Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-Gesang.
vor ihm staht/ Jn dem Leib der Mutter sein Jst es zuge-
richtet fein: Ob er ist ein kleines Kind/ Mangel doch an
nirgends find/ Biß es auff die Werlet kömmt.

GOtt hat die Erden zugericht/ Läßts an Nahrung
mangeln nicht/ Berg und Thal die macht er naß/ Daß
dem Vieh aucht wächst sein Graß: Aus der Erden
Wein und Brodt Schaffet GOtt/ und giebt uns satt/
Daß der Mensch sein Leben hat.

Das Wasser das muß gebn die Fisch/ Dielässt
GOtt tragen zu Tisch: Eyr von Vögeln eingelegt/
Werden Junge draus geheckt/ Müssn der Menschen
Speise seyn r Hirsche/ Schafe/ Kindr und Schwein
Schaffet GOtt und giebts allein.

Wir dancken sehr und bitten ihn/ Daß er uns geb
des Geistes Sinn/ Daß wir solches recht verstehn/
Stets nach seinn Geboten gehn/ Seinen Namen ma-
chen groß/ Jn Christo ohn unterlaß/ So singen wir
recht das Gratias.



Morgen-Gesang.

OChriste Morgensterne/ Leucht uns mit hellen
Schein/ Schein uns vons Himmels Throne/ An
diesem duncklen Ort/ Mit deinem reinen Wort.

O Jesu Trost der Armen/ Mein Hertz heb ich zu dir/
Du wirst dich meinr erbarmen/ Dein Gnade schen-
cken mir/ Das trau ich gäntzlich dir.

Jch kan und mag nicht schlaffen/ Jch kan nicht frö-
lich seyn/ Mir ist verwundt meine Seele/ Und fürcht
der Höllen Pein: O Christ erbarm dich mein.

O Jesu/ lieber HErre/ Du einger GOttes Sohn/
von Hertzen ich begehre/ Du wollst mir Hülffe thun/
Du bist der Gnaden-Thron.

Du

Morgen-Geſang.
vor ihm ſtaht/ Jn dem Leib der Mutter ſein Jſt es zuge-
richtet fein: Ob er iſt ein kleines Kind/ Mangel doch an
nirgends find/ Biß es auff die Werlet koͤmmt.

GOtt hat die Erden zugericht/ Laͤßts an Nahrung
mangeln nicht/ Berg und Thal die macht er naß/ Daß
dem Vieh aucht waͤchſt ſein Graß: Aus der Erden
Wein und Brodt Schaffet GOtt/ und giebt uns ſatt/
Daß der Menſch ſein Leben hat.

Das Waſſer das muß gebn die Fiſch/ Dielaͤſſt
GOtt tragen zu Tiſch: Eyr von Voͤgeln eingelegt/
Werden Junge draus geheckt/ Muͤſſn der Menſchen
Speiſe ſeyn ꝛ Hirſche/ Schafe/ Kindr und Schwein
Schaffet GOtt und giebts allein.

Wir dancken ſehr und bitten ihn/ Daß er uns geb
des Geiſtes Sinn/ Daß wir ſolches recht verſtehn/
Stets nach ſeinn Geboten gehn/ Seinen Namen ma-
chen groß/ Jn Chriſto ohn unterlaß/ So ſingen wir
recht das Gratias.



Morgen-Geſang.

OChriſte Morgenſterne/ Leucht uns mit hellen
Schein/ Schein uns vons Himmels Throne/ An
dieſem duncklen Ort/ Mit deinem reinen Wort.

O Jeſu Troſt der Armen/ Mein Hertz heb ich zu dir/
Du wirſt dich meinr erbarmen/ Dein Gnade ſchen-
cken mir/ Das trau ich gaͤntzlich dir.

Jch kan und mag nicht ſchlaffen/ Jch kan nicht froͤ-
lich ſeyn/ Mir iſt verwundt meine Seele/ Und fuͤrcht
der Hoͤllen Pein: O Chriſt erbarm dich mein.

O Jeſu/ lieber HErre/ Du einger GOttes Sohn/
von Hertzen ich begehre/ Du wollſt mir Huͤlffe thun/
Du biſt der Gnaden-Thron.

Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0586" n="172[462]"/><fw place="top" type="header">Morgen-Ge&#x017F;ang.</fw><lb/>
vor ihm &#x017F;taht/ Jn dem Leib der Mutter &#x017F;ein J&#x017F;t es zuge-<lb/>
richtet fein: Ob er i&#x017F;t ein kleines Kind/ Mangel doch an<lb/>
nirgends find/ Biß es auff die Werlet ko&#x0364;mmt.</p><lb/>
                <p>GOtt hat die Erden zugericht/ La&#x0364;ßts an Nahrung<lb/>
mangeln nicht/ Berg und Thal die macht er naß/ Daß<lb/>
dem Vieh aucht wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ein Graß: Aus der Erden<lb/>
Wein und Brodt Schaffet GOtt/ und giebt uns &#x017F;att/<lb/>
Daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ein Leben hat.</p><lb/>
                <p>Das Wa&#x017F;&#x017F;er das muß gebn die Fi&#x017F;ch/ Diela&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
GOtt tragen zu Ti&#x017F;ch: Eyr von Vo&#x0364;geln eingelegt/<lb/>
Werden Junge draus geheckt/ Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;n der Men&#x017F;chen<lb/>
Spei&#x017F;e &#x017F;eyn &#xA75B; Hir&#x017F;che/ Schafe/ Kindr und Schwein<lb/>
Schaffet GOtt und giebts allein.</p><lb/>
                <p>Wir dancken &#x017F;ehr und bitten ihn/ Daß er uns geb<lb/>
des Gei&#x017F;tes Sinn/ Daß wir &#x017F;olches recht ver&#x017F;tehn/<lb/>
Stets nach &#x017F;einn Geboten gehn/ Seinen Namen ma-<lb/>
chen groß/ Jn Chri&#x017F;to ohn unterlaß/ So &#x017F;ingen wir<lb/>
recht das Gratias.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Morgen-Ge&#x017F;ang.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>Chri&#x017F;te Morgen&#x017F;terne/ Leucht uns mit hellen<lb/>
Schein/ Schein uns vons Himmels Throne/ An<lb/>
die&#x017F;em duncklen Ort/ Mit deinem reinen Wort.</p><lb/>
              <p>O Je&#x017F;u Tro&#x017F;t der Armen/ Mein Hertz heb ich zu dir/<lb/>
Du wir&#x017F;t dich meinr erbarmen/ Dein Gnade &#x017F;chen-<lb/>
cken mir/ Das trau ich ga&#x0364;ntzlich dir.</p><lb/>
              <p>Jch kan und mag nicht &#x017F;chlaffen/ Jch kan nicht fro&#x0364;-<lb/>
lich &#x017F;eyn/ Mir i&#x017F;t verwundt meine Seele/ Und fu&#x0364;rcht<lb/>
der Ho&#x0364;llen Pein: O Chri&#x017F;t erbarm dich mein.</p><lb/>
              <p>O Je&#x017F;u/ lieber HErre/ Du einger GOttes Sohn/<lb/>
von Hertzen ich begehre/ Du woll&#x017F;t mir Hu&#x0364;lffe thun/<lb/>
Du bi&#x017F;t der Gnaden-Thron.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172[462]/0586] Morgen-Geſang. vor ihm ſtaht/ Jn dem Leib der Mutter ſein Jſt es zuge- richtet fein: Ob er iſt ein kleines Kind/ Mangel doch an nirgends find/ Biß es auff die Werlet koͤmmt. GOtt hat die Erden zugericht/ Laͤßts an Nahrung mangeln nicht/ Berg und Thal die macht er naß/ Daß dem Vieh aucht waͤchſt ſein Graß: Aus der Erden Wein und Brodt Schaffet GOtt/ und giebt uns ſatt/ Daß der Menſch ſein Leben hat. Das Waſſer das muß gebn die Fiſch/ Dielaͤſſt GOtt tragen zu Tiſch: Eyr von Voͤgeln eingelegt/ Werden Junge draus geheckt/ Muͤſſn der Menſchen Speiſe ſeyn ꝛ Hirſche/ Schafe/ Kindr und Schwein Schaffet GOtt und giebts allein. Wir dancken ſehr und bitten ihn/ Daß er uns geb des Geiſtes Sinn/ Daß wir ſolches recht verſtehn/ Stets nach ſeinn Geboten gehn/ Seinen Namen ma- chen groß/ Jn Chriſto ohn unterlaß/ So ſingen wir recht das Gratias. Morgen-Geſang. OChriſte Morgenſterne/ Leucht uns mit hellen Schein/ Schein uns vons Himmels Throne/ An dieſem duncklen Ort/ Mit deinem reinen Wort. O Jeſu Troſt der Armen/ Mein Hertz heb ich zu dir/ Du wirſt dich meinr erbarmen/ Dein Gnade ſchen- cken mir/ Das trau ich gaͤntzlich dir. Jch kan und mag nicht ſchlaffen/ Jch kan nicht froͤ- lich ſeyn/ Mir iſt verwundt meine Seele/ Und fuͤrcht der Hoͤllen Pein: O Chriſt erbarm dich mein. O Jeſu/ lieber HErre/ Du einger GOttes Sohn/ von Hertzen ich begehre/ Du wollſt mir Huͤlffe thun/ Du biſt der Gnaden-Thron. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/586
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 172[462]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/586>, abgerufen am 24.05.2024.