Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 65. Frag/ des 3. Hundert.

Wann man aber das Grieß/ und den Stein/
nunmehr starck verspüret/ so seyn darwider nach-
folgende Mittel/ namlich derselben eines/ oder das
ander/ zugebrauchen/ von Einem/ und dem An-
dern (dann einerley nit Jedermann hülfft) heil-
samlich befunden worden; als wider den

Blasenstein Succi Alkekengi, Petroselen.
ana lib. 1. Semin. foeniculi, Apii, Lactucae, Saxi-
frag. Milii Solis, ana 2. quint. Vvar. passul. flor.
viol. recent. ana
1. Lot/ bulli. in aqua, cum parum
vini albi, ad consumtionem tertiae partis, col. &
dulc. cum Saccharo, q. s. f. Syrupus.
Oder: Rha-
barb. 2. , Juniperi. 1. Vnc. cort. cass. fist. 3. quint.
Lap. Judaici
ein Loth/ Agar. Zinzib. Cinam. Ga-
lang. aa. 1. , Mithrid. el. 3. , Macis.
an-
derthalb , Mastich. 1. , Garyophyl. ein halb
quint. vini sublim. fort. lib. 2. vini Cretici lib. 4.
macecentur, & soli exponantur, deinde duae un-
ciae omni mane, vel in balneo, exhibeantur.
Son-
sten vertreibt den Blasen-Stein der Syrup von
Rettich/ mit Rettichwaßer/ oder Wein/ eingenom-
men; item Wacholderwaßer; item/ die harte
Steinlein in den Nespeln/ zu Pulver gestoßen/ und
ein quintlein schwer/ in einem Trunck weißen Wein/
darinn zuvor Petersilienwaßer gesotten ist/ einge-
nommen: oder brauchs in Cardobenedictenwas-
ser. Jst bewehrt/ aber sehr starck. Michael Bapst
in seinem Artzneybuch/ hat dises Mittel: Nimm

San-
Die 65. Frag/ des 3. Hundert.

Wann man aber das Grieß/ und den Stein/
nunmehr ſtarck verſpuͤret/ ſo ſeyn darwider nach-
folgende Mittel/ namlich derſelben eines/ oder das
ander/ zugebrauchen/ von Einem/ und dem An-
dern (dann einerley nit Jedermann huͤlfft) heil-
ſamlich befunden worden; als wider den

Blaſenſtein Succi Alkekengi, Petroſelen.
ana lib. 1. Semin. fœniculi, Apii, Lactucæ, Saxi-
frag. Milii Solis, ana 2. quint. Vvar. paſſul. flor.
viol. recent. ana
1. Lot/ bulli. in aqua, cum parum
vini albi, ad conſumtionem tertiæ partis, col. &
dulc. cum Saccharo, q. ſ. f. Syrupus.
Oder: Rha-
barb. 2. ꝙ, Juniperi. 1. Vnc. cort. caſſ. fiſt. 3. quint.
Lap. Judaici
ein Loth/ Agar. Zinzib. Cinam. Ga-
lang. aa. 1. ꝙ, Mithrid. el. 3. ꝙ, Macis.
an-
derthalb ꝙ, Mastich. 1. ꝙ, Garyophyl. ein halb
quint. vini ſublim. fort. lib. 2. vini Cretici lib. 4.
macecentur, & ſoli exponantur, deinde duæ un-
ciæ omni mane, vel in balneo, exhibeantur.
Son-
ſten vertreibt den Blaſen-Stein der Syrup von
Rettich/ mit Rettichwaßer/ oder Wein/ eingenom-
men; item Wacholderwaßer; item/ die harte
Steinlein in den Neſpeln/ zu Pulver geſtoßen/ und
ein quintlein ſchwer/ in einem Trunck weißen Wein/
darinn zuvor Peterſilienwaßer geſotten iſt/ einge-
nommen: oder brauchs in Cardobenedictenwaſ-
ſer. Jſt bewehrt/ aber ſehr ſtarck. Michael Bapſt
in ſeinem Artzneybuch/ hat diſes Mittel: Nimm

San-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0364" n="340"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 65. Frag/ des 3. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>Wann man aber das Grieß/ und den Stein/<lb/>
nunmehr &#x017F;tarck ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ &#x017F;o &#x017F;eyn darwider nach-<lb/>
folgende Mittel/ namlich der&#x017F;elben eines/ oder das<lb/>
ander/ zugebrauchen/ von Einem/ und dem An-<lb/>
dern (dann einerley nit Jedermann hu&#x0364;lfft) heil-<lb/>
&#x017F;amlich befunden worden; als wider den</p><lb/>
          <p>Bla&#x017F;en&#x017F;tein <hi rendition="#aq">&#x211E; <hi rendition="#i">Succi Alkekengi, Petro&#x017F;elen.<lb/>
ana lib. 1. Semin. f&#x0153;niculi, Apii, Lactucæ, Saxi-<lb/>
frag. Milii Solis, ana 2. quint. Vvar. pa&#x017F;&#x017F;ul. flor.<lb/>
viol. recent. ana</hi></hi> 1. Lot/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bulli. in aqua, cum parum<lb/>
vini albi, ad con&#x017F;umtionem tertiæ partis, col. &amp;<lb/>
dulc. cum Saccharo, q. &#x017F;. f. Syrupus.</hi></hi> Oder: <hi rendition="#aq">&#x211E; <hi rendition="#i">Rha-<lb/>
barb. 2. &#xA759;, Juniperi. 1. Vnc. cort. ca&#x017F;&#x017F;. fi&#x017F;t. 3. quint.<lb/>
Lap. Judaici</hi></hi> ein Loth/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Agar. Zinzib. Cinam. Ga-<lb/>
lang. aa. 1. &#xA759;, Mithrid. el. 3. &#xA759;, Macis.</hi></hi> an-<lb/>
derthalb <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#xA759;, Mastich. 1. &#xA759;, Garyophyl.</hi></hi> ein halb<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quint. vini &#x017F;ublim. fort. lib. 2. vini Cretici lib. 4.<lb/>
macecentur, &amp; &#x017F;oli exponantur, deinde duæ un-<lb/>
ciæ omni mane, vel in balneo, exhibeantur.</hi></hi> Son-<lb/>
&#x017F;ten vertreibt den Bla&#x017F;en-Stein der Syrup von<lb/>
Rettich/ mit Rettichwaßer/ oder Wein/ eingenom-<lb/>
men; item Wacholderwaßer; item/ die harte<lb/>
Steinlein in den Ne&#x017F;peln/ zu Pulver ge&#x017F;toßen/ und<lb/>
ein quintlein &#x017F;chwer/ in einem Trunck weißen Wein/<lb/>
darinn zuvor Peter&#x017F;ilienwaßer ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ einge-<lb/>
nommen: oder brauchs in Cardobenedictenwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er. J&#x017F;t bewehrt/ aber &#x017F;ehr &#x017F;tarck. Michael Bap&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einem Artzneybuch/ hat di&#x017F;es Mittel: Nimm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">San-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0364] Die 65. Frag/ des 3. Hundert. Wann man aber das Grieß/ und den Stein/ nunmehr ſtarck verſpuͤret/ ſo ſeyn darwider nach- folgende Mittel/ namlich derſelben eines/ oder das ander/ zugebrauchen/ von Einem/ und dem An- dern (dann einerley nit Jedermann huͤlfft) heil- ſamlich befunden worden; als wider den Blaſenſtein ℞ Succi Alkekengi, Petroſelen. ana lib. 1. Semin. fœniculi, Apii, Lactucæ, Saxi- frag. Milii Solis, ana 2. quint. Vvar. paſſul. flor. viol. recent. ana 1. Lot/ bulli. in aqua, cum parum vini albi, ad conſumtionem tertiæ partis, col. & dulc. cum Saccharo, q. ſ. f. Syrupus. Oder: ℞ Rha- barb. 2. ꝙ, Juniperi. 1. Vnc. cort. caſſ. fiſt. 3. quint. Lap. Judaici ein Loth/ Agar. Zinzib. Cinam. Ga- lang. aa. 1. ꝙ, Mithrid. el. 3. ꝙ, Macis. an- derthalb ꝙ, Mastich. 1. ꝙ, Garyophyl. ein halb quint. vini ſublim. fort. lib. 2. vini Cretici lib. 4. macecentur, & ſoli exponantur, deinde duæ un- ciæ omni mane, vel in balneo, exhibeantur. Son- ſten vertreibt den Blaſen-Stein der Syrup von Rettich/ mit Rettichwaßer/ oder Wein/ eingenom- men; item Wacholderwaßer; item/ die harte Steinlein in den Neſpeln/ zu Pulver geſtoßen/ und ein quintlein ſchwer/ in einem Trunck weißen Wein/ darinn zuvor Peterſilienwaßer geſotten iſt/ einge- nommen: oder brauchs in Cardobenedictenwaſ- ſer. Jſt bewehrt/ aber ſehr ſtarck. Michael Bapſt in ſeinem Artzneybuch/ hat diſes Mittel: Nimm San-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/364
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/364>, abgerufen am 27.07.2021.