Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 81. Frag/ des 4. Hundert.
liere: der Verkäuffer aber/ wann Er vom Kauff
weichen wil/ das/ so Er empfangen/ doppelt wider
erstatte. Dabey aber zu mercken/ wann es mit dem
Kauff seine Richtigkeit hat/ daß von solchem/
durch Verlust deßen/ so man voraus geben/ bloß/
und allein nicht gewichen/ oder derselbe umgestos-
sen werde. Sihe Knipschildt de Contract. exercit.
8. them. 20. p. m.
280. Wann nun der Kauff
volbracht/ so hat der Käuffer die Gefahr/ und den
Nutzen des erkauften Guets/ wann schon ihme
daßelbe noch nicht übergeben worden. Aber die
Herrschafft über daßelbe bekomt Er erst nach der
Übergebung. D. Knipsch. th. 29. p. 283. Von den
Guthaten/ oder Beneficiis, so Käuffer/ und Ver-
käuffer/ in Rechten haben; als dem Beneficio
quanti minoris,
so den Jenigen hilfft/ so im Kauff
betrogen worden seyn: item Beneficio Redhibito-
rio,
da Einer unwißend eine untüchtige Waar
gekauft: item Beneficio l. 2. C. de rescindenda
venditione,
wann Einer zur Zeit des Kauffs
nit gewust/ daß sein Gut sovil werth/ und also
solches nur um halbes Gelt geben hat/ können
der Rechts-Gelehrten Bücher gelesen werden;
item Joan. Ludov. Behr in disp. de Emptione,
& Venditione.

Die 82. Frag.
Was hat man aber beym Contract des
Verleihen/ und Bestehens/ zu
bedencken?
Ver-
D d ij

Die 81. Frag/ des 4. Hundert.
liere: der Verkaͤuffer aber/ wann Er vom Kauff
weichen wil/ das/ ſo Er empfangen/ doppelt wider
erſtatte. Dabey aber zu mercken/ wann es mit dem
Kauff ſeine Richtigkeit hat/ daß von ſolchem/
durch Verluſt deßen/ ſo man voraus geben/ bloß/
und allein nicht gewichen/ oder derſelbe umgeſtoſ-
ſen werde. Sihe Knipſchildt de Contract. exercit.
8. them. 20. p. m.
280. Wann nun der Kauff
volbracht/ ſo hat der Kaͤuffer die Gefahr/ und den
Nutzen des erkauften Guets/ wann ſchon ihme
daßelbe noch nicht uͤbergeben worden. Aber die
Herrſchafft uͤber daßelbe bekomt Er erſt nach der
Übergebung. D. Knipſch. th. 29. p. 283. Von den
Guthaten/ oder Beneficiis, ſo Kaͤuffer/ und Ver-
kaͤuffer/ in Rechten haben; als dem Beneficio
quanti minoris,
ſo den Jenigen hilfft/ ſo im Kauff
betrogen worden ſeyn: item Beneficio Redhibito-
rio,
da Einer unwißend eine untuͤchtige Waar
gekauft: item Beneficio l. 2. C. de reſcindenda
venditione,
wann Einer zur Zeit des Kauffs
nit gewuſt/ daß ſein Gut ſovil werth/ und alſo
ſolches nur um halbes Gelt geben hat/ koͤnnen
der Rechts-Gelehrten Buͤcher geleſen werden;
item Joan. Ludov. Behr in diſp. de Emptione,
& Venditione.

Die 82. Frag.
Was hat man aber beym Contract des
Verleihen/ und Beſtehens/ zu
bedencken?
Ver-
D d ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0443" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 81. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
liere: der Verka&#x0364;uffer aber/ wann Er vom Kauff<lb/>
weichen wil/ das/ &#x017F;o Er empfangen/ doppelt wider<lb/>
er&#x017F;tatte. Dabey aber zu mercken/ wann es mit dem<lb/>
Kauff &#x017F;eine Richtigkeit hat/ daß von &#x017F;olchem/<lb/>
durch Verlu&#x017F;t deßen/ &#x017F;o man voraus geben/ bloß/<lb/>
und allein nicht gewichen/ oder der&#x017F;elbe umge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde. Sihe Knip&#x017F;childt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Contract. exercit.<lb/>
8. them. 20. p. m.</hi></hi> 280. Wann nun der Kauff<lb/>
volbracht/ &#x017F;o hat der Ka&#x0364;uffer die Gefahr/ und den<lb/>
Nutzen des erkauften Guets/ wann &#x017F;chon ihme<lb/>
daßelbe noch nicht u&#x0364;bergeben worden. Aber die<lb/>
Herr&#x017F;chafft u&#x0364;ber daßelbe bekomt Er er&#x017F;t nach der<lb/>
Übergebung. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Knip&#x017F;ch. th. 29. p.</hi></hi> 283. Von den<lb/>
Guthaten/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beneficiis,</hi></hi> &#x017F;o Ka&#x0364;uffer/ und Ver-<lb/>
ka&#x0364;uffer/ in Rechten haben; als dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beneficio<lb/>
quanti minoris,</hi></hi> &#x017F;o den Jenigen hilfft/ &#x017F;o im Kauff<lb/>
betrogen worden &#x017F;eyn: item <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beneficio Redhibito-<lb/>
rio,</hi></hi> da Einer unwißend eine untu&#x0364;chtige Waar<lb/>
gekauft: item <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beneficio l. 2. C. de re&#x017F;cindenda<lb/>
venditione,</hi></hi> wann Einer zur Zeit des Kauffs<lb/>
nit gewu&#x017F;t/ daß &#x017F;ein Gut &#x017F;ovil werth/ und al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;olches nur um halbes Gelt geben hat/ ko&#x0364;nnen<lb/>
der Rechts-Gelehrten Bu&#x0364;cher gele&#x017F;en werden;<lb/>
item <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joan. Ludov.</hi></hi> Behr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in di&#x017F;p. de Emptione,<lb/>
&amp; Venditione.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 82. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was hat man aber beym Contract des</hi><lb/>
Verleihen/ und Be&#x017F;tehens/ zu<lb/>
bedencken?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D d ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0443] Die 81. Frag/ des 4. Hundert. liere: der Verkaͤuffer aber/ wann Er vom Kauff weichen wil/ das/ ſo Er empfangen/ doppelt wider erſtatte. Dabey aber zu mercken/ wann es mit dem Kauff ſeine Richtigkeit hat/ daß von ſolchem/ durch Verluſt deßen/ ſo man voraus geben/ bloß/ und allein nicht gewichen/ oder derſelbe umgeſtoſ- ſen werde. Sihe Knipſchildt de Contract. exercit. 8. them. 20. p. m. 280. Wann nun der Kauff volbracht/ ſo hat der Kaͤuffer die Gefahr/ und den Nutzen des erkauften Guets/ wann ſchon ihme daßelbe noch nicht uͤbergeben worden. Aber die Herrſchafft uͤber daßelbe bekomt Er erſt nach der Übergebung. D. Knipſch. th. 29. p. 283. Von den Guthaten/ oder Beneficiis, ſo Kaͤuffer/ und Ver- kaͤuffer/ in Rechten haben; als dem Beneficio quanti minoris, ſo den Jenigen hilfft/ ſo im Kauff betrogen worden ſeyn: item Beneficio Redhibito- rio, da Einer unwißend eine untuͤchtige Waar gekauft: item Beneficio l. 2. C. de reſcindenda venditione, wann Einer zur Zeit des Kauffs nit gewuſt/ daß ſein Gut ſovil werth/ und alſo ſolches nur um halbes Gelt geben hat/ koͤnnen der Rechts-Gelehrten Buͤcher geleſen werden; item Joan. Ludov. Behr in diſp. de Emptione, & Venditione. Die 82. Frag. Was hat man aber beym Contract des Verleihen/ und Beſtehens/ zu bedencken? Ver- D d ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/443
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/443>, abgerufen am 23.04.2021.