Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutz/ Verfolgung
Sünd erkennt/ Christum ergreifft! So muß man selig
sterben.

Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt
den Vater sorgen :/: Sein Engel deine Wächter seyn/
Behütn dich für allem Argen. Ja wie ein Henn ihr
Küchelein Bedeckt mit ihren Flügelein/ So thut auch
Gott uns Armen.

Wir wachen oder schlaffen ein/ So sind wir doch des
HErren :/: Auf Christum wir getauffet seyn/ Der kan
dem Satan wehren. Durch Adam auff uns kömmt der
Tod/ Christus hilfft uns aus aller Noth/ Drumb lo-
ben wir den HErren.

VIII.

ACh GOtt/ erhör mein Seuffzen und Wehklagen/
Laß mich in meiner Noth nicht gar verzagen! Du
weist mein Schmertz/ Erkennst mein Hertz/ Hast du
mirs auf gelegt/ so hilff mirs tragen.

Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du
kanst verfluchen und auch wieder segnen: Bin ich dein
Kind/ Und habs verdient/ Gieb wieder Sonnenschein
nach trübem Regen.

Pflantz nur Gedult durch deinn Geist in mein Hertze/
Und hilff/ daß ich es acht für keinen Schertze. Zu dei-
ner Zeit Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein
dringt mir der grosse Schmertze.

Jch weiß du hast meiner noch nie vergessen/ Daß ich
mir solt für Leid mein Hertz abfressen. Mittn in der Noth
Denck ich an Gott/ Ob er mich schon mit Creutz und
Angst thut pressen.

Es hat kein Unglück nie so lang' gewähret/ Es hat
doch endlich wieder auffgehöret. Beut mir dein Händ/
Und machs ein End Auff dieser Erd/ mein Hertz nichts
mehr begehret.

Sol

Vom Creutz/ Verfolgung
Suͤnd erkennt/ Chriſtum ergreifft! So muß man ſelig
ſterben.

Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt
den Vater ſorgen :/: Sein Engel deine Waͤchter ſeyn/
Behuͤtn dich fuͤr allem Argen. Ja wie ein Henn ihr
Kuͤchelein Bedeckt mit ihren Fluͤgelein/ So thut auch
Gott uns Armen.

Wir wachen oder ſchlaffen ein/ So ſind wir doch des
HErren :/: Auf Chriſtum wir getauffet ſeyn/ Der kan
dem Satan wehren. Durch Adam auff uns koͤm̃t der
Tod/ Chriſtus hilfft uns aus aller Noth/ Drumb lo-
ben wir den HErren.

VIII.

ACh GOtt/ erhoͤr mein Seuffzen und Wehklagen/
Laß mich in meiner Noth nicht gar verzagen! Du
weiſt mein Schmertz/ Erkennſt mein Hertz/ Haſt du
mirs auf gelegt/ ſo hilff mirs tragen.

Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du
kanſt verfluchen und auch wieder ſegnen: Bin ich dein
Kind/ Und habs verdient/ Gieb wieder Sonnenſchein
nach truͤbem Regen.

Pflantz nur Gedult durch deinn Geiſt in mein Hertze/
Und hilff/ daß ich es acht fuͤr keinen Schertze. Zu dei-
ner Zeit Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein
dringt mir der groſſe Schmertze.

Jch weiß du haſt meiner noch nie vergeſſen/ Daß ich
mir ſolt fuͤr Leid mein Hertz abfreſſen. Mittn in der Noth
Denck ich an Gott/ Ob er mich ſchon mit Creutz und
Angſt thut preſſen.

Es hat kein Ungluͤck nie ſo lang’ gewaͤhret/ Es hat
doch endlich wieder auffgehoͤret. Beut mir dein Haͤnd/
Und machs ein End Auff dieſer Erd/ mein Hertz nichts
mehr begehret.

Sol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0554" n="140[430]"/><fw place="top" type="header">Vom Creutz/ Verfolgung</fw><lb/>
Su&#x0364;nd erkennt/ Chri&#x017F;tum ergreifft! So muß man &#x017F;elig<lb/>
&#x017F;terben.</p><lb/>
                <p>Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt<lb/>
den Vater &#x017F;orgen :/: Sein Engel deine Wa&#x0364;chter &#x017F;eyn/<lb/>
Behu&#x0364;tn dich fu&#x0364;r allem Argen. Ja wie ein Henn ihr<lb/>
Ku&#x0364;chelein Bedeckt mit ihren Flu&#x0364;gelein/ So thut auch<lb/>
Gott uns Armen.</p><lb/>
                <p>Wir wachen oder &#x017F;chlaffen ein/ So &#x017F;ind wir doch des<lb/>
HErren :/: Auf Chri&#x017F;tum wir getauffet &#x017F;eyn/ Der kan<lb/>
dem Satan wehren. Durch Adam auff uns ko&#x0364;m&#x0303;t der<lb/>
Tod/ Chri&#x017F;tus hilfft uns aus aller Noth/ Drumb lo-<lb/>
ben wir den HErren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch GOtt/ erho&#x0364;r mein Seuffzen und Wehklagen/<lb/>
Laß mich in meiner Noth nicht gar verzagen! Du<lb/>
wei&#x017F;t mein Schmertz/ Erkenn&#x017F;t mein Hertz/ Ha&#x017F;t du<lb/>
mirs auf gelegt/ &#x017F;o hilff mirs tragen.</p><lb/>
                <p>Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du<lb/>
kan&#x017F;t verfluchen und auch wieder &#x017F;egnen: Bin ich dein<lb/>
Kind/ Und habs verdient/ Gieb wieder Sonnen&#x017F;chein<lb/>
nach tru&#x0364;bem Regen.</p><lb/>
                <p>Pflantz nur Gedult durch deinn Gei&#x017F;t in mein Hertze/<lb/>
Und hilff/ daß ich es acht fu&#x0364;r keinen Schertze. Zu dei-<lb/>
ner Zeit Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein<lb/>
dringt mir der gro&#x017F;&#x017F;e Schmertze.</p><lb/>
                <p>Jch weiß du ha&#x017F;t meiner noch nie verge&#x017F;&#x017F;en/ Daß ich<lb/>
mir &#x017F;olt fu&#x0364;r Leid mein Hertz abfre&#x017F;&#x017F;en. Mittn in der Noth<lb/>
Denck ich an Gott/ Ob er mich &#x017F;chon mit Creutz und<lb/>
Ang&#x017F;t thut pre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Es hat kein Unglu&#x0364;ck nie &#x017F;o lang&#x2019; gewa&#x0364;hret/ Es hat<lb/>
doch endlich wieder auffgeho&#x0364;ret. Beut mir dein Ha&#x0364;nd/<lb/>
Und machs ein End Auff die&#x017F;er Erd/ mein Hertz nichts<lb/>
mehr begehret.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Sol</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140[430]/0554] Vom Creutz/ Verfolgung Suͤnd erkennt/ Chriſtum ergreifft! So muß man ſelig ſterben. Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt den Vater ſorgen :/: Sein Engel deine Waͤchter ſeyn/ Behuͤtn dich fuͤr allem Argen. Ja wie ein Henn ihr Kuͤchelein Bedeckt mit ihren Fluͤgelein/ So thut auch Gott uns Armen. Wir wachen oder ſchlaffen ein/ So ſind wir doch des HErren :/: Auf Chriſtum wir getauffet ſeyn/ Der kan dem Satan wehren. Durch Adam auff uns koͤm̃t der Tod/ Chriſtus hilfft uns aus aller Noth/ Drumb lo- ben wir den HErren. VIII. ACh GOtt/ erhoͤr mein Seuffzen und Wehklagen/ Laß mich in meiner Noth nicht gar verzagen! Du weiſt mein Schmertz/ Erkennſt mein Hertz/ Haſt du mirs auf gelegt/ ſo hilff mirs tragen. Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du kanſt verfluchen und auch wieder ſegnen: Bin ich dein Kind/ Und habs verdient/ Gieb wieder Sonnenſchein nach truͤbem Regen. Pflantz nur Gedult durch deinn Geiſt in mein Hertze/ Und hilff/ daß ich es acht fuͤr keinen Schertze. Zu dei- ner Zeit Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein dringt mir der groſſe Schmertze. Jch weiß du haſt meiner noch nie vergeſſen/ Daß ich mir ſolt fuͤr Leid mein Hertz abfreſſen. Mittn in der Noth Denck ich an Gott/ Ob er mich ſchon mit Creutz und Angſt thut preſſen. Es hat kein Ungluͤck nie ſo lang’ gewaͤhret/ Es hat doch endlich wieder auffgehoͤret. Beut mir dein Haͤnd/ Und machs ein End Auff dieſer Erd/ mein Hertz nichts mehr begehret. Sol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/554
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 140[430]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/554>, abgerufen am 29.05.2024.