Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Christlichen
Christ/ dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich
kleb/ Du kanst mich stärcker mächen. Kömmt nun An-
fechtung her/ so wehr/ Daß sie mich nicht umbstos-
sen/ Du kanst massen/ Daß mirs nicht bring Gefähr/
Jch weiß du wirsts nicht lassen.

II.
Jn bekannter Melodie.

KOmmt her zu mir/ spricht Gottes Sohn/ All die ihr
seyd beschweret nun/ Mit Sünden hart beladen :/:
Jhr Jungen/ Alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch
geben was ich han/ Wil heilen euren Schaden.

Mein Joch ist süß/ mein Bürd ist gering/ Wer mirs
nachträgt in dem Geding/ Der Höll wird er entwei-
chen/ Jch wil ihm treulich helffen tragn/ Mit meiner
Hülff wird er erjagn Das ewig Himmelreiche.

Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben
spat und früh/ Das sollt ihr auch erfüllen: Was ihr ge-
denckt/ ja redt und thut/ Das wird euch alles recht und
gut/ Wanns geschieht nach Gottes Willen.

Gern wolt die Welt auch selig seyn/ Wann nur
nicht wär die schwere Pein/ Die alle Christen leiden:
So mag es ja nicht anders seyn/ Darumb ergieb dich
nur darein/ Wer ewig Pein wil meiden.

All Creatur bezeuget das/ Was lebt im Wasser/
Laub und Graß/ Sein Leiden kans nicht meiden: Wer
denn in Gottes Namn nicht wil/ Zuletzt muß er des
Teufels Ziel Mit schwerem Gwissen leiden.

Heut ist der Mensch schön/ jung und lang/ Sieh/ mor-
gen ist er schwach und kranck/ Bald muß er auch gar
sterben. Gleichwie die Blumen auf dem Feld/ Also wird
auch die schnöde Welt Jn einem Huy verderben.

Die Welt erzittert ob den Tod/ Wann einr ligt in
der letzten Noth/ Dann wil er erst fromm werden: Einer

schafft

Vom Chriſtlichen
Chriſt/ dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich
kleb/ Du kanſt mich ſtaͤrcker maͤchen. Koͤmmt nun An-
fechtung her/ ſo wehr/ Daß ſie mich nicht umbſtoſ-
ſen/ Du kanſt maſſen/ Daß mirs nicht bring Gefaͤhr/
Jch weiß du wirſts nicht laſſen.

II.
Jn bekannter Melodie.

KOmmt her zu mir/ ſpricht Gottes Sohn/ All die ihr
ſeyd beſchweret nun/ Mit Suͤnden hart beladen :/:
Jhr Jungen/ Alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch
geben was ich han/ Wil heilen euren Schaden.

Mein Joch iſt ſuͤß/ mein Buͤrd iſt gering/ Wer mirs
nachtraͤgt in dem Geding/ Der Hoͤll wird er entwei-
chen/ Jch wil ihm treulich helffen tragn/ Mit meiner
Huͤlff wird er erjagn Das ewig Himmelreiche.

Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben
ſpat und fruͤh/ Das ſollt ihr auch erfuͤllen: Was ihr ge-
denckt/ ja redt und thut/ Das wird euch alles recht und
gut/ Wanns geſchieht nach Gottes Willen.

Gern wolt die Welt auch ſelig ſeyn/ Wann nur
nicht waͤr die ſchwere Pein/ Die alle Chriſten leiden:
So mag es ja nicht anders ſeyn/ Darumb ergieb dich
nur darein/ Wer ewig Pein wil meiden.

All Creatur bezeuget das/ Was lebt im Waſſer/
Laub und Graß/ Sein Leiden kans nicht meiden: Wer
denn in Gottes Namn nicht wil/ Zuletzt muß er des
Teufels Ziel Mit ſchwerem Gwiſſen leiden.

Heut iſt der Menſch ſchoͤn/ jung und lang/ Sieh/ mor-
gen iſt er ſchwach und kranck/ Bald muß er auch gar
ſterben. Gleichwie die Blumen auf dem Feld/ Alſo wiꝛd
auch die ſchnoͤde Welt Jn einem Huy verderben.

Die Welt erzittert ob den Tod/ Wann einr ligt in
der letzten Noth/ Dann wil er erſt from̃ werden: Einer

ſchafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0528" n="114[404]"/><fw place="top" type="header">Vom Chri&#x017F;tlichen</fw><lb/>
Chri&#x017F;t/ dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich<lb/>
kleb/ Du kan&#x017F;t mich &#x017F;ta&#x0364;rcker ma&#x0364;chen. Ko&#x0364;mmt nun An-<lb/>
fechtung her/ &#x017F;o wehr/ Daß &#x017F;ie mich nicht umb&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Du kan&#x017F;t ma&#x017F;&#x017F;en/ Daß mirs nicht bring Gefa&#x0364;hr/<lb/>
Jch weiß du wir&#x017F;ts nicht la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Jn bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">K</hi>Ommt her zu mir/ &#x017F;pricht Gottes Sohn/ All die ihr<lb/>
&#x017F;eyd be&#x017F;chweret nun/ Mit Su&#x0364;nden hart beladen :/:<lb/>
Jhr Jungen/ Alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch<lb/>
geben was ich han/ Wil heilen euren Schaden.</p><lb/>
                <p>Mein Joch i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß/ mein Bu&#x0364;rd i&#x017F;t gering/ Wer mirs<lb/>
nachtra&#x0364;gt in dem Geding/ Der Ho&#x0364;ll wird er entwei-<lb/>
chen/ Jch wil ihm treulich helffen tragn/ Mit meiner<lb/>
Hu&#x0364;lff wird er erjagn Das ewig Himmelreiche.</p><lb/>
                <p>Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben<lb/>
&#x017F;pat und fru&#x0364;h/ Das &#x017F;ollt ihr auch erfu&#x0364;llen: Was ihr ge-<lb/>
denckt/ ja redt und thut/ Das wird euch alles recht und<lb/>
gut/ Wanns ge&#x017F;chieht nach Gottes Willen.</p><lb/>
                <p>Gern wolt die Welt auch &#x017F;elig &#x017F;eyn/ Wann nur<lb/>
nicht wa&#x0364;r die &#x017F;chwere Pein/ Die alle Chri&#x017F;ten leiden:<lb/>
So mag es ja nicht anders &#x017F;eyn/ Darumb ergieb dich<lb/>
nur darein/ Wer ewig Pein wil meiden.</p><lb/>
                <p>All Creatur bezeuget das/ Was lebt im Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Laub und Graß/ Sein Leiden kans nicht meiden: Wer<lb/>
denn in Gottes Namn nicht wil/ Zuletzt muß er des<lb/>
Teufels Ziel Mit &#x017F;chwerem Gwi&#x017F;&#x017F;en leiden.</p><lb/>
                <p>Heut i&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;cho&#x0364;n/ jung und lang/ Sieh/ mor-<lb/>
gen i&#x017F;t er &#x017F;chwach und kranck/ Bald muß er auch gar<lb/>
&#x017F;terben. Gleichwie die Blumen auf dem Feld/ Al&#x017F;o wi&#xA75B;d<lb/>
auch die &#x017F;chno&#x0364;de Welt Jn einem Huy verderben.</p><lb/>
                <p>Die Welt erzittert ob den Tod/ Wann einr ligt in<lb/>
der letzten Noth/ Dann wil er er&#x017F;t from&#x0303; werden: Einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114[404]/0528] Vom Chriſtlichen Chriſt/ dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich kleb/ Du kanſt mich ſtaͤrcker maͤchen. Koͤmmt nun An- fechtung her/ ſo wehr/ Daß ſie mich nicht umbſtoſ- ſen/ Du kanſt maſſen/ Daß mirs nicht bring Gefaͤhr/ Jch weiß du wirſts nicht laſſen. II. Jn bekannter Melodie. KOmmt her zu mir/ ſpricht Gottes Sohn/ All die ihr ſeyd beſchweret nun/ Mit Suͤnden hart beladen :/: Jhr Jungen/ Alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch geben was ich han/ Wil heilen euren Schaden. Mein Joch iſt ſuͤß/ mein Buͤrd iſt gering/ Wer mirs nachtraͤgt in dem Geding/ Der Hoͤll wird er entwei- chen/ Jch wil ihm treulich helffen tragn/ Mit meiner Huͤlff wird er erjagn Das ewig Himmelreiche. Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben ſpat und fruͤh/ Das ſollt ihr auch erfuͤllen: Was ihr ge- denckt/ ja redt und thut/ Das wird euch alles recht und gut/ Wanns geſchieht nach Gottes Willen. Gern wolt die Welt auch ſelig ſeyn/ Wann nur nicht waͤr die ſchwere Pein/ Die alle Chriſten leiden: So mag es ja nicht anders ſeyn/ Darumb ergieb dich nur darein/ Wer ewig Pein wil meiden. All Creatur bezeuget das/ Was lebt im Waſſer/ Laub und Graß/ Sein Leiden kans nicht meiden: Wer denn in Gottes Namn nicht wil/ Zuletzt muß er des Teufels Ziel Mit ſchwerem Gwiſſen leiden. Heut iſt der Menſch ſchoͤn/ jung und lang/ Sieh/ mor- gen iſt er ſchwach und kranck/ Bald muß er auch gar ſterben. Gleichwie die Blumen auf dem Feld/ Alſo wiꝛd auch die ſchnoͤde Welt Jn einem Huy verderben. Die Welt erzittert ob den Tod/ Wann einr ligt in der letzten Noth/ Dann wil er erſt from̃ werden: Einer ſchafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/528
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 114[404]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/528>, abgerufen am 24.05.2024.