Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Glauben.
Gott/ ewiglich/ Wie auch der lieben Engelschaar/
Dich preisen heut und immerdar.

Und bitten dich/ wollst allezeit Dieselben heissen seyn
bereit/ Zu schützen deine kleine Heerd/ So hält dein
göttlich Wort in Werth. Amen.



Vom Glauben.
I.
Melod. Werde munter mein Gemüthe.

REde/ liebster Jesu/ rede/ Dein Kind giebet Acht
darauff; Stärcke mich/ denn ich bin blöde/
Daß ich meinen Lebenslauff Dir zu Ehren setze
fort/ Ach! so laß dein heilig Wort Jn mein Hertze seyn
verschlossen/ Dir zu folgen unverdrossen.

Ach! wer wolte dich nicht hören/ Dich/ du liebster
Menschenfreund/ Sind doch deine Wort und Lehren
Alle hertzlich wohlgemeynt; sie vertreiben alles Leid:
Auch des Honigs Süssigkeit Muß für deinen Worten
weichen/ Jhnen ist nichts zu vergleichen.

Deine Worte sind mein Stecken/ Daran ich mich
halten kan/ Wann der Teuffel mich wil schrecken Auff
der schmalen Lebensbahn. Diese führen ohne Quaal
Mich hin durch den Todes-Thal; Diese sind mein
Schirm und Stütze/ Wider alle Creutzesblitze.

JEsu/ dein Wort sol mich laben/ Deine Trostge-
füllte Lehr Wil ich stets im Hertzen haben: Ach! nim sie
ja nimmermehr Hier von mir in dieser Zeit; Bis ich
in der Ewigkeit Werde kommen zu den Ehren/ Dich/ o
Jesu/ selbst zu hören.

Unterdeß vernim mein Flehen/ Liebster JEsu/ höre
mich/ Laß mich vest bey dir bestehen: Jch/ ich wil dich

ewiglich

Vom Glauben.
Gott/ ewiglich/ Wie auch der lieben Engelſchaar/
Dich preiſen heut und immerdar.

Und bitten dich/ wollſt allezeit Dieſelben heiſſen ſeyn
bereit/ Zu ſchuͤtzen deine kleine Heerd/ So haͤlt dein
goͤttlich Wort in Werth. Amen.



Vom Glauben.
I.
Melod. Werde munter mein Gemuͤthe.

REde/ liebſter Jeſu/ rede/ Dein Kind giebet Acht
darauff; Staͤrcke mich/ denn ich bin bloͤde/
Daß ich meinen Lebenslauff Dir zu Ehren ſetze
fort/ Ach! ſo laß dein heilig Wort Jn mein Hertze ſeyn
verſchloſſen/ Dir zu folgen unverdroſſen.

Ach! wer wolte dich nicht hoͤren/ Dich/ du liebſter
Menſchenfreund/ Sind doch deine Wort und Lehren
Alle hertzlich wohlgemeynt; ſie vertreiben alles Leid:
Auch des Honigs Suͤſſigkeit Muß fuͤr deinen Worten
weichen/ Jhnen iſt nichts zu vergleichen.

Deine Worte ſind mein Stecken/ Daran ich mich
halten kan/ Wann der Teuffel mich wil ſchrecken Auff
der ſchmalen Lebensbahn. Dieſe fuͤhren ohne Quaal
Mich hin durch den Todes-Thal; Dieſe ſind mein
Schirm und Stuͤtze/ Wider alle Creutzesblitze.

JEſu/ dein Wort ſol mich laben/ Deine Troſtge-
fuͤllte Lehr Wil ich ſtets im Hertzen haben: Ach! nim ſie
ja nimmermehr Hier von mir in dieſer Zeit; Bis ich
in der Ewigkeit Werde kommen zu den Ehren/ Dich/ o
Jeſu/ ſelbſt zu hoͤren.

Unterdeß vernim mein Flehen/ Liebſter JEſu/ hoͤre
mich/ Laß mich veſt bey dir beſtehen: Jch/ ich wil dich

ewiglich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0476" n="62[352]"/><fw place="top" type="header">Vom Glauben.</fw><lb/>
Gott/ ewiglich/ Wie auch der lieben Engel&#x017F;chaar/<lb/>
Dich prei&#x017F;en heut und immerdar.</p><lb/>
                <p>Und bitten dich/ woll&#x017F;t allezeit Die&#x017F;elben hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
bereit/ Zu &#x017F;chu&#x0364;tzen deine kleine Heerd/ So ha&#x0364;lt dein<lb/>
go&#x0364;ttlich Wort in Werth. Amen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Vom Glauben.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Werde munter mein Gemu&#x0364;the.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">R</hi>Ede/ lieb&#x017F;ter Je&#x017F;u/ rede/ Dein Kind giebet Acht<lb/>
darauff; Sta&#x0364;rcke mich/ denn ich bin blo&#x0364;de/<lb/>
Daß ich meinen Lebenslauff Dir zu Ehren &#x017F;etze<lb/>
fort/ Ach! &#x017F;o laß dein heilig Wort Jn mein Hertze &#x017F;eyn<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Dir zu folgen unverdro&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Ach! wer wolte dich nicht ho&#x0364;ren/ Dich/ du lieb&#x017F;ter<lb/>
Men&#x017F;chenfreund/ Sind doch deine Wort und Lehren<lb/>
Alle hertzlich wohlgemeynt; &#x017F;ie vertreiben alles Leid:<lb/>
Auch des Honigs Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit Muß fu&#x0364;r deinen Worten<lb/>
weichen/ Jhnen i&#x017F;t nichts zu vergleichen.</p><lb/>
                <p>Deine Worte &#x017F;ind mein Stecken/ Daran ich mich<lb/>
halten kan/ Wann der Teuffel mich wil &#x017F;chrecken Auff<lb/>
der &#x017F;chmalen Lebensbahn. Die&#x017F;e fu&#x0364;hren ohne Quaal<lb/>
Mich hin durch den Todes-Thal; Die&#x017F;e &#x017F;ind mein<lb/>
Schirm und Stu&#x0364;tze/ Wider alle Creutzesblitze.</p><lb/>
                <p>JE&#x017F;u/ dein Wort &#x017F;ol mich laben/ Deine Tro&#x017F;tge-<lb/>
fu&#x0364;llte Lehr Wil ich &#x017F;tets im Hertzen haben: Ach! nim &#x017F;ie<lb/>
ja nimmermehr Hier von mir in die&#x017F;er Zeit; Bis ich<lb/>
in der Ewigkeit Werde kommen zu den Ehren/ Dich/ o<lb/>
Je&#x017F;u/ &#x017F;elb&#x017F;t zu ho&#x0364;ren.</p><lb/>
                <p>Unterdeß vernim mein Flehen/ Lieb&#x017F;ter JE&#x017F;u/ ho&#x0364;re<lb/>
mich/ Laß mich ve&#x017F;t bey dir be&#x017F;tehen: Jch/ ich wil dich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ewiglich</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62[352]/0476] Vom Glauben. Gott/ ewiglich/ Wie auch der lieben Engelſchaar/ Dich preiſen heut und immerdar. Und bitten dich/ wollſt allezeit Dieſelben heiſſen ſeyn bereit/ Zu ſchuͤtzen deine kleine Heerd/ So haͤlt dein goͤttlich Wort in Werth. Amen. Vom Glauben. I. Melod. Werde munter mein Gemuͤthe. REde/ liebſter Jeſu/ rede/ Dein Kind giebet Acht darauff; Staͤrcke mich/ denn ich bin bloͤde/ Daß ich meinen Lebenslauff Dir zu Ehren ſetze fort/ Ach! ſo laß dein heilig Wort Jn mein Hertze ſeyn verſchloſſen/ Dir zu folgen unverdroſſen. Ach! wer wolte dich nicht hoͤren/ Dich/ du liebſter Menſchenfreund/ Sind doch deine Wort und Lehren Alle hertzlich wohlgemeynt; ſie vertreiben alles Leid: Auch des Honigs Suͤſſigkeit Muß fuͤr deinen Worten weichen/ Jhnen iſt nichts zu vergleichen. Deine Worte ſind mein Stecken/ Daran ich mich halten kan/ Wann der Teuffel mich wil ſchrecken Auff der ſchmalen Lebensbahn. Dieſe fuͤhren ohne Quaal Mich hin durch den Todes-Thal; Dieſe ſind mein Schirm und Stuͤtze/ Wider alle Creutzesblitze. JEſu/ dein Wort ſol mich laben/ Deine Troſtge- fuͤllte Lehr Wil ich ſtets im Hertzen haben: Ach! nim ſie ja nimmermehr Hier von mir in dieſer Zeit; Bis ich in der Ewigkeit Werde kommen zu den Ehren/ Dich/ o Jeſu/ ſelbſt zu hoͤren. Unterdeß vernim mein Flehen/ Liebſter JEſu/ hoͤre mich/ Laß mich veſt bey dir beſtehen: Jch/ ich wil dich ewiglich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/476
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 62[352]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/476>, abgerufen am 19.05.2024.