Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 2. Frag/ des 4. Hundert.
Joppe/ Accaron/ und Azot. Zu Joppe hat sich
Jonas auffs Meer begeben: Zu Accaron war
der Abgott Beelzebub berümt: und zu Azot der
Dagon. Es waren in disem Stammen Dan auch
die Stättlein Lechi, und Thamnatha: in dem
Stammen Simeon aber Ascalon, und Gaza,
Meer-Stätte. Von Ascalon ward der Kinder-
Mörder Herodes Ascalonita genant. Wol im
Landelag Bersabee/ die lezte Palaestinische Statt
gegen Mittag.

Zum Beschluß ist noch etwas/ aus Andern/
zu diser Beschreibung/ anzuhencken; namlich/
daß Arias Montanus, in Chaleb, VVolfgangus
VVissenburgius, Jacobus Ziglerus,
und Mich.
Aitzingerus,
das Land Palaestinam, wie es vor
alters gewesen/ auch in besondern Büchlein be-
schriben haben. Jn gleichem seyn/ von disem ge-
lobten Lande zu lesen/ Guilielmus von Baldensel/
im Raiß-Buch/ Rodolphus von Frameinsberg/
Bernhard von Breidenbach/ Saligniacus, Bonav.
Brocardus,
ein Teutscher Mönch/ welcher Palae-
stinam
Zehen Jahr lang/ mit fleiß besichtiget:
Christ. Adrichomius Delphus, in Theatro suo
Terrae Sanctae
;
und vil Andere mehr/ und darun-
ter Christophorus Heidmannus, und Orontius Fi-
neus Delphinas,
welcher eine Tafel/ beede Testa-
ment zu verstehen/ gemacht; wiewol/ nach Urtheil
D. Joannis Quistorpii, in seinem An. 1657. her-
für gegebnen Büchlein/ deßen Titul Nebo, unde

per-
B ij

Die 2. Frag/ des 4. Hundert.
Joppe/ Accaron/ und Azot. Zu Joppe hat ſich
Jonas auffs Meer begeben: Zu Accaron war
der Abgott Beelzebub beruͤmt: und zu Azot der
Dagon. Es waren in diſem Stammen Dan auch
die Staͤttlein Lechi, und Thamnatha: in dem
Stammen Simeon aber Ascalon, und Gaza,
Meer-Staͤtte. Von Aſcalon ward der Kinder-
Moͤrder Herodes Ascalonita genant. Wol im
Landelag Berſabee/ die lezte Palæſtiniſche Statt
gegen Mittag.

Zum Beſchluß iſt noch etwas/ aus Andern/
zu diſer Beſchreibung/ anzuhencken; namlich/
daß Arias Montanus, in Chaleb, VVolfgangus
VViſſenburgius, Jacobus Ziglerus,
und Mich.
Aitzingerus,
das Land Palæſtinam, wie es vor
alters geweſen/ auch in beſondern Buͤchlein be-
ſchriben haben. Jn gleichem ſeyn/ von diſem ge-
lobten Lande zu leſen/ Guilielmus von Baldenſel/
im Raiß-Buch/ Rodolphus von Frameinsberg/
Bernhard von Breidenbach/ Saligniacus, Bonav.
Brocardus,
ein Teutſcher Moͤnch/ welcher Palæ-
ſtinam
Zehen Jahr lang/ mit fleiß beſichtiget:
Christ. Adrichomius Delphus, in Theatro ſuo
Terræ Sanctæ
;
und vil Andere mehr/ und darun-
ter Christophorus Heidmannus, und Orontius Fi-
neus Delphinas,
welcher eine Tafel/ beede Teſta-
ment zu verſtehen/ gemacht; wiewol/ nach Urtheil
D. Joannis Quistorpii, in ſeinem An. 1657. her-
fuͤr gegebnen Buͤchlein/ deßen Titul Nebo, unde

per-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 2. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Joppe/ Accaron/ und Azot. Zu Joppe hat &#x017F;ich<lb/>
Jonas auffs Meer begeben: Zu Accaron war<lb/>
der Abgott Beelzebub beru&#x0364;mt: und zu Azot der<lb/>
Dagon. Es waren in di&#x017F;em Stammen Dan auch<lb/>
die Sta&#x0364;ttlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lechi,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thamnatha</hi>:</hi> in dem<lb/>
Stammen Simeon aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ascalon,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gaza,</hi></hi><lb/>
Meer-Sta&#x0364;tte. Von A&#x017F;calon ward der Kinder-<lb/>
Mo&#x0364;rder Herodes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ascalonita</hi></hi> genant. Wol im<lb/>
Landelag Ber&#x017F;abee/ die lezte Pal<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tini&#x017F;che Statt<lb/>
gegen Mittag.</p><lb/>
          <p>Zum Be&#x017F;chluß i&#x017F;t noch etwas/ aus Andern/<lb/>
zu di&#x017F;er Be&#x017F;chreibung/ anzuhencken; namlich/<lb/>
daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Arias Montanus, in Chaleb, VVolfgangus<lb/>
VVi&#x017F;&#x017F;enburgius, Jacobus Ziglerus,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mich.<lb/>
Aitzingerus,</hi></hi> das Land <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Palæ&#x017F;tinam,</hi></hi> wie es vor<lb/>
alters gewe&#x017F;en/ auch in be&#x017F;ondern Bu&#x0364;chlein be-<lb/>
&#x017F;chriben haben. Jn gleichem &#x017F;eyn/ von di&#x017F;em ge-<lb/>
lobten Lande zu le&#x017F;en/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guilielmus</hi></hi> von Balden&#x017F;el/<lb/>
im Raiß-Buch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rodolphus</hi></hi> von Frameinsberg/<lb/>
Bernhard von Breidenbach/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saligniacus, Bonav.<lb/>
Brocardus,</hi></hi> ein Teut&#x017F;cher Mo&#x0364;nch/ welcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Palæ-<lb/>
&#x017F;tinam</hi></hi> Zehen Jahr lang/ mit fleiß be&#x017F;ichtiget:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christ. Adrichomius Delphus, in Theatro &#x017F;uo<lb/>
Terræ Sanctæ</hi>;</hi> und vil Andere mehr/ und darun-<lb/>
ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christophorus Heidmannus,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Orontius Fi-<lb/>
neus Delphinas,</hi></hi> welcher eine Tafel/ beede Te&#x017F;ta-<lb/>
ment zu ver&#x017F;tehen/ gemacht; wiewol/ nach Urtheil<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Joannis Quistorpii,</hi></hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi> 1657. her-<lb/>
fu&#x0364;r gegebnen Bu&#x0364;chlein/ deßen Titul <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nebo, unde</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">per-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] Die 2. Frag/ des 4. Hundert. Joppe/ Accaron/ und Azot. Zu Joppe hat ſich Jonas auffs Meer begeben: Zu Accaron war der Abgott Beelzebub beruͤmt: und zu Azot der Dagon. Es waren in diſem Stammen Dan auch die Staͤttlein Lechi, und Thamnatha: in dem Stammen Simeon aber Ascalon, und Gaza, Meer-Staͤtte. Von Aſcalon ward der Kinder- Moͤrder Herodes Ascalonita genant. Wol im Landelag Berſabee/ die lezte Palæſtiniſche Statt gegen Mittag. Zum Beſchluß iſt noch etwas/ aus Andern/ zu diſer Beſchreibung/ anzuhencken; namlich/ daß Arias Montanus, in Chaleb, VVolfgangus VViſſenburgius, Jacobus Ziglerus, und Mich. Aitzingerus, das Land Palæſtinam, wie es vor alters geweſen/ auch in beſondern Buͤchlein be- ſchriben haben. Jn gleichem ſeyn/ von diſem ge- lobten Lande zu leſen/ Guilielmus von Baldenſel/ im Raiß-Buch/ Rodolphus von Frameinsberg/ Bernhard von Breidenbach/ Saligniacus, Bonav. Brocardus, ein Teutſcher Moͤnch/ welcher Palæ- ſtinam Zehen Jahr lang/ mit fleiß beſichtiget: Christ. Adrichomius Delphus, in Theatro ſuo Terræ Sanctæ; und vil Andere mehr/ und darun- ter Christophorus Heidmannus, und Orontius Fi- neus Delphinas, welcher eine Tafel/ beede Teſta- ment zu verſtehen/ gemacht; wiewol/ nach Urtheil D. Joannis Quistorpii, in ſeinem An. 1657. her- fuͤr gegebnen Buͤchlein/ deßen Titul Nebo, unde per- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/43
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/43>, abgerufen am 09.05.2021.