Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Buße.
Schwachheit mir auffrückt/ Wil mir allen Trost ver-
schlingen/ Und mich in Verzweiflung bringen.

Zeuch du mich aus seinen Stricken/ Die er mir gele-
get hat :/: Laß ihm fehlen seine Tücken/ Drauff er sin-
net früh und spat: Gieb Krafft/ daß ich allen Straus
Ritterlich mög halten aus/ Und/ so öffters ich muß
lämpffen/ Hilff du mir die Feinde dämpffen.

Reiche deinem schwachen Kinde/ Das auff matten
Füssen steht :/: Deine Gnadenhand geschwinde/ Bis
die Angst fürüber geht. Wie die Jugend gängle mich/
Daß der Feind nicht rühme sich/ Er hab ein solch Hertz
gefället/ Das auff dich sein Hoffnung stellet.

Du bist meine Hülff und Leben/ Mein Fels/ meine
Zuversicht :/: Dem ich Leib und Seel ergeben/ GOtt/
mein GOtt/ verzeuch doch nicht! Eyle mir zu stehen
bey/ Brich des Feindes Pfeil entzwey/ Laß ihn selbst
zurücke prallen/ Und mit Schimpff zur Höllen fallen.

Jch wil alle meine Tage Rühmen deine starcke
Hand :/: Daß du meine Plag und Klage Hast so hertz-
lich abgewandt: Nicht nur in der Sterblichkeit Sol
dein Ruhm seyn ausgebreitt/ Jch wils auch hernach er-
weisen/ Und dortewiglich dich preisen.



Von der Tauffe.
Jn bekannter Melodie.

LHrist unser HErr zum Jordan kam/ Nach sei-
nes Vaters Willen :/: Von sanct Johann die
Tauffe nahm/ Sein Werck und Ampt zu er-
füllen/ Da wolt er stifften uns ein Bad/ Zu waschen
uns von Sünden/ Ersäuffen auch den bittern Tod/
Durch sein selbst Blut und Wunden Es galt ein neues
Leben.

So

Von der Buße.
Schwachheit mir auffruͤckt/ Wil mir allen Troſt ver-
ſchlingen/ Und mich in Verzweiflung bringen.

Zeuch du mich aus ſeinen Stricken/ Die er mir gele-
get hat :/: Laß ihm fehlen ſeine Tuͤcken/ Drauff er ſin-
net fruͤh und ſpat: Gieb Krafft/ daß ich allen Straus
Ritterlich moͤg halten aus/ Und/ ſo oͤffters ich muß
laͤmpffen/ Hilff du mir die Feinde daͤmpffen.

Reiche deinem ſchwachen Kinde/ Das auff matten
Fuͤſſen ſteht :/: Deine Gnadenhand geſchwinde/ Bis
die Angſt fuͤruͤber geht. Wie die Jugend gaͤngle mich/
Daß der Feind nicht ruͤhme ſich/ Er hab ein ſolch Hertz
gefaͤllet/ Das auff dich ſein Hoffnung ſtellet.

Du biſt meine Huͤlff und Leben/ Mein Fels/ meine
Zuverſicht :/: Dem ich Leib und Seel ergeben/ GOtt/
mein GOtt/ verzeuch doch nicht! Eyle mir zu ſtehen
bey/ Brich des Feindes Pfeil entzwey/ Laß ihn ſelbſt
zuruͤcke prallen/ Und mit Schimpff zur Hoͤllen fallen.

Jch wil alle meine Tage Ruͤhmen deine ſtarcke
Hand :/: Daß du meine Plag und Klage Haſt ſo hertz-
lich abgewandt: Nicht nur in der Sterblichkeit Sol
dein Ruhm ſeyn ausgebreitt/ Jch wils auch hernach er-
weiſen/ Und dortewiglich dich preiſen.



Von der Tauffe.
Jn bekannter Melodie.

LHriſt unſer HErꝛ zum Jordan kam/ Nach ſei-
nes Vaters Willen :/: Von ſanct Johann die
Tauffe nahm/ Sein Werck und Ampt zu er-
fuͤllen/ Da wolt er ſtifften uns ein Bad/ Zu waſchen
uns von Suͤnden/ Erſaͤuffen auch den bittern Tod/
Durch ſein ſelbſt Blut und Wunden Es galt ein neues
Leben.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0525" n="111[401]"/><fw place="top" type="header">Von der Buße.</fw><lb/>
Schwachheit mir auffru&#x0364;ckt/ Wil mir allen Tro&#x017F;t ver-<lb/>
&#x017F;chlingen/ Und mich in Verzweiflung bringen.</p><lb/>
                <p>Zeuch du mich aus &#x017F;einen Stricken/ Die er mir gele-<lb/>
get hat :/: Laß ihm fehlen &#x017F;eine Tu&#x0364;cken/ Drauff er &#x017F;in-<lb/>
net fru&#x0364;h und &#x017F;pat: Gieb Krafft/ daß ich allen Straus<lb/>
Ritterlich mo&#x0364;g halten aus/ Und/ &#x017F;o o&#x0364;ffters ich muß<lb/>
la&#x0364;mpffen/ Hilff du mir die Feinde da&#x0364;mpffen.</p><lb/>
                <p>Reiche deinem &#x017F;chwachen Kinde/ Das auff matten<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teht :/: Deine Gnadenhand ge&#x017F;chwinde/ Bis<lb/>
die Ang&#x017F;t fu&#x0364;ru&#x0364;ber geht. Wie die Jugend ga&#x0364;ngle mich/<lb/>
Daß der Feind nicht ru&#x0364;hme &#x017F;ich/ Er hab ein &#x017F;olch Hertz<lb/>
gefa&#x0364;llet/ Das auff dich &#x017F;ein Hoffnung &#x017F;tellet.</p><lb/>
                <p>Du bi&#x017F;t meine Hu&#x0364;lff und Leben/ Mein Fels/ meine<lb/>
Zuver&#x017F;icht :/: Dem ich Leib und Seel ergeben/ GOtt/<lb/>
mein GOtt/ verzeuch doch nicht! Eyle mir zu &#x017F;tehen<lb/>
bey/ Brich des Feindes Pfeil entzwey/ Laß ihn &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zuru&#x0364;cke prallen/ Und mit Schimpff zur Ho&#x0364;llen fallen.</p><lb/>
                <p>Jch wil alle meine Tage Ru&#x0364;hmen deine &#x017F;tarcke<lb/>
Hand :/: Daß du meine Plag und Klage Ha&#x017F;t &#x017F;o hertz-<lb/>
lich abgewandt: Nicht nur in der Sterblichkeit Sol<lb/>
dein Ruhm &#x017F;eyn ausgebreitt/ Jch wils auch hernach er-<lb/>
wei&#x017F;en/ Und dortewiglich dich prei&#x017F;en.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Von der Tauffe.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">L</hi>Hri&#x017F;t un&#x017F;er HEr&#xA75B; zum Jordan kam/ Nach &#x017F;ei-<lb/>
nes Vaters Willen :/: Von &#x017F;anct Johann die<lb/>
Tauffe nahm/ Sein Werck und Ampt zu er-<lb/>
fu&#x0364;llen/ Da wolt er &#x017F;tifften uns ein Bad/ Zu wa&#x017F;chen<lb/>
uns von Su&#x0364;nden/ Er&#x017F;a&#x0364;uffen auch den bittern Tod/<lb/>
Durch &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t Blut und Wunden Es galt ein neues<lb/>
Leben.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111[401]/0525] Von der Buße. Schwachheit mir auffruͤckt/ Wil mir allen Troſt ver- ſchlingen/ Und mich in Verzweiflung bringen. Zeuch du mich aus ſeinen Stricken/ Die er mir gele- get hat :/: Laß ihm fehlen ſeine Tuͤcken/ Drauff er ſin- net fruͤh und ſpat: Gieb Krafft/ daß ich allen Straus Ritterlich moͤg halten aus/ Und/ ſo oͤffters ich muß laͤmpffen/ Hilff du mir die Feinde daͤmpffen. Reiche deinem ſchwachen Kinde/ Das auff matten Fuͤſſen ſteht :/: Deine Gnadenhand geſchwinde/ Bis die Angſt fuͤruͤber geht. Wie die Jugend gaͤngle mich/ Daß der Feind nicht ruͤhme ſich/ Er hab ein ſolch Hertz gefaͤllet/ Das auff dich ſein Hoffnung ſtellet. Du biſt meine Huͤlff und Leben/ Mein Fels/ meine Zuverſicht :/: Dem ich Leib und Seel ergeben/ GOtt/ mein GOtt/ verzeuch doch nicht! Eyle mir zu ſtehen bey/ Brich des Feindes Pfeil entzwey/ Laß ihn ſelbſt zuruͤcke prallen/ Und mit Schimpff zur Hoͤllen fallen. Jch wil alle meine Tage Ruͤhmen deine ſtarcke Hand :/: Daß du meine Plag und Klage Haſt ſo hertz- lich abgewandt: Nicht nur in der Sterblichkeit Sol dein Ruhm ſeyn ausgebreitt/ Jch wils auch hernach er- weiſen/ Und dortewiglich dich preiſen. Von der Tauffe. Jn bekannter Melodie. LHriſt unſer HErꝛ zum Jordan kam/ Nach ſei- nes Vaters Willen :/: Von ſanct Johann die Tauffe nahm/ Sein Werck und Ampt zu er- fuͤllen/ Da wolt er ſtifften uns ein Bad/ Zu waſchen uns von Suͤnden/ Erſaͤuffen auch den bittern Tod/ Durch ſein ſelbſt Blut und Wunden Es galt ein neues Leben. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/525
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 111[401]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/525>, abgerufen am 18.05.2024.