Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Jesu Christi.
Geist/ Von Gott/ der thät sie lenden Jn Warheit al-
lermeist/ Denselben wolln wir ruffen an/ Der wird
uns nicht verlassen/ und uns treulich beystahn.

Recht laßt uns alle bitten Christum für Obrigkeit/
Ob wir schon von ihr lidten Gewalt/ auch für all Feind/
Daß ihnn Gott wolle gnädig seyn/ Und ihre Sünd
vergeben/ bewahrn für ewger Pein.

II.

CHristus der uns selig macht/ Kein Böß hat began-
gen/ Der ward für uns in der Nacht Als ein Dieb
gefangen; Geführt für gottlose Leut/ Und fälschlich
verklaget/ Verlacht/ verhöhnt und verspeyt/ Wie denn
die Schrifft saget.

Jn der ersten Tagesstund Ward er unbescheiden
Als ein Mörder dargestellt/ Pilato/ dem Heyden/ Der
ihn unschuldig befand/ Ohn Ursach des Todes/ Jhn
derhalben von sich sand Zum König Herodes.

Umb drey ward der Gottes Sohn Mit Geisseln ge-
schmissen/ Und sein Häupt mit einer Kron Von Dor-
nen zurissen/ Gekleidet zu Hohn und Spott/ Ward er
sehr geschlagen/ Und das Creutz zu seinem Tod Must
er selber tragen.

Umb sechs ward er nackt und bloß An das Creutz
geschlagen/ An dem er sein Blut vergoß/ Betet mit
Wehklagen/ Die Zuseher spotten sein/ Auch die bey ihm
hiengen/ Bis die Sonn auch ihren Schein Entzog
solchen Dingen.

Jesus schrey zur neunten Stund/ Klaget sich verlas-
sen/ Bald ward Gall in seinen Mund Mit Essig gelas-
sen/ Da gab er auff seinen Geist/ Und die Erd erbebet/
Des Tempels Vorhang zerreiß/ Und manch Fels zer-
klöbet.

Da man hätt zur Vesperzeit Die Schächer zubro-

chen/
B b 5

Jeſu Chriſti.
Geiſt/ Von Gott/ der thaͤt ſie lenden Jn Warheit al-
lermeiſt/ Denſelben wolln wir ruffen an/ Der wird
uns nicht verlaſſen/ und uns treulich beyſtahn.

Recht laßt uns alle bitten Chriſtum fuͤr Obrigkeit/
Ob wir ſchon von ihr lidten Gewalt/ auch fuͤr all Feind/
Daß ihnn Gott wolle gnaͤdig ſeyn/ Und ihre Suͤnd
vergeben/ bewahrn fuͤr ewger Pein.

II.

CHriſtus der uns ſelig macht/ Kein Boͤß hat began-
gen/ Der ward fuͤr uns in der Nacht Als ein Dieb
gefangen; Gefuͤhrt fuͤr gottloſe Leut/ Und faͤlſchlich
verklaget/ Verlacht/ verhoͤhnt und verſpeyt/ Wie denn
die Schrifft ſaget.

Jn der erſten Tagesſtund Ward er unbeſcheiden
Als ein Moͤrder dargeſtellt/ Pilato/ dem Heyden/ Der
ihn unſchuldig befand/ Ohn Urſach des Todes/ Jhn
derhalben von ſich ſand Zum Koͤnig Herodes.

Umb drey ward der Gottes Sohn Mit Geiſſeln ge-
ſchmiſſen/ Und ſein Haͤupt mit einer Kron Von Dor-
nen zuriſſen/ Gekleidet zu Hohn und Spott/ Ward er
ſehr geſchlagen/ Und das Creutz zu ſeinem Tod Muſt
er ſelber tragen.

Umb ſechs ward er nackt und bloß An das Creutz
geſchlagen/ An dem er ſein Blut vergoß/ Betet mit
Wehklagen/ Die Zuſeher ſpotten ſein/ Auch die bey ihm
hiengen/ Bis die Sonn auch ihren Schein Entzog
ſolchen Dingen.

Jeſus ſchrey zur neunten Stund/ Klaget ſich verlaſ-
ſen/ Bald ward Gall in ſeinen Mund Mit Eſſig gelaſ-
ſen/ Da gab er auff ſeinen Geiſt/ Und die Erd erbebet/
Des Tempels Vorhang zerreiß/ Und manch Fels zer-
kloͤbet.

Da man haͤtt zur Veſperzeit Die Schaͤcher zubro-

chen/
B b 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0439" n="25[315]"/><fw place="top" type="header">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
Gei&#x017F;t/ Von Gott/ der tha&#x0364;t &#x017F;ie lenden Jn Warheit al-<lb/>
lermei&#x017F;t/ Den&#x017F;elben wolln wir ruffen an/ Der wird<lb/>
uns nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ und uns treulich bey&#x017F;tahn.</p><lb/>
                <p>Recht laßt uns alle bitten Chri&#x017F;tum fu&#x0364;r Obrigkeit/<lb/>
Ob wir &#x017F;chon von ihr lidten Gewalt/ auch fu&#x0364;r all Feind/<lb/>
Daß ihnn Gott wolle gna&#x0364;dig &#x017F;eyn/ Und ihre Su&#x0364;nd<lb/>
vergeben/ bewahrn fu&#x0364;r ewger Pein.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tus der uns &#x017F;elig macht/ Kein Bo&#x0364;ß hat began-<lb/>
gen/ Der ward fu&#x0364;r uns in der Nacht Als ein Dieb<lb/>
gefangen; Gefu&#x0364;hrt fu&#x0364;r gottlo&#x017F;e Leut/ Und fa&#x0364;l&#x017F;chlich<lb/>
verklaget/ Verlacht/ verho&#x0364;hnt und ver&#x017F;peyt/ Wie denn<lb/>
die Schrifft &#x017F;aget.</p><lb/>
                <p>Jn der er&#x017F;ten Tages&#x017F;tund Ward er unbe&#x017F;cheiden<lb/>
Als ein Mo&#x0364;rder darge&#x017F;tellt/ Pilato/ dem Heyden/ Der<lb/>
ihn un&#x017F;chuldig befand/ Ohn Ur&#x017F;ach des Todes/ Jhn<lb/>
derhalben von &#x017F;ich &#x017F;and Zum Ko&#x0364;nig Herodes.</p><lb/>
                <p>Umb drey ward der Gottes Sohn Mit Gei&#x017F;&#x017F;eln ge-<lb/>
&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en/ Und &#x017F;ein Ha&#x0364;upt mit einer Kron Von Dor-<lb/>
nen zuri&#x017F;&#x017F;en/ Gekleidet zu Hohn und Spott/ Ward er<lb/>
&#x017F;ehr ge&#x017F;chlagen/ Und das Creutz zu &#x017F;einem Tod Mu&#x017F;t<lb/>
er &#x017F;elber tragen.</p><lb/>
                <p>Umb &#x017F;echs ward er nackt und bloß An das Creutz<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ An dem er &#x017F;ein Blut vergoß/ Betet mit<lb/>
Wehklagen/ Die Zu&#x017F;eher &#x017F;potten &#x017F;ein/ Auch die bey ihm<lb/>
hiengen/ Bis die Sonn auch ihren Schein Entzog<lb/>
&#x017F;olchen Dingen.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;us &#x017F;chrey zur neunten Stund/ Klaget &#x017F;ich verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Bald ward Gall in &#x017F;einen Mund Mit E&#x017F;&#x017F;ig gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Da gab er auff &#x017F;einen Gei&#x017F;t/ Und die Erd erbebet/<lb/>
Des Tempels Vorhang zerreiß/ Und manch Fels zer-<lb/>
klo&#x0364;bet.</p><lb/>
                <p>Da man ha&#x0364;tt zur Ve&#x017F;perzeit Die Scha&#x0364;cher zubro-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 5</fw><fw place="bottom" type="catch">chen/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25[315]/0439] Jeſu Chriſti. Geiſt/ Von Gott/ der thaͤt ſie lenden Jn Warheit al- lermeiſt/ Denſelben wolln wir ruffen an/ Der wird uns nicht verlaſſen/ und uns treulich beyſtahn. Recht laßt uns alle bitten Chriſtum fuͤr Obrigkeit/ Ob wir ſchon von ihr lidten Gewalt/ auch fuͤr all Feind/ Daß ihnn Gott wolle gnaͤdig ſeyn/ Und ihre Suͤnd vergeben/ bewahrn fuͤr ewger Pein. II. CHriſtus der uns ſelig macht/ Kein Boͤß hat began- gen/ Der ward fuͤr uns in der Nacht Als ein Dieb gefangen; Gefuͤhrt fuͤr gottloſe Leut/ Und faͤlſchlich verklaget/ Verlacht/ verhoͤhnt und verſpeyt/ Wie denn die Schrifft ſaget. Jn der erſten Tagesſtund Ward er unbeſcheiden Als ein Moͤrder dargeſtellt/ Pilato/ dem Heyden/ Der ihn unſchuldig befand/ Ohn Urſach des Todes/ Jhn derhalben von ſich ſand Zum Koͤnig Herodes. Umb drey ward der Gottes Sohn Mit Geiſſeln ge- ſchmiſſen/ Und ſein Haͤupt mit einer Kron Von Dor- nen zuriſſen/ Gekleidet zu Hohn und Spott/ Ward er ſehr geſchlagen/ Und das Creutz zu ſeinem Tod Muſt er ſelber tragen. Umb ſechs ward er nackt und bloß An das Creutz geſchlagen/ An dem er ſein Blut vergoß/ Betet mit Wehklagen/ Die Zuſeher ſpotten ſein/ Auch die bey ihm hiengen/ Bis die Sonn auch ihren Schein Entzog ſolchen Dingen. Jeſus ſchrey zur neunten Stund/ Klaget ſich verlaſ- ſen/ Bald ward Gall in ſeinen Mund Mit Eſſig gelaſ- ſen/ Da gab er auff ſeinen Geiſt/ Und die Erd erbebet/ Des Tempels Vorhang zerreiß/ Und manch Fels zer- kloͤbet. Da man haͤtt zur Veſperzeit Die Schaͤcher zubro- chen/ B b 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/439
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 25[315]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/439>, abgerufen am 13.07.2024.