Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 76. Frag/ des 4. Hundert.
Früchte/ hette gehen müeßen/ daß deßwegen die
Richter einen Vergleich/ mit dem Dieb/ getrof-
fen/ daß Er angeloben müeßen/ nach der Ernde/
sich wider einstellen/ weilen/ biß da hin/ in der Ge-
fängnus ihn zu behalten/ es zuvil gekostet haben
würde. Sihe von dem vorher gesagten Sagitta-
rium exercit. Eth. exoter. 10. p. 249. & exercit.
13. p.
322.

Die 76. Frag.
Hastu nichts/ von etlichen sonderbaren

Gebräuchen bey den Juden/
zu erzehlen?

ES haben die Juden den Brauch/
so zur Zeit Christi in übung gewesen/
wie beym Matthaeo Cap. 12. v. 11.
Luca. 14. v. 5. zu lesen/ geändert; also/ daß Sie
am Sabbath/ heutigs Tags/ keinen Menschen/
und vil weniger ein Thier/ so in den Brunnen
fält/ heraus ziehen. Die alten Juden haben/ aus-
ser des Wochentlichen Sabbaths/ auch des
Morgens/ und Abend-Gebetts/ so Sie täglich/
wegen glücklicher Verrichtung ihrer Geschäffte/
verbracht/ auch anderer Feste/ davon in der 7.
Frag des 1. Hundert Bericht geschehen/ inson-
derheit 3. Haubt-Feste hochfeyerlich gehalten/
als Ostern/ Pfingsten/ und das Lauberhütten-
Fest; wie dann noch/ bey den ietzigen Juden/ ge-
schihet; wiewol Sie nicht mehr nach Jerusalem/
von allen Orten/ ziehen/ als wie/ vor Zeiten/ alles

was

Die 76. Frag/ des 4. Hundert.
Fruͤchte/ hette gehen muͤeßen/ daß deßwegen die
Richter einen Vergleich/ mit dem Dieb/ getrof-
fen/ daß Er angeloben muͤeßen/ nach der Ernde/
ſich wider einſtellen/ weilen/ biß da hin/ in der Ge-
faͤngnus ihn zu behalten/ es zuvil gekoſtet haben
wuͤrde. Sihe von dem vorher geſagten Sagitta-
rium exercit. Eth. exoter. 10. p. 249. & exercit.
13. p.
322.

Die 76. Frag.
Haſtu nichts/ von etlichen ſonderbaren

Gebraͤuchen bey den Juden/
zu erzehlen?

ES haben die Juden den Brauch/
ſo zur Zeit Chriſti in uͤbung geweſen/
wie beym Matthæo Cap. 12. v. 11.
Luca. 14. v. 5. zu leſen/ geaͤndert; alſo/ daß Sie
am Sabbath/ heutigs Tags/ keinen Menſchen/
und vil weniger ein Thier/ ſo in den Brunnen
faͤlt/ heraus ziehen. Die alten Juden haben/ auſ-
ſer des Wochentlichen Sabbaths/ auch des
Morgens/ und Abend-Gebetts/ ſo Sie taͤglich/
wegen gluͤcklicher Verrichtung ihrer Geſchaͤffte/
verbracht/ auch anderer Feſte/ davon in der 7.
Frag des 1. Hundert Bericht geſchehen/ inſon-
derheit 3. Haubt-Feſte hochfeyerlich gehalten/
als Oſtern/ Pfingſten/ und das Lauberhuͤtten-
Feſt; wie dann noch/ bey den ietzigen Juden/ ge-
ſchihet; wiewol Sie nicht mehr nach Jeruſalem/
von allen Orten/ ziehen/ als wie/ vor Zeiten/ alles

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0414" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 76. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Fru&#x0364;chte/ hette gehen mu&#x0364;eßen/ daß deßwegen die<lb/>
Richter einen Vergleich/ mit dem Dieb/ getrof-<lb/>
fen/ daß Er angeloben mu&#x0364;eßen/ nach der Ernde/<lb/>
&#x017F;ich wider ein&#x017F;tellen/ weilen/ biß da hin/ in der Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngnus ihn zu behalten/ es zuvil geko&#x017F;tet haben<lb/>
wu&#x0364;rde. Sihe von dem vorher ge&#x017F;agten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sagitta-<lb/>
rium exercit. Eth. exoter. 10. p. 249. &amp; exercit.<lb/>
13. p.</hi></hi> 322.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 76. <hi rendition="#b">Frag.<lb/>
Ha&#x017F;tu nichts/ von etlichen &#x017F;onderbaren</hi><lb/>
Gebra&#x0364;uchen bey den Juden/<lb/>
zu erzehlen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S haben die Juden den Brauch/</hi><lb/>
&#x017F;o zur Zeit Chri&#x017F;ti in u&#x0364;bung gewe&#x017F;en/<lb/>
wie beym Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o Cap. 12. v. 11.<lb/>
Luca. 14. v. 5. zu le&#x017F;en/ gea&#x0364;ndert; al&#x017F;o/ daß Sie<lb/>
am Sabbath/ heutigs Tags/ keinen Men&#x017F;chen/<lb/>
und vil weniger ein Thier/ &#x017F;o in den Brunnen<lb/>
fa&#x0364;lt/ heraus ziehen. Die alten Juden haben/ au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er des Wochentlichen Sabbaths/ auch des<lb/>
Morgens/ und Abend-Gebetts/ &#x017F;o Sie ta&#x0364;glich/<lb/>
wegen glu&#x0364;cklicher Verrichtung ihrer Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/<lb/>
verbracht/ auch anderer Fe&#x017F;te/ davon in der 7.<lb/>
Frag des 1. Hundert Bericht ge&#x017F;chehen/ in&#x017F;on-<lb/>
derheit 3. Haubt-Fe&#x017F;te hochfeyerlich gehalten/<lb/>
als O&#x017F;tern/ Pfing&#x017F;ten/ und das Lauberhu&#x0364;tten-<lb/>
Fe&#x017F;t; wie dann noch/ bey den ietzigen Juden/ ge-<lb/>
&#x017F;chihet; wiewol Sie nicht mehr nach Jeru&#x017F;alem/<lb/>
von allen Orten/ ziehen/ als wie/ vor Zeiten/ alles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0414] Die 76. Frag/ des 4. Hundert. Fruͤchte/ hette gehen muͤeßen/ daß deßwegen die Richter einen Vergleich/ mit dem Dieb/ getrof- fen/ daß Er angeloben muͤeßen/ nach der Ernde/ ſich wider einſtellen/ weilen/ biß da hin/ in der Ge- faͤngnus ihn zu behalten/ es zuvil gekoſtet haben wuͤrde. Sihe von dem vorher geſagten Sagitta- rium exercit. Eth. exoter. 10. p. 249. & exercit. 13. p. 322. Die 76. Frag. Haſtu nichts/ von etlichen ſonderbaren Gebraͤuchen bey den Juden/ zu erzehlen? ES haben die Juden den Brauch/ ſo zur Zeit Chriſti in uͤbung geweſen/ wie beym Matthæo Cap. 12. v. 11. Luca. 14. v. 5. zu leſen/ geaͤndert; alſo/ daß Sie am Sabbath/ heutigs Tags/ keinen Menſchen/ und vil weniger ein Thier/ ſo in den Brunnen faͤlt/ heraus ziehen. Die alten Juden haben/ auſ- ſer des Wochentlichen Sabbaths/ auch des Morgens/ und Abend-Gebetts/ ſo Sie taͤglich/ wegen gluͤcklicher Verrichtung ihrer Geſchaͤffte/ verbracht/ auch anderer Feſte/ davon in der 7. Frag des 1. Hundert Bericht geſchehen/ inſon- derheit 3. Haubt-Feſte hochfeyerlich gehalten/ als Oſtern/ Pfingſten/ und das Lauberhuͤtten- Feſt; wie dann noch/ bey den ietzigen Juden/ ge- ſchihet; wiewol Sie nicht mehr nach Jeruſalem/ von allen Orten/ ziehen/ als wie/ vor Zeiten/ alles was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/414
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/414>, abgerufen am 15.04.2021.