Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Rechtfertigung.
Glauben :/: Wenn das nicht rechter Glaube wär/
Wollst ihn der Werck berauben. Doch macht allein
der Glaub gerecht/ Die Werck die sind des Nechsten
Knecht/ Dabey wirn Glauben mercken.

Die Hoffnung wart der rechten Zeit/ Was GOttes
Wort zusaget :/: Wenn das geschehen soll zur Freud/
Setzt GOtt kein gwisse Tage/ Er weiß wohl wenns
am besten ist/ Er braucht an uns kein arge List/ Des
solln wir ihm vertrauen.

Ob sichs anließ/ als wolt Er nicht/ Laß dich es nicht
erschrecken :/: Denn wo Er ist am besten mit/ da will
Ers nicht entdecken/ Sein Wort laß dir gewisser seyn/
Und ob dein Hertz sprech lauter nein/ So laß doch dir
nicht grauen.

Sey Lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um dieser Gut-
that willen :/: GOtt Vater/ Sohn/ heiligem Geist/
Der woll mit Gnad erfüllen/ Was Er in uns ange-
fangen hat/ Zu Ehren seiner Majestat/ Daß gheiligt
werd sein Nahme.

Sein Reich zu komm/ sein Will auf Erd Gscheh wie
ins Himmels-Throne :/: Das täglich Brod ja heut
uns werd/ Wollst unser Schuld verschonen/ Als wir
auch unsern Schuldgern thun/ Laß uns nicht in Ver-
suchung stahn/ Löß uns vom Ubel/ Amen.

III.

NUn freut euch lieben Christen gemein/ Und last uns
frölich springen :/: Daß wir getrost und all in ein
mit Lust und Liebe singen/ Was GOtt an uns gewen-
det hat/ Und seine süsse Wunderthat/ Gar theur hat
Ers erworben.

Dem Teufel ich gefangen lag/ Jm Tod war ich ver-
lohren :/: Mein Sünd mich quälet Nacht und Tag/
darinn ich war gebohren/ Jch fiel auch immer tieffer

drein/
F f 5

Rechtfertigung.
Glauben :/: Wenn das nicht rechter Glaube waͤr/
Wollſt ihn der Werck berauben. Doch macht allein
der Glaub gerecht/ Die Werck die ſind des Nechſten
Knecht/ Dabey wirn Glauben mercken.

Die Hoffnung wart der rechten Zeit/ Was GOttes
Wort zuſaget :/: Wenn das geſchehen ſoll zur Freud/
Setzt GOtt kein gwiſſe Tage/ Er weiß wohl wenns
am beſten iſt/ Er braucht an uns kein arge Liſt/ Des
ſolln wir ihm vertrauen.

Ob ſichs anließ/ als wolt Er nicht/ Laß dich es nicht
erſchrecken :/: Denn wo Er iſt am beſten mit/ da will
Ers nicht entdecken/ Sein Wort laß dir gewiſſer ſeyn/
Und ob dein Hertz ſprech lauter nein/ So laß doch dir
nicht grauen.

Sey Lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um dieſer Gut-
that willen :/: GOtt Vater/ Sohn/ heiligem Geiſt/
Der woll mit Gnad erfuͤllen/ Was Er in uns ange-
fangen hat/ Zu Ehren ſeiner Majeſtat/ Daß gheiligt
werd ſein Nahme.

Sein Reich zu komm/ ſein Will auf Erd Gſcheh wie
ins Himmels-Throne :/: Das taͤglich Brod ja heut
uns werd/ Wollſt unſer Schuld verſchonen/ Als wir
auch unſern Schuldgern thun/ Laß uns nicht in Ver-
ſuchung ſtahn/ Loͤß uns vom Ubel/ Amen.

III.

NUn freut euch lieben Chriſten gemein/ Und laſt uns
froͤlich ſpringen :/: Daß wir getroſt und all in ein
mit Luſt und Liebe ſingen/ Was GOtt an uns gewen-
det hat/ Und ſeine ſuͤſſe Wunderthat/ Gar theur hat
Ers erworben.

Dem Teufel ich gefangen lag/ Jm Tod war ich ver-
lohren :/: Mein Suͤnd mich quaͤlet Nacht und Tag/
darinn ich war gebohren/ Jch fiel auch immer tieffer

drein/
F f 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0503" n="89[379]"/><fw place="top" type="header">Rechtfertigung.</fw><lb/>
Glauben :/: Wenn das nicht rechter Glaube wa&#x0364;r/<lb/>
Woll&#x017F;t ihn der Werck berauben. Doch macht allein<lb/>
der Glaub gerecht/ Die Werck die &#x017F;ind des Nech&#x017F;ten<lb/>
Knecht/ Dabey wirn Glauben mercken.</p><lb/>
                <p>Die Hoffnung wart der rechten Zeit/ Was GOttes<lb/>
Wort zu&#x017F;aget :/: Wenn das ge&#x017F;chehen &#x017F;oll zur Freud/<lb/>
Setzt GOtt kein gwi&#x017F;&#x017F;e Tage/ Er weiß wohl wenns<lb/>
am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ Er braucht an uns kein arge Li&#x017F;t/ Des<lb/>
&#x017F;olln wir ihm vertrauen.</p><lb/>
                <p>Ob &#x017F;ichs anließ/ als wolt Er nicht/ Laß dich es nicht<lb/>
er&#x017F;chrecken :/: Denn wo Er i&#x017F;t am be&#x017F;ten mit/ da will<lb/>
Ers nicht entdecken/ Sein Wort laß dir gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/<lb/>
Und ob dein Hertz &#x017F;prech lauter nein/ So laß doch dir<lb/>
nicht grauen.</p><lb/>
                <p>Sey Lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um die&#x017F;er Gut-<lb/>
that willen :/: GOtt Vater/ Sohn/ heiligem Gei&#x017F;t/<lb/>
Der woll mit Gnad erfu&#x0364;llen/ Was Er in uns ange-<lb/>
fangen hat/ Zu Ehren &#x017F;einer Maje&#x017F;tat/ Daß gheiligt<lb/>
werd &#x017F;ein Nahme.</p><lb/>
                <p>Sein Reich zu komm/ &#x017F;ein Will auf Erd G&#x017F;cheh wie<lb/>
ins Himmels-Throne :/: Das ta&#x0364;glich Brod ja heut<lb/>
uns werd/ Woll&#x017F;t un&#x017F;er Schuld ver&#x017F;chonen/ Als wir<lb/>
auch un&#x017F;ern Schuldgern thun/ Laß uns nicht in Ver-<lb/>
&#x017F;uchung &#x017F;tahn/ Lo&#x0364;ß uns vom Ubel/ Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>Un freut euch lieben Chri&#x017F;ten gemein/ Und la&#x017F;t uns<lb/>
fro&#x0364;lich &#x017F;pringen :/: Daß wir getro&#x017F;t und all in ein<lb/>
mit Lu&#x017F;t und Liebe &#x017F;ingen/ Was GOtt an uns gewen-<lb/>
det hat/ Und &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wunderthat/ Gar theur hat<lb/>
Ers erworben.</p><lb/>
                <p>Dem Teufel ich gefangen lag/ Jm Tod war ich ver-<lb/>
lohren :/: Mein Su&#x0364;nd mich qua&#x0364;let Nacht und Tag/<lb/>
darinn ich war gebohren/ Jch fiel auch immer tieffer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 5</fw><fw place="bottom" type="catch">drein/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89[379]/0503] Rechtfertigung. Glauben :/: Wenn das nicht rechter Glaube waͤr/ Wollſt ihn der Werck berauben. Doch macht allein der Glaub gerecht/ Die Werck die ſind des Nechſten Knecht/ Dabey wirn Glauben mercken. Die Hoffnung wart der rechten Zeit/ Was GOttes Wort zuſaget :/: Wenn das geſchehen ſoll zur Freud/ Setzt GOtt kein gwiſſe Tage/ Er weiß wohl wenns am beſten iſt/ Er braucht an uns kein arge Liſt/ Des ſolln wir ihm vertrauen. Ob ſichs anließ/ als wolt Er nicht/ Laß dich es nicht erſchrecken :/: Denn wo Er iſt am beſten mit/ da will Ers nicht entdecken/ Sein Wort laß dir gewiſſer ſeyn/ Und ob dein Hertz ſprech lauter nein/ So laß doch dir nicht grauen. Sey Lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um dieſer Gut- that willen :/: GOtt Vater/ Sohn/ heiligem Geiſt/ Der woll mit Gnad erfuͤllen/ Was Er in uns ange- fangen hat/ Zu Ehren ſeiner Majeſtat/ Daß gheiligt werd ſein Nahme. Sein Reich zu komm/ ſein Will auf Erd Gſcheh wie ins Himmels-Throne :/: Das taͤglich Brod ja heut uns werd/ Wollſt unſer Schuld verſchonen/ Als wir auch unſern Schuldgern thun/ Laß uns nicht in Ver- ſuchung ſtahn/ Loͤß uns vom Ubel/ Amen. III. NUn freut euch lieben Chriſten gemein/ Und laſt uns froͤlich ſpringen :/: Daß wir getroſt und all in ein mit Luſt und Liebe ſingen/ Was GOtt an uns gewen- det hat/ Und ſeine ſuͤſſe Wunderthat/ Gar theur hat Ers erworben. Dem Teufel ich gefangen lag/ Jm Tod war ich ver- lohren :/: Mein Suͤnd mich quaͤlet Nacht und Tag/ darinn ich war gebohren/ Jch fiel auch immer tieffer drein/ F f 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/503
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 89[379]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/503>, abgerufen am 22.05.2024.