Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der
Von der Rechtfertigung.
I.

DUrch Adams Fall ist gantz verderbt Mensch-
lich Natur und Wesen :/: Dasselb Gifft ist
auff uns geerbt/ Daß wir nicht kontn genesen
Ohn Gottes Trost/ Der uns erlöst Hat von dem gros-
sen Schaden/ Darein die Schlang Hevam bezwang/
Gottes Zorn auff sich zu laden.

Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß
sie ist abgefallen :/: Von GOTTES Wort/ das sie
veracht/ Dadurch sie in uns allen Bracht hat den Tod/
So war ja Noth/ Daß uns auch Gott solt geben Sein
lieben Sohn/ Den Gnaden-Thron/ Jn dem wir
möchten leben.

Wie uns nun hat ein frembde Schuld Jn Adam all
verhönet :/: Also hat uns ein frembde Huld Jn Christo
all versöhnet; Und wie wir all Durch Adams Fall
Sind ewigs Tods gestorben/ Also hat Gott Durch
C[h]risti Tod Verneurt/ das war verdorben.

So er uns denn seinn Sohn geschenckt/ Da wir sein
Feind noch waren/ Der für uns ist ans Creutz gehenckt/
Getödt/ gen Himm gefahren/ Dadurch wir seyn Vom
Tod und Pein Erlöst/ so wir vertrauen Jn diesem Hort/
Des Vaters Wort/ Wem wolt für Sterben grauen?

Er ist der Weg/ das Licht/ die Pfort/ Die Warheit
und das Leben :/: Des Vaters Rath und ewigs Wort/
Den er uns hat gegeben Zu einem Schutz/ Daß wir
mit Trutz An ihn vest sollen glauben/ Darum uns bald
Kein Macht noch Gwalt Aus seiner Hand wird rauben.

Der Mensch ist| gottloß und verflucht/ Sein Heyl
ist auch noch ferren :/: Der Trost bey einem Menschen
sucht/ Und nicht bey GOtt dem HErren/ Denn wer

ihm
Von der
Von der Rechtfertigung.
I.

DUrch Adams Fall iſt gantz verderbt Menſch-
lich Natur und Weſen :/: Daſſelb Gifft iſt
auff uns geerbt/ Daß wir nicht kontn geneſen
Ohn Gottes Troſt/ Der uns erloͤſt Hat von dem groſ-
ſen Schaden/ Darein die Schlang Hevam bezwang/
Gottes Zorn auff ſich zu laden.

Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß
ſie iſt abgefallen :/: Von GOTTES Wort/ das ſie
veracht/ Dadurch ſie in uns allen Bracht hat den Tod/
So war ja Noth/ Daß uns auch Gott ſolt geben Sein
lieben Sohn/ Den Gnaden-Thron/ Jn dem wir
moͤchten leben.

Wie uns nun hat ein frembde Schuld Jn Adam all
verhoͤnet :/: Alſo hat uns ein frembde Huld Jn Chriſto
all verſoͤhnet; Und wie wir all Durch Adams Fall
Sind ewigs Tods geſtorben/ Alſo hat Gott Durch
C[h]riſti Tod Verneurt/ das war verdorben.

So er uns denn ſeinn Sohn geſchenckt/ Da wir ſein
Feind noch waren/ Der fuͤr uns iſt ans Creutz gehenckt/
Getoͤdt/ gen Him̃ gefahren/ Dadurch wir ſeyn Vom
Tod und Pein Erloͤſt/ ſo wir veꝛtrauen Jn dieſem Hort/
Des Vaters Wort/ Wem wolt fuͤr Sterben grauen?

Er iſt der Weg/ das Licht/ die Pfort/ Die Warheit
und das Leben :/: Des Vaters Rath und ewigs Wort/
Den er uns hat gegeben Zu einem Schutz/ Daß wir
mit Trutz An ihn veſt ſollen glauben/ Darum uns bald
Kein Macht noch Gwalt Aus ſeiner Hand wird rauben.

Der Menſch iſt| gottloß und verflucht/ Sein Heyl
iſt auch noch ferren :/: Der Troſt bey einem Menſchen
ſucht/ Und nicht bey GOtt dem HErren/ Denn wer

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0500" n="86[376]"/>
            <fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
            <div n="1">
              <head>Von der Rechtfertigung.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>Urch Adams Fall i&#x017F;t gantz verderbt Men&#x017F;ch-<lb/>
lich Natur und We&#x017F;en :/: Da&#x017F;&#x017F;elb Gifft i&#x017F;t<lb/>
auff uns geerbt/ Daß wir nicht kontn gene&#x017F;en<lb/>
Ohn Gottes Tro&#x017F;t/ Der uns erlo&#x0364;&#x017F;t Hat von dem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schaden/ Darein die Schlang Hevam bezwang/<lb/>
Gottes Zorn auff &#x017F;ich zu laden.</p><lb/>
                <p>Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t abgefallen :/: Von GOTTES Wort/ das &#x017F;ie<lb/>
veracht/ Dadurch &#x017F;ie in uns allen Bracht hat den Tod/<lb/>
So war ja Noth/ Daß uns auch Gott &#x017F;olt geben Sein<lb/>
lieben Sohn/ Den Gnaden-Thron/ Jn dem wir<lb/>
mo&#x0364;chten leben.</p><lb/>
                <p>Wie uns nun hat ein frembde Schuld Jn Adam all<lb/>
verho&#x0364;net :/: Al&#x017F;o hat uns ein frembde Huld Jn Chri&#x017F;to<lb/>
all ver&#x017F;o&#x0364;hnet; Und wie wir all Durch Adams Fall<lb/>
Sind ewigs Tods ge&#x017F;torben/ Al&#x017F;o hat Gott Durch<lb/>
C<supplied>h</supplied>ri&#x017F;ti Tod Verneurt/ das war verdorben.</p><lb/>
                <p>So er uns denn &#x017F;einn Sohn ge&#x017F;chenckt/ Da wir &#x017F;ein<lb/>
Feind noch waren/ Der fu&#x0364;r uns i&#x017F;t ans Creutz gehenckt/<lb/>
Geto&#x0364;dt/ gen Him&#x0303; gefahren/ Dadurch wir &#x017F;eyn Vom<lb/>
Tod und Pein Erlo&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o wir ve&#xA75B;trauen Jn die&#x017F;em Hort/<lb/>
Des Vaters Wort/ Wem wolt fu&#x0364;r Sterben grauen?</p><lb/>
                <p>Er i&#x017F;t der Weg/ das Licht/ die Pfort/ Die Warheit<lb/>
und das Leben :/: Des Vaters Rath und ewigs Wort/<lb/>
Den er uns hat gegeben Zu einem Schutz/ Daß wir<lb/>
mit Trutz An ihn ve&#x017F;t &#x017F;ollen glauben/ Darum uns bald<lb/>
Kein Macht noch Gwalt Aus &#x017F;einer Hand wird rauben.</p><lb/>
                <p>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t| gottloß und verflucht/ Sein Heyl<lb/>
i&#x017F;t auch noch ferren :/: Der Tro&#x017F;t bey einem Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ucht/ Und nicht bey GOtt dem HErren/ Denn wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86[376]/0500] Von der Von der Rechtfertigung. I. DUrch Adams Fall iſt gantz verderbt Menſch- lich Natur und Weſen :/: Daſſelb Gifft iſt auff uns geerbt/ Daß wir nicht kontn geneſen Ohn Gottes Troſt/ Der uns erloͤſt Hat von dem groſ- ſen Schaden/ Darein die Schlang Hevam bezwang/ Gottes Zorn auff ſich zu laden. Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß ſie iſt abgefallen :/: Von GOTTES Wort/ das ſie veracht/ Dadurch ſie in uns allen Bracht hat den Tod/ So war ja Noth/ Daß uns auch Gott ſolt geben Sein lieben Sohn/ Den Gnaden-Thron/ Jn dem wir moͤchten leben. Wie uns nun hat ein frembde Schuld Jn Adam all verhoͤnet :/: Alſo hat uns ein frembde Huld Jn Chriſto all verſoͤhnet; Und wie wir all Durch Adams Fall Sind ewigs Tods geſtorben/ Alſo hat Gott Durch Chriſti Tod Verneurt/ das war verdorben. So er uns denn ſeinn Sohn geſchenckt/ Da wir ſein Feind noch waren/ Der fuͤr uns iſt ans Creutz gehenckt/ Getoͤdt/ gen Him̃ gefahren/ Dadurch wir ſeyn Vom Tod und Pein Erloͤſt/ ſo wir veꝛtrauen Jn dieſem Hort/ Des Vaters Wort/ Wem wolt fuͤr Sterben grauen? Er iſt der Weg/ das Licht/ die Pfort/ Die Warheit und das Leben :/: Des Vaters Rath und ewigs Wort/ Den er uns hat gegeben Zu einem Schutz/ Daß wir mit Trutz An ihn veſt ſollen glauben/ Darum uns bald Kein Macht noch Gwalt Aus ſeiner Hand wird rauben. Der Menſch iſt| gottloß und verflucht/ Sein Heyl iſt auch noch ferren :/: Der Troſt bey einem Menſchen ſucht/ Und nicht bey GOtt dem HErren/ Denn wer ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/500
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 86[376]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/500>, abgerufen am 23.05.2024.