Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der
verderbet zwar/ für GOtt ist es ein Greuel gar/ Es
thut ihr keiner kein gut.

GOtt selbst vom Himmel sah herab Auff aller Men-
schen-Kinder :/: Zu schauen sie Er sich begab/ Ob Er
iemand möcht finden/ Der seinn Verstand gerichtet
hätt/ Mit Ernst nach GOttes Worten thät/ Und fragt
nach seinem Willen.

Da war niemand auff rechter Bahn/ Sie warn all
außgeschritten :/: Ein ieder gieng nach seinem Wahn/
Und hielt verlohrne Sitten/ Es thät ihr keiner doch kein
gut/ Wiewol gar viel betrog der Muth/ Jhr Thun
sollt GOtt gefallen.

Wie lang wollen unwissend seyn/ Die solche Müh
auffladen :/: Und fressen dafür das Volck mein/ Und
nehren sich mit Schaden/ Es steht ihr Trauen nicht auf
GOtt/ Sie ruffen ihn nicht in der Noth/ Sie wolln sich
selbst versorgen.

Darum ist ihr Hertz nimmer still/ Und steht allzeit in
Furchten :/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem
sie im Glauben gehorchen/ Jhr aber schmäht des Ar-
men Rath/ Und höhnet alles was er sagt/ Daß GOtt
sein Trost ist worden.

Wer soll Jsrael dem Armen/ Zu Zion Heyl erlan-
gen :/: GOtt wird sich seins Volcks erbarmen/ Und lö-
sen die Gefangnen/ Das wird Er thun durch seinen
Sohn/ Davon wird Jacob Wonne han/ Und Jsrael
sich freuen.

VI.

ES war ein Gottsfürchtiges Und Christlichs Jung-
fräulein/ Gotts Wort und Catechismum Hat
sie gelernet fein/ Jhr Nahme Dorothea Jst weit und
breit bekant/ Von ihrem Vatr und Mutter Ward sie
also genannt.

Auff

Von der
verderbet zwar/ fuͤr GOtt iſt es ein Greuel gar/ Es
thut ihr keiner kein gut.

GOtt ſelbſt vom Himmel ſah herab Auff aller Men-
ſchen-Kinder :/: Zu ſchauen ſie Er ſich begab/ Ob Er
iemand moͤcht finden/ Der ſeinn Verſtand gerichtet
haͤtt/ Mit Ernſt nach GOttes Worten thaͤt/ Und fragt
nach ſeinem Willen.

Da war niemand auff rechter Bahn/ Sie warn all
außgeſchritten :/: Ein ieder gieng nach ſeinem Wahn/
Und hielt verlohrne Sitten/ Es thaͤt ihr keiner doch kein
gut/ Wiewol gar viel betrog der Muth/ Jhr Thun
ſollt GOtt gefallen.

Wie lang wollen unwiſſend ſeyn/ Die ſolche Muͤh
auffladen :/: Und freſſen dafuͤr das Volck mein/ Und
nehren ſich mit Schaden/ Es ſteht ihr Trauen nicht auf
GOtt/ Sie ruffen ihn nicht in der Noth/ Sie wolln ſich
ſelbſt verſorgen.

Darum iſt ihr Hertz nimmer ſtill/ Und ſteht allzeit in
Furchten :/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem
ſie im Glauben gehorchen/ Jhr aber ſchmaͤht des Ar-
men Rath/ Und hoͤhnet alles was er ſagt/ Daß GOtt
ſein Troſt iſt worden.

Wer ſoll Jſrael dem Armen/ Zu Zion Heyl erlan-
gen :/: GOtt wird ſich ſeins Volcks erbarmen/ Und loͤ-
ſen die Gefangnen/ Das wird Er thun durch ſeinen
Sohn/ Davon wird Jacob Wonne han/ Und Jſrael
ſich freuen.

VI.

ES war ein Gottsfuͤrchtiges Und Chriſtlichs Jung-
fraͤulein/ Gotts Wort und Catechiſmum Hat
ſie gelernet fein/ Jhr Nahme Dorothea Jſt weit und
breit bekant/ Von ihrem Vatr und Mutter Ward ſie
alſo genannt.

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0506" n="92[382]"/><fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
verderbet zwar/ fu&#x0364;r GOtt i&#x017F;t es ein Greuel gar/ Es<lb/>
thut ihr keiner kein gut.</p><lb/>
                <p>GOtt &#x017F;elb&#x017F;t vom Himmel &#x017F;ah herab Auff aller Men-<lb/>
&#x017F;chen-Kinder :/: Zu &#x017F;chauen &#x017F;ie Er &#x017F;ich begab/ Ob Er<lb/>
iemand mo&#x0364;cht finden/ Der &#x017F;einn Ver&#x017F;tand gerichtet<lb/>
ha&#x0364;tt/ Mit Ern&#x017F;t nach GOttes Worten tha&#x0364;t/ Und fragt<lb/>
nach &#x017F;einem Willen.</p><lb/>
                <p>Da war niemand auff rechter Bahn/ Sie warn all<lb/>
außge&#x017F;chritten :/: Ein ieder gieng nach &#x017F;einem Wahn/<lb/>
Und hielt verlohrne Sitten/ Es tha&#x0364;t ihr keiner doch kein<lb/>
gut/ Wiewol gar viel betrog der Muth/ Jhr Thun<lb/>
&#x017F;ollt GOtt gefallen.</p><lb/>
                <p>Wie lang wollen unwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eyn/ Die &#x017F;olche Mu&#x0364;h<lb/>
auffladen :/: Und fre&#x017F;&#x017F;en dafu&#x0364;r das Volck mein/ Und<lb/>
nehren &#x017F;ich mit Schaden/ Es &#x017F;teht ihr Trauen nicht auf<lb/>
GOtt/ Sie ruffen ihn nicht in der Noth/ Sie wolln &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;orgen.</p><lb/>
                <p>Darum i&#x017F;t ihr Hertz nimmer &#x017F;till/ Und &#x017F;teht allzeit in<lb/>
Furchten :/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem<lb/>
&#x017F;ie im Glauben gehorchen/ Jhr aber &#x017F;chma&#x0364;ht des Ar-<lb/>
men Rath/ Und ho&#x0364;hnet alles was er &#x017F;agt/ Daß GOtt<lb/>
&#x017F;ein Tro&#x017F;t i&#x017F;t worden.</p><lb/>
                <p>Wer &#x017F;oll J&#x017F;rael dem Armen/ Zu Zion Heyl erlan-<lb/>
gen :/: GOtt wird &#x017F;ich &#x017F;eins Volcks erbarmen/ Und lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en die Gefangnen/ Das wird Er thun durch &#x017F;einen<lb/>
Sohn/ Davon wird Jacob Wonne han/ Und J&#x017F;rael<lb/>
&#x017F;ich freuen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>S war ein Gottsfu&#x0364;rchtiges Und Chri&#x017F;tlichs Jung-<lb/>
fra&#x0364;ulein/ Gotts Wort und Catechi&#x017F;mum Hat<lb/>
&#x017F;ie gelernet fein/ Jhr Nahme Dorothea J&#x017F;t weit und<lb/>
breit bekant/ Von ihrem Vatr und Mutter Ward &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o genannt.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92[382]/0506] Von der verderbet zwar/ fuͤr GOtt iſt es ein Greuel gar/ Es thut ihr keiner kein gut. GOtt ſelbſt vom Himmel ſah herab Auff aller Men- ſchen-Kinder :/: Zu ſchauen ſie Er ſich begab/ Ob Er iemand moͤcht finden/ Der ſeinn Verſtand gerichtet haͤtt/ Mit Ernſt nach GOttes Worten thaͤt/ Und fragt nach ſeinem Willen. Da war niemand auff rechter Bahn/ Sie warn all außgeſchritten :/: Ein ieder gieng nach ſeinem Wahn/ Und hielt verlohrne Sitten/ Es thaͤt ihr keiner doch kein gut/ Wiewol gar viel betrog der Muth/ Jhr Thun ſollt GOtt gefallen. Wie lang wollen unwiſſend ſeyn/ Die ſolche Muͤh auffladen :/: Und freſſen dafuͤr das Volck mein/ Und nehren ſich mit Schaden/ Es ſteht ihr Trauen nicht auf GOtt/ Sie ruffen ihn nicht in der Noth/ Sie wolln ſich ſelbſt verſorgen. Darum iſt ihr Hertz nimmer ſtill/ Und ſteht allzeit in Furchten :/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem ſie im Glauben gehorchen/ Jhr aber ſchmaͤht des Ar- men Rath/ Und hoͤhnet alles was er ſagt/ Daß GOtt ſein Troſt iſt worden. Wer ſoll Jſrael dem Armen/ Zu Zion Heyl erlan- gen :/: GOtt wird ſich ſeins Volcks erbarmen/ Und loͤ- ſen die Gefangnen/ Das wird Er thun durch ſeinen Sohn/ Davon wird Jacob Wonne han/ Und Jſrael ſich freuen. VI. ES war ein Gottsfuͤrchtiges Und Chriſtlichs Jung- fraͤulein/ Gotts Wort und Catechiſmum Hat ſie gelernet fein/ Jhr Nahme Dorothea Jſt weit und breit bekant/ Von ihrem Vatr und Mutter Ward ſie alſo genannt. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/506
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 92[382]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/506>, abgerufen am 29.05.2024.