Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine
17. Was hat ihn denn beweget für deine Sünde
zu sterben/ und gnug zu thun?
Antwort.

Die grosse Liebe zu seinem Vater/ zu mir und
zu andern Sündern/ wie geschrieben stehet/ Joh.
am 16. Röm. 5. Galat. 2. Eph. 4.

18. Endlich aber/ warum wilt du zum Sacrament
gehen?
Antwort.

Auf daß ich lerne gläuben/ daß Christus umb
meiner Sünde willen/ aus grosser Liebe gestorben
sey/ wie gesagt/ und darnach von ihm auch lerne
GOtt und meinen Nechsten lieben.

19. Was soll einen Christen vermahnen und reitzen das
Sacrament des Altars offt zu empfahen?
Antwort.

Von Gottes wegen soll ihm beyde des HErrn
Christi Gebot und Verheissung/ darnach auch
seine eigene Noth/ so ihm auf dem Halse lieget/
treiben/ umb welcher willen solch gebieten/ locken
und Verheissung geschicht.

20. Wie soll ihm aber ein Mensch thun/ wenn er solche
Noth nicht fühlen kan/ oder keinen Hunger noch
Durst des Sacraments empfindet?
Antwort.

Dem kan nicht besser gerathen werden/ denn
daß er erstlich in seinen Busen greiffe/ und fühle/
ob er auch noch Fleisch und Blut habe/ und gläu-
be doch der Schrifft/ was sie davon saget/ Gal.
am 5. Röm. 7.

Zum
Der Kleine
17. Was hat ihn denn beweget fuͤr deine Suͤnde
zu ſterben/ und gnug zu thun?
Antwort.

Die groſſe Liebe zu ſeinem Vater/ zu mir und
zu andern Suͤndern/ wie geſchrieben ſtehet/ Joh.
am 16. Roͤm. 5. Galat. 2. Eph. 4.

18. Endlich aber/ warum wilt du zum Sacrament
gehen?
Antwort.

Auf daß ich lerne glaͤuben/ daß Chriſtus umb
meiner Suͤnde willen/ aus groſſer Liebe geſtorben
ſey/ wie geſagt/ und darnach von ihm auch lerne
GOtt und meinen Nechſten lieben.

19. Was ſoll einen Chriſten vermahnen und reitzen das
Sacrament des Altars offt zu empfahen?
Antwort.

Von Gottes wegen ſoll ihm beyde des HErrn
Chriſti Gebot und Verheiſſung/ darnach auch
ſeine eigene Noth/ ſo ihm auf dem Halſe lieget/
treiben/ umb welcher willen ſolch gebieten/ locken
und Verheiſſung geſchicht.

20. Wie ſoll ihm aber ein Menſch thun/ wenn er ſolche
Noth nicht fuͤhlen kan/ oder keinen Hunger noch
Durſt des Sacraments empfindet?
Antwort.

Dem kan nicht beſſer gerathen werden/ denn
daß er erſtlich in ſeinen Buſen greiffe/ und fuͤhle/
ob er auch noch Fleiſch und Blut habe/ und glaͤu-
be doch der Schrifft/ was ſie davon ſaget/ Gal.
am 5. Roͤm. 7.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0374"/>
                <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>17. Was hat ihn denn beweget fu&#x0364;r deine Su&#x0364;nde<lb/>
zu &#x017F;terben/ und gnug zu thun?</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Antwort.</head><lb/>
                    <p>Die gro&#x017F;&#x017F;e Liebe zu &#x017F;einem Vater/ zu mir und<lb/>
zu andern Su&#x0364;ndern/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ Joh.<lb/>
am 16. Ro&#x0364;m. 5. Galat. 2. Eph. 4.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>18. Endlich aber/ warum wilt du zum Sacrament<lb/>
gehen?</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Antwort.</head><lb/>
                    <p>Auf daß ich lerne gla&#x0364;uben/ daß Chri&#x017F;tus umb<lb/>
meiner Su&#x0364;nde willen/ aus gro&#x017F;&#x017F;er Liebe ge&#x017F;torben<lb/>
&#x017F;ey/ wie ge&#x017F;agt/ und darnach von ihm auch lerne<lb/>
GOtt und meinen Nech&#x017F;ten lieben.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>19. Was &#x017F;oll einen Chri&#x017F;ten vermahnen und reitzen das<lb/>
Sacrament des Altars offt zu empfahen?</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Antwort.</head><lb/>
                    <p>Von Gottes wegen &#x017F;oll ihm beyde des HErrn<lb/>
Chri&#x017F;ti Gebot und Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ darnach auch<lb/>
&#x017F;eine eigene Noth/ &#x017F;o ihm auf dem Hal&#x017F;e lieget/<lb/>
treiben/ umb welcher willen &#x017F;olch gebieten/ locken<lb/>
und Verhei&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chicht.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>20. Wie &#x017F;oll ihm aber ein Men&#x017F;ch thun/ wenn er &#x017F;olche<lb/>
Noth nicht fu&#x0364;hlen kan/ oder keinen Hunger noch<lb/>
Dur&#x017F;t des Sacraments empfindet?</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Antwort.</head><lb/>
                    <p>Dem kan nicht be&#x017F;&#x017F;er gerathen werden/ denn<lb/>
daß er er&#x017F;tlich in &#x017F;einen Bu&#x017F;en greiffe/ und fu&#x0364;hle/<lb/>
ob er auch noch Flei&#x017F;ch und Blut habe/ und gla&#x0364;u-<lb/>
be doch der Schrifft/ was &#x017F;ie davon &#x017F;aget/ Gal.<lb/>
am 5. Ro&#x0364;m. 7.</p><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0374] Der Kleine 17. Was hat ihn denn beweget fuͤr deine Suͤnde zu ſterben/ und gnug zu thun? Antwort. Die groſſe Liebe zu ſeinem Vater/ zu mir und zu andern Suͤndern/ wie geſchrieben ſtehet/ Joh. am 16. Roͤm. 5. Galat. 2. Eph. 4. 18. Endlich aber/ warum wilt du zum Sacrament gehen? Antwort. Auf daß ich lerne glaͤuben/ daß Chriſtus umb meiner Suͤnde willen/ aus groſſer Liebe geſtorben ſey/ wie geſagt/ und darnach von ihm auch lerne GOtt und meinen Nechſten lieben. 19. Was ſoll einen Chriſten vermahnen und reitzen das Sacrament des Altars offt zu empfahen? Antwort. Von Gottes wegen ſoll ihm beyde des HErrn Chriſti Gebot und Verheiſſung/ darnach auch ſeine eigene Noth/ ſo ihm auf dem Halſe lieget/ treiben/ umb welcher willen ſolch gebieten/ locken und Verheiſſung geſchicht. 20. Wie ſoll ihm aber ein Menſch thun/ wenn er ſolche Noth nicht fuͤhlen kan/ oder keinen Hunger noch Durſt des Sacraments empfindet? Antwort. Dem kan nicht beſſer gerathen werden/ denn daß er erſtlich in ſeinen Buſen greiffe/ und fuͤhle/ ob er auch noch Fleiſch und Blut habe/ und glaͤu- be doch der Schrifft/ was ſie davon ſaget/ Gal. am 5. Roͤm. 7. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/374
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/374>, abgerufen am 29.05.2024.