Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Aufferstehung
Die Aufferstehung unsers
HErrn JEsu Christi/
Auß den vier Evangelisten zu-
sammen gezogen.

DJe Aufferstehung unsers HErrn Jesu Christi/
wie uns die von denen vier Evangelisten beschrie-
ben wird.

Evangelist.
Da der Sabbath vergangen war/ Maria Magda-
lena/ und die andere Maria/ welche genennet wird Ja-
cobi/ und Salome/ und Johanna/ und andere mit ih-
nen/ die mit Jesu kommen waren aus Galiläa/ kauff-
ten und bereiteten die Specerey/ daß sie kämen und
salbeten Jesum/ denn den Sabbath über waren sie
still/ nach dem Gesetze. Am Abend aber der Sabba-
then/ welcher anbricht am Morgen des ersten Tages
der Sabbathen/ sehr früh/ da es noch finster war/ ka-
men sie zum Grabe/ da die Sonne auffgieng/ und tru-
gen die Specereyen/ die sie bereitet hatten. Und siehe/
es geschah ein groß Erdbeben/ denn der Engel des
HErrn steig vom Himmel herab/ trat hinzu/ und
weltzet den Stein von der Thüre/ und satzte sich dar-
auff/ und seine Gestalt war wie der Blitz/ und sein
Kleid weiß als der Schnee. Die Hüter aber erschra-
cken für Furcht/ und wurden als wären sie todt. Die
Weiber aber sprachen untereinander:
Die drey Weiber.
Wer weltzet uns den Stein von des Grabes Thür?
Evangelist.
Denn er war sehr groß. Und sie sahen dahin/ und
wur-
Die Aufferſtehung
Die Aufferſtehung unſers
HErrn JEſu Chriſti/
Auß den vier Evangeliſten zu-
ſammen gezogen.

DJe Aufferſtehung unſers HErrn Jeſu Chriſti/
wie uns die von denen vier Evangeliſten beſchrie-
ben wird.

Evangeliſt.
Da der Sabbath vergangen war/ Maria Magda-
lena/ und die andere Maria/ welche genennet wird Ja-
cobi/ und Salome/ und Johanna/ und andere mit ih-
nen/ die mit Jeſu kommen waren aus Galilaͤa/ kauff-
ten und bereiteten die Specerey/ daß ſie kaͤmen und
ſalbeten Jeſum/ denn den Sabbath uͤber waren ſie
ſtill/ nach dem Geſetze. Am Abend aber der Sabba-
then/ welcher anbricht am Morgen des erſten Tages
der Sabbathen/ ſehr fruͤh/ da es noch finſter war/ ka-
men ſie zum Grabe/ da die Sonne auffgieng/ und tru-
gen die Specereyen/ die ſie bereitet hatten. Und ſiehe/
es geſchah ein groß Erdbeben/ denn der Engel des
HErrn ſteig vom Himmel herab/ trat hinzu/ und
weltzet den Stein von der Thuͤre/ und ſatzte ſich dar-
auff/ und ſeine Geſtalt war wie der Blitz/ und ſein
Kleid weiß als der Schnee. Die Huͤter aber erſchra-
cken fuͤr Furcht/ und wurden als waͤren ſie todt. Die
Weiber aber ſprachen untereinander:
Die drey Weiber.
Wer weltzet uns den Stein von des Grabes Thuͤr?
Evangeliſt.
Denn er war ſehr groß. Und ſie ſahen dahin/ und
wur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0404"/>
              <fw place="top" type="header">Die Auffer&#x017F;tehung</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head>Die Auffer&#x017F;tehung un&#x017F;ers<lb/>
HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
Auß den vier Evangeli&#x017F;ten zu-<lb/>
&#x017F;ammen gezogen.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Auffer&#x017F;tehung un&#x017F;ers HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
wie uns die von denen vier Evangeli&#x017F;ten be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird.</p><lb/>
                <sp>
                  <speaker>Evangeli&#x017F;t.</speaker><lb/>
                  <p>Da der Sabbath vergangen war/ Maria Magda-<lb/>
lena/ und die andere Maria/ welche genennet wird Ja-<lb/>
cobi/ und Salome/ und Johanna/ und andere mit ih-<lb/>
nen/ die mit Je&#x017F;u kommen waren aus Galila&#x0364;a/ kauff-<lb/>
ten und bereiteten die Specerey/ daß &#x017F;ie ka&#x0364;men und<lb/>
&#x017F;albeten Je&#x017F;um/ denn den Sabbath u&#x0364;ber waren &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;till/ nach dem Ge&#x017F;etze. Am Abend aber der Sabba-<lb/>
then/ welcher anbricht am Morgen des er&#x017F;ten Tages<lb/>
der Sabbathen/ &#x017F;ehr fru&#x0364;h/ da es noch fin&#x017F;ter war/ ka-<lb/>
men &#x017F;ie zum Grabe/ da die Sonne auffgieng/ und tru-<lb/>
gen die Specereyen/ die &#x017F;ie bereitet hatten. Und &#x017F;iehe/<lb/>
es ge&#x017F;chah ein groß Erdbeben/ denn der Engel des<lb/>
HErrn &#x017F;teig vom Himmel herab/ trat hinzu/ und<lb/>
weltzet den Stein von der Thu&#x0364;re/ und &#x017F;atzte &#x017F;ich dar-<lb/>
auff/ und &#x017F;eine Ge&#x017F;talt war wie der Blitz/ und &#x017F;ein<lb/>
Kleid weiß als der Schnee. Die Hu&#x0364;ter aber er&#x017F;chra-<lb/>
cken fu&#x0364;r Furcht/ und wurden als wa&#x0364;ren &#x017F;ie todt. Die<lb/>
Weiber aber &#x017F;prachen untereinander:</p>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker>Die drey Weiber.</speaker><lb/>
                  <p>Wer weltzet uns den Stein von des Grabes Thu&#x0364;r?</p>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker>Evangeli&#x017F;t.</speaker><lb/>
                  <p>Denn er war &#x017F;ehr groß. Und &#x017F;ie &#x017F;ahen dahin/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wur-</fw><lb/></p>
                </sp>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0404] Die Aufferſtehung Die Aufferſtehung unſers HErrn JEſu Chriſti/ Auß den vier Evangeliſten zu- ſammen gezogen. DJe Aufferſtehung unſers HErrn Jeſu Chriſti/ wie uns die von denen vier Evangeliſten beſchrie- ben wird. Evangeliſt. Da der Sabbath vergangen war/ Maria Magda- lena/ und die andere Maria/ welche genennet wird Ja- cobi/ und Salome/ und Johanna/ und andere mit ih- nen/ die mit Jeſu kommen waren aus Galilaͤa/ kauff- ten und bereiteten die Specerey/ daß ſie kaͤmen und ſalbeten Jeſum/ denn den Sabbath uͤber waren ſie ſtill/ nach dem Geſetze. Am Abend aber der Sabba- then/ welcher anbricht am Morgen des erſten Tages der Sabbathen/ ſehr fruͤh/ da es noch finſter war/ ka- men ſie zum Grabe/ da die Sonne auffgieng/ und tru- gen die Specereyen/ die ſie bereitet hatten. Und ſiehe/ es geſchah ein groß Erdbeben/ denn der Engel des HErrn ſteig vom Himmel herab/ trat hinzu/ und weltzet den Stein von der Thuͤre/ und ſatzte ſich dar- auff/ und ſeine Geſtalt war wie der Blitz/ und ſein Kleid weiß als der Schnee. Die Huͤter aber erſchra- cken fuͤr Furcht/ und wurden als waͤren ſie todt. Die Weiber aber ſprachen untereinander: Die drey Weiber. Wer weltzet uns den Stein von des Grabes Thuͤr? Evangeliſt. Denn er war ſehr groß. Und ſie ſahen dahin/ und wur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/404
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/404>, abgerufen am 29.05.2024.