Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Jesu Christi.
und gaben den Kriegsknechten Geld gnug/ und spra-
chen:
Die hohen Priester und Eltesten.
Chor.
Saget/ seine Jünger kamen des Nachts/ und stah-
len ihn/ weil wir schlieffen/ und wo es wird auskom-
men beym Landpfleger/ wollen wir ihn stillen/ und schaf-
fen/ daß ihr sicher seyd.
Evangelist.
Und sie nahmen das Geld/ und thäten wie sie geleh-
ret waren. Und solche Rede ist ruchbar worden bey
den Jüden biß auff den heutigen Tag Unh siehe/ zween
aus ihnen giengen an demselbigen Tage in einen Fle-
cken/ der war von Jerusalem sechzig Feldweges weit/
des Nahmen heisset Emahus/ und redeten mit einan-
der von allen diesen Geschichten. Und es geschah/
da sie so redeten/ und befragten sich mit einander/ na-
het Jesus zu ihnen/ und wandelte mit ihnen. Aber ihre
Augen wurden gehalten/ daß sie ihn nicht erkannten:
Denn in einer andern Gestalt erschien er ihnen. Er
sprach aber zu ihnen:
Jesus.
Was sind das für Reden/ die ihr zwischen euch
handelt unterwegen/ und seyd traurig?
Evangelist.
Da antwortet einer/ mit Nahmen Cleophas/ und
sprach zu ihm:
Cleophas.
Bistu allein unter den Frembdlingen zu Jerusa-
lem/ der nicht wisse/ was in diesen Tagen drinnen ge-
schehen ist?
Evangelist.
Und er sprach zu ihnen.
Jesus.
C 5
Jeſu Chriſti.
und gaben den Kriegsknechten Geld gnug/ und ſpra-
chen:
Die hohen Prieſter und Elteſten.
Chor.
Saget/ ſeine Juͤnger kamen des Nachts/ und ſtah-
len ihn/ weil wir ſchlieffen/ und wo es wird auskom-
men beym Landpfleger/ wollen wir ihn ſtillen/ und ſchaf-
fen/ daß ihr ſicher ſeyd.
Evangeliſt.
Und ſie nahmen das Geld/ und thaͤten wie ſie geleh-
ret waren. Und ſolche Rede iſt ruchbar worden bey
den Juͤden biß auff den heutigen Tag Unh ſiehe/ zween
aus ihnen giengen an demſelbigen Tage in einen Fle-
cken/ der war von Jeruſalem ſechzig Feldweges weit/
des Nahmen heiſſet Emahus/ und redeten mit einan-
der von allen dieſen Geſchichten. Und es geſchah/
da ſie ſo redeten/ und befragten ſich mit einander/ na-
het Jeſus zu ihnen/ und wandelte mit ihnen. Aber ihre
Augen wurden gehalten/ daß ſie ihn nicht erkannten:
Denn in einer andern Geſtalt erſchien er ihnen. Er
ſprach aber zu ihnen:
Jeſus.
Was ſind das fuͤr Reden/ die ihr zwiſchen euch
handelt unterwegen/ und ſeyd traurig?
Evangeliſt.
Da antwortet einer/ mit Nahmen Cleophas/ und
ſprach zu ihm:
Cleophas.
Biſtu allein unter den Frembdlingen zu Jeruſa-
lem/ der nicht wiſſe/ was in dieſen Tagen drinnen ge-
ſchehen iſt?
Evangeliſt.
Und er ſprach zu ihnen.
Jeſus.
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <sp>
                  <p><pb facs="#f0409"/><fw place="top" type="header">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
und gaben den Kriegsknechten Geld gnug/ und &#x017F;pra-<lb/>
chen:</p>
                </sp><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Die hohen Prie&#x017F;ter und Elte&#x017F;ten.</head><lb/>
                  <sp>
                    <speaker>Chor.</speaker><lb/>
                    <p>Saget/ &#x017F;eine Ju&#x0364;nger kamen des Nachts/ und &#x017F;tah-<lb/>
len ihn/ weil wir &#x017F;chlieffen/ und wo es wird auskom-<lb/>
men beym Landpfleger/ wollen wir ihn &#x017F;tillen/ und &#x017F;chaf-<lb/>
fen/ daß ihr &#x017F;icher &#x017F;eyd.</p>
                  </sp><lb/>
                  <sp>
                    <speaker>Evangeli&#x017F;t.</speaker><lb/>
                    <p>Und &#x017F;ie nahmen das Geld/ und tha&#x0364;ten wie &#x017F;ie geleh-<lb/>
ret waren. Und &#x017F;olche Rede i&#x017F;t ruchbar worden bey<lb/>
den Ju&#x0364;den biß auff den heutigen Tag Unh &#x017F;iehe/ zween<lb/>
aus ihnen giengen an dem&#x017F;elbigen Tage in einen Fle-<lb/>
cken/ der war von Jeru&#x017F;alem &#x017F;echzig Feldweges weit/<lb/>
des Nahmen hei&#x017F;&#x017F;et Emahus/ und redeten mit einan-<lb/>
der von allen die&#x017F;en Ge&#x017F;chichten. Und es ge&#x017F;chah/<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;o redeten/ und befragten &#x017F;ich mit einander/ na-<lb/>
het Je&#x017F;us zu ihnen/ und wandelte mit ihnen. Aber ihre<lb/>
Augen wurden gehalten/ daß &#x017F;ie ihn nicht erkannten:<lb/>
Denn in einer andern Ge&#x017F;talt er&#x017F;chien er ihnen. Er<lb/>
&#x017F;prach aber zu ihnen:</p>
                  </sp><lb/>
                  <sp>
                    <speaker>Je&#x017F;us.</speaker><lb/>
                    <p>Was &#x017F;ind das fu&#x0364;r Reden/ die ihr zwi&#x017F;chen euch<lb/>
handelt unterwegen/ und &#x017F;eyd traurig?</p>
                  </sp><lb/>
                  <sp>
                    <speaker>Evangeli&#x017F;t.</speaker><lb/>
                    <p>Da antwortet einer/ mit Nahmen Cleophas/ und<lb/>
&#x017F;prach zu ihm:</p>
                  </sp><lb/>
                  <sp>
                    <speaker>Cleophas.</speaker><lb/>
                    <p>Bi&#x017F;tu allein unter den Frembdlingen zu Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem/ der nicht wi&#x017F;&#x017F;e/ was in die&#x017F;en Tagen drinnen ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t?</p>
                  </sp><lb/>
                  <sp>
                    <speaker>Evangeli&#x017F;t.</speaker><lb/>
                    <p>Und er &#x017F;prach zu ihnen.</p>
                  </sp><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Je&#x017F;us.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0409] Jeſu Chriſti. und gaben den Kriegsknechten Geld gnug/ und ſpra- chen: Die hohen Prieſter und Elteſten. Chor. Saget/ ſeine Juͤnger kamen des Nachts/ und ſtah- len ihn/ weil wir ſchlieffen/ und wo es wird auskom- men beym Landpfleger/ wollen wir ihn ſtillen/ und ſchaf- fen/ daß ihr ſicher ſeyd. Evangeliſt. Und ſie nahmen das Geld/ und thaͤten wie ſie geleh- ret waren. Und ſolche Rede iſt ruchbar worden bey den Juͤden biß auff den heutigen Tag Unh ſiehe/ zween aus ihnen giengen an demſelbigen Tage in einen Fle- cken/ der war von Jeruſalem ſechzig Feldweges weit/ des Nahmen heiſſet Emahus/ und redeten mit einan- der von allen dieſen Geſchichten. Und es geſchah/ da ſie ſo redeten/ und befragten ſich mit einander/ na- het Jeſus zu ihnen/ und wandelte mit ihnen. Aber ihre Augen wurden gehalten/ daß ſie ihn nicht erkannten: Denn in einer andern Geſtalt erſchien er ihnen. Er ſprach aber zu ihnen: Jeſus. Was ſind das fuͤr Reden/ die ihr zwiſchen euch handelt unterwegen/ und ſeyd traurig? Evangeliſt. Da antwortet einer/ mit Nahmen Cleophas/ und ſprach zu ihm: Cleophas. Biſtu allein unter den Frembdlingen zu Jeruſa- lem/ der nicht wiſſe/ was in dieſen Tagen drinnen ge- ſchehen iſt? Evangeliſt. Und er ſprach zu ihnen. Jeſus. C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/409
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/409>, abgerufen am 22.05.2024.