Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 60. Frag/ des 3. Hundert.

Erlöcherten Magen bringt wider zu recht ob-
gedachter Pontischer Wermut-Syrup: Jtem
geröst Gersten-Meel mit den Gipfeln von den
Brombeerstauden/ oder Burtzelkraut/ oder
Haußwurtz/ wol gestoßen/ mit ein wenig Waßers
besprengt/ folgents wider wol gestoßen/ daß es ein
Pflaster werde/ auf ein Tuch gestrichen/ und über
den Magen gelegt.

Die 60. Frag.
Warum können Theils den Hun-
ger länger leyden/ als Andere? Und
woher entsteht der Hunds-
Hunger?

EJnem Thier/ auf daß es stä-
tigs erhalten werde/ dieweil immer zu et-
was an seinem Wesen abgehet/ ist die
Nahrung/ durch den Mund zu sich zu nemmen/
von nöthen/ es seye dann/ daß solches etwas ver-
hindere/ so den Eckel mache/ oder man der Speise
nicht begehrt. Dann was Theils von etlichen
Thieren schreiben/ daß sie allein vom Lufft leben;
deßgleichen vom Geruch/ das wird von vilen in
Zweifel gezogen. Vom Thierlein Chamaeleon ist
es gewiß nicht wahr/ daß es ohn einen Mund seyn
solle; da doch daßelbe die vorüberfliegende Mu-
cken/ durch List/ mit ausgereckter Zunge/ fahet.

Ob aber ein Mensch nicht nur etliche Tag/ son-
dern Wochen/ Monat/ ja Jahr/ ohne Speiß/ und

Tranck/
Die 60. Frag/ des 3. Hundert.

Erloͤcherten Magen bringt wider zu recht ob-
gedachter Pontiſcher Wermut-Syrup: Jtem
geroͤſt Gerſten-Meel mit den Gipfeln von den
Brombeerſtauden/ oder Burtzelkraut/ oder
Haußwurtz/ wol geſtoßen/ mit ein wenig Waßers
beſprengt/ folgents wider wol geſtoßen/ daß es ein
Pflaſter werde/ auf ein Tuch geſtrichen/ und uͤber
den Magen gelegt.

Die 60. Frag.
Warum koͤnnen Theils den Hun-
ger laͤnger leyden/ als Andere? Und
woher entſteht der Hunds-
Hunger?

EJnem Thier/ auf daß es ſtaͤ-
tigs erhalten werde/ dieweil immer zu et-
was an ſeinem Weſen abgehet/ iſt die
Nahrung/ durch den Mund zu ſich zu nemmen/
von noͤthen/ es ſeye dann/ daß ſolches etwas ver-
hindere/ ſo den Eckel mache/ oder man der Speiſe
nicht begehrt. Dann was Theils von etlichen
Thieren ſchreiben/ daß ſie allein vom Lufft leben;
deßgleichen vom Geruch/ das wird von vilen in
Zweifel gezogen. Vom Thierlein Chamæleon iſt
es gewiß nicht wahr/ daß es ohn einen Mund ſeyn
ſolle; da doch daßelbe die voruͤberfliegende Mu-
cken/ durch Liſt/ mit ausgereckter Zunge/ fahet.

Ob aber ein Menſch nicht nur etliche Tag/ ſon-
dern Wochen/ Monat/ ja Jahr/ ohne Speiß/ und

Tranck/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0325" n="301"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 60. Frag/ des 3. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>Erlo&#x0364;cherten Magen bringt wider zu recht ob-<lb/>
gedachter Ponti&#x017F;cher Wermut-Syrup: Jtem<lb/>
gero&#x0364;&#x017F;t Ger&#x017F;ten-Meel mit den Gipfeln von den<lb/>
Brombeer&#x017F;tauden/ oder Burtzelkraut/ oder<lb/>
Haußwurtz/ wol ge&#x017F;toßen/ mit ein wenig Waßers<lb/>
be&#x017F;prengt/ folgents wider wol ge&#x017F;toßen/ daß es ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter werde/ auf ein Tuch ge&#x017F;trichen/ und u&#x0364;ber<lb/>
den Magen gelegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 60. Frag.<lb/>
Warum ko&#x0364;nnen Theils den Hun-<lb/>
ger la&#x0364;nger leyden/ als Andere? Und<lb/>
woher ent&#x017F;teht der Hunds-<lb/>
Hunger?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">Jnem Thier/ auf daß es &#x017F;ta&#x0364;-</hi><lb/>
tigs erhalten werde/ dieweil immer zu et-<lb/>
was an &#x017F;einem We&#x017F;en abgehet/ i&#x017F;t die<lb/>
Nahrung/ durch den Mund zu &#x017F;ich zu nemmen/<lb/>
von no&#x0364;then/ es &#x017F;eye dann/ daß &#x017F;olches etwas ver-<lb/>
hindere/ &#x017F;o den Eckel mache/ oder man der Spei&#x017F;e<lb/>
nicht begehrt. Dann was Theils von etlichen<lb/>
Thieren &#x017F;chreiben/ daß &#x017F;ie allein vom Lufft leben;<lb/>
deßgleichen vom Geruch/ das wird von vilen in<lb/>
Zweifel gezogen. Vom Thierlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chamæleon</hi></hi> i&#x017F;t<lb/>
es gewiß nicht wahr/ daß es ohn einen Mund &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle; da doch daßelbe die voru&#x0364;berfliegende Mu-<lb/>
cken/ durch Li&#x017F;t/ mit ausgereckter Zunge/ fahet.</p><lb/>
          <p>Ob aber ein Men&#x017F;ch nicht nur etliche Tag/ &#x017F;on-<lb/>
dern Wochen/ Monat/ ja Jahr/ ohne Speiß/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tranck/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0325] Die 60. Frag/ des 3. Hundert. Erloͤcherten Magen bringt wider zu recht ob- gedachter Pontiſcher Wermut-Syrup: Jtem geroͤſt Gerſten-Meel mit den Gipfeln von den Brombeerſtauden/ oder Burtzelkraut/ oder Haußwurtz/ wol geſtoßen/ mit ein wenig Waßers beſprengt/ folgents wider wol geſtoßen/ daß es ein Pflaſter werde/ auf ein Tuch geſtrichen/ und uͤber den Magen gelegt. Die 60. Frag. Warum koͤnnen Theils den Hun- ger laͤnger leyden/ als Andere? Und woher entſteht der Hunds- Hunger? EJnem Thier/ auf daß es ſtaͤ- tigs erhalten werde/ dieweil immer zu et- was an ſeinem Weſen abgehet/ iſt die Nahrung/ durch den Mund zu ſich zu nemmen/ von noͤthen/ es ſeye dann/ daß ſolches etwas ver- hindere/ ſo den Eckel mache/ oder man der Speiſe nicht begehrt. Dann was Theils von etlichen Thieren ſchreiben/ daß ſie allein vom Lufft leben; deßgleichen vom Geruch/ das wird von vilen in Zweifel gezogen. Vom Thierlein Chamæleon iſt es gewiß nicht wahr/ daß es ohn einen Mund ſeyn ſolle; da doch daßelbe die voruͤberfliegende Mu- cken/ durch Liſt/ mit ausgereckter Zunge/ fahet. Ob aber ein Menſch nicht nur etliche Tag/ ſon- dern Wochen/ Monat/ ja Jahr/ ohne Speiß/ und Tranck/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/325
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/325>, abgerufen am 11.04.2021.