Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der
Tröste dich mein/ Daß ich dein Hirte wil seyn/ Und
dich erquicken und weiden.

Ade/ o Erde/ du schönes/ doch schnödes Gebäude!
Ade/ o Wollust/ du süsse doch zeitliche Freude! Ade/
o Welt/ Mir es nicht länger gefällt/ Darumb zu Jesu
ich scheide.

Ach nun willkommen mein Erbtheil/ vom Vater ge-
geben/ Erbe die Schätze des Himmels und ewiges Le-
ben/ Da du mit mir/ Für diß Weltleiden allhier/ Ewig
in Freuden solt schweben.



Von der Christlichen Kirchen.
I.

ERhalt uns/ HERR/ bey deinem Wort/ Und
steur des Pabsts und Türcken Mord/ Die Je-
sum Christum/ deinen Sohn/ Stürtzen wollen
von seinem Thron.

Beweiß dein Macht/ HErr Jesu Christ/ Der du
ein HErr aller Herren bist/ Beschirm dein arme Chri-
stenheit/ Daß sie dich lob in Ewigkeit.

Gott Heilger Geist/ du Tröster werth/ Gieb deinm
Volck einerley Sinn auff Erd/ Steh bey uns in der
letzten Noth/ Gleit uns ins Leben aus dem Tod.

Jhr Anschläg/ HErr/ zu nichte mach/ Laß sie treffen
die böse Sach/ Und stürtz sie in die Grub hinein/ Die sie
machen den Christen dein.

So werden sie erkennen doch/ Daß du/ unsr HErr
Gott/ lebest noch/ Und hilffst gewaltig deiner Schaar/
Die sich auff dich verlassen gar.

Da

Von der
Troͤſte dich mein/ Daß ich dein Hirte wil ſeyn/ Und
dich erquicken und weiden.

Ade/ o Erde/ du ſchoͤnes/ doch ſchnoͤdes Gebaͤude!
Ade/ o Wolluſt/ du ſuͤſſe doch zeitliche Freude! Ade/
o Welt/ Mir es nicht laͤnger gefaͤllt/ Darumb zu Jeſu
ich ſcheide.

Ach nun willkommen mein Erbtheil/ vom Vater ge-
geben/ Erbe die Schaͤtze des Himmels und ewiges Le-
ben/ Da du mit mir/ Fuͤr diß Weltleiden allhier/ Ewig
in Freuden ſolt ſchweben.



Von der Chriſtlichen Kirchen.
I.

ERhalt uns/ HERR/ bey deinem Wort/ Und
ſteur des Pabſts und Tuͤrcken Mord/ Die Je-
ſum Chriſtum/ deinen Sohn/ Stuͤrtzen wollen
von ſeinem Thron.

Beweiß dein Macht/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Der du
ein HErꝛ aller Herren biſt/ Beſchirm dein arme Chri-
ſtenheit/ Daß ſie dich lob in Ewigkeit.

Gott Heilger Geiſt/ du Troͤſter werth/ Gieb deinm
Volck einerley Sinn auff Erd/ Steh bey uns in der
letzten Noth/ Gleit uns ins Leben aus dem Tod.

Jhr Anſchlaͤg/ HErꝛ/ zu nichte mach/ Laß ſie treffen
die boͤſe Sach/ Und ſtuͤrtz ſie in die Grub hinein/ Die ſie
machen den Chriſten dein.

So werden ſie erkennen doch/ Daß du/ unſr HErꝛ
Gott/ lebeſt noch/ Und hilffſt gewaltig deiner Schaar/
Die ſich auff dich verlaſſen gar.

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0566" n="152[442]"/><fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;te dich mein/ Daß ich dein Hirte wil &#x017F;eyn/ Und<lb/>
dich erquicken und weiden.</p><lb/>
                <p>Ade/ o Erde/ du &#x017F;cho&#x0364;nes/ doch &#x017F;chno&#x0364;des Geba&#x0364;ude!<lb/>
Ade/ o Wollu&#x017F;t/ du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e doch zeitliche Freude! Ade/<lb/>
o Welt/ Mir es nicht la&#x0364;nger gefa&#x0364;llt/ Darumb zu Je&#x017F;u<lb/>
ich &#x017F;cheide.</p><lb/>
                <p>Ach nun willkommen mein Erbtheil/ vom Vater ge-<lb/>
geben/ Erbe die Scha&#x0364;tze des Himmels und ewiges Le-<lb/>
ben/ Da du mit mir/ Fu&#x0364;r diß Weltleiden allhier/ Ewig<lb/>
in Freuden &#x017F;olt &#x017F;chweben.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Von der Chri&#x017F;tlichen Kirchen.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>Rhalt uns/ HERR/ bey deinem Wort/ Und<lb/>
&#x017F;teur des Pab&#x017F;ts und Tu&#x0364;rcken Mord/ Die Je-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ deinen Sohn/ Stu&#x0364;rtzen wollen<lb/>
von &#x017F;einem Thron.</p><lb/>
                <p>Beweiß dein Macht/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der du<lb/>
ein HEr&#xA75B; aller Herren bi&#x017F;t/ Be&#x017F;chirm dein arme Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit/ Daß &#x017F;ie dich lob in Ewigkeit.</p><lb/>
                <p>Gott Heilger Gei&#x017F;t/ du Tro&#x0364;&#x017F;ter werth/ Gieb deinm<lb/>
Volck einerley Sinn auff Erd/ Steh bey uns in der<lb/>
letzten Noth/ Gleit uns ins Leben aus dem Tod.</p><lb/>
                <p>Jhr An&#x017F;chla&#x0364;g/ HEr&#xA75B;/ zu nichte mach/ Laß &#x017F;ie treffen<lb/>
die bo&#x0364;&#x017F;e Sach/ Und &#x017F;tu&#x0364;rtz &#x017F;ie in die Grub hinein/ Die &#x017F;ie<lb/>
machen den Chri&#x017F;ten dein.</p><lb/>
                <p>So werden &#x017F;ie erkennen doch/ Daß du/ un&#x017F;r HEr&#xA75B;<lb/>
Gott/ lebe&#x017F;t noch/ Und hilff&#x017F;t gewaltig deiner Schaar/<lb/>
Die &#x017F;ich auff dich verla&#x017F;&#x017F;en gar.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Da</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152[442]/0566] Von der Troͤſte dich mein/ Daß ich dein Hirte wil ſeyn/ Und dich erquicken und weiden. Ade/ o Erde/ du ſchoͤnes/ doch ſchnoͤdes Gebaͤude! Ade/ o Wolluſt/ du ſuͤſſe doch zeitliche Freude! Ade/ o Welt/ Mir es nicht laͤnger gefaͤllt/ Darumb zu Jeſu ich ſcheide. Ach nun willkommen mein Erbtheil/ vom Vater ge- geben/ Erbe die Schaͤtze des Himmels und ewiges Le- ben/ Da du mit mir/ Fuͤr diß Weltleiden allhier/ Ewig in Freuden ſolt ſchweben. Von der Chriſtlichen Kirchen. I. ERhalt uns/ HERR/ bey deinem Wort/ Und ſteur des Pabſts und Tuͤrcken Mord/ Die Je- ſum Chriſtum/ deinen Sohn/ Stuͤrtzen wollen von ſeinem Thron. Beweiß dein Macht/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Der du ein HErꝛ aller Herren biſt/ Beſchirm dein arme Chri- ſtenheit/ Daß ſie dich lob in Ewigkeit. Gott Heilger Geiſt/ du Troͤſter werth/ Gieb deinm Volck einerley Sinn auff Erd/ Steh bey uns in der letzten Noth/ Gleit uns ins Leben aus dem Tod. Jhr Anſchlaͤg/ HErꝛ/ zu nichte mach/ Laß ſie treffen die boͤſe Sach/ Und ſtuͤrtz ſie in die Grub hinein/ Die ſie machen den Chriſten dein. So werden ſie erkennen doch/ Daß du/ unſr HErꝛ Gott/ lebeſt noch/ Und hilffſt gewaltig deiner Schaar/ Die ſich auff dich verlaſſen gar. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/566
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 152[442]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/566>, abgerufen am 23.05.2024.