Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Jesu Christi.
ler Zucht/ Gebendey/ und mach uns frey/ Sey unser
Heyl/ Trost/ Artzeney.

III.

ALs der gütige GOTT Vollenden wolt sein Wort/
Sandt er seinn Engel schnell/ Des Namens Ga-
briel/ Ins Galiloeisch Land.

In die Stadt Nazareth/ Da er ein Jungfrau hätt/
Die Maria genannt/ Joseph nie hat erkannt/ Dem
sie vertrauet war.

Als der Bot vor sie kam/ Fieng er mit Freuden an/
Und macht ihr offenbar/ Was ihm befohlen war/
Sprechend freundlich zu ihr:

Sey gegrüst holdselig/ Gott der HErr allmächtig/
Ist mit dir allezeit/ O du Gebenedeyt Unter allen
Frauen.

Als die Jungfrau erhort So wunderliche Wort/
Ward sie bald Traurens voll/ Und bedacht sich gar
wohl/ Was sie drauff sagen solt.

Er sprach: ey sey getrost/ Denn Gott hat zu dir Lust/
Und du wirst empfangen und gebähren einn Sohn/
Und ihn nennen Jesum.

Maria antwort ihm: Ist doch mein Hertz und Sinn
Auff keinen Mann gewandt/ Ist mir auch unbekannt/
Wie solches solt ergehn.

Der Engel sprach zu ihr: Der Heilig Geist in dir
Wird so groß Wunder thun/ Und du wirst Gottes
Sohn Unverrückt empfangen.

Maria gläubet ihm/ Und sprach: wohlan/ ich bin
Willig des HErren Magd; Er thu/ wie du gesagt/
Mit mir was ihm behagt.

Bald wircket Gottes Krafft In ihrer Jungfrau-
schafft/ Und sie empfieng zu hand Christum/ der Welt
Heyland/ Und der Engel verschwand.

IV.
A a 3

Jeſu Chriſti.
ler Zucht/ Gebendey/ und mach uns frey/ Sey unſer
Heyl/ Troſt/ Artzeney.

III.

ALs der guͤtige GOTT Vollenden wolt ſein Wort/
Sandt er ſeinn Engel ſchnell/ Des Namens Ga-
briel/ Ins Galilœiſch Land.

In die Stadt Nazareth/ Da er ein Jungfrau haͤtt/
Die Maria genannt/ Joſeph nie hat erkannt/ Dem
ſie vertrauet war.

Als der Bot vor ſie kam/ Fieng er mit Freuden an/
Und macht ihr offenbar/ Was ihm befohlen war/
Sprechend freundlich zu ihr:

Sey gegruͤſt holdſelig/ Gott der HErꝛ allmaͤchtig/
Iſt mit dir allezeit/ O du Gebenedeyt Unter allen
Frauen.

Als die Jungfrau erhort So wunderliche Wort/
Ward ſie bald Traurens voll/ Und bedacht ſich gar
wohl/ Was ſie drauff ſagen ſolt.

Er ſprach: ey ſey getroſt/ Denn Gott hat zu dir Luſt/
Und du wirſt empfangen und gebaͤhren einn Sohn/
Und ihn nennen Jeſum.

Maria antwort ihm: Iſt doch mein Hertz und Sinn
Auff keinen Mann gewandt/ Iſt mir auch unbekannt/
Wie ſolches ſolt ergehn.

Der Engel ſprach zu ihr: Der Heilig Geiſt in dir
Wird ſo groß Wunder thun/ Und du wirſt Gottes
Sohn Unverruͤckt empfangen.

Maria glaͤubet ihm/ Und ſprach: wohlan/ ich bin
Willig des HErren Magd; Er thu/ wie du geſagt/
Mit mir was ihm behagt.

Bald wircket Gottes Krafft In ihrer Jungfrau-
ſchafft/ Und ſie empfieng zu hand Chriſtum/ der Welt
Heyland/ Und der Engel verſchwand.

IV.
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0419" n="5[295]"/><fw place="top" type="header">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
ler Zucht/ Gebendey/ und mach uns frey/ Sey un&#x017F;er<lb/>
Heyl/ Tro&#x017F;t/ Artzeney.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der gu&#x0364;tige GOTT Vollenden wolt &#x017F;ein Wort/<lb/>
Sandt er &#x017F;einn Engel &#x017F;chnell/ Des Namens Ga-<lb/>
briel/ Ins Galil&#x0153;i&#x017F;ch Land.</p><lb/>
                <p>In die Stadt Nazareth/ Da er ein Jungfrau ha&#x0364;tt/<lb/>
Die Maria genannt/ Jo&#x017F;eph nie hat erkannt/ Dem<lb/>
&#x017F;ie vertrauet war.</p><lb/>
                <p>Als der Bot vor &#x017F;ie kam/ Fieng er mit Freuden an/<lb/>
Und macht ihr offenbar/ Was ihm befohlen war/<lb/>
Sprechend freundlich zu ihr:</p><lb/>
                <p>Sey gegru&#x0364;&#x017F;t hold&#x017F;elig/ Gott der HEr&#xA75B; allma&#x0364;chtig/<lb/>
I&#x017F;t mit dir allezeit/ O du Gebenedeyt Unter allen<lb/>
Frauen.</p><lb/>
                <p>Als die Jungfrau erhort So wunderliche Wort/<lb/>
Ward &#x017F;ie bald Traurens voll/ Und bedacht &#x017F;ich gar<lb/>
wohl/ Was &#x017F;ie drauff &#x017F;agen &#x017F;olt.</p><lb/>
                <p>Er &#x017F;prach: ey &#x017F;ey getro&#x017F;t/ Denn Gott hat zu dir Lu&#x017F;t/<lb/>
Und du wir&#x017F;t empfangen und geba&#x0364;hren einn Sohn/<lb/>
Und ihn nennen Je&#x017F;um.</p><lb/>
                <p>Maria antwort ihm: I&#x017F;t doch mein Hertz und Sinn<lb/>
Auff keinen Mann gewandt/ I&#x017F;t mir auch unbekannt/<lb/>
Wie &#x017F;olches &#x017F;olt ergehn.</p><lb/>
                <p>Der Engel &#x017F;prach zu ihr: Der Heilig Gei&#x017F;t in dir<lb/>
Wird &#x017F;o groß Wunder thun/ Und du wir&#x017F;t Gottes<lb/>
Sohn Unverru&#x0364;ckt empfangen.</p><lb/>
                <p>Maria gla&#x0364;ubet ihm/ Und &#x017F;prach: wohlan/ ich bin<lb/>
Willig des HErren Magd; Er thu/ wie du ge&#x017F;agt/<lb/>
Mit mir was ihm behagt.</p><lb/>
                <p>Bald wircket Gottes Krafft In ihrer Jungfrau-<lb/>
&#x017F;chafft/ Und &#x017F;ie empfieng zu hand Chri&#x017F;tum/ der Welt<lb/>
Heyland/ Und der Engel ver&#x017F;chwand.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5[295]/0419] Jeſu Chriſti. ler Zucht/ Gebendey/ und mach uns frey/ Sey unſer Heyl/ Troſt/ Artzeney. III. ALs der guͤtige GOTT Vollenden wolt ſein Wort/ Sandt er ſeinn Engel ſchnell/ Des Namens Ga- briel/ Ins Galilœiſch Land. In die Stadt Nazareth/ Da er ein Jungfrau haͤtt/ Die Maria genannt/ Joſeph nie hat erkannt/ Dem ſie vertrauet war. Als der Bot vor ſie kam/ Fieng er mit Freuden an/ Und macht ihr offenbar/ Was ihm befohlen war/ Sprechend freundlich zu ihr: Sey gegruͤſt holdſelig/ Gott der HErꝛ allmaͤchtig/ Iſt mit dir allezeit/ O du Gebenedeyt Unter allen Frauen. Als die Jungfrau erhort So wunderliche Wort/ Ward ſie bald Traurens voll/ Und bedacht ſich gar wohl/ Was ſie drauff ſagen ſolt. Er ſprach: ey ſey getroſt/ Denn Gott hat zu dir Luſt/ Und du wirſt empfangen und gebaͤhren einn Sohn/ Und ihn nennen Jeſum. Maria antwort ihm: Iſt doch mein Hertz und Sinn Auff keinen Mann gewandt/ Iſt mir auch unbekannt/ Wie ſolches ſolt ergehn. Der Engel ſprach zu ihr: Der Heilig Geiſt in dir Wird ſo groß Wunder thun/ Und du wirſt Gottes Sohn Unverruͤckt empfangen. Maria glaͤubet ihm/ Und ſprach: wohlan/ ich bin Willig des HErren Magd; Er thu/ wie du geſagt/ Mit mir was ihm behagt. Bald wircket Gottes Krafft In ihrer Jungfrau- ſchafft/ Und ſie empfieng zu hand Chriſtum/ der Welt Heyland/ Und der Engel verſchwand. IV. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/419
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 5[295]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/419>, abgerufen am 12.06.2024.