Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Tisch-Gesänge.

Durch ihn ist uns vergeben Die Sünd/ geschenckt
das Leben/ Jm Himmel solln wir haben/ O GOtt/ wie
grosse Gaben.

Wir bitten deine Güte/ Wollst uns hinfort behü-
ten/ Die Grossen mit den Kleinen/ Du kansts nicht
böse meinen.

Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Freyheit/
Zu preisen deinen Namen/ Durch Jesum Christum/
Amen.

III.

HErr Gott nun sey gepreiset/ Wir sagn dir grossen
Danck :/: Du hast uns wol gespeiset/ Und geben
guten Tranck/ Dein Mildigkeit zu mercken/ Und un-
sern Glaubn zu stärcken/ Daß du seyst unser GOtt.

Ob wir solchs habn genommen Mit Lust und Uber-
maß/ Dadurch wir möchten kommen Vielleicht in dei-
nen Haß/ So wolst du uns aus Gnaden/ O HErr/
nicht lassen schaden/ Durch Christum deinen Sohn.

Also wollst allzeit nehren/ HErr/ unser Seel und
Geist :/: Jn Christo gautz bekehren/ Und in dir machen
feist/ Daß wir den Hunger meiden/ Starck seyn in al-
lem Leiden/ Und leben ewiglich.

IV.

LObet den HErren/ Lobet den HErren/ Denn er ist
sehr freundlich/ Es ist sehr köstlich unsern GOtt zu
loben/ Unsern GOtt zu loben/ Sein Lob ist schön und
lieblich anzuhören. Lobet den HErren/ Lobet den
HErren.

Singt gegn einander/ Singt gegn einander/ Dem
HErren mit Dancken/ Lobt ihn mit Harffen unsern
GOtt den werthen/ Unsern GOtt den werthen/ Denn
er ist mächtig und von grossen Kräfften. Lobet den
HErren/ Lobet den HErren.

Er
Tiſch-Geſaͤnge.

Durch ihn iſt uns vergeben Die Suͤnd/ geſchenckt
das Leben/ Jm Himmel ſolln wir haben/ O GOtt/ wie
groſſe Gaben.

Wir bitten deine Guͤte/ Wollſt uns hinfort behuͤ-
ten/ Die Groſſen mit den Kleinen/ Du kanſts nicht
boͤſe meinen.

Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Freyheit/
Zu preiſen deinen Namen/ Durch Jeſum Chriſtum/
Amen.

III.

HErr Gott nun ſey gepreiſet/ Wir ſagn dir groſſen
Danck :/: Du haſt uns wol geſpeiſet/ Und geben
guten Tranck/ Dein Mildigkeit zu mercken/ Und un-
ſern Glaubn zu ſtaͤrcken/ Daß du ſeyſt unſer GOtt.

Ob wir ſolchs habn genommen Mit Luſt und Uber-
maß/ Dadurch wir moͤchten kommen Vielleicht in dei-
nen Haß/ So wolſt du uns aus Gnaden/ O HErr/
nicht laſſen ſchaden/ Durch Chriſtum deinen Sohn.

Alſo wollſt allzeit nehren/ HErr/ unſer Seel und
Geiſt :/: Jn Chriſto gautz bekehren/ Und in dir machen
feiſt/ Daß wir den Hunger meiden/ Starck ſeyn in al-
lem Leiden/ Und leben ewiglich.

IV.

LObet den HErren/ Lobet den HErren/ Denn er iſt
ſehr freundlich/ Es iſt ſehr koͤſtlich unſern GOtt zu
loben/ Unſern GOtt zu loben/ Sein Lob iſt ſchoͤn und
lieblich anzuhoͤren. Lobet den HErren/ Lobet den
HErren.

Singt gegn einander/ Singt gegn einander/ Dem
HErren mit Dancken/ Lobt ihn mit Harffen unſern
GOtt den werthen/ Unſern GOtt den werthen/ Denn
er iſt maͤchtig und von groſſen Kraͤfften. Lobet den
HErren/ Lobet den HErren.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0584" n="170[460]"/>
                <fw place="top" type="header">Ti&#x017F;ch-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
                <p>Durch ihn i&#x017F;t uns vergeben Die Su&#x0364;nd/ ge&#x017F;chenckt<lb/>
das Leben/ Jm Himmel &#x017F;olln wir haben/ O GOtt/ wie<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gaben.</p><lb/>
                <p>Wir bitten deine Gu&#x0364;te/ Woll&#x017F;t uns hinfort behu&#x0364;-<lb/>
ten/ Die Gro&#x017F;&#x017F;en mit den Kleinen/ Du kan&#x017F;ts nicht<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e meinen.</p><lb/>
                <p>Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Freyheit/<lb/>
Zu prei&#x017F;en deinen Namen/ Durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/<lb/>
Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>Err Gott nun &#x017F;ey geprei&#x017F;et/ Wir &#x017F;agn dir gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Danck :/: Du ha&#x017F;t uns wol ge&#x017F;pei&#x017F;et/ Und geben<lb/>
guten Tranck/ Dein Mildigkeit zu mercken/ Und un-<lb/>
&#x017F;ern Glaubn zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ Daß du &#x017F;ey&#x017F;t un&#x017F;er GOtt.</p><lb/>
                <p>Ob wir &#x017F;olchs habn genommen Mit Lu&#x017F;t und Uber-<lb/>
maß/ Dadurch wir mo&#x0364;chten kommen Vielleicht in dei-<lb/>
nen Haß/ So wol&#x017F;t du uns aus Gnaden/ O HErr/<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden/ Durch Chri&#x017F;tum deinen Sohn.</p><lb/>
                <p>Al&#x017F;o woll&#x017F;t allzeit nehren/ HErr/ un&#x017F;er Seel und<lb/>
Gei&#x017F;t :/: Jn Chri&#x017F;to gautz bekehren/ Und in dir machen<lb/>
fei&#x017F;t/ Daß wir den Hunger meiden/ Starck &#x017F;eyn in al-<lb/>
lem Leiden/ Und leben ewiglich.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">L</hi>Obet den HErren/ Lobet den HErren/ Denn er i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr freundlich/ Es i&#x017F;t &#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tlich un&#x017F;ern GOtt zu<lb/>
loben/ Un&#x017F;ern GOtt zu loben/ Sein Lob i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
lieblich anzuho&#x0364;ren. Lobet den HErren/ Lobet den<lb/>
HErren.</p><lb/>
                <p>Singt gegn einander/ Singt gegn einander/ Dem<lb/>
HErren mit Dancken/ Lobt ihn mit Harffen un&#x017F;ern<lb/>
GOtt den werthen/ Un&#x017F;ern GOtt den werthen/ Denn<lb/>
er i&#x017F;t ma&#x0364;chtig und von gro&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;fften. Lobet den<lb/>
HErren/ Lobet den HErren.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170[460]/0584] Tiſch-Geſaͤnge. Durch ihn iſt uns vergeben Die Suͤnd/ geſchenckt das Leben/ Jm Himmel ſolln wir haben/ O GOtt/ wie groſſe Gaben. Wir bitten deine Guͤte/ Wollſt uns hinfort behuͤ- ten/ Die Groſſen mit den Kleinen/ Du kanſts nicht boͤſe meinen. Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Freyheit/ Zu preiſen deinen Namen/ Durch Jeſum Chriſtum/ Amen. III. HErr Gott nun ſey gepreiſet/ Wir ſagn dir groſſen Danck :/: Du haſt uns wol geſpeiſet/ Und geben guten Tranck/ Dein Mildigkeit zu mercken/ Und un- ſern Glaubn zu ſtaͤrcken/ Daß du ſeyſt unſer GOtt. Ob wir ſolchs habn genommen Mit Luſt und Uber- maß/ Dadurch wir moͤchten kommen Vielleicht in dei- nen Haß/ So wolſt du uns aus Gnaden/ O HErr/ nicht laſſen ſchaden/ Durch Chriſtum deinen Sohn. Alſo wollſt allzeit nehren/ HErr/ unſer Seel und Geiſt :/: Jn Chriſto gautz bekehren/ Und in dir machen feiſt/ Daß wir den Hunger meiden/ Starck ſeyn in al- lem Leiden/ Und leben ewiglich. IV. LObet den HErren/ Lobet den HErren/ Denn er iſt ſehr freundlich/ Es iſt ſehr koͤſtlich unſern GOtt zu loben/ Unſern GOtt zu loben/ Sein Lob iſt ſchoͤn und lieblich anzuhoͤren. Lobet den HErren/ Lobet den HErren. Singt gegn einander/ Singt gegn einander/ Dem HErren mit Dancken/ Lobt ihn mit Harffen unſern GOtt den werthen/ Unſern GOtt den werthen/ Denn er iſt maͤchtig und von groſſen Kraͤfften. Lobet den HErren/ Lobet den HErren. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/584
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 170[460]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/584>, abgerufen am 25.05.2024.