
Schatz/ und maͤchtigen Veſtung/ einem jeden zu
ſtreben iſt.

Dieweil aber nicht jederman zu trauen/ ſon-
dern zu ſchauen/ weme zu glauben/ und zuvertrauen:
deßwegen iſt vonnoͤten/ ehe man ſich in eine Freund-

ſchafft
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0343" n="327"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Auffer&#x017F;tehung alles Flei&#x017F;ches/ mit ihrem Leibe wider<lb/>
werde vereinbart werden/ erlangt haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXVIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Wie &#x017F;eyn die Freunde zu erwo&#x0364;hlen?<lb/>
und die Erwo&#x0364;hlte zu erhalten?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">JE Freunde &#x017F;eynd allen Men&#x017F;chen/</hi><lb/>
Kindern/ Ju&#x0364;nglingen/ Alten/ Reichen/<lb/>
und Armen/ vonno&#x0364;then; dieweil au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Freunde/ keiner wol leben kan/ wann er auch der al-<lb/>
lerma&#x0364;chtig&#x017F;te/ glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;te/ und reiche&#x017F;te auff der<lb/>
Welt wa&#x0364;re. Daher <hi rendition="#aq">Micip&#x017F;a</hi> beym <hi rendition="#aq">Salu&#x017F;tio, in<lb/>
bello Jugurtino,</hi> recht ge&#x017F;agt: Nicht ein Kriegs-<lb/>
heer/ nicht die Scha&#x0364;tze/ be&#x017F;chu&#x0364;tzen ein Ko&#x0364;nigreich<lb/>
&#x017F;ondern die Freunde/ &#x017F;o nicht durch Zwang der<lb/>
Waffen/ noch durch Gelt; &#x017F;ondern durch Dien&#x017F;t/<lb/>
und Auffrichtigkeit zu wegen gebracht werden. Und<lb/>
giebt hierzu die Natur &#x017F;elb&#x017F;ten Anleitung/ in dem &#x017F;ie<lb/>
dem Men&#x017F;chen die Sprach verliehen/ dardurch er<lb/>
zu andern &#x017F;ich ge&#x017F;ellen/ und mit den&#x017F;elben bekant<lb/>
werden mag. Und dahero nach Freund&#x017F;chafft als<lb/>
einer ehrlichen/ tugentlichen Sach/ einem &#x017F;tarcken<lb/>
Band deß gemeinen We&#x017F;ens/ einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schatz/ und ma&#x0364;chtigen Ve&#x017F;tung/ einem jeden zu<lb/>
&#x017F;treben i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Dieweil aber nicht jederman zu trauen/ &#x017F;on-<lb/>
dern zu &#x017F;chauen/ weme zu glauben/ und zuvertrauen:<lb/>
deßwegen i&#x017F;t vonno&#x0364;ten/ ehe man &#x017F;ich in eine Freund-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0343] Die LXXXVIII. Frag. Aufferſtehung alles Fleiſches/ mit ihrem Leibe wider werde vereinbart werden/ erlangt haben. Die LXXXVIII. Frag/ Wie ſeyn die Freunde zu erwoͤhlen? und die Erwoͤhlte zu erhalten? DJE Freunde ſeynd allen Menſchen/ Kindern/ Juͤnglingen/ Alten/ Reichen/ und Armen/ vonnoͤthen; dieweil auſſer der Freunde/ keiner wol leben kan/ wann er auch der al- lermaͤchtigſte/ gluͤckſeligſte/ und reicheſte auff der Welt waͤre. Daher Micipſa beym Saluſtio, in bello Jugurtino, recht geſagt: Nicht ein Kriegs- heer/ nicht die Schaͤtze/ beſchuͤtzen ein Koͤnigreich ſondern die Freunde/ ſo nicht durch Zwang der Waffen/ noch durch Gelt; ſondern durch Dienſt/ und Auffrichtigkeit zu wegen gebracht werden. Und giebt hierzu die Natur ſelbſten Anleitung/ in dem ſie dem Menſchen die Sprach verliehen/ dardurch er zu andern ſich geſellen/ und mit denſelben bekant werden mag. Und dahero nach Freundſchafft als einer ehrlichen/ tugentlichen Sach/ einem ſtarcken Band deß gemeinen Weſens/ einem gewiſſen Schatz/ und maͤchtigen Veſtung/ einem jeden zu ſtreben iſt. Dieweil aber nicht jederman zu trauen/ ſon- dern zu ſchauen/ weme zu glauben/ und zuvertrauen: deßwegen iſt vonnoͤten/ ehe man ſich in eine Freund- ſchafft X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/343
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/343>, abgerufen am 17.04.2021.