Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

auff Weynachten.
den Menschen-Kindern. Ach mein
Freund/ komm zu mir in mein Hertz/
mein Bruder verschmähe mich nicht/
mein Liebhaber weiche nicht von mir/
mein Bräutigam umbfahe mich mit ei-
nem freundlichen Kuß. Meine Liebe
ist Mensch worden/ meine Liebe ist ge-
creutziget/ und für mich gestorben/ auff
daß sein Leben und Tod mich seiner Lie-
be versichere und mich mit ihm verei-
nige/ daß ich in seiner Liebe lebe und
sterbe/ Ruhe/ Friede/ Trost/ Sicher-
heit und ewige Seligkeit haben möge/
Amen.

O kleines Kindlein! grosser GOtt!
Wie sollen wir dir dancken?
Daß du ein Helffer in der Noth
Verläst die Himmels-Schrancken:
Und annimst unser Fleisch und Blut
Gleich andern Menschen-Kindern.
Nun kan am himmelischen Gut
Uns ferner niemand hindern.
Gebet und Betrachtung am heiligen
Neu-Jahrs-Tage/ über den Na-
men JEsu.

ACh mein allerliebster/ schönster/ lieb-
ster HErr JEsu Christe/ du leutseli-

ger
L 4

auff Weynachten.
den Menſchen-Kindern. Ach mein
Freund/ komm zu mir in mein Hertz/
mein Bruder verſchmaͤhe mich nicht/
mein Liebhaber weiche nicht von mir/
mein Braͤutigam umbfahe mich mit ei-
nem freundlichen Kuß. Meine Liebe
iſt Menſch worden/ meine Liebe iſt ge-
creutziget/ und fuͤr mich geſtorben/ auff
daß ſein Leben und Tod mich ſeiner Lie-
be verſichere und mich mit ihm verei-
nige/ daß ich in ſeiner Liebe lebe und
ſterbe/ Ruhe/ Friede/ Troſt/ Sicher-
heit und ewige Seligkeit haben moͤge/
Amen.

O kleines Kindlein! groſſer GOtt!
Wie ſollen wir dir dancken?
Daß du ein Helffer in der Noth
Verlaͤſt die Himmels-Schrancken:
Und annimſt unſer Fleiſch und Blut
Gleich andern Menſchen-Kindern.
Nun kan am himmeliſchen Gut
Uns ferner niemand hindern.
Gebet und Betrachtung am heiligen
Neu-Jahrs-Tage/ uͤber den Na-
men JEſu.

ACh mein allerliebſter/ ſchoͤnſter/ lieb-
ſter HErꝛ JEſu Chriſte/ du leutſeli-

ger
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="167"/><fw place="top" type="header">auff Weynachten.</fw><lb/>
den Men&#x017F;chen-Kindern. Ach mein<lb/>
Freund/ komm zu mir in mein Hertz/<lb/>
mein Bruder ver&#x017F;chma&#x0364;he mich nicht/<lb/>
mein Liebhaber weiche nicht von mir/<lb/>
mein Bra&#x0364;utigam umbfahe mich mit ei-<lb/>
nem freundlichen Kuß. Meine Liebe<lb/>
i&#x017F;t Men&#x017F;ch worden/ meine Liebe i&#x017F;t ge-<lb/>
creutziget/ und fu&#x0364;r mich ge&#x017F;torben/ auff<lb/>
daß &#x017F;ein Leben und Tod mich &#x017F;einer Lie-<lb/>
be ver&#x017F;ichere und mich mit ihm verei-<lb/>
nige/ daß ich in &#x017F;einer Liebe lebe und<lb/>
&#x017F;terbe/ Ruhe/ Friede/ Tro&#x017F;t/ Sicher-<lb/>
heit und ewige Seligkeit haben mo&#x0364;ge/<lb/>
Amen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>O kleines Kindlein! gro&#x017F;&#x017F;er GOtt!</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ollen wir dir dancken?</l><lb/>
              <l>Daß du ein Helffer in der Noth</l><lb/>
              <l>Verla&#x0364;&#x017F;t die Himmels-Schrancken:</l><lb/>
              <l>Und annim&#x017F;t un&#x017F;er Flei&#x017F;ch und Blut</l><lb/>
              <l>Gleich andern Men&#x017F;chen-Kindern.</l><lb/>
              <l>Nun kan am himmeli&#x017F;chen Gut</l><lb/>
              <l>Uns ferner niemand hindern.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Gebet und Betrachtung am heiligen<lb/>
Neu-Jahrs-Tage/ u&#x0364;ber den Na-<lb/>
men JE&#x017F;u.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch mein allerlieb&#x017F;ter/ &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter/ lieb-<lb/>
&#x017F;ter HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/ du leut&#x017F;eli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0199] auff Weynachten. den Menſchen-Kindern. Ach mein Freund/ komm zu mir in mein Hertz/ mein Bruder verſchmaͤhe mich nicht/ mein Liebhaber weiche nicht von mir/ mein Braͤutigam umbfahe mich mit ei- nem freundlichen Kuß. Meine Liebe iſt Menſch worden/ meine Liebe iſt ge- creutziget/ und fuͤr mich geſtorben/ auff daß ſein Leben und Tod mich ſeiner Lie- be verſichere und mich mit ihm verei- nige/ daß ich in ſeiner Liebe lebe und ſterbe/ Ruhe/ Friede/ Troſt/ Sicher- heit und ewige Seligkeit haben moͤge/ Amen. O kleines Kindlein! groſſer GOtt! Wie ſollen wir dir dancken? Daß du ein Helffer in der Noth Verlaͤſt die Himmels-Schrancken: Und annimſt unſer Fleiſch und Blut Gleich andern Menſchen-Kindern. Nun kan am himmeliſchen Gut Uns ferner niemand hindern. Gebet und Betrachtung am heiligen Neu-Jahrs-Tage/ uͤber den Na- men JEſu. ACh mein allerliebſter/ ſchoͤnſter/ lieb- ſter HErꝛ JEſu Chriſte/ du leutſeli- ger L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/199
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/199>, abgerufen am 18.05.2024.