Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Sendung
Von allen diesen Dingen/ Zu Gottes Lob und Preiß/
Mit Dienst hierzu verhafft. Der gab an allen Orten
Auch Zeugniß ihren Worten/ Durch seine Wunder-
Krafft.



Von der Sendung des Heiligen Geistes.
I.

NUn bitten wir den Heiligen Geist/ Umb den
rechten Glauben allermeist/ Daß er uns behüte
an unserm Ende/ Wann wir heimfahrn aus
diesem Elende/ Kyrieleis.

Du werthes Licht gib uns deinen Schein/ Lehr uns
Jesum Christum erkennen allein/ Daß wir an ihm blei-
ben/ dem treuen Heyland/ Der uns bracht hat zu dem
rechten Vaterland/ Kyrieleis.

Du süsse Liebe schenck uns deine Gunst/ Laß uns
empfinden der Liebe Brunst/ Daß wir uns von Hertzen
einander lieben/ Und im Friede auff einem Sinne blei-
ben/ Kyrieleis.

Du höchster Tröster in aller Noth/ Hilff/ daß wir
nicht fürchten Schand noch Tod/ Daß in uns die Sin-
ne nicht verzagen/ Wann der Feind wird das Leben
verklagen/ Kyrieleis.

II.

KOmm Gott Schöpffer Heiliger Geist/ Besuch das
Hertz der Menschen dein/ Mit Gaben sie füll wie
du weist/ Das dein Geschöpff vorhin seyn.

Der du bist der Tröster genannt/ Des Allerhöchsten
Gabe theur/ Ein geistlich Salb an uns gewandt/ Ein
lebend Brunn/ Lieb und Feur.

Zünd uns ein Licht an im Verstand/ Gieb uns ins

Hertz

Von der Sendung
Von allen dieſen Dingen/ Zu Gottes Lob und Preiß/
Mit Dienſt hierzu verhafft. Der gab an allen Orten
Auch Zeugniß ihren Worten/ Durch ſeine Wunder-
Krafft.



Von der Sendung des Heiligen Geiſtes.
I.

NUn bitten wir den Heiligen Geiſt/ Umb den
rechten Glauben allermeiſt/ Daß er uns behuͤte
an unſerm Ende/ Wann wir heimfahrn aus
dieſem Elende/ Kyrieleis.

Du werthes Licht gib uns deinen Schein/ Lehr uns
Jeſum Chriſtum erkennen allein/ Daß wir an ihm blei-
ben/ dem treuen Heyland/ Der uns bracht hat zu dem
rechten Vaterland/ Kyrieleis.

Du ſuͤſſe Liebe ſchenck uns deine Gunſt/ Laß uns
empfinden der Liebe Brunſt/ Daß wir uns von Hertzen
einander lieben/ Und im Friede auff einem Sinne blei-
ben/ Kyrieleis.

Du hoͤchſter Troͤſter in aller Noth/ Hilff/ daß wir
nicht fuͤrchten Schand noch Tod/ Daß in uns die Sin-
ne nicht verzagen/ Wann der Feind wird das Leben
verklagen/ Kyrieleis.

II.

KOmm Gott Schoͤpffer Heiliger Geiſt/ Beſuch das
Hertz der Menſchen dein/ Mit Gaben ſie fuͤll wie
du weiſt/ Das dein Geſchoͤpff vorhin ſeyn.

Der du biſt der Troͤſter genannt/ Des Allerhoͤchſten
Gabe theur/ Ein geiſtlich Salb an uns gewandt/ Ein
lebend Brunn/ Lieb und Feur.

Zuͤnd uns ein Licht an im Verſtand/ Gieb uns ins

Hertz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0466" n="52[342]"/><fw place="top" type="header">Von der Sendung</fw><lb/>
Von allen die&#x017F;en Dingen/ Zu Gottes Lob und Preiß/<lb/>
Mit Dien&#x017F;t hierzu verhafft. Der gab an allen Orten<lb/>
Auch Zeugniß ihren Worten/ Durch &#x017F;eine Wunder-<lb/>
Krafft.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Von der Sendung des Heiligen Gei&#x017F;tes.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>Un bitten wir den Heiligen Gei&#x017F;t/ Umb den<lb/>
rechten Glauben allermei&#x017F;t/ Daß er uns behu&#x0364;te<lb/>
an un&#x017F;erm Ende/ Wann wir heimfahrn aus<lb/>
die&#x017F;em Elende/ Kyrieleis.</p><lb/>
                <p>Du werthes Licht gib uns deinen Schein/ Lehr uns<lb/>
Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum erkennen allein/ Daß wir an ihm blei-<lb/>
ben/ dem treuen Heyland/ Der uns bracht hat zu dem<lb/>
rechten Vaterland/ Kyrieleis.</p><lb/>
                <p>Du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Liebe &#x017F;chenck uns deine Gun&#x017F;t/ Laß uns<lb/>
empfinden der Liebe Brun&#x017F;t/ Daß wir uns von Hertzen<lb/>
einander lieben/ Und im Friede auff einem Sinne blei-<lb/>
ben/ Kyrieleis.</p><lb/>
                <p>Du ho&#x0364;ch&#x017F;ter Tro&#x0364;&#x017F;ter in aller Noth/ Hilff/ daß wir<lb/>
nicht fu&#x0364;rchten Schand noch Tod/ Daß in uns die Sin-<lb/>
ne nicht verzagen/ Wann der Feind wird das Leben<lb/>
verklagen/ Kyrieleis.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">K</hi>Omm Gott Scho&#x0364;pffer Heiliger Gei&#x017F;t/ Be&#x017F;uch das<lb/>
Hertz der Men&#x017F;chen dein/ Mit Gaben &#x017F;ie fu&#x0364;ll wie<lb/>
du wei&#x017F;t/ Das dein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff vorhin &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Der du bi&#x017F;t der Tro&#x0364;&#x017F;ter genannt/ Des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Gabe theur/ Ein gei&#x017F;tlich Salb an uns gewandt/ Ein<lb/>
lebend Brunn/ Lieb und Feur.</p><lb/>
                <p>Zu&#x0364;nd uns ein Licht an im Ver&#x017F;tand/ Gieb uns ins<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hertz</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52[342]/0466] Von der Sendung Von allen dieſen Dingen/ Zu Gottes Lob und Preiß/ Mit Dienſt hierzu verhafft. Der gab an allen Orten Auch Zeugniß ihren Worten/ Durch ſeine Wunder- Krafft. Von der Sendung des Heiligen Geiſtes. I. NUn bitten wir den Heiligen Geiſt/ Umb den rechten Glauben allermeiſt/ Daß er uns behuͤte an unſerm Ende/ Wann wir heimfahrn aus dieſem Elende/ Kyrieleis. Du werthes Licht gib uns deinen Schein/ Lehr uns Jeſum Chriſtum erkennen allein/ Daß wir an ihm blei- ben/ dem treuen Heyland/ Der uns bracht hat zu dem rechten Vaterland/ Kyrieleis. Du ſuͤſſe Liebe ſchenck uns deine Gunſt/ Laß uns empfinden der Liebe Brunſt/ Daß wir uns von Hertzen einander lieben/ Und im Friede auff einem Sinne blei- ben/ Kyrieleis. Du hoͤchſter Troͤſter in aller Noth/ Hilff/ daß wir nicht fuͤrchten Schand noch Tod/ Daß in uns die Sin- ne nicht verzagen/ Wann der Feind wird das Leben verklagen/ Kyrieleis. II. KOmm Gott Schoͤpffer Heiliger Geiſt/ Beſuch das Hertz der Menſchen dein/ Mit Gaben ſie fuͤll wie du weiſt/ Das dein Geſchoͤpff vorhin ſeyn. Der du biſt der Troͤſter genannt/ Des Allerhoͤchſten Gabe theur/ Ein geiſtlich Salb an uns gewandt/ Ein lebend Brunn/ Lieb und Feur. Zuͤnd uns ein Licht an im Verſtand/ Gieb uns ins Hertz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/466
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 52[342]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/466>, abgerufen am 21.05.2024.