Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutz/ Verfolgung
fangen an? Mein Gewissen klagt mich an/ Es beginnet
auffzuwachen: Das ist meine Zuversicht/ Meinen Je-
sum laß ich nicht.

Zwar es haben meine Sünden Meinen Jesum offt
betrübt/ Doch weiß ich/ daß er mich liebt/ Und er läßt
sich gnädig finden: Drumb ob mich mein Sünd an-
sicht/ Meinen Jesum laß ich nicht.

Ob gleich schweres Creutz und Leiden/ So bey Chri-
sten offt entsteht/ Mit mir hart darnieder geht/ Sol
michs doch von ihm nicht scheiden/ Er ist mir ins Hertz
gericht/ Meinen Jesum laß ich nicht.

Jch weiß wohl/ daß unser Leben Nichts als nur ein
Nebel ist/ Denn wir hier zu jeder Frist Mit dem Tode
sind umbgeben/ Drumb obs heute nicht geschicht/ Mei-
nen Jesum laß ich nicht.

Sterb ich bald/ so komm ich abe Von der Welt Be-
schweritchkrit/ Ruhe bis zu voller Freud/ Und weiß/ daß
im finstern Grabe/ Jesus ist mein helles Licht/ Meinen
Jesum laß ich nicht.

Durch ihn wil ich wieder leben/ Denn er wird zur
rechten Zeit/ Wecken mich zur Seligkeit/ Und wird mir
aus Gnaden geben/ Muß ich schon erst für Gericht/
Meinen Jesum laß ich nicht.

Drumb/ o Jesu/ sollst mein bleiben/ Bis ich komme
an den Ort/ Da nun ist die Himmelspfort/ Darumb
thu auch einverleiben Meine Seele deinem Licht Mei-
nen Jesum laß ich nicht.

XVI.

HAst du denn/ Jesu! dein Angesicht gäntzlich verbor-
gen/ Daß ich die Stunden der Nächte muß warten
bis Morgen? Wie hast du doch Süssester mögen an-
noch Bringen die traurigen Sorgen.

Must du denn/ Liebste/ dich also von Hertzen betrü-

ben/

Vom Creutz/ Verfolgung
fangen an? Mein Gewiſſen klagt mich an/ Es beginnet
auffzuwachen: Das iſt meine Zuverſicht/ Meinen Je-
ſum laß ich nicht.

Zwar es haben meine Suͤnden Meinen Jeſum offt
betruͤbt/ Doch weiß ich/ daß er mich liebt/ Und er laͤßt
ſich gnaͤdig finden: Drumb ob mich mein Suͤnd an-
ſicht/ Meinen Jeſum laß ich nicht.

Ob gleich ſchweres Creutz und Leiden/ So bey Chri-
ſten offt entſteht/ Mit mir hart darnieder geht/ Sol
michs doch von ihm nicht ſcheiden/ Er iſt mir ins Hertz
gericht/ Meinen Jeſum laß ich nicht.

Jch weiß wohl/ daß unſer Leben Nichts als nur ein
Nebel iſt/ Denn wir hier zu jeder Friſt Mit dem Tode
ſind umbgeben/ Drumb obs heute nicht geſchicht/ Mei-
nen Jeſum laß ich nicht.

Sterb ich bald/ ſo komm ich abe Von der Welt Be-
ſchweritchkrit/ Ruhe bis zu voller Freud/ Und weiß/ daß
im finſtern Grabe/ Jeſus iſt mein helles Licht/ Meinen
Jeſum laß ich nicht.

Durch ihn wil ich wieder leben/ Denn er wird zur
rechten Zeit/ Wecken mich zur Seligkeit/ Und wird mir
aus Gnaden geben/ Muß ich ſchon erſt fuͤr Gericht/
Meinen Jeſum laß ich nicht.

Drumb/ o Jeſu/ ſollſt mein bleiben/ Bis ich komme
an den Ort/ Da nun iſt die Himmelspfort/ Darumb
thu auch einverleiben Meine Seele deinem Licht Mei-
nen Jeſum laß ich nicht.

XVI.

HAſt du denn/ Jeſu! dein Angeſicht gaͤntzlich verbor-
gen/ Daß ich die Stunden der Naͤchte muß warten
bis Morgen? Wie haſt du doch Suͤſſeſter moͤgen an-
noch Bringen die traurigen Sorgen.

Muſt du denn/ Liebſte/ dich alſo von Hertzen betruͤ-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0564" n="150[440]"/><fw place="top" type="header">Vom Creutz/ Verfolgung</fw><lb/>
fangen an? Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en klagt mich an/ Es beginnet<lb/>
auffzuwachen: Das i&#x017F;t meine Zuver&#x017F;icht/ Meinen Je-<lb/>
&#x017F;um laß ich nicht.</p><lb/>
                <p>Zwar es haben meine Su&#x0364;nden Meinen Je&#x017F;um offt<lb/>
betru&#x0364;bt/ Doch weiß ich/ daß er mich liebt/ Und er la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich gna&#x0364;dig finden: Drumb ob mich mein Su&#x0364;nd an-<lb/>
&#x017F;icht/ Meinen Je&#x017F;um laß ich nicht.</p><lb/>
                <p>Ob gleich &#x017F;chweres Creutz und Leiden/ So bey Chri-<lb/>
&#x017F;ten offt ent&#x017F;teht/ Mit mir hart darnieder geht/ Sol<lb/>
michs doch von ihm nicht &#x017F;cheiden/ Er i&#x017F;t mir ins Hertz<lb/>
gericht/ Meinen Je&#x017F;um laß ich nicht.</p><lb/>
                <p>Jch weiß wohl/ daß un&#x017F;er Leben Nichts als nur ein<lb/>
Nebel i&#x017F;t/ Denn wir hier zu jeder Fri&#x017F;t Mit dem Tode<lb/>
&#x017F;ind umbgeben/ Drumb obs heute nicht ge&#x017F;chicht/ Mei-<lb/>
nen Je&#x017F;um laß ich nicht.</p><lb/>
                <p>Sterb ich bald/ &#x017F;o komm ich abe Von der Welt Be-<lb/>
&#x017F;chweritchkrit/ Ruhe bis zu voller Freud/ Und weiß/ daß<lb/>
im fin&#x017F;tern Grabe/ Je&#x017F;us i&#x017F;t mein helles Licht/ Meinen<lb/>
Je&#x017F;um laß ich nicht.</p><lb/>
                <p>Durch ihn wil ich wieder leben/ Denn er wird zur<lb/>
rechten Zeit/ Wecken mich zur Seligkeit/ Und wird mir<lb/>
aus Gnaden geben/ Muß ich &#x017F;chon er&#x017F;t fu&#x0364;r Gericht/<lb/>
Meinen Je&#x017F;um laß ich nicht.</p><lb/>
                <p>Drumb/ o Je&#x017F;u/ &#x017F;oll&#x017F;t mein bleiben/ Bis ich komme<lb/>
an den Ort/ Da nun i&#x017F;t die Himmelspfort/ Darumb<lb/>
thu auch einverleiben Meine Seele deinem Licht Mei-<lb/>
nen Je&#x017F;um laß ich nicht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XVI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>A&#x017F;t du denn/ Je&#x017F;u! dein Ange&#x017F;icht ga&#x0364;ntzlich verbor-<lb/>
gen/ Daß ich die Stunden der Na&#x0364;chte muß warten<lb/>
bis Morgen? Wie ha&#x017F;t du doch Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ter mo&#x0364;gen an-<lb/>
noch Bringen die traurigen Sorgen.</p><lb/>
                <p>Mu&#x017F;t du denn/ Lieb&#x017F;te/ dich al&#x017F;o von Hertzen betru&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150[440]/0564] Vom Creutz/ Verfolgung fangen an? Mein Gewiſſen klagt mich an/ Es beginnet auffzuwachen: Das iſt meine Zuverſicht/ Meinen Je- ſum laß ich nicht. Zwar es haben meine Suͤnden Meinen Jeſum offt betruͤbt/ Doch weiß ich/ daß er mich liebt/ Und er laͤßt ſich gnaͤdig finden: Drumb ob mich mein Suͤnd an- ſicht/ Meinen Jeſum laß ich nicht. Ob gleich ſchweres Creutz und Leiden/ So bey Chri- ſten offt entſteht/ Mit mir hart darnieder geht/ Sol michs doch von ihm nicht ſcheiden/ Er iſt mir ins Hertz gericht/ Meinen Jeſum laß ich nicht. Jch weiß wohl/ daß unſer Leben Nichts als nur ein Nebel iſt/ Denn wir hier zu jeder Friſt Mit dem Tode ſind umbgeben/ Drumb obs heute nicht geſchicht/ Mei- nen Jeſum laß ich nicht. Sterb ich bald/ ſo komm ich abe Von der Welt Be- ſchweritchkrit/ Ruhe bis zu voller Freud/ Und weiß/ daß im finſtern Grabe/ Jeſus iſt mein helles Licht/ Meinen Jeſum laß ich nicht. Durch ihn wil ich wieder leben/ Denn er wird zur rechten Zeit/ Wecken mich zur Seligkeit/ Und wird mir aus Gnaden geben/ Muß ich ſchon erſt fuͤr Gericht/ Meinen Jeſum laß ich nicht. Drumb/ o Jeſu/ ſollſt mein bleiben/ Bis ich komme an den Ort/ Da nun iſt die Himmelspfort/ Darumb thu auch einverleiben Meine Seele deinem Licht Mei- nen Jeſum laß ich nicht. XVI. HAſt du denn/ Jeſu! dein Angeſicht gaͤntzlich verbor- gen/ Daß ich die Stunden der Naͤchte muß warten bis Morgen? Wie haſt du doch Suͤſſeſter moͤgen an- noch Bringen die traurigen Sorgen. Muſt du denn/ Liebſte/ dich alſo von Hertzen betruͤ- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/564
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 150[440]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/564>, abgerufen am 13.07.2024.