Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XI. Frag.


Die XI. Frag/
Warumb thut Gott der Herr
die heimliche der Menschen Sünde nicht

allwegen selber offenbaren?

ES werden oftmals Todschläge heimlich
begangen/ deren Thäter/ jedoch entweder eine
lange Zeit/ oder gantz und gar verschwiegen
bleiben; darüber sich man etwan verwundert/ weiln
Gott dem Herrn alles Gegenwärtig bekant/ und
möglich ist/ daß sie nicht offenbaret/ und gestrafft
werden? Darauff geantwortet wird/ daß zwar Gott
vielerley Weg hat/ die heimlich begehende Ehebrüch/
Mörderen/ Dieberey/ und andere Laster zu offen-
baren/ und zustraffen: es wäre ihme nichts leichter/
als die Ehebrecher und Ehebrecherin/ wann sie zu-
sammen kommen/ im Ehebruch selbsten/ mit der
Gicht/ hinfallender Seuche/ dem Schlag/ Don-
ner/ und dergleichen/ anzugreiffen/ und hierdurch
jedermänniglich zu offenbaren: es wäre ihm nichts
leichter/ als die Strassen-Räuber/ und Mörder/ in
den Wälden/ den Wölffen/ und andern Thieren zu
zerreissen geben; die Abgötter/ Zäuberer/ und He-
xen/ die Meyneidige/ Gotteslästerer/ Lügner/ Lot-
terbuben/ zu blenden/ oder sie Hör- und Sprachloß
zu machen: es wäre ihm auch nichts leichter/ als die
halsstarrige und widerspenstige Kinder/ Auffrührer

und
Die XI. Frag.


Die XI. Frag/
Warumb thut Gott der Herr
die heimliche der Menſchen Suͤnde nicht

allwegen ſelber offenbaren?

ES werden oftmals Todſchlaͤge heimlich
begangen/ deren Thaͤter/ jedoch entweder eine
lange Zeit/ oder gantz und gar verſchwiegen
bleiben; daruͤber ſich man etwan verwundert/ weiln
Gott dem Herrn alles Gegenwaͤrtig bekant/ und
moͤglich iſt/ daß ſie nicht offenbaret/ und geſtrafft
werden? Darauff geantwortet wird/ daß zwar Gott
vielerley Weg hat/ die heimlich begehende Ehebruͤch/
Moͤrderen/ Dieberey/ und andere Laſter zu offen-
baren/ und zuſtraffen: es waͤre ihme nichts leichter/
als die Ehebrecher und Ehebrecherin/ wann ſie zu-
ſammen kommen/ im Ehebruch ſelbſten/ mit der
Gicht/ hinfallender Seuche/ dem Schlag/ Don-
ner/ und dergleichen/ anzugreiffen/ und hierdurch
jedermaͤnniglich zu offenbaren: es waͤre ihm nichts
leichter/ als die Straſſen-Raͤuber/ und Moͤrder/ in
den Waͤlden/ den Woͤlffen/ und andern Thieren zu
zerreiſſen geben; die Abgoͤtter/ Zaͤuberer/ und He-
xen/ die Meyneidige/ Gotteslaͤſterer/ Luͤgner/ Lot-
terbuben/ zu blenden/ oder ſie Hoͤr- und Sprachloß
zu machen: es waͤre ihm auch nichts leichter/ als die
halsſtarrige und widerſpenſtige Kinder/ Auffruͤhrer

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="31"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XI.</hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Warumb thut <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
die heimliche der Men&#x017F;chen Su&#x0364;nde nicht</hi><lb/>
allwegen &#x017F;elber offenbaren?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S werden oftmals Tod&#x017F;chla&#x0364;ge heimlich</hi><lb/>
begangen/ deren Tha&#x0364;ter/ jedoch entweder eine<lb/>
lange Zeit/ oder gantz und gar ver&#x017F;chwiegen<lb/>
bleiben; daru&#x0364;ber &#x017F;ich man etwan verwundert/ weiln<lb/>
Gott dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> alles Gegenwa&#x0364;rtig bekant/ und<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie nicht offenbaret/ und ge&#x017F;trafft<lb/>
werden? Darauff geantwortet wird/ daß zwar Gott<lb/>
vielerley Weg hat/ die heimlich begehende Ehebru&#x0364;ch/<lb/>
Mo&#x0364;rderen/ Dieberey/ und andere La&#x017F;ter zu offen-<lb/>
baren/ und zu&#x017F;traffen: es wa&#x0364;re ihme nichts leichter/<lb/>
als die Ehebrecher und Ehebrecherin/ wann &#x017F;ie zu-<lb/>
&#x017F;ammen kommen/ im Ehebruch &#x017F;elb&#x017F;ten/ mit der<lb/>
Gicht/ hinfallender Seuche/ dem Schlag/ Don-<lb/>
ner/ und dergleichen/ anzugreiffen/ und hierdurch<lb/>
jederma&#x0364;nniglich zu offenbaren: es wa&#x0364;re ihm nichts<lb/>
leichter/ als die Stra&#x017F;&#x017F;en-Ra&#x0364;uber/ und Mo&#x0364;rder/ in<lb/>
den Wa&#x0364;lden/ den Wo&#x0364;lffen/ und andern Thieren zu<lb/>
zerrei&#x017F;&#x017F;en geben; die Abgo&#x0364;tter/ Za&#x0364;uberer/ und He-<lb/>
xen/ die Meyneidige/ Gottesla&#x0364;&#x017F;terer/ Lu&#x0364;gner/ Lot-<lb/>
terbuben/ zu blenden/ oder &#x017F;ie Ho&#x0364;r- und Sprachloß<lb/>
zu machen: es wa&#x0364;re ihm auch nichts leichter/ als die<lb/>
hals&#x017F;tarrige und wider&#x017F;pen&#x017F;tige Kinder/ Auffru&#x0364;hrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] Die XI. Frag. Die XI. Frag/ Warumb thut Gott der Herr die heimliche der Menſchen Suͤnde nicht allwegen ſelber offenbaren? ES werden oftmals Todſchlaͤge heimlich begangen/ deren Thaͤter/ jedoch entweder eine lange Zeit/ oder gantz und gar verſchwiegen bleiben; daruͤber ſich man etwan verwundert/ weiln Gott dem Herrn alles Gegenwaͤrtig bekant/ und moͤglich iſt/ daß ſie nicht offenbaret/ und geſtrafft werden? Darauff geantwortet wird/ daß zwar Gott vielerley Weg hat/ die heimlich begehende Ehebruͤch/ Moͤrderen/ Dieberey/ und andere Laſter zu offen- baren/ und zuſtraffen: es waͤre ihme nichts leichter/ als die Ehebrecher und Ehebrecherin/ wann ſie zu- ſammen kommen/ im Ehebruch ſelbſten/ mit der Gicht/ hinfallender Seuche/ dem Schlag/ Don- ner/ und dergleichen/ anzugreiffen/ und hierdurch jedermaͤnniglich zu offenbaren: es waͤre ihm nichts leichter/ als die Straſſen-Raͤuber/ und Moͤrder/ in den Waͤlden/ den Woͤlffen/ und andern Thieren zu zerreiſſen geben; die Abgoͤtter/ Zaͤuberer/ und He- xen/ die Meyneidige/ Gotteslaͤſterer/ Luͤgner/ Lot- terbuben/ zu blenden/ oder ſie Hoͤr- und Sprachloß zu machen: es waͤre ihm auch nichts leichter/ als die halsſtarrige und widerſpenſtige Kinder/ Auffruͤhrer und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/47
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/47>, abgerufen am 11.04.2021.