Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedens-Lieder.
II.

OGrosser Gott von Macht/ und reich von Gütigkeit/
Wilt du das gantze Land straffen mit Grimmig-
keit! Vielleicht möchten noch Fromme seyn/ Die thä-
ten nach dem Willen dein? Drumb wollest du verscho-
nen/ Nicht nach den Wercken lohnen.

O grosser Gott von Ehr/ diß ferne sey von dir/ Daß
Bös und Fromm zugleich die strenge Straff berühr!
Derr möchten etwa funffzig seyn/ Die thäten nach
dem Willen dein: Drum wollest du verschonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O grosser Gott von Rath/ laß die Barmhertzigkeit
Ergehen/ und halt inn mit der Gerechtigkeit! Derr
möchten fünff und viertzig seyn/ Die thäten nach dem
Willen dein? Drumb wollest du verschonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O grosser Gott von Stärck/ schau an das arme Land/
Und wende von der Straff dein ausgestreckte Hand!
Der möchten etwa viertzig seyn/ Die thäten nach dem
Willen dein? Drumb wollest du verschonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O grosser Gott von Krafft/ laß doch erweichen dich/
Weil das elend Gebet so offt erholet sich! Der möch-
ten etwa dreyssig seyn/ Die thäten nach dem Willen
dein? Drumb wollest du verschonen/ Nicht nach den
Wercken lohnen.

O grosser Gott von Gnad/ erhör auch diese Stimm/
Und in deinm hohen Thron das Seufzen tieff vernim!
Der möchten etwa zwantzig seyn/ Die thäten nach dem
Willen dein? Drumb wollest du verschonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O grosser Gott von That/ schau/ wie die arme Erd
Von deiner Mildigkeit noch einen Wundsch begehrt!

Der
Friedens-Lieder.
II.

OGroſſer Gott von Macht/ und reich von Guͤtigkeit/
Wilt du das gantze Land ſtraffen mit Grimmig-
keit! Vielleicht moͤchten noch Fromme ſeyn/ Die thaͤ-
ten nach dem Willen dein? Drumb wolleſt du verſcho-
nen/ Nicht nach den Wercken lohnen.

O groſſer Gott von Ehr/ diß ferne ſey von dir/ Daß
Boͤſ und Fromm zugleich die ſtrenge Straff beruͤhr!
Derr moͤchten etwa funffzig ſeyn/ Die thaͤten nach
dem Willen dein: Drum wolleſt du verſchonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O groſſer Gott von Rath/ laß die Barmhertzigkeit
Ergehen/ und halt inn mit der Gerechtigkeit! Derr
moͤchten fuͤnff und viertzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem
Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O groſſer Gott von Staͤrck/ ſchau an das arme Land/
Und wende von der Straff dein ausgeſtreckte Hand!
Der moͤchten etwa viertzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem
Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O groſſer Gott von Krafft/ laß doch erweichen dich/
Weil das elend Gebet ſo offt erholet ſich! Der moͤch-
ten etwa dreyſſig ſeyn/ Die thaͤten nach dem Willen
dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht nach den
Wercken lohnen.

O groſſer Gott von Gnad/ erhoͤr auch dieſe Stimm/
Und in deinm hohen Thron das Seufzen tieff vernim!
Der moͤchten etwa zwantzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem
Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht
nach den Wercken lohnen.

O groſſer Gott von That/ ſchau/ wie die arme Erd
Von deiner Mildigkeit noch einen Wundſch begehrt!

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0580" n="166[456]"/>
              <fw place="top" type="header">Friedens-Lieder.</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">O</hi>Gro&#x017F;&#x017F;er Gott von Macht/ und reich von Gu&#x0364;tigkeit/<lb/>
Wilt du das gantze Land &#x017F;traffen mit Grimmig-<lb/>
keit! Vielleicht mo&#x0364;chten noch Fromme &#x017F;eyn/ Die tha&#x0364;-<lb/>
ten nach dem Willen dein? Drumb wolle&#x017F;t du ver&#x017F;cho-<lb/>
nen/ Nicht nach den Wercken lohnen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott von Ehr/ diß ferne &#x017F;ey von dir/ Daß<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F; und Fromm zugleich die &#x017F;trenge Straff beru&#x0364;hr!<lb/>
Derr mo&#x0364;chten etwa funffzig &#x017F;eyn/ Die tha&#x0364;ten nach<lb/>
dem Willen dein: Drum wolle&#x017F;t du ver&#x017F;chonen/ Nicht<lb/>
nach den Wercken lohnen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott von Rath/ laß die Barmhertzigkeit<lb/>
Ergehen/ und halt inn mit der Gerechtigkeit! Derr<lb/>
mo&#x0364;chten fu&#x0364;nff und viertzig &#x017F;eyn/ Die tha&#x0364;ten nach dem<lb/>
Willen dein? Drumb wolle&#x017F;t du ver&#x017F;chonen/ Nicht<lb/>
nach den Wercken lohnen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott von Sta&#x0364;rck/ &#x017F;chau an das arme Land/<lb/>
Und wende von der Straff dein ausge&#x017F;treckte Hand!<lb/>
Der mo&#x0364;chten etwa viertzig &#x017F;eyn/ Die tha&#x0364;ten nach dem<lb/>
Willen dein? Drumb wolle&#x017F;t du ver&#x017F;chonen/ Nicht<lb/>
nach den Wercken lohnen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott von Krafft/ laß doch erweichen dich/<lb/>
Weil das elend Gebet &#x017F;o offt erholet &#x017F;ich! Der mo&#x0364;ch-<lb/>
ten etwa drey&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ Die tha&#x0364;ten nach dem Willen<lb/>
dein? Drumb wolle&#x017F;t du ver&#x017F;chonen/ Nicht nach den<lb/>
Wercken lohnen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott von Gnad/ erho&#x0364;r auch die&#x017F;e Stimm/<lb/>
Und in deinm hohen Thron das Seufzen tieff vernim!<lb/>
Der mo&#x0364;chten etwa zwantzig &#x017F;eyn/ Die tha&#x0364;ten nach dem<lb/>
Willen dein? Drumb wolle&#x017F;t du ver&#x017F;chonen/ Nicht<lb/>
nach den Wercken lohnen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott von That/ &#x017F;chau/ wie die arme Erd<lb/>
Von deiner Mildigkeit noch einen Wund&#x017F;ch begehrt!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166[456]/0580] Friedens-Lieder. II. OGroſſer Gott von Macht/ und reich von Guͤtigkeit/ Wilt du das gantze Land ſtraffen mit Grimmig- keit! Vielleicht moͤchten noch Fromme ſeyn/ Die thaͤ- ten nach dem Willen dein? Drumb wolleſt du verſcho- nen/ Nicht nach den Wercken lohnen. O groſſer Gott von Ehr/ diß ferne ſey von dir/ Daß Boͤſ und Fromm zugleich die ſtrenge Straff beruͤhr! Derr moͤchten etwa funffzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem Willen dein: Drum wolleſt du verſchonen/ Nicht nach den Wercken lohnen. O groſſer Gott von Rath/ laß die Barmhertzigkeit Ergehen/ und halt inn mit der Gerechtigkeit! Derr moͤchten fuͤnff und viertzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht nach den Wercken lohnen. O groſſer Gott von Staͤrck/ ſchau an das arme Land/ Und wende von der Straff dein ausgeſtreckte Hand! Der moͤchten etwa viertzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht nach den Wercken lohnen. O groſſer Gott von Krafft/ laß doch erweichen dich/ Weil das elend Gebet ſo offt erholet ſich! Der moͤch- ten etwa dreyſſig ſeyn/ Die thaͤten nach dem Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht nach den Wercken lohnen. O groſſer Gott von Gnad/ erhoͤr auch dieſe Stimm/ Und in deinm hohen Thron das Seufzen tieff vernim! Der moͤchten etwa zwantzig ſeyn/ Die thaͤten nach dem Willen dein? Drumb wolleſt du verſchonen/ Nicht nach den Wercken lohnen. O groſſer Gott von That/ ſchau/ wie die arme Erd Von deiner Mildigkeit noch einen Wundſch begehrt! Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/580
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 166[456]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/580>, abgerufen am 18.05.2024.