Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendmahl.

Für solch dein tröstlich Abendmahl/ HErr Christ/
sey hochgelobet; Erhalt uns das/ weil überall Die
Welt dawider tobet/ Hilff/ daß dein Leib und Blut al-
lein Mein Trost und Labsal möge seyn/ Am letzten
Stündlein. Amen!

VII.
Melod. Wer nur den lieben Gott läßt walten.

AUff Gott bestehet mein Vertrauen/ Zu ihme geht
die Zuversicht: Wann andre nach der Erden
schauen/ So bleibet Gott mein Trost und Licht/ Dem
sol mein Hertze nur allein Jn Noth und Tod ergeben
seyn.

Nichts sol mir meine Andacht stören/ Wann ich in
Gott verliebet bin/ Wer wil mich etwas bessers lehren/
Weil meine Hoffnung ruht auff Jhn? Jch bleibe
stehn und halt ihn vest: Jch weiß daß er mich nicht ver-
läßt.

Nach diesem wil ich eintzig trachten/ So lange sich
mein Hertze regt. Nur ihn wil ich vor andern achten/
Bis mich der blasse Tod erlegt. Wann mich die Freun-
de lassen stehn/ Wil ich mit ihm zum Himmel gehn.

Ach sagt mir nicht von Gold und Schätzen/ Was sol
mir doch das Eitle thun? Die ihre Hoffnung darauff
setzen/ Die können nicht in Jesu ruhn: Sie lieben nur
den todten Schein/ Wie können sie vergnüget seyn.

Regieret Gott nur meinen Willen/ So bin ich recht
und wohl daran/ Der wird mit gutem mich erfüllen/
Daß ich gantz froh ausruffen kan: Jch habe Gott/ der
mir gefällt/ Was frag' ich nach der eitlen Welt?

Er ist der Hort/ auff den ich traue/ Wann mich das
Creutze harte presst/ Sofern ich munter nach ihm
schaue/ Wann sich die Trübsal mercken läßt/ Da reicht
er mir die Gnadenhand/ Und giebt sich mir zum Unter-
pfand.

Giebt
E e 4
Abendmahl.

Fuͤr ſolch dein troͤſtlich Abendmahl/ HErꝛ Chriſt/
ſey hochgelobet; Erhalt uns das/ weil uͤberall Die
Welt dawider tobet/ Hilff/ daß dein Leib und Blut al-
lein Mein Troſt und Labſal moͤge ſeyn/ Am letzten
Stuͤndlein. Amen!

VII.
Melod. Wer nur den lieben Gott laͤßt walten.

AUff Gott beſtehet mein Vertrauen/ Zu ihme geht
die Zuverſicht: Wann andre nach der Erden
ſchauen/ So bleibet Gott mein Troſt und Licht/ Dem
ſol mein Hertze nur allein Jn Noth und Tod ergeben
ſeyn.

Nichts ſol mir meine Andacht ſtoͤren/ Wann ich in
Gott verliebet bin/ Wer wil mich etwas beſſers lehren/
Weil meine Hoffnung ruht auff Jhn? Jch bleibe
ſtehn und halt ihn veſt: Jch weiß daß er mich nicht ver-
laͤßt.

Nach dieſem wil ich eintzig trachten/ So lange ſich
mein Hertze regt. Nur ihn wil ich vor andern achten/
Bis mich der blaſſe Tod erlegt. Wañ mich die Freun-
de laſſen ſtehn/ Wil ich mit ihm zum Himmel gehn.

Ach ſagt mir nicht von Gold und Schaͤtzen/ Was ſol
mir doch das Eitle thun? Die ihre Hoffnung darauff
ſetzen/ Die koͤnnen nicht in Jeſu ruhn: Sie lieben nur
den todten Schein/ Wie koͤnnen ſie vergnuͤget ſeyn.

Regieret Gott nur meinen Willen/ So bin ich recht
und wohl daran/ Der wird mit gutem mich erfuͤllen/
Daß ich gantz froh ausruffen kan: Jch habe Gott/ der
mir gefaͤllt/ Was frag’ ich nach der eitlen Welt?

Er iſt der Hort/ auff den ich traue/ Wann mich das
Creutze harte preſſt/ Sofern ich munter nach ihm
ſchaue/ Wann ſich die Truͤbſal mercken laͤßt/ Da reicht
er mir die Gnadenhand/ Und giebt ſich mir zum Unter-
pfand.

Giebt
E e 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0485" n="71[361]"/>
                <fw place="top" type="header">Abendmahl.</fw><lb/>
                <p>Fu&#x0364;r &#x017F;olch dein tro&#x0364;&#x017F;tlich Abendmahl/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ey hochgelobet; Erhalt uns das/ weil u&#x0364;berall Die<lb/>
Welt dawider tobet/ Hilff/ daß dein Leib und Blut al-<lb/>
lein Mein Tro&#x017F;t und Lab&#x017F;al mo&#x0364;ge &#x017F;eyn/ Am letzten<lb/>
Stu&#x0364;ndlein. Amen!</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Wer nur den lieben Gott la&#x0364;ßt walten.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">A</hi></hi>Uff Gott be&#x017F;tehet mein Vertrauen/ Zu ihme geht<lb/>
die Zuver&#x017F;icht: Wann andre nach der Erden<lb/>
&#x017F;chauen/ So bleibet Gott mein Tro&#x017F;t und Licht/ Dem<lb/>
&#x017F;ol mein Hertze nur allein Jn Noth und Tod ergeben<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">N</hi>ichts &#x017F;ol mir meine Andacht &#x017F;to&#x0364;ren/ Wann ich in<lb/>
Gott verliebet bin/ Wer wil mich etwas be&#x017F;&#x017F;ers lehren/<lb/>
Weil meine Hoffnung ruht auff Jhn? Jch bleibe<lb/>
&#x017F;tehn und halt ihn ve&#x017F;t: Jch weiß daß er mich nicht ver-<lb/>
la&#x0364;ßt.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">N</hi>ach die&#x017F;em wil ich eintzig trachten/ So lange &#x017F;ich<lb/>
mein Hertze regt. Nur ihn wil ich vor andern achten/<lb/>
Bis mich der bla&#x017F;&#x017F;e Tod erlegt. Wañ mich die Freun-<lb/>
de la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehn/ Wil ich mit ihm zum Himmel gehn.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">A</hi>ch &#x017F;agt mir nicht von Gold und Scha&#x0364;tzen/ Was &#x017F;ol<lb/>
mir doch das Eitle thun? Die ihre Hoffnung darauff<lb/>
&#x017F;etzen/ Die ko&#x0364;nnen nicht in Je&#x017F;u ruhn: Sie lieben nur<lb/>
den todten Schein/ Wie ko&#x0364;nnen &#x017F;ie vergnu&#x0364;get &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">R</hi>egieret Gott nur meinen Willen/ So bin ich recht<lb/>
und wohl daran/ Der wird mit gutem mich erfu&#x0364;llen/<lb/>
Daß ich gantz froh ausruffen kan: Jch habe Gott/ der<lb/>
mir gefa&#x0364;llt/ Was frag&#x2019; ich nach der eitlen Welt?</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">E</hi>r i&#x017F;t der Hort/ auff den ich traue/ Wann mich das<lb/>
Creutze harte pre&#x017F;&#x017F;t/ Sofern ich munter nach ihm<lb/>
&#x017F;chaue/ Wann &#x017F;ich die Tru&#x0364;b&#x017F;al mercken la&#x0364;ßt/ Da reicht<lb/>
er mir die Gnadenhand/ Und giebt &#x017F;ich mir zum Unter-<lb/>
pfand.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">E e 4</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Giebt</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71[361]/0485] Abendmahl. Fuͤr ſolch dein troͤſtlich Abendmahl/ HErꝛ Chriſt/ ſey hochgelobet; Erhalt uns das/ weil uͤberall Die Welt dawider tobet/ Hilff/ daß dein Leib und Blut al- lein Mein Troſt und Labſal moͤge ſeyn/ Am letzten Stuͤndlein. Amen! VII. Melod. Wer nur den lieben Gott laͤßt walten. AUff Gott beſtehet mein Vertrauen/ Zu ihme geht die Zuverſicht: Wann andre nach der Erden ſchauen/ So bleibet Gott mein Troſt und Licht/ Dem ſol mein Hertze nur allein Jn Noth und Tod ergeben ſeyn. Nichts ſol mir meine Andacht ſtoͤren/ Wann ich in Gott verliebet bin/ Wer wil mich etwas beſſers lehren/ Weil meine Hoffnung ruht auff Jhn? Jch bleibe ſtehn und halt ihn veſt: Jch weiß daß er mich nicht ver- laͤßt. Nach dieſem wil ich eintzig trachten/ So lange ſich mein Hertze regt. Nur ihn wil ich vor andern achten/ Bis mich der blaſſe Tod erlegt. Wañ mich die Freun- de laſſen ſtehn/ Wil ich mit ihm zum Himmel gehn. Ach ſagt mir nicht von Gold und Schaͤtzen/ Was ſol mir doch das Eitle thun? Die ihre Hoffnung darauff ſetzen/ Die koͤnnen nicht in Jeſu ruhn: Sie lieben nur den todten Schein/ Wie koͤnnen ſie vergnuͤget ſeyn. Regieret Gott nur meinen Willen/ So bin ich recht und wohl daran/ Der wird mit gutem mich erfuͤllen/ Daß ich gantz froh ausruffen kan: Jch habe Gott/ der mir gefaͤllt/ Was frag’ ich nach der eitlen Welt? Er iſt der Hort/ auff den ich traue/ Wann mich das Creutze harte preſſt/ Sofern ich munter nach ihm ſchaue/ Wann ſich die Truͤbſal mercken laͤßt/ Da reicht er mir die Gnadenhand/ Und giebt ſich mir zum Unter- pfand. Giebt E e 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/485
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 71[361]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/485>, abgerufen am 21.05.2024.